Der Besuch der alten Dame — La visita della vecchia signora

Geschrieben von am 9. Juni 2011 | Abgelegt unter Weingarten - Vigneto

Aber anders als in der Tra­gi­ko­mö­die von Dür­ren­matt braucht man sich von die­ser, den euro­päi­schen Wein­bau seit bald 150 Jah­ren heim­su­chen­den Pilz­krank­heit Pero­no­s­pora, vom Erre­ger Plas­mo­para viti­cola ver­ur­sacht, gar nichts Posi­ti­ves erwar­ten. Bis vor kur­zem hat die sehr tro­ckene Wit­te­rung sich hin­sicht­lich der Pflan­zen­ge­sund­heit posi­tiv aus­ge­wirkt. Weder der Echte (Uncin­ula neca­tor) und noch weni­ger der Fal­sche Reben­mehl­tau, ein wei­te­rer Name für die Pero­no­s­pora, konn­ten sich in mei­ner Gegend gefähr­lich ent­wi­ckeln. Des­halb haben wir bis zu die­ser Regen­pe­ri­ode auch nur eine kom­bi­nierte Behand­lung, wel­che haut­psäch­lich gegen den Oidi­um­pilz gerich­tet war, und zwar am 31. Mai, aus­ge­bracht.

Diver­sa­mente però che nel dramma di Dür­ren­matt non ci si può aspet­t­are niente di posi­tivo dalla pero­no­s­pora, in latino Plas­mo­para viti­cola, che flag­gella la viti­col­tura euro­pea da quasi 150 anni. Fino a poco fa il tempo asci­utto ci ha aiutato par­ec­chio a pro­po­sito, nè l’odio (Uncin­ula neca­tor) e tan­to­meno la pero­no­s­pora si sono svi­luppate in modo per­i­co­loso nella mia zona. Per questo fino al peri­odo pio­voso attuale ho fatto un solo trat­ta­mento, il 31 mag­gio, rivolto soprat­tutto con­tro l’oidio, detto anche mal bianco della vite.

Die vori­gen Tage und auch die nächs­ten aber waren und sind für die Ent­wick­lung des Pil­zes ideal. Immer wie­der Nie­der­schläge, eine andau­ernde Blatt­nässe, nach der Tro­cken­heit wie­der erstark­tes Trieb­wachs­tum, manch­mal auch starke Schauer mit viel Wind und dem­entspre­chen­den Spo­ren­flug. Ein­zig die eher nie­de­ren Tem­pe­ra­tu­ren brem­sen die Infek­tio­nen etwas. Des­halb war eine zweite Sprit­zung mit einem Kon­takt­fun­gi­zid ges­tern not­wen­dig gewor­den. Nicht nur um den Zuwachs abzu­de­cken, son­dern auch weil vom alten Belag nach der gan­zen Was­ser­menge wohl nicht mehr viel übrig geblie­ben sein wird. Fle­cken­frei wer­den wir also heuer sicher­lich nicht über den Som­mer kom­men — muss auch nicht sein, solange sich der Befall in Gren­zen hält — aber die Kol­le­gen, wel­che nur Kup­fer als ein­zi­ges effek­ti­ves Mit­tel zur Ver­fü­gung haben, beneide ich nicht.

I giorni scorsi ed anche i prossimi (clic­care sulla gra­fica per acce­dere alle pre­vi­sioni in ita­liano) sono invece per­fetti per lo svi­luppo di questo fungo. Pre­ci­pi­ta­zioni in con­ti­nuo, spesso accom­pa­gnate da bufere che faci­li­tano il volo delle spore, bagna­tura delle viti quasi senza interru­zioni ed una forte vigo­ria dopo la sic­cità pre­ce­dente. Sola­mente le tem­pe­ra­ture con­te­nute fren­ano un po’ la dif­fu­sione della mal­at­tia. Per questi motivi un secondo trat­ta­mento con un fun­gi­cida di con­tatto era secondo me necessa­rio. Non solo per pro­teg­gere le parti dei ger­mo­gli accresci­ute da allora ma anche per­chè della coper­tura dopo tutta l’acqua sarà rimasta ben poco. Senza mac­chie di pero­no­s­pora non pas­se­remo l’estate, non è nean­che necessa­rio se sapremo gestire gli attac­chi, però non invidio per niente i col­leghi che come pro­dotto anti­pe­ro­no­s­po­rico effi­cace dis­pon­gono uni­ca­mente del rame.

5 Kommentare zu “Der Besuch der alten Dame — La visita della vecchia signora”

  1. am 9. Juni 2011 um 20:57 1.Luca Ferraro@Bele Casel schrieb …

    Infatti è dura, col bio si devono sfrut­tare tutti i momenti (poche ore) di tempo cle­mente per ent­rare in vigna.

    Eben ist es schwie­rig, bei Bio muss man alle Momente (wenige Stun­den) güns­ti­gen Wet­ters aus­nut­zen um in die Anlage zu fah­ren.

  2. am 9. Juni 2011 um 21:57 2.Lizzy schrieb …

    Finora ho cono­sci­uto solo un vignaiolo che anni fa ha rin­un­ciato a ven­dem­mi­are per­chè la pero­no­s­pora si era por­tata via tutte le sue uve… E lui non fa trat­ta­menti, di nes­sun genere.
    Chissá quest’anno…! Tanto più che la sua zona è già stata fla­gel­lata dalla gran­dine.

    Bis jetzt habe ich nur einen Wein­bauer gekannt, der nicht gele­sen hat weil die Pero­no­s­pora all seine Trau­ben mit­ge­nom­men hat… Und er macht keine Behand­lun­gen, kei­ner Art.
    Wer weiß die­ses Jahr…! Um so mehr weil seine Gegend schon vom Hagel gegei­ßelt wurde.

  3. am 9. Juni 2011 um 22:13 3.armin kobler schrieb …

    Non biso­gna avere una per­d­ita totale per sub­ire un danno signi­fi­ca­tivo quali- e quan­ti­ta­tivo, Lizzy. Mi ricordo il 2008, dove dalle mie parti nono­stante tutti i ten­ta­tivi tutti, ver­a­mente tutti ave­vano grap­poli in parte dis­s­ec­cati. non parl­are delle poche fog­lie rimaste. ci ha sal­vato solo un autunno cle­mente.
    E non ti ricordi l’attacco si sor­presa in Sici­lia qual­che anno fa che pro­vocò la richiesta dello stato di cala­mità natu­rale?

    Man muss nicht einen Total­aus­fall haben, um unter Men­gen- und Qua­li­täts­ein­bu­ßen zu lei­den, Lizzy. Ich erin­nere an 2008 wo wirk­lich jeder bei uns unab­hän­gig von den getrof­fe­nen Maß­nah­men teil­weise ein­ge­trock­nete Trau­ben hatte. Ganz zu schwei­gen von den weni­gen ver­blie­be­nen Blät­tern. Es hat uns eigent­lich nur ein gnä­di­ger Herbst geret­tet.
    Und erin­nerst dich nicht an den Über­a­schungs­be­fall in Sizi­lien, der so stark gewe­sen sein muss, dass der Ruf nach Ein­stu­fung zu einer Natur­ka­ta­stro­phe laut wurde?

  4. am 4. Juli 2011 um 16:20 4.Vittorio Merlo schrieb …

    Ciao Armin!
    Volevo chie­derti come sta andando da te la Peronospora.La foglia della foto era un caso iso­lato o la mal­at­tia c’era in tutto il vigneto?
    Te lo chiedo per­chè attu­al­mente sto facendo una prova di effi­cacia per alcuni pro­dotti anti­pe­ro­no­s­po­rici in via di re-regis­tra­zione. La prova è in un vigneto a Mer­lot a Nomi in Tren­tino e sta andando male (per me ovvia­mente, non per i viti­colt­ori che sono solo con­tenti): ovvero sulle tesi non trat­tate non c’è l’ombra di un mac­chia d’olio. Nono­stante le piogge di giugno la mal­at­tia ha fati­cato a svi­lup­parsi.

    Io ho una mia teo­ria, non so se è plausibile:nel 2009 è stata una annata calda e la Pero­no­s­pora pra­ti­ca­mente si è dif­fusa poco.Nel 2010, nono­stante le grandi piogge pri­ma­ve­rili in man­canza di ino­culo non ci sono stati gravi danni.Anzi se non ricordo male l’Oidio ha dato molti pro­blemi. Quindi quest’anno poten­ziale d’inoculo pra­ti­ca­mente nullo,di con­se­guenza poca mal­at­tia.
    Cosa ne pensi?
    Ciao

    Hallo Armin!
    Ich wollte dich fra­gen, wie es mit der Pero­no­s­pora aus­schaut. War das Blatt ein iso­lier­ter Fall oder ist die Krank­heit im gan­zen Wein­gar­ten?
    Ich frage dich des­halb, weil ich momen­tan einen Wir­kungs­ver­gleich von eini­gen Pero­no­s­por­a­mit­teln, wel­che regis­triert wer­den soll­ten, durch­führe. Der Ver­such läuft in einer Mer­lot-Anlage in Nomi im Tren­tino und es schaut nicht gut aus (für mich natür­lich, nicht für die Wein­bau­ern, die nur zufrie­den sind): d.h. in den unbe­han­del­ten Par­zel­len ist kein ein­zi­ger Ölfleck zu fin­den. Trotz der Regen­fälle im Juni ent­wi­ckelt sich die Krank­heit schwer­lich.

    Ich habe eine Theo­rie, aber ich weiß nicht, ob sie plau­si­bel ist.: 2009 ist ein war­mes Jahr gewe­sen und es hat prak­tisch wenig Pero­no­s­pora gege­ben. 2010 hat es trotz der star­ken Nie­der­schläge im Früh­ling keine gro­ßen Schä­den gege­ben, da wenig Infek­ti­ons­po­ten­tial vor­han­den war. Ganz im Gegen­teil, es war der Echte Mehl­tau, wel­cher pro­ble­ma­tisch war. Des­halb heuer ein fast nicht exis­tie­ren­des Infek­ti­ons­po­ten­tial, in der Kon­se­quenz wenig Krank­heit.
    Was hälst du davon?
    Ser­vus

  5. am 5. Juli 2011 um 08:58 5.armin kobler schrieb …

    Ciao Vit­to­rio,
    Prima di tutto devo dire che non sono un spe­cia­lista in fit­opa­to­lo­gia ma piut­tosto un viti­col­tore che vor­rebbe evi­t­are trat­ta­menti inu­tili nel limite del pos­si­bile.

    La tua teo­ria del poten­ziale di ino­culo pro­ve­ni­ente dall’anno pre­ce­dente mi sem­bra plau­si­bile però le mal­at­tie ci riser­vano sempre dei com­por­ta­menti impre­visti per cui è rischioso fidarsi com­ple­ta­mente.
    Sic­come la pero­no­s­pora non viene di un colpo è bene lasci­are anche nei vigneti non spe­ri­men­tali qual­che metro di tes­ti­mone non trat­tato (fino alla fine o no) in modo che si può osser­vare il decorso effet­tivo e rac­co­gliere espe­ri­enze pluri­en­nali.
    Si vedrà in ogni caso quante volte (ma non sempre!) i trat­ta­menti cie­chi a calen­da­rio saranno stati inu­tili.

    Atten­zione, sul Mer­lot l’attacco pero­no­s­po­rico si mani­festa a dif­fe­renza di altre varietà molto di più sui grap­poli che non sulle fog­lie, ma questo lo saprai senz’altro.
    facci sapere per favore anche in futuro.

    Hallo Vit­to­rio,
    vor­aus­schi­ckend möchte ich sagen, dass ich kein Experte in Phy­topa­tho­lo­gie bin, son­dern nur ein Wein­bauer, der im Rah­men des Mög­li­chen unnö­tige Behand­lun­gen ver­mei­den will.

    Deine Theo­rie vom Infek­ti­ons­po­ten­tial aus dem Vor­jahr klingt plau­si­bel aber die Krank­hei­ten über­aschen uns immer wie­der mit ihrem Ver­hal­ten, wes­halb man sich nie rich­tig ver­las­sen kann.
    Nach­dem der Fal­sche Reben­mehl­tau nie auf ein­mal da ist, ist es ange­bracht, auch in Ertrags­an­la­gen einige Qua­drat­me­ter unbe­han­delte Kon­troll­flä­chen (bis zum Schluss oder auch nicht) zu bewah­ren um den Krank­heits­ver­lauf zu ver­fol­gen und Erfah­run­gen zu sam­meln.
    Man wird sehen, wie oft (aber eben nicht immer!) die blin­den Kalen­der­sprit­zun­gen unnö­tig gewe­sen sein wer­den.

    Ach­tung, bei Mer­lot zeigt sich der Pero­no­s­por­abe­fall im Gegen­satz zu ande­ren Sor­ten mehr auf den Trau­ben als auf den Blät­tern, aber das wird für dich nichts Neues sein.
    Halt uns bitte auch wei­ter­hin am Lau­fen­den.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.2%)
  • Good
    Good(22.2%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(7.7%)