Golden Boys from Ogeaner

Geschrieben von am 3. September 2011 | Abgelegt unter Ernte - Vendemmia, Weingarten - Vigneto

Am ver­gan­ge­nen Mon­tag haben wir mit dem Wim­men begon­nen. Nicht für die eigene Vini­fi­ka­tion aber für die Kel­lerei­ge­nos­sen­schaft Kur­tatsch, wel­che etwas mehr als die Hälfte unse­rer Trau­ben bekommt. Gesunde Ware, kein Hagel, keine Botry­tis, keine Essig­fäule aber geringe Erträge, die ers­ten Tage waren ent­spann­tes Lesen  bei schö­nem, oft aber unan­ge­nehm hei­ßem Wet­ter. Hin­sicht­lich den Trau­ben­par­tien, aus denen ich selbst Wein mache, habe ich es wie üblich nicht eilig und beschränke mich auf ein paar Rei­fe­tests, um die nächste Woche, sollte das Wet­ter mit­spie­len, pla­nen zu kön­nen. Die Ergeb­nisse waren durch­aus über­ra­schend.

Lun­edì scorso abbiamo ini­ziato con la ven­dem­mia. Non per la pro­pria vini­fi­ca­zione ma per la Can­tina sociale di Cor­t­ac­cia che riceve un po’ più della metà della mia pro­du­zione di uve. Un pro­dotto sano, senza gran­dine, senza botrite e mar­ci­ume acido… i primi giorni erano una ven­dem­mia relax con il tempo molto bello, troppo caldo però per chi ci lavor­ava. Circa le uve che tras­formo io stesso come di con­sueto non ho molta fretta a ven­dem­mi­arle e non ho fatto altro che un test di matu­ra­zione per poter pro­grammare, tempo per­mettendo, la setti­mana prossima. I risul­tati delle ana­lisi erano abbas­t­anza sor­pren­denti.

Grauer Bur­gun­der Klaus­ner: 20,0 °KMW, pH 3,25, 6,8 g/L Titr.Sr.
Char­don­nay Oge­aner Alt­be­stand : 19,0 °KMW, pH 3,25, 8,6 g/L Titr.Sr.
Char­don­nay Oge­aner Junge Reben (im Bild) : 20,5 °KMW, pH 3,34, 7,0 g/L Titr.Sr.

Dass der Zucker­ge­halt schon rela­tiv hoch ist, hat mich nicht gewun­dert, wir wis­sen ja schon län­ger, dass das Jahr früh­reif ist (Rei­fest des VZ Laim­burg). Die im Ver­hält­nis dazu hohen Säu­re­werte sind aber wegen der doch noch hohen Anzahl an war­men Näch­ten uner­war­tet, durch­aus aber sehr will­kom­men. Bes­sere Wir­kung der schwe­fe­li­gen Säure, effek­ti­ve­rer Oxi­da­ti­ons­schutz, ten­den­ti­ell unpro­ble­ma­ti­schere Gärun­gen, gerin­gere Gefahr eines unge­woll­ten bio­lo­gi­schen Säu­re­ab­baus, all das bewir­ken tie­fere pH- und höhere Werte an titrier­bare Säure. Trotz­dem bleibe ich mit etwai­gen Wein­qua­li­täts­vor­aus­sa­gen wie immer vor­sich­tig. Die obge­nann­ten ana­ly­ti­schen Traum­werte betref­fen näm­lich nur die aller­we­nigs­ten der Hun­derte von Inhalts­stof­fen, wel­che in ihrem  Zusam­men­spiel qua­li­täts­be­stim­mend sind und wenn man sich auch in einer guten Start­po­si­tion befin­det, ist das Ren­nen noch lange  nicht gewon­nen (Ja, ich weiß, ich bin die übli­che Spaß­bremse, die nichts mit der jähr­li­chen Ankün­di­gung von Jahr­hun­dert­jahr­gän­gen anfan­gen kann).

Pinot gri­gio Klaus­ner: 20,0 °Babo, pH 3,25, 6,8 g/L ac. tit.
Char­don­nay Oge­aner Vec­chie viti : 19,0 °Babo, pH 3,25, 8,6 g/L ac. tit.
Char­don­nay Oge­aner Nuovo impi­anto (foto) : 20,5 °Babo, pH 3,34, 7,0 g/L ac. tit.

I con­te­nuti zuc­cher­ini alti non mi sor­pren­dono più di tanto, sapp­iamo che l’annata è pre­coce  (Test di matu­ra­zione del Cen­tro spe­ri­men­tale Laim­burg). La sor­presa è invece cos­ti­tuita da i valori aci­dici molto alti, soprat­tutto se si tiene pre­sente l’alto numero di notti ancora rela­tiv­a­mente calde. Valori bassi di pH e alti di aci­dità sono ben­visti in quanto aumen­tano l’efficacia dell’anidride sol­fo­rosa, migliorano la pro­te­zione antios­si­da­tiva, aumen­tano la sicu­reza in fer­men­ta­zione alco­lica e dimi­nuis­cono il per­i­colo di fer­men­ta­zioni malo­lat­ti­che inde­s­i­de­rate. Ciò nono­stante rimango cauto nella pre­vi­sione della futura qua­lità dei vini. I valori da sogno sopra­ci­tati non com­pren­dono infatti solo una minima parte delle cen­ti­naia di mole­cole che com­pon­gono l’uva e che inter­agendo tra di loro defi­nis­cono la futura qua­lità. Sì, par­ti­amo in vant­ag­gio ma non è detto che vin­ce­remo di sicuro la gara. (Ok, sono il solito guas­ta­feste che non intra­vede in ogni anata quella del secolo). 

Jeden­falls strebe ich mei­nen tat­säch­li­chen Ern­te­be­ginn für Mitte der nächs­ten Woche an, wobei die trau­ben­gol­dene Jung­an­lage am Oge­aner als erste dran sein wird. In mei­ner Vor­stel­lung folgt dann der Grauer Bur­gun­der und am Ende der Woche die Char­don­nay-Trau­ben der bestehen­den Anlage. Mal sehen, ob die­ser Plan sich umset­zen lässt und sich im Nach­hin­ein auch als erfolg­reich her­aus­stel­len wird. In jedem Fall ist mir die sen­so­ri­sche Reife am wich­tigs­ten, die Weine sol­len auf bewährte Art und Weise die Sorte und die Lage wider­spie­geln und auch gereift noch schme­cken. Die Alko­hol­ge­halte, sofern sen­so­risch nicht stö­rend, dür­fen mich nur am Rande inter­es­sie­ren.

In ogni caso ho pia­ni­fi­cato di comin­ci­are la mia vera ven­dem­mia la metà della prossima setti­mana par­tendo con le uve dorate di Char­don­nay del nuovo impi­anto (terzo anno) nel vigneto Oge­aner. Secondo i miei pro­getti seguirà il Pinot gri­gio e alla fine della setti­mana lo Char­don­nay del vec­chio impi­anto. Vede­remo se riuscirò a con­cretiz­zare questa sequenza e se queste scelte saranno state quelle giuste. In ogni caso per me la matu­ra­zione sen­so­riale è quella più importante, i vini dov­ranno ris­pec­chi­are come finora il più pos­si­bile la varietà ed il sito e dur­are nel tempo. I con­te­nuti alco­lici fin­chè non danno fas­t­idio orga­n­o­let­tico non mi devono preoc­cup­are più di tanto. 

3 Kommentare zu “Golden Boys from Ogeaner”

  1. am 4. September 2011 um 18:48 1.Andrea schrieb …

    Ma quale “guas­ta­feste”! Sei un vero pro­fes­sio­nista che rie­sce a comu­ni­care con pas­sione e pre­ci­sione le sue cono­s­cenze, auten­tica mosca bianca in un mare di giorna­losti, soprat­tutto tele­vi­sivi, che già a metà lug­lio pon­ti­fi­ca­vano (come ogni anno.….) di “ven­dem­mia del secolo”.
    In bocca al lupo Armin per la Tua ven­dem­mia!

    Was denn für eine Spaß­bremse! Du bist ein Profi, dem es gelingt, mit Lei­den­schaft und Genau­ig­keit sein Wis­sen zu ver­mit­teln, ein wei­ßer Rabe in einem Meer von Jour­na­lis­ten, haupt­säch­lich des Fern­se­hens, wel­che schon Mitte Juli den Jahr­hun­dert­jahr­gang (wie jedes Jahr…) ver­kün­den.
    Alles Gute für deine Lese Armin!

  2. am 10. Oktober 2011 um 20:24 2.Alberto Fiori schrieb …

    Un mio collega/amico/ex com­pa­gno di Uni­ver­sità che lavora ad Eppan mi ha segnalato il tuo blog.
    Lo leggo oggi per la prima volta e lo trovo acuto, sim­pa­tico, pre­ciso… insomma dav­vero una bella scoperta.
    Tor­nerò sicur­amente.
    Con Sim­pa­tia
    Alberto

    Ein Kol­le­ge/­Freun­d/Ex-Uni­ver­si­täts­stu­di­ums­kol­lege, der in Eppan arbei­tet, hat mich auf Dei­nen Blog auf­merk­sam gemacht. Ich lese ihn heute das erste Mal und ich finde ihn tref­fend, sym­pa­thisch, prä­zise… also wirk­lich einen schöne Ent­de­ckung.
    Ich komme sicher wie­der.
    Mit Sym­pa­thie
    Alberto

  3. am 11. Oktober 2011 um 18:01 3.armin kobler schrieb …

    Ciao Alberto,
    mi fa pia­cere leg­gere che il blog sia di tuo gra­di­mento.
    Nel caso che voi dire la tua com­ple­tando, correg­gendo, con­fer­mando qual­che cosa, non esi­t­are!
    Questo blog vuole essere anche piat­ta­forma di dis­cus­sione senza ris­petto esa­ge­rato.
    A presto!

    Hallo Alberto,
    es freut mich, dass Du am Blog Gefal­len fin­dest.
    Im Fall, dass Du Deine Mei­nung äußern möch­test, in dem du hier Geschrie­be­nes ergän­zen, ver­bes­sern, oder bestä­ti­gen möch­test, zögere bitte nicht!
    Die­ser Blog soll auch eine Dis­kus­si­ons­platt­form ohne über­trie­be­nem Respekt dar­stel­len.
    Bis bald!

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.2%)
  • Good
    Good(22.2%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(7.7%)