Die Weinaro­men sind kaum weni­ger wich­tig, was das orga­n­olep­ti­sche Geschmacks­bild betrifft, als der Geschmack. Beson­ders wenn es um Sor­­ten- oder Gebiets­ty­pi­ziät geht, sind die flüch­ti­gen Kom­po­nen­ten des Weins, wel­che direkt über die Nase oder in einem zwei­ten Moment über den Rachen in die Nasen­höhle gelan­gen, ent­schei­dend. Höchst inter­es­sant ist es, auch olfak­to­risch eine Ernte im […]