„Zeitvergeudung eines Verrückten?“

Geschrieben von am 14. Mai 2012 | Abgelegt unter Internet, Öffentlichkeitsarbeit - Pubbliche relazioni

Ein Kommentar zu “„Zeitvergeudung eines Verrückten?“”

  1. am 6. Juni 2012 um 07:38 1.Andreas Gottlieb Hempel schrieb …

    Armin Kobler erfüllt mit seinen immer gut und interessant geschriebenen Beiträgen nicht nur meine Neugier über alles was mit Wein zu tun hat sondern er erfüllt damit auch für den „normalen“ Weinfreund eine wichtige pädagogische Aufgabe, die gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Wer seine Texte nicht liest ist selber schuld daran, dass er etwas Wichtiges verpasst. Ganz nebenbei lerne ich mit seinen direkten Übersetzungen in die Italienische Sprache das „Weinitalienisch“ – etwas wovon ich schon immer geträumt habe und zu was mir nicht einmal das patentino A verholfen hat. Also Dank und hohe Anerkennung: es muss vielmehr „gekoblert“ werden!
    Andreas Gottlieb Hempel

    Armin Kobler non soddisfa solo la mia curiosità nei confronti del vino attraverso i suoi post ma adempie anche per l’interessato medio un compito didattico importante, a mio parere inestimabile. Chi non legge i suoi testi non ha capito cosa si perde. Parallelamente imparo attraverso le sue traduzione dirette „l’italiano enologico“, una cosa di cui ho sempre sognato e che neanche il patentino A di bilinguismo mi ha mai consentito. Per questo voglio esprimere gratitudine e riconoscimento: si dovrebbe „koblerare“ di più!
    Andreas Gottlieb Hempel