Statt mich um den Merlot zu kümmern — Invece di occuparmi del Merlot

Geschrieben von am 23. November 2012 | Abgelegt unter Keller - Cantina, Weinreise - Viaggio


… habe ich ein paar Tage in der Tos­kana ver­bracht. Nicht gerade Urlaub, aber in jedem Fall eine aus­nahms­los ange­nehme Erfah­rung. Am ers­ten Tag reiste ich abends bei Nebel über den so schö­nen wie unheim­li­chen Passo della Calla nach Pra­to­vec­chio in die Pro­vinz Arezzo. Dort stellte ich an einem eigens gestal­te­ten Abend im Restau­rant Tana degli Orsi meine Weine vor. Cata­rina und Simone haben sich schon im Vor­feld mit den Kom­bi­na­ti­ons­mög­lich­kei­ten zu den Spei­sen inten­siv beschäf­tigt, so dass das Menu per­fekt passte. Sehr befrie­di­gend, wenn man mit Gas­tro­no­men zu tun hat, die sich so ernst­haft mit Wein aus­ein­an­der­set­zen. In der Tana mit den Wei­nen zu sein, kommt des­halb schon einer klei­nern Ade­lung gleich.

… ho tras­corso un paio di giorni in Tos­cana. Non pro­prio vacanza, ma in ogni caso un’esperienza pia­ce­vole. Il primo giorno ho pas­sato in piena neb­bia il tanto sug­ges­tivo quanto inquietante passo della Calla per arri­vare a Pra­to­vec­chio nella pro­vin­cia di Arezzo. Lì, nel ris­tor­ante Tana degli Orsi, ho pre­sen­tato i miei vini nel corso di una serata appo­sita. Cata­rina e Simone si sono occupati in pre­ce­denza degli abbi­na­menti per cui il menu alla fine ci stava per­fet­t­amente. È molto sod­dis­fa­cente lavor­are con ris­to­ra­tori che si occup­ano in modo così serio con il vino. Essere pre­senti nella Tana con i pro­pri vini cor­ris­ponde per questo un po’ ad una nobi­li­ta­zione.

Wei­ter ging es am nächs­ten Tag nach Monte San Savino unweit von Arezzo. Die dor­tige AIS-Gruppe hat mich gebe­ten, für den Vor­stand einen Work­shop über ver­glei­chende Sen­so­rik, Kos­ter­ver­hal­ten und Kos­ter­prü­fung zu hal­ten. Diese AIS-Dele­ga­tion (Ita­lie­ni­sche Som­me­lier­ver­ei­ni­gung) ist äußerst rüh­rig und irgend­wie als eine Pilot­gruppe inner­halb der Ver­ei­ni­gung sehr offen für Neues. Neben ihrer insti­tu­tio­nel­len Tätig­keit setzt sie sich mit viel Ein­satz für den Erhalt der orts­ty­pi­schen Gerichte und Weine ein. Spe­zi­ell bei letz­te­rem geht es ihnen darum, ort­spe­zi­fi­sche dis­kri­mi­nie­rende Deskrip­to­ren zu erar­bei­ten und ihre Weine mit jenen der ande­ren Her­künfte repro­du­zier­bar zu ver­glei­chen und im güns­tigs­ten Fall auch posi­tiv zu unter­schei­den.

Il giorno suc­ces­sivo mi sono recato a Monte San Savino nelle vic­inanze di Arezzo. La dele­ga­zione locale dell’AIS mi ha invi­tato ad un incon­tro per parl­ar­gli di ana­lisi sen­so­riale com­pa­ra­tiva, del com­por­ta­mento dei degus­tori e della loro per­for­mance. Questa dele­ga­zione è molto attiva e lavora un po’ come gruppo pilota nell’ambito dell’associazione per cui è molto aperta per cose nuove. Accanto alle atti­vità isti­tu­zio­nali si impegnano forte­mente a con­ser­vare i loro piatti ed i loro vini tipici. Nel caso dei vini cercano di ela­borare descrittori discri­mi­na­tori per i vini della zona che per­met­tono di con­fron­tarli e di dis­tin­guerli da quelli di altre pro­ve­ni­enze. 

Die­ses Ansin­nen ist schon des­halb bemer­kens­wert, weil diese Bemü­hun­gen eigent­lich die Auf­gabe der Pro­du­zen­ten und ihrer regio­na­len Inter­es­sens­ver­tre­tung wären. Auch wenn ich im Laufe des Erfah­rungs­aus­tausch u.a. ernüch­ternde Wahr­hei­ten hin­sicht­lich des Kos­ter­ver­hal­tens anspre­chen musste, war laut Aus­sage der Betei­lig­ten der Mei­nungs­aus­tausch recht frucht­bar. Es wurde aus­ge­macht, die gewon­ne­nen Erkennt­nisse anzu­wen­den und die Zusam­men­ar­beit fort­zu­füh­ren. Am Abend konnte ich wie­derum dies­mal den AIS-Mit­glie­dern mei­nen Betrieb und des­sen Weine vor­stel­len. Das Inter­esse war beacht­lich, der geneigte Leser möge aber raten, wel­ches Argu­ment, auch am vori­gem Abend, das meist­dis­ku­tierte war.

Questo sforzo è degno di nota in quanto questo lavoro sarebbe più com­pito dei pro­dut­tori di vino e delle loro orga­niz­za­zioni di cate­go­ria. Anche se nel corso dell’incontro ho dovuto anche dis­il­lu­dere circa il com­por­ta­mento dei degus­ta­tori lo scam­bio di idee a detta dei par­te­ci­panti ha dato dei frutti. Si è con­ven­uto di app­li­care le nozioni e di con­ti­nu­are la col­la­bora­zione. La sera ho avuto di nuovo l’occasione di far cono­s­cere la mia azi­enda ed i suoi vini, questa volta ai soci dell’AIS. I let­tore indo­vini quale era l’argomento più dibat­tuto in questa serata ed in quella pre­ce­dente.

Bei der Hin- und Rück­fahrt nutzte ich die Gele­gen­heit, um bei zwei befreun­de­ten Winzer(innen) vor­bei­zu­schauen. Am Diens­tag emp­fing mich Elisa Maz­za­vil­lani am Wein­gut ihrer Mut­ter Marta Val­piani, am Don­ners­tag war ich Gast bei Ste­fano Berti, der übri­gens auch ein Blog­ger­kol­lege ist. Beide Betriebe befin­den sich, wenig von­ein­an­der ent­fernt, auf den nörd­li­chen Aus­läu­fern des Appen­nins, in der Emi­lia Roma­gna. Der Schwer­punkt bei­der liegt bei der Sorte San­giovese. Ihre Bemü­hun­gen sind beacht­lich und auch not­wen­dig, lei­det das Gebiet doch unter einem schlech­ten Image. Trotz Qua­li­tä­ten, wel­che nicht auto­ma­tisch die schlech­te­ren sind als jene süd­lich des Appen­nins. Ein Grund für die­ses Pro­blem ist sicher­lich darin zu suchen, dass sich Rie­sen­ge­nos­sen­schaf­ten mit ihren Vor- und Nach­tei­len in der Nähe befin­den.

All’andata ed al ritorno ho sfut­tato l’opportunità e sono andato a tro­vare due vignaioli. Il mar­tedì mi ha accolto Elisa Maz­za­vil­lani dell’azienda materna Marta Val­piani, il gio­vedì ero ospite da Ste­fano Berti che tra l’altro è anche blog­ger. Le due azi­ende sono poco distanti tra di loro e si tro­vano sulle pen­dici basse dell’Appennino roman­g­nolo. I due lavor­ano soprat­tutto con il San­giovese. Il loro impegno è note­vole ed anche necessa­rio in quanto la zona soffre di un imma­gine non troppo buono. Nono­stante qua­lità dei vini che non hanno da invi­di­are in auto­ma­tico ai pro­dotti al sud del ver­s­ante. Una causa del pro­blema è sicur­amente il fatto che can­tine sociali gigan­te­sche con i loro vant­aggi e svant­aggi carat­te­riz­zano molto il ter­ri­to­rio.

Wenn ich diese Situa­tion mit der mei­nen ver­glei­che, dann bin ich wie­der etwas zufrie­de­ner. Der gute Ruf Süd­ti­rols wurde in vie­len Jah­ren und von vie­len Men­schen ergrün­det. Als ich begann, waren wich­tige Vor­aus­set­zun­gen für ein erfolg­rei­ches Arbei­ten schon vor­han­den, beson­ders auch die Unter­stüt­zung durch öffent­li­che Insti­tu­tio­nen und Ver­bände. Desto wich­ti­ger ist es jetzt, alles zu tun, dass die Situa­tion wei­ter­hin güns­tig bleibt.

Se con­fronto la loro con la mia situa­zione sono di nuovo con­tento. La buona repu­ta­zione del Sud­ti­rolo deriva dal lavoro di tante per­sone e per tanti anni. Quando ho comin­ciato io, i pres­su­posti per lavor­are con suc­cesso erano già esis­tenti, soprat­tutto per quanto riguarda il sup­porto da parte delle isti­tu­zioni pubbli­che e delle asso­cia­zioni di cate­go­ria. Per questo è così importante fare tutto per garan­tire la con­ti­nua­zione della situa­zione favor­evole.

P.S.: Am 16. Novem­ber habe ich es dann doch geschafft, den Mer­lot und den Caber­net von den Tres­tern zu holen. Etwas mehr als einen Monat Tres­ter­kon­takt, die Hälfte als Nach­ma­ze­ra­tion. Wie auch in den vori­gen Jah­ren übri­gens.

P.S.: Il 16 novem­bre ce l’ho fatta infine a svinare il Mer­lot ed il Caber­net. Un mese circa di mace­ra­zione, di cui la metà come mace­ra­zione post­fer­men­ta­tiva. Come del resto anche negli anni pre­ce­denti.

3 Kommentare zu “Statt mich um den Merlot zu kümmern — Invece di occuparmi del Merlot”

  1. am 23. November 2012 um 08:33 1.bacillus schrieb …

    ho dovuto anche dis­il­lu­dere circa il com­por­ta­mento dei degus­ta­tori”
    Non so cosa tu abbia sos­ten­uto, ma sono certo che è stata una buona occa­sione per i tuoi inter­lo­cu­tori per vivere la realtà.

    Auch wenn ich im Laufe des Erfah­rungs­aus­tausch u.a. ernüch­ternde Wahr­hei­ten hin­sicht­lich des Kos­ter­ver­hal­tens anspre­chen musste” Ich weiß nicht, was Du gesagt hast, aber es war sicher für Deine Gesprächs­part­ner eine gute Gele­gen­heit, die Rea­li­tät zu erle­ben.

  2. am 23. November 2012 um 12:14 2.armin kobler schrieb …

    Ana­liz­zare l’operato dei giu­dici par­tendo dai pun­t­eggi simili fa vedere cose ver­a­mente sor­pren­denti, nel mag­gior dei casi dis­il­lude. Forse ne fac­cio un post a parte, anche se vale il detto asia­tico (se non erro): “Chi dice la verità deve avere un cavallo veloce.”

    Wenn man das Ver­hal­ten der Kos­ter ana­ly­siert, und zwar aus­ge­hend von den Ein­zel­wer­ten, dann kommt man zu über­ra­schen­den Beob­ach­tun­gen, in den meis­ten Fäl­len des­il­lu­sio­nie­rend. Viel­leicht schreibe ich einen eige­nen Arti­kel auch wenn das asia­ti­sche (?) Sprich­wort gilt: “Wer die Wahr­heit sagt muss ein schnel­les Pferd haben.”

  3. am 24. November 2012 um 17:40 3.gian paolo schrieb …

    Ciao Armin, la Tana degli Orsi è un posto che prima o poi visi­terò… Se solo avessi più tempo! Deve essere stata pro­prio una bel­lis­sima serata. E poi sei andato a tro­vare il Maes­tro Berti… Grande Ste­fano, ogni volta che ho dei dubbi lo chiamo e mi chia­risco le idee… È bello avere amici così.
    Vedo che anche tu quando ti muovi è sempre per lavoro… mia mog­lie non mi sop­porta più: le poche vacanze che fac­cio le pre­noto sempre dove posso vedere qual­che azi­enda inter­es­sante 🙂 🙂 Ciao e ci vediamo a Pia­cenza che potrò dis­tur­barti ti voglio fare sen­tire imiei vini. Ciao Gian Paolo

    Hallo Armin, die Tana degli Orsi ist ein Ort, den ich frü­her oder spä­ter besu­chen werde… Wenn ich nur mehr Zeit hätte! Es muss ein wirk­lich schö­ner Abend gewe­sen sein. Und danach bist Du den Meis­ter Berti besu­chen gegan­gen… Gro­ßer Ste­fano, jedes Mal, wenn ich Zwei­fel habe, rufe ich ihn an und kläre meine Ideen… Es ist schön, sol­che Freunde zu haben.
    Ich sehe, dass Du Dich auch nur wegen der Arbeit bewegst… Meine Frau erträgt mich nicht mehr: Das wenig Urlaub, das ich mache, reser­viere ich immer dort, wo ich irgend­ei­nen inter­s­an­ten Betrieb anschauen kann. 🙂 🙂 Ser­vus und wir sehen uns in Pia­cenza wo ich Dich stö­ren werde, damit Du meine Weine kos­ten wirst. Ser­vus Gian Paolo

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)