Zu Josefi blühen die Mandelbäume — A San Giuseppe fioriscono i mandorli

Geschrieben von am 19. März 2013 | Abgelegt unter Weingarten - Vigneto

IF

Heute ist der Tag des hei­li­gen Josefs, des Tiro­ler Lan­des­pa­trons. Man sagt bei uns, dass zu Josefi die Man­del­bäume blü­hen. Hat­ten sie das in den letz­ten Jah­ren oft­mals schon eine Woche frü­her als über­lie­fert getan, so sieht es im Früh­jahr 2013 ein­mal ganz anders aus. Am Vor­tag hat es bei uns in Mar­greid noch auf knapp 220 m See­höhe mehr als zehn Zen­ti­me­ter geschneit, die Blü­ten wer­den wohl erst nächste Woche auf­ge­hen.

Oggi è il giorno di San Giu­seppe, tra l’altro il patrono del Tirolo. Da noi si dice che in quel giorno i man­dorli sono in fio­ri­tura. Mentre gli anni pas­sati hanno comin­ciato a fior­ire anche una setti­mana prima del 19 marzo, quest’anno non è pro­prio cosí. Il giorno prima a Magré, sti­amo a 220 m sul livello del mare, sono arri­vati più di dieci cen­ti­me­tri di neve, i fiori si apri­ranno pro­ba­bil­mente sol­tanto la setti­mana prossima.

Wir ver­zeich­nen also einen deut­li­chen Vege­ta­ti­ons­rück­stand. Dabei war der Win­ter eigent­lich gar nicht so streng: der Kal­te­rer See, ein loka­ler Grad­mes­ser für die Win­ter­kälte, ist nur für ein paar Tage zuge­fro­ren und beim Reb­schnitt musste ich außer an den letzt­hin sehr win­di­gen Tagen nie die schwere Jacke anzie­hen. And­rer­seits ist es gegen Ende des kalen­da­ri­schen Win­ters fast nie so warm gewor­den, wie es oft andere Jahre pas­siert ist; diese die Vege­ta­tion auf­we­cken­den Wär­me­tage haben anschei­nend gefehlt.

Si nota infatti un netto ritardo della vege­ta­zione. Ciò mal­grado l’inverno non era par­ti­co­larmente rigido: il lago di Cal­daro, per men­zio­nare un indi­ca­tore, era ghiac­ciato solo per pochi giorni e durante la pota­tura delle viti mi dovevo metere il giac­cone sol­tanto nelle gior­nate ventose. Però alla fine di questo inverno non si hanno mai avuto quei sin­goli giorni ver­a­mente caldi come negli anni pas­sati. Questi sin­goli giorni dalle alte tem­pe­ra­ture che ris­ve­gliano la natura sem­bra che siano man­cati.

2013-03-16_16-13-48

Auch wenn sich die aller­meis­ten ein Ende des Win­ters her­bei­seh­nen, bin ich über die momen­tane Ent­wick­lung sehr erfreut. Ein spä­ter Aus­trieb ist der erste Schritt in die Rich­tung eines spä­te­ren Jahr­gangs, wo die Trau­ben in einer küh­le­ren Zeit rei­fen kön­nen. Davon pro­fi­tie­ren beson­ders die Weiß­weine sehr, weil fri­sche Aro­men erhal­ten blei­ben und bei glei­cher Reife ten­den­zi­ell weni­ger Zucker ein­ge­la­gert wird. Natür­lich ist das Vege­ta­ti­ons­jahr noch lang und es kann aller­hand pas­sie­ren, der Vege­ta­ti­ons­stand kann unter beson­de­ren Umstän­den auch wie­der auf­ge­holt wer­den, aber ein ers­ter Schritt ist gemacht. Sich freuen über ein ver­spä­te­tes Früh­jahr, das kann sich auch nur jemand mit einem œno­zen­tri­schem Welt­bild…

Anche se la mag­gior­anza delle per­sone attende con ansia la fine dell’inverno, io sono molto con­tento di questo anda­mento. Infatti un ritar­dato ger­mo­glia­mento è il primo passo verso un’annata tar­diva, dove le uve matu­rano in un peri­odo già più fresco. Di questo ne appro­fit­tano soprat­tutto i vini bian­chi in quanto si con­ser­vano meglio gli aromi, la fre­schezza, ed a pari grado di matu­ra­zione si ha un minore accu­mulo in zuc­cheri. Natu­ral­mente la sta­gione vege­ta­tiva è ancora lunga ed in certe con­di­zioni la vege­ta­zione può anche recup­er­are, un primo passo si è però fatto. Gioire di una pri­ma­vera ritar­data, solo uno con una visione eno­cen­trica del mondo lo può fare…

 

3 Kommentare zu “Zu Josefi blühen die Mandelbäume — A San Giuseppe fioriscono i mandorli”

  1. am 21. März 2013 um 00:17 1.andrea schrieb …

    Caro Armin, ti saluto dopo un lungo peri­odo di silen­zio… mi fa pia­cere ritro­varti, con­di­vido con te la spe­r­anza in un’annata più favor­evole, ris­petto alle annate con ger­mo­glia­mento troppo anti­ci­pato (sempre più fre­quenti in questi ultimi quin­dici anni…), però, pur­troppo, le pre­vi­sioni sono dif­fi­cili da fare, pot­reb­bero soprag­gi­ungere dei peri­odi sic­ci­tosi in estate e rovinare le nostre aspet­ta­tive… spe­riamo che i cam­bia­menti cli­ma­tici quest’anno non si ripe­tano, pre­pa­ria­moci in vigna, cercando di pia­ni­fi­care bene le sfo­glia­ture e i diradamenti dei grap­poli (taglio a metà del grap­polo (?) o diradamento di grap­poli interi (?); come sempre, in con­di­zioni come le nostre, la bra­vura dei viti­colt­ori e la loro espe­ri­enza – sup­por­tata dal cos­tante apporto di cono­s­cenze dato dai Cen­tri di ricerca (Laim­burg e San Michele all’Adige) – rie­scano a farci avere un’ottima ven­dem­mia… sicur­amente le con­di­zioni cli­ma­ti­che finora ci stanno aiutando molto… ciao Armin e gra­zie per la tua pas­sione, cor­dia­lità. Andrea

    Lie­ber Armin, ich grüße Dich nach einer lan­gen Zeit der Stille… Es freut mich Dich wie­der­zu­tref­fen, ich teile mit Dir die Hoff­nun­gen einem güns­ti­ge­rem Jahr­gang, gegen­über jenen mit einen ver­früh­tem Aus­trieb (immer häu­fi­ger in die­sen letz­ten fünf­zehn Jah­ren…). Vor­aus­sa­gen sind aber immer schwer zu tref­fen, es könn­ten sich Tro­cken­pe­ri­oden im Som­mer erge­ben und unsere Erwar­tun­gen ver­nich­ten… Hof­fen wir, dass sich die Kli­ma­än­de­run­gen heuer nicht wie­der­ho­len, seien wir im Wein­bau vor­be­rei­tet indem wir das Ent­blät­tern und das Aus­dün­nen der Trau­ben (Trau­ben­tei­len oder ganze Trau­ben ent­fer­nen?) gut pla­nen; wie immer unter unse­ren Bedin­gun­gen wird das Kön­nen und die Erfah­rung unse­rer Wein­bau­ern, unter­stützt vom kon­ti­nu­ier­li­chen Infor­ma­ti­ons­fluss aus Ver­suchs­zen­tren wie San Michele und Laim­burg uns wie­der eine aus­ge­zeich­nete Ernte besche­ren. Sicher­lich hel­fen uns dabei die momen­ta­nen Wit­te­rungs­ver­hält­nisse… Ser­vus Armin und danke für Deine Pas­sion, mit freund­li­chen Grü­ßen. Andrea

  2. am 10. April 2013 um 20:50 2.Carlo Colombo schrieb …

    Ciao Armin,
    sono ven­uto al tuo stand lun­edì per ben 2 volte ma non c’eri. Pec­cato non averti salut­ato.
    Pazi­enza , in can­tina ho i tuoi vini, e poi forse se ho tempo vedrò se riesco a venirti a tro­vare la prossima estate. Dal 9 al 13 lug­lio sarò a Vigo di Fassa con alcuni amici per fare qual­che giro in bici­cletta sulle magni­fi­che Dolo­miti (dopo le donne e il vino la bici da corsa è la mia terza pas­sione).
    Allora a presto e pro­sit con i tuoi vini.
    Un caro saluto
    Carlo Colombo
    (Sesto San Gio­vanni)

    Ser­vus Armin,
    ich bin Mon­tags gut zwei Mal an Dei­nen Mes­se­stand gekom­men, aber Du warst nicht dort. Schade, dass ich Dich nicht grü­ßen konnte. Naja, im Kel­ler habe ich Deine Weine und wenn ich die Zeit finde, besu­che ich Dich im nächs­ten Som­mer. Vom 9. bis 13. Juli werde ich mit eini­gen Freun­den in Vigo di Fassa sein, um ein paar Run­den in den wun­der­schö­nen Dolo­mi­ten zu machen (nach den Frauen und dem Wein ist das Rad meine dritte Lei­den­schaft).
    Also bis bald und Pro­sit mit Dei­nen Wei­nen.
    Ein lie­ber Gruß
    Carlo Colombo
    (Sesto San Gio­vanni)

  3. am 13. April 2013 um 22:52 3.armin kobler schrieb …

    Ciao Carlo,
    mi dispiace tanto che non ci siamo visti a Verona. Lascio lo stand poche volte per poco tempo ma si vede che la coin­ci­denza ci ha gio­cato un brutto scherzo. Spero che in estate l’incontro avverrà.
    Ti saluto con cor­dia­lità.

    Ser­vus Carlo,
    es tut mir leid, dass wir uns in Verona nicht sehen konn­ten. Ich ver­las­sen den Mes­se­stand nur sel­ten und nur für kurze Zeit aber der Zufall hat uns da doch einen blö­den Streich gespielt. Ich hoffe, dass die Begeg­nung im Som­mer ver­wirk­licht wer­den kann.
    Ich grüße Dich freund­lich.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)