Mein gest­ri­ger Face­book-Ein­­trag ist nicht nur posi­tiv auf­ge­nom­men wor­den. Bevor man aus mei­ner gerade acht Wör­ter zäh­len­den Sta­tus­mel­dung mehr her­aus­liest, als gemeint war, möchte ich schon etwas klar­stel­len, was den Stil mei­ner Social-Media-Ein­­träge betrifft: Jam­mern als Selbst­zweck oder als Mit­tel zur Selbst­de­fi­ni­tion ist nicht meine Sache. Über­trie­be­ner Zweck­op­ti­mis­mus und per­ma­nen­tes Schön­re­den aber auch nicht. Il […]