Prowein 2013: Aus der Froschperspektive – Visto dal basso

Geschrieben von am 27. März 2013 | Abgelegt unter Öffentlichkeitsarbeit - Pubbliche relazioni, Verkauf - Vendita

Mein gest­ri­ger Face­book-Ein­trag ist nicht nur posi­tiv auf­ge­nom­men wor­den. Bevor man aus mei­ner gerade acht Wör­ter zäh­len­den Sta­tus­mel­dung mehr her­aus­liest, als gemeint war, möchte ich schon etwas klar­stel­len, was den Stil mei­ner Social-Media-Ein­träge betrifft: Jam­mern als Selbst­zweck oder als Mit­tel zur Selbst­de­fi­ni­tion ist nicht meine Sache. Über­trie­be­ner Zweck­op­ti­mis­mus und per­ma­nen­tes Schön­re­den aber auch nicht.

Il mio post su Face­book di ieri non ha sus­ci­tato solo pareri favor­evoli. Prima però che si deduca troppo da questa frase di non più di otto parole voglio chiarire qual’è il mio stile comu­ni­cando attra­verso i social media: Lamen­tarsi come fine di se stesso o come mezzo per defi­nirsi non è per me. Però nean­che un otti­mismo troppo fina­liz­zato o fare apparire qual­cosa meglio di quanto è, sono att­eg­gia­menti che cerco di evi­t­are nella mia time­line.

Im Laufe der drei Tage habe ich mit vie­len, teils befreun­de­ten Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen aus ganz Ita­lien (Halle 3) gespro­chen und so neben­bei auch Stim­mungs­bil­der ein­ge­fan­gen. Fast alle beklag­ten sich, an allen drei Mes­se­ta­gen, zum Teil auch sehr deut­lich, über ver­min­der­tes Inter­esse gegen­über dem Vor­jahr. Klar quan­ti­fi­ziert wurde es an den gebrauch­ten Wein­fla­schen; viel mehr als erwar­tet tra­ten unge­öff­net die Heim­reise an. Ver­ständ­lich ist der Frust auch, weil so ein Mes­se­ein­satz mit einem gro­ßen Ein­satz an Geld und Zeit gekop­pelt ist, was sich gerade bei klei­nen Pro­du­zen­ten stark nie­der­schlägt. Wenn sich dann die Besu­cher an einer Hand abzäh­len las­sen…

Nel corso dei tre giorni ho par­lato con molti col­leghi, anche amici, dell’Italia (padiglione 3) e tra l’altro ho rac­colto anche gli stati d’animo. Quasi tutti si sono lamen­tati, in parte abbas­t­anza drasti­ca­mente, del ridotto inter­esse ris­cont­rato tutti i tre giorni in con­fronto agli anni pre­ce­denti. Lo hanno quan­ti­fi­cato molto bene con il numero minore di bot­tig­lie aperte, la mag­gi­or­parte dei cam­pioni ritornano a casa indenni. La frus­tra­zione è com­pren­si­bile, se si pensa al grande inves­ti­mento finan­zia­rio e per­so­nale che una fiera del genere com­porta, soprat­tutto per le azi­ende pic­cole. Se poi i visi­ta­tori giorna­lieri si possono con­tare su una mano…

Rela­tiv zufrie­den­stel­lend ver­lief hin­ge­gen nach eini­gen Anga­ben die Messe für die Süd­ti­ro­ler Kol­le­gen, ein ange­neh­mer Licht­blick. Betrifft ein ver­min­der­tes Inter­esse auf die­ser bedeu­ten­den inter­na­tio­na­len Wein­messe nur die ita­lie­ni­schen Weine? Es ist ein schwa­cher Trost, dass auch zwei Freunde aus der VDP-Szene sich im Gespräch ent­täuscht über das Inter­esse geäu­ßert haben. Oder lei­det ganz ein­fach der ganze Wein­sek­tor stark unter der Euro/Wit­schafts-Krise? Beru­fe­nere wer­den dies zu deu­ten wis­sen. Es kann aber auch sein, dass Mes­sen immer weni­ger der Ort für neue Kon­takte wer­den. Eini­ges deu­tet dar­auf hin, dass sie mehr und über­wie­gend der Pflege bestehen­der Kon­takte die­nen, dass dort Geschäfte abge­schlos­sen wer­den, die schon im Vor­feld ange­bahnt wur­den, dass die Kon­takt­auf­nahme mit neuen Lie­fe­ran­ten oder Kun­den schon vor­her gesche­hen sein muss. Damit wür­den sich ihre Rolle als Stim­mungs­ba­ro­me­ter wei­ter rela­ti­vie­ren.

Real­tiv­a­mente con­tenti della fiera erano invece i col­leghi sud­ti­ro­lesi con cui ho potuto parl­are, una pia­ce­vole bar­lume di spe­r­anza. Ma tocca l’interesse dimi­nuito espresso in questa fiera inter­na­zio­nale solo i vini ita­liani? È una magra con­so­la­zione aver sen­tito anche due col­leghi tede­schi del VDP espri­mersi in modo deluso sull’andamento com­mer­ciale della mani­fes­ta­zione. O è l’intero set­tore vini­colo a soffrire sempre di più della crisi eco­no­mica e di quella dell’euro? Per­sone più esperte di me pot­ranno forse ris­pon­dere a questa domanda. Pot­rebbe però anche essere che le fiere stanno diven­tando sempre meno i luo­ghi per tro­vare nuovi con­tatti. Sem­bra che ser­vino di più a rin­no­vare con­tatti già esis­tenti, che veng­hino con­clusi affari che sono già stati pre­pa­rati in pre­ce­denza, che biso­gna incon­trare pos­si­bili inter­es­sati già in occa­sioni pre­fie­ris­ti­che.

Ich selbst konnte am Stand mei­nes Impor­teurs, der sich übri­gens sehr gut auf die Pro­wein vor­be­rei­tet, haupt­säch­lich bestehende Kund­schaf­ten begrü­ßen. Glück­li­cher­weiße äußer­ten sich alle zufrie­den über die Wahl, meine Weine auf die Karte oder die Preis­liste gesetzt zu haben. Auch die mit­ge­brach­ten aktu­el­len Jahr­gänge schie­nen sie über­zeugt zu haben. Frei­lich, der große Wurf bleib lei­der auch heuer aus, aber für die Zukunft bin ich doch zuver­sicht­lich, die 1.000er Marke der Fla­schen, die nach Deutsch­land ver­kauft wer­den, end­lich zu kna­cken. Doch nach der Messe ist vor der Messe (in Anleh­nung auf den Titel die­ses Mes­se­fa­zits) und in zwei Wochen schon sind wir alle auf der Vini­taly.

Par­lando di me posso dire che allo stand del mio impor­ta­tore, che per­al­tro si pre­para molto bene alla mani­fes­ta­zione, ho incont­rato soprat­tutto cli­enti esis­tenti. Era pia­ce­vole sen­tire che sono con­tenti di avermi messo in carta o sul lis­tino della loro eno­teca. Anche le annate attuali che avevo con me sem­brano averli con­vinti. Certo, il grande colpo è man­cato anche quest’anno ma sono fidu­cioso di poter rag­gi­ungere prima o poi le 1.000 bot­tig­lie ven­dute in Ger­ma­nia. In ogni caso, con­clusa una fiera ci si pre­para alla prossima, tra due setti­mane saremo tutti al Vini­taly.

5 Kommentare zu “Prowein 2013: Aus der Froschperspektive – Visto dal basso”

  1. am 27. März 2013 um 19:47 1.Christoph Richter schrieb …

    Ich kann das gut ver­ste­hen, Armin. Als ich die Messe am Sonn­tag betre­ten habe, hat Sie mich direkt reiz­über­flu­tet, mehr noch als im letz­ten Jahr bei mei­nem ers­ten Besuch der Pro­Wein. Neue Weine zu ent­de­cken wäre für mich dort nicht gerade ideal. Auf der ande­ren Seite konnte ich in kur­zer Zeit viele Leute tref­fen und gute Gesprä­che füh­ren. Dafür hat es sich gelohnt. Inso­fern halte ich die Messe immer noch für sinn­voll. Viel­leicht soll­ten man mehr über Ver­an­stal­tun­gen außer­halb der Messe nach­den­ken. Die summa von Lage­der finde ich z.B. super, dort hat mehr Ruhe zum Ver­kos­ten. Und es gibt sogar ein Shut­tle von der Vini­taly. Das wäre doch viel­leicht auch eine Idee für Düs­sel­dorf.

    Ti capisco bene, Armin. Quando sonbo ent­rato in fiera la dome­nica sono strato let­te­ral­mente tra­volto dall’offerta, ancora di più dell’anno scorso, al mio primo ProWein.Cercare lì nuovi vini per me non sarebbe pro­prio ideale. Dall’altro canto ho potuto incon­trare in breve tempo tante per­sone ed avere dei buoni dia­loghi. Per questo è valsa la pena. A tale riguardo ritengo tut­tora attuale la fiera. Forse si dov­rebbe pensare a mani­fes­ta­zioni al di fuori della fiera. La summa di Lage­der per esem­pio la trovo per­fetta, lì si può degus­tare con più calma. E c’è anche la navetta che parte dal Vini­taly. Questo pot­rebbe essere un’idea anche per Düs­sel­dorf.

  2. am 2. April 2013 um 08:29 2.Lizzy schrieb …

    Caro Armin,
    gra­zie per la tua tes­ti­mo­ni­anza. Non sono mai andata a Pro­wein, ma so quanto è importante per il mondo del vino ita­liano: la Ger­ma­nia, diciamo sempre, è la nos­tra loco­mo­tiva. Il nos­tro cli­ente più importante, per molte azi­ende grandi e pic­cole.
    Detto questo, aspet­t­avo di cono­s­cere un parere obi­et­tivo di come è andato Pro­wein — mi fido molto del tuo: sei fon­da­men­tal­mente uno sci­en­ziato, quindi sei più por­tato a vedere le cose come sono, non come si vor­rebbe che fos­sero! — per­chè è un ter­mo­me­tro molto importante di come andrà Vini­taly: se Pro­wein va bene, e pro­dut­tori ita­liani tornano a casa sod­dis­fatti, anche Vini­taly andrà bene, anzi benis­simo.
    In questo caso… sapp­iamo già cosa aspett­arci.
    Inoltre tu poni un inter­ro­ga­tivo cen­trale, e dai una ris­posta che forse è quella giusta:
    “Pot­rebbe però anche essere che le fiere stanno diven­tando sempre meno i luo­ghi per tro­vare nuovi con­tatti”.
    La verità è che il mondo è cam­biato, pro­fon­da­mente, irrever­si­bil­mente. Con­ti­nu­are a fare le stesse cose di 40 anni fa, nello stesso modo, come se vives­simo ancora in quell’epoca e in quel mondo… non è un po’ insen­sato?!
    E dun­que, come diciamo ormai da tempo, anche le fiere and­reb­bero ripen­sate. E sicur­amente gli orga­niz­za­tori le stanno “ripen­sando”. Nel frat­tempo però con­ti­nuano a farle come sempre… 😀
    Ci vediamo a Vini­taly!
    L.

    Lie­ber Armin,
    danke Dir für dei­nen Bericht. Ich war noch nie auf der Pro­wein, aber ich weiß, wie wich­tig sie für die ita­lie­ni­sche Wein­welt ist: Deutsch­land, sagt man immer, sei unsere Loko­mo­tive. Der bedeu­tendste Kunde, für viel große und kleine Betriebe.
    Dies vor­aus­ge­schickt, habe ich auf eine objek­tive Mei­nung, wie die Messe gelau­fen ist, gewar­tet; ich ver­traue Dei­nem urteil sehr: Du bist grund­sätz­lich ein Wis­sen­schaft­ler, wes­halb Du mehr dazu ten­dierst, die Dinge so zu sehen, wie sie sind, nicht so, wie man möchte, dass sie sind! Weil es ein Baro­me­ter ist, wie die Vini­taly gehen wird: wenn die Pro­wein gut geht und die ita­lie­ni­schen Pro­du­zen­ten zufrie­den nach Hause kom­men, wird auch die Vini­taly gut, eigent­lich her­vor­ra­gend, ver­lau­fen. Im aktu­el­len Fall… wis­sen wir, was uns erwar­tet.
    Zusätz­lich stellst Du Dir eine zen­trale Frage und gibst Dir eine wahr­schein­lich rich­tige Ant­wort: “Es kann aber auch sein, dass Mes­sen immer weni­ger der Ort für neue Kon­takte wer­den.”
    Die wahr­heit ist, dass die Welt sich tief­grei­fend und unum­kehr­bar ver­än­dert hat. Wei­ter­ma­chen wie vor 40 Jah­ren, auf die glei­che Art wie wenn wir noch in die­ser Zeit leben wür­den… ist das nicht ein biß­chen unsin­nig?!
    Und des­halb, wie wir schon seit eini­ger Zeit es sagen, gehö­ren die Mes­sen über­dacht. Und sicher­lich “über­den­ken” die Orga­ni­sa­to­ren sie. In der Zwi­schen­zeit aber füh­ren sie die Ver­an­stal­tun­gen aber wie immer fort… 😀
    Wir sehen uns auf der Vini­taly!
    L.

  3. am 2. April 2013 um 23:06 3.armin kobler schrieb …

    Cara Lizzy,
    atten­zione, guar­d­ando dal basso il mio oriz­zonte è stretto. 😉
    Io non capisco per­ché tu credi che i suc­cessi delle due fiere debbano essere col­le­gati. A Düs­sel­dorf sono soprat­tutto acqui­renti ger­ma­nici ed inter­na­zio­nale a girare, al Vini­taly quelli ita­liani, quelli esteri a mio parere stanno per dimi­nuire. E mer­cati diversi pot­reb­bero o dov­reb­bero essere carat­te­riz­zati da domande dif­fe­renti, no?

    Liebe Lizzy,
    ach­tung, ein Frosch hat nur einen sehr begrenz­ten Hori­zont. 😉
    Ich ver­stehe aber nicht, warum Du meinst, die Erfolge der bei­den Mes­sen gehö­ren zusam­men. In Düs­sel­dorf sind vor­nehm­lich deut­sche und etwas inter­na­tio­nale Käu­fer unter­wegs, auf der Vini­taly ita­lie­ni­sche, der aus­län­di­sche Anteil nimmt m.E. ab. Unter­schied­li­che Märkte könn­ten oder müss­ten doch durch unter­schied­li­che Nach­fra­gen cha­rak­te­ri­siert sein, oder?

  4. am 3. April 2013 um 06:10 4.Lizzy schrieb …

    E’ vero, e in effetti questa cosa é curiosa, ma io fre­quento Vini­taly da vent’anni, e ho notato che é sempre stato così.
    Credo che, da un punto di vista “sci­en­ti­fico”, o sem­pli­ce­mente più obi­et­tivo, il legame sia soprat­tutto di carat­tere psi­co­lo­gico: se un pro­dut­tore ita­liano che é stato a Pro­wein torna a casa con­tento e sod­dis­fatto, affron­terá Vini­taly con un sen­ti­ment posi­tivo. E tutto andrá meglio. Vice­versa, se Pro­wein non é andato troppo bene, tor­nerá a casa deluso e più incline al pes­si­mismo, e quindi, sia pure incon­scia­mente, sará più por­tato a notare i par­ti­co­lari nega­tivi (“quest’anno c’era meno gente dell’anno scorso” pot­rebbe diven­tare “quest’anno non ho visto nes­suno”).
    Seconda con­s­i­de­ra­zione: il vino ita­liano finisce in gran parte nei paesi esteri. Se a Pro­wein il mer­cato si é dimostrato poco bril­lante, cosa pos­siamo aspett­arci da Vini­taly, che esprime -app­unto — il mer­cato interno, dove i con­sumi sono in pic­chiata da anni??!
    🙂
    L.

    Es stimmt, die­ser Sach­ver­halt ist eigen­ar­tig, aber ich besu­che di Vini­taly seit zwan­zig Jah­ren und habe bemerkt, dass es immer so ist.
    Ich denke, dass es von einem wis­sen­schaft­li­chen Stand­punkt aus gese­hen, oder ein­fa­cher gesagt, bzw. objek­ti­ver betrach­tet, der Zusam­men­hang haupt­säch­lich ein psy­cho­lo­gi­scher ist: wenn ein ita­lie­ni­scher Pro­du­zent, der auf der Pro­wein war, zufrie­den und glück­lich nach Hause zurück­kehrt, wird die Vini­taly mit Zuver­sicht ange­hen. Und alles wird bes­ser gehen. Umge­kehrt, wenn die Pro­wein nicht ser gut ver­lau­fen ist, wird er ent­täuscht nach Hause kom­men und wird eher pes­si­mis­tisch ein­ge­stellt sein und unbe­wusst wird er eher die nega­ti­ven Aspekte bemer­ken (das “Die­ses Jahr waren weni­ger Leute als letz­tes” könnte ein “Die­ses Jahr habe ich nie­mand gese­hen” wer­den).
    Zweite Bemer­kung: Der ita­lie­ni­sche Weine wird haupt­säch­lich ins Aus­land ver­kauft. Wenn bei der Pro­wein der Markt sich nicht glän­zend gezeigt hat, was kön­nen wir uns von der Vini­taly erwar­ten, wel­che den inter­nen Markt aus­drückt, wo der Kon­sum seit Jah­ren abstürzt??!
    🙂
    L.

  5. am 3. April 2013 um 08:10 5.Andreas Gottlieb Hempel schrieb …

    Lie­ber Armin, in mei­nem frü­he­ren Leben als Archi­tekt habe ich es irgend­wann ein­mal auf­ge­ge­ben, Bau­mes­sen zu besu­chen. Immer die glei­chen Aus­stel­ler mit denen man nicht in Ruhe reden konnte, Reiz­über­flu­tung, Ablen­kung und das dumpfe Gefühl irgend­et­was Wich­ti­ges über­se­hen zu haben. Ich bin dazu über­ge­gan­gen, mit mei­nen Bau­her­ren nur noch gezielt die Pro­dukte direkt beim Her­stel­ler genau zu unter­su­chen, die wir gerade für die jewei­lige Bau­auf­nahme benö­tig­ten bzw. die Ver­tre­ter ins Büro kom­men zu las­sen.
    Genau so geht es mir nun im zwei­ten Leben als Som­me­lier und Wein­kri­ti­ker. Ich gehe nicht mehr auf Mes­sen, wo man nach kur­zer Zeit wie betäubt die ursprüng­lich fest vor­ge­nom­mene Marsch­rich­tung ver­liert und — ver­zwei­felt ob der Unüber­sicht­lich­keit des Ange­bo­tes — irgendwo hän­gen bleibt. In die­ser Bezie­hung ist die Vini­taly gera­dezu abschre­ckend. Alois Lage­der hat das früh erkannt und mit der Summa eine sehr ange­nehme Gegen­po­si­tion auf­ge­baut — aber auch er muss bereits auf­pas­sen, dass es nicht zu voll wird. Das beste ist immer noch der gezielte Besuch von Wein­gü­tern, die mich beson­ders inter­es­sie­ren, ver­bun­den mit dem Besuch der Wein­berge, dem Geruch von Erde und Kel­ler und dem Ein­druck einer viel­leicht neuen Archi­tek­tur oder Kel­ler­kunst (im Sinne bil­den­der Kunst) — das bleibt haf­ten, ebenso wie die ver­kos­te­ten Weine. Die Win­zer soll­ten viel­mehr gezielt zu sich ein­la­den — ist wohl auch preis­wer­ter als der Mes­se­be­such und weni­ger unver­bind­lich. Dazu hast Du ja auch einen der schöns­ten Ver­kos­tungs­räume, den ich unter ande­ren auf der INTERVITIS bei mei­nem Refe­rat KELLERKUNST/KUNST IM KELLER am 25.April 2013, 17:30 Uhr einem Fach­pu­bli­kum vor­stel­len werde.
    Herz­li­che Grüße!
    Andreas Gott­lieb Hem­pel

    Caro Armin, nella mia vita pre­ce­dente da archi­tetto ho rin­un­ciato ad un certo punto di andare alle fiere edi­li­zie. Sempre gli stessi espo­si­tori con cui non si poteva parl­are con calma, il bom­bar­da­mento di sti­moli esterni, la dis­tra­zione e la con­ti­nua sen­sa­zione di aver perso qual­cosa di importante. Sono pas­sato a stu­di­are le pro­poste necessa­rie per il pro­getto in modo mirato con il mio com­mit­tente presso il pro­dut­tore o fac­cendo venire in uffi­cio i rela­tivi agenti.
    Nello stesso modo mi capita nella mia seconda vita da som­mel­lier e cri­tico del vino. Non vado più a fiere dove assor­dati si perde dopo poco tempo la rotto pro­posta e si resta in un posto qualun­que, con­fuso dall’offerta poco chiara. Circa ciò il Vini­taly è ver­a­mente repel­lente. Alois Lage­der ha capito presto e ha allestito con la Summa un pro­getto alter­na­tivo molto pia­ce­vole, ma anche lui deve stare attento che non diventi troppo piena. La migliore cosa è ancora la visita mirata di azi­ende che mi inter­essano in par­ti­co­lare, unita alla visita dei vigneti, l’odore della terra e della can­tina, assieme forse ad un’architettura nuova o ad arte enoica. Queste sono cose che riman­gono impresse, così come i vini degus­tati. I viti­colt­ori dov­reb­bero piut­tosto invi­t­are a casa loro, mi sem­bra meno cos­toso e meno impeg­na­tivo. Per questo hai anche uno dei locali di degus­ta­zione più belli, che tra l’altro pre­sen­terò al pubblico del set­tore in occa­sione dell’INTERVITISKELLERKUNST/KUNST IM KELLER il 25 aprile 2013 alle 17:30.
    Cor­diali saluti!
    Andreas Gott­lieb Hem­pel

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)