Nemo propheta in patria

Geschrieben von am 20. Mai 2013 | Abgelegt unter Internet

FotoPloner

Üblicherweise ist der Prophet im eigenen Land nichts wert. Doch es gibt die bestimmten Ausnahmen, welche die Regel bestätigen. So wurde ich von Eva Ploner gebeten, im Rahmen des in der Fachschule Laimburg abgehaltenen Weinwirtschaftskurses über die Verwendung von sozialen Medien zu sprechen. Über meine Internetaktivitäten im allgemeinen und über die Verwendung des Blogs und Facebooks im speziellen.

Normalmente il profeta nel suo paese non vale niente. Però ci sono ogni tanto eccezzioni che confermano la regola. Infatti sono stato contattato da Eva Ploner per parlare nel corso di economia vitivinicola tenuto alla Scuola Professionale Laimburg dell’impiego dei social media. Mi è stato chiesto di raccontare del mio utilizzo di internet in generale e dell’uso del blog e di Facebook in particolare.

Wie ich mich schon öfters geäußert habe (12, 3) bin ich ein recht überzeugter aktiver Nutzer dieser neuen Möglichkeiten, welche mir viel Bekanntheit und, wenn auch nicht viele, aber doch einige Absatztüren geöffnet haben. Ich verschweige aber bei keiner Gelegenheit, dass es auch überaus erfolgreichere Weinproduzenten in meiner Nähe gibt, welche gerade mal über eine Mail-Adresse verfügen.

Ho già detto più volte in passato  (123) di essere un convinto utilizzatore attivo di questi nuovi mezzi di comunicazione che mi hanno creato molta visibilità ed aperto inoltre qualche, pur sempre modesto, sbocco di vendita. Non mi stanco però di completare il discorso raccontando anche dei produttori vicini a me, più ricchi di successi, che dispongono a malapena di un indirizzo email.

Die Strahlkraft in die Ferne ist aber tatsächlich größer. So wurde ich beispielsweise vor kurzem von Francesca Romana auf Facebook kontaktiert. Sie ist aus Apulien, studiert und lebt aber momentan in Wien. Und sie hat einen Blog, Vino Servus!, einen zweisprachigen. Es freut mich natürlich sehr, ohne es eigentlich gewusst zu haben, ein bißchen Geburtshelfer gewesen zu sein. Ich wünsche Dir, liebe Francesca, viel Freude und, warum nicht, auch beruflichen Erfolg mit Deinem non-wine Blog auf Deutsch und Italienisch!

Effettivamente i riscontri in lontananza sono migliori. Proprio poco tempo fa sono stato contattato su Facebook da Francesca Romana. È pugliese ma studia e vive a Vienna. Ed ha un blog, Vino Servus!, che è bilingue. Mi fa naturalmente piacere aver aiutato, senza saperlo, la nascita di questo progetto particolare. Ti auguro, cara Francesca, tanto piacere e perché no, anche successo professionale con il tuo non-wine Blog in italiano e tedesco!

vinoservus

Ein Kommentar zu “Nemo propheta in patria”

  1. am 10. Juni 2013 um 23:05 1.Andreas Gottlieb Hempel schrieb …

    Eva Ploner gehört zu den attraktivsten Frauen Südtirols wenn nicht gar weltgewandt weit! Wir haben zusammen den Aufbaukurs zum Weinakademiker erlitten. Seitdem halte ich alle Blondinenwitze über deren angebliche Unbedarftheit für pure Dummheit und intellektuellen Neid der erbärmlichen Erzähler!
    Sicher ein Glück, von ihr eingeladen zu werden!
    Herzlichst
    Andreas

    Eva Ploner è una delle donne più attraenti del Sudtirolo se non del mondo! Abbiamo frequentato assieme il corso per gli accademici del vino. Da allora ritengo stupide tutte le barzelette circa le bionde e la loro ingenuità. Chi le racconta esprime la sua invidia intelettuale!
    È sicuramente una fortuna essere chiamata da lei!
    Cordialmente
    Andreas