In der vori­gen Folge ging es um die Wie­der­hol­bar­keit der Kos­t­ur­teile, d.h. wie genau  die Weine von den Jury­mit­glie­dern bepunk­tet wer­den, wenn sie mehr­mals in der Kost gereicht wer­den. Heute geht es um die Kon­stanz der eige­nen Urteile in der Zeit. Die berühmte Kost in Paris, wel­che den Anlass für die Betrach­tung gelie­fert hat, fand an einem […]