An so man­chen Tagen träume ich davon, ich könnte ganz, ganz nor­mal Wein machen… Mit nor­mal meine ich: in Ruhe einen beschei­de­nen Rei­fe­grad abzu­war­ten, im Zwei­fels­falle, beson­ders vor einer dro­hen­den Schlecht­wet­ter­front alles, ohne beson­ders viele Gedan­ken über die Wein­qua­li­tät zu ver­lie­ren, auch etwas frü­her abzu­ern­ten und gelas­sen dem Wei­nen bei der Gärung (sol­ches Trau­ben­ma­te­rial ist […]