Windschäden — Danni da vento

Geschrieben von am 23. Mai 2014 | Abgelegt unter Weingarten - Vigneto

2014-05-19_12-06-44
Drei Tage dauerte der ungewohnt starke und kalte Nordwind an, der uns die vorige Woche die Arbeit im Freien fast unmöglich machte. Das andauernde Schlechtwetter nördlich der Alpen hat diesen ausgeprägten Nordföhn verursacht. Leider hat dieser starke und andauernde Luftstrom die Reben in einem sehr blöden Moment erwischt. Die Triebe sind schon recht lang — die Blüte steht an — und bieten daher dem Wind ziemlich viel Angriffsfläche, die Triebbasis ist aber noch komplett krautig und unverholzt. Deswegen brechen die gesamten Triebe, nicht ihre Spitzen, ganz leicht ab.

Per tre giorni la scorsa settimana ha soffiato da noi in continuazione un vento del nord che era insolitamente freddo e intenso. Tale da impedire quasi i lavori all’esterno. Era il forte maltempo che si è verificato a nord delle alpi a provocare questo evento meteorologico. Purtroppo ha colpito le viti in un momento a loro molto sfavorevole. Infatti i tralci erano già abbastanza lunghi, eravamo in prefioritura, per cui la superficie di impatto era ormai molto sviluppata. D’altra parte la base dei tralci è ancora verde e non lignificata. Perciò si staccano facilmente i tralci interi, non soltanto le loro cime. 

Nicht wenige der Rebtriebe sind im Verlauf der drei Tage vom dauernd blasenden Wind abgerissen worden. Besonders jene Reben, welche dem Erziehungssystem Pergel folgen, sind davon betroffen. Die Schäden beim Drahtrahmen sind geringer, da dort die paarigen Heftdrähte den Trieben den notwendigen Halt geben. Unsere Anlagen waren schon alle geschabigt, d.h. die überzähligen oder am falschen Ort des Stockes wachsende Rebtriebe sind schon alle vorher entfernt worden. Deshalb fehlen uns die abgebrochenen Triebe. Das beeinflusst den Ertrag negativ, was aber zum Teil durch eine geringere Ertragsregulierung  ausgeglichen werden kann. Schwerwiegender wirkt sich der Windbruch insofern aus, weil es oft Triebe betrifft, die für den Rebschnitt im nächsten Winter benötigt werden. Fehlen diese, muss im Winter auf andere, weniger ideal gelegene, ausgewichen werden. D.h. die Laubwand wird uns auch noch im nächsten Jahr die Spuren dieses Sturms in Erinnerung rufen.

Non sono pochi i tralci che sono stati spaccati dal forte e continuo vento. Soprattutto le viti allevate a pergola ne sono colpite. Nei sistemi a spalliera i danni sono di minore entità in quanto le coppie di fili danno a loro un buon appoggio. I nostri impianti allora erano già tutte scacchiati e spollonati, cioè tutti i getti ritenuti superflui o localizzati in zone del ceppo non idonee erano stati tolti. Per questo i tralci spaccati ci mancano davvero. C’è un danno quantitativo che però in parte può essere compensato da un minore diradamento a luglio. Più grave è però il fatto che il vento ha spaccato spesso i tralci che servivano per la potatura dell’inverno prossimo. Se questi non ci sono più bisogna ricorrere ad altri che sono posizionati meno bene. Vuol dire che su molte viti la parete fogliare ci ricorderà ancora l’anno prossimo questo brutto avvenimento. 

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.