Eine interessante Alternative? — Un’interessante alternativa?

Geschrieben von am 27. Juli 2014 | Abgelegt unter Weinbewertung — Valutazione dei Vini

ali-vs-liston

All jene, wel­che mich ken­nen, bzw. die­sen Blog etwas ver­fol­gen, wis­sen, dass ich der Bepunk­tung der Weine als all­ge­mein­gül­tige Trink- und Kauf­emp­feh­lung sehr skep­tisch gegen­über­stehe. Zu sehr sind die indi­vi­du­el­len Geschmä­cker der Kos­ter und der Kon­su­men­ten ver­schie­den, zu hete­ro­gen die Bedin­gun­gen unter denen die Weine ver­kos­tet wer­den, zu unter­schied­lich die Weine, mit denen der Kos­ter direkt oder indi­rekt, d.h. in sei­nem Gedächt­nis, im Moment der Bewer­tung ver­gli­chen hat. Dem­zu­folge kann man über­haupt nicht sagen, dass der Wein mit 91 Punk­ten von der Mehr­zahl der Wein­trin­ker einem Wein mit 83 Punk­ten bei­spiels­weise vor­ge­zo­gen würde. Inso­fern haben mir die Bei­träge von Eli­sa­betta Tosi und David Strange aus der Seele gespro­chen.

Tutti quelli che mi cono­scono o che seguono il mio blog sanno del mio att­eg­gia­mento cri­tico nei con­fronti di pun­t­eggi atti a sta­bi­lire con­sigli com­mer­ciali e di con­sumo. Troppo dif­fe­renti sono i gusti per­so­nali sia dei degus­ta­tori che dei con­su­ma­tori finali, troppo ete­ro­genei le con­di­zioni in cui sono stati valutati i vini, troppo diverse le scale di rife­ri­mento che ogni degus­ta­tore uti­lizza nel momento della valu­t­a­zione. Per questo è impos­si­bile affer­mare che un vino di 91 punti venga pre­fe­rito sicur­amente in mag­gior­anza a quello di 83 punti. A tale riguardo con­di­vido com­ple­ta­mente i post di Eli­sa­betta Tosi e di David Strange.

Gänz­lich anders ist es hin­ge­gen, wenn Weine im Rah­men eines tra­di­tio­nel­len Kost­wett­be­werbs ver­gli­chen wer­den. Da ist eine auf Punk­ten beru­hende Quan­ti­fi­zie­rung der Wein­qua­li­tät unum­gäng­lich. Dass in die­sem Bereich drin­gend Hand­lungs­be­darf ange­bracht ist, sollte eine mög­lichst akku­rate Moment­auf­nahme (diese Weine mit die­sen Kos­tern an die­sem Tag) erfol­gen, habe ich schon mehr­mals ange­merkt.

Tutt’altra cosa è invece un con­corso eno­lo­gico nella sua forma tra­di­zio­nale. In quel caso per quan­ti­fi­care la qua­lità i pun­t­eggi sono indis­pensa­bili. Per­ché i risul­tati siano dav­vero una foto­gra­fia accu­rata del momento (quei vini valutati quel giorno da quei degus­ta­tori) sono necessari diversi accor­gi­menti di cui ho scritto varie volte.

Eine inter­es­sante Neue­rung und m.E. auch Ver­bes­se­rung kann jenes Sys­tem dar­stel­len, das letz­lich beim Wettb­werb Pinot gri­gio Inter­na­tio­nal Challange ange­wandt wurde. Im Gegen­satz zu ande­ren Ver­an­stal­tun­gen, wo die Weine ein­zeln oder in Serien gereicht und bepunk­tet wer­den, wurde hier ein KO-Sys­tem ange­wandt. Kurz zusam­men­ge­fasst, — im Regle­ment kann man es detail­lier­ter nach­le­sen — zwei Weine tra­ten immer gegen­ein­an­der an, der Sie­ger kam wei­ter, wie in den Sport­be­wer­ben, bis ins Finale. Dem kann ich eini­ges abge­win­nen, denn am schärfs­ten wird dann unter­schie­den, wenn der Kos­ter eine Rang­ord­nung ohne glei­che Ränge erstel­len muss. Wenn die Jury­mit­glie­der sich dann nur zwi­schen zwei Wei­nen ent­schei­den müs­sen, kön­nen auch die kleins­ten Unter­schiede her­aus­ge­ar­bei­tet wer­den. Nicht umsonst wer­den in der Sen­so­rik bei Mög­lich­keit Drei­ecks­tests ver­wen­det.

Un novità inter­es­sante che cos­ti­tuisce secondo me anche un pos­si­bile migliora­mento è il sis­tema che è stato addot­tato ulti­ma­mente per il Pinot gri­gio Inter­na­tio­nal Challange. In breve, mentre negli altri con­corsi i vini ven­gono sempre pre­sen­tati sin­go­larmente o in bat­te­ria, quì invece si adottò il sis­tema di sfide dirette a copie cioè ad eli­mi­na­zione diretta (detta­gli quì) fino alla finale. Mi sem­bra un metodo buono in quanto le dis­tin­zioni tra i vini sono più accu­rate quando il giu­dice deve com­pi­lare una clas­si­fica senza ranghi uguali. Se poi i cam­pioni da con­fron­tare sono solo due anche le dif­fe­renze meno mar­cate spiccano. Non è un caso che nell’analisi sen­so­riale si adotta il metodo duo-trio ogni volta che è pos­si­bile.

Natür­lich gilt es auch hier wich­tige Grund­sätze wie die Gleich­be­hand­lung der Wein­mus­ter und das Ver­mei­den von Zufäl­len zu gewähr­leis­ten. D.h. die Tages­form der Jury­mit­glie­der muss berück­sich­tigt, die Anzahl der Kos­ter pro Wein­paar muss maxi­miert und ein mög­lichst voll­stän­dige Ran­do­mi­sie­rung der Pro­ben ange­strebt wer­den. Ich kann mir gut vor­stel­len, dass diese Wett­be­werbs­me­thode sich ver­brei­ten wird. Ein augen­schein­li­chen Schön­heits­feh­ler hatte die obge­nannte Ver­an­stal­tung, diese kleine Kri­tik sei mir erlaubt, doch: Das ver­ge­ben eines zwei­ten Plat­zes (und mehr) ist nicht kor­rekt, nach­dem der tat­säch­lich zweit­beste Wein viel­leicht schon in den Run­den davor vom Sie­ger aus dem Ren­nen gewor­fen wurde.

Natu­ral­mente vigono anche con questo metodo i principi come la pari oppor­tu­nità per i cam­pioni par­te­ci­panti e l’impedimento di risul­tati dettati dalla casua­lità. Vuol dire che biso­gna con­trollare la forma giorna­liera dei degus­ta­tori, ed il numero di giu­dici per cam­pione come la ran­do­miz­za­zione di questi devono essere mas­si­miz­zati. Mi posso imma­gi­nare che in futuro questo metodo avrà una certa dif­fu­sione. Un dif­fetto mani­festo, mi si per­mette la cri­tica, però lo devo den­un­ci­are: Assegnare un secondo posto ed altri non mi sem­bra cor­retto. Infatti può darsi che il vero secondo vino come qua­lità sia stato eli­mi­nato dal vin­ci­tore già nei gironi pre­ce­denti alla finale.

Ein Kommentar zu “Eine interessante Alternative? — Un’interessante alternativa?”

  1. am 26. September 2014 um 14:04 1.Andreas Gottlieb Hempel schrieb …

    Bei den vier­tel­jähr­li­chen Ver­kos­tun­gen für die Zeit­schrift “selec­tion” gehen wir (etwa 60 Fach­leute) nach der Par­ker-Skala mit Punk­ten vor. Es ist wirk­lich unbe­frie­di­gend und ich könnte dem von Dir genann­ten Sys­tem eini­ges abge­win­nen — schon des­halb, weil sich dabei auch die Kom­pe­tenz der Ver­kos­ter bes­ser her­aus­stel­len würde. Aber wie bringt man das eine sol­chen Fach­zeit­schrift bei, für die sich das Punk­te­sys­tem “bewährt” hat? Und wie reagie­ren die bis­he­ri­gen Ver­kos­ter, teils Win­zer, teils Som­me­liers, teils Wein­händ­ler und teils Jour­na­lis­ten? Dar­un­ter gibt es man­che “bewähr­ten” recht­ha­be­ri­schen Schnell­ver­kos­ter und -bewer­ter.
    Gegen die Punk­te­be­wer­tung habe ich mich schon bei Archi­tek­tur­wett­be­wer­ben gewehrt — immer kamm dabei Durch­schnitt her­aus und das Beson­dere fiel als Außer­ge­wöhn­lich unter den Tisch. Aber Punk­ten ist sooo bequem!
    Andreas

    Alle degus­ta­zioni per la rivista “selec­tion” che si svol­gono quat­tro volte all’anno noi (circa 60 esperti) valu­ti­amo i vini tra­mite i pun­t­eggi del sis­tema di Par­ker. È ver­a­mente poco sod­dis­fa­cente ed il sis­tema da te citato mi sem­bra inter­es­sante, anche per­ché riveler­ebbe meglio la com­pe­tenza dei degus­ta­tori. Ma come lo si fa capire ad una rivista per la quale i pun­t­eggi si sono rile­vati essere un sis­tema “pro­vato”? E come reagis­cono gli ass­ag­gia­tori, in parte pro­dut­tori, in parte som­me­liers, in parte com­mer­ci­anti di vino ed in parte giorna­listi? Tra di loro ci sono par­ec­chi “pro­vati” giu­dici pre­po­tenti. Mi sono espresso con­tro i pun­t­eggi anche nei con­corsi archi­tet­to­nici, sempre vin­ceva la medio­crità e le cose spe­ciali furono boc­ciate. Ma dare pun­t­eggi è così con­fort­evole!
    Andreas

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)