Wieder zu Hause — Di nuovo a casa

Geschrieben von am 11. Dezember 2014 | Abgelegt unter Keller - Cantina, Weingarten - Vigneto

2014-11-27_11-02-00Entgegen den allgemeinen Vorstellungen ist der November im Arbeitsleben eines Weinbauern ein mit Aktivitäten sehr gut gefüllter Monat. Viele Veranstaltungen, Präsentationen, Treffen und Weiterbildungsveranstaltungen, welche nicht in den Erntemonaten September und Oktober abgehalten werden können, werden im November nachgeholt. Was die praktischen Arbeiten angeht, hat jetzt der Keller Priorität.

Contrariamente a quello che si potrebbe pensare, il mese di novembre per un vignaiolo è pieno di attività. Tante manifestazioni, presentazioni, incontri e formazioni che non possono venire svolti nei mesi della vendemmia, cioè settembre ed ottobre, sono da recuperare a novembre. Per quello che concerne invece i lavori manuali, la cantina a assoluta priorità.

Alle Weine müssen in engen Abständen beobachtet werden, es ist nämlich jene Zeit, in der Fehlentwicklungen am ehesten in Erscheinung treten, gleichzeitig aber auch am leichtesten korrigierbar sind. Reduktivtöne gehören dazu, aber auch eventuelle Probleme mit dem biologischen Säureabbau.

I vini devono venire monitorati in continuazione, infatti è il periodo dove si possono verificare più facilmente deviazioni che però in compenso adesso sono anche più facilmente da correggere. Si tratta principalmente di odori di ridotto e problemi con la fermentazione malolattica.

Aus diesen Gründen komm man als selbstverarbeitender und -vermarktender Weinbauer erst im Dezember so richtig dazu, sich wieder um die Außenwirtschaft zu kümmern. Ende dieser Woche, und leider nicht vorher, wie ich mir immer wieder vorgenommen habe, werde ich es schaffen, mit dem Rebschnitt zu beginnen. Bald zu beginnen — reine Traubenproduzenten sind zum Teil schon damit fertig — ist nicht nur notwendig, um nicht zu spät damit fertig zu sein, sondern auch um der Schneedruckgefahr in den Perglanlagen vorzubeugen.

Per questi motivi è difficile che un vignaiolo tuttofare riesca ad occuparsi dei lavori in campagna prima di dicembre. Alla fine di questa settimana e non prima potrò cominciare finalmente con la potatura vera e propria. Da anni mi prefiggo di cominciare prima, ma sembra proprio che non ci riesca. Cominciare più presto (diversi viticoltori solo conferitori di uva hanno addirittura già finito) non solo bene per non finire troppo tardi ma serve anche a minimizzare il pericolo che le pergole cedano sotto il peso di eventuali nevicate pesanti. 

2014-12-09_15-26-51Gleichzeitig muss die voriges Jahr neu dazugekommene Weingarten Unterfeld für die Neupflanzung im Frühjahr vorbereitet werden. Die Rebstöcke und die Holzschaltern haben sich zwei nur mit Holz heizende Familien aus der Umgebung schon geholt, die nächsten Tage bringe ich die alten Drähte zum Alteisenhändler. Danach sind noch die Betonsäulen schonend — wir möchten sie ja wiederverwenden — aus dem Boden zu ziehen und am Feldrand zwischenzulagern. An die Bodenbearbeitung samt dem Entfernen der Wurzelreste ist aber nicht zu denken. Zu nass ist nach den immer wiederkehrenden Niederschlägen der Boden, man würde nur dessen Struktur nachhaltig schädigen.

Nello stesso tempo dobbiamo preparare il vigneto Unterfeld perché possa venire reimpiantato in primavera. I ceppi e le cantinelle si sono già prese due famiglie che riscaldano esclusivamente a legna, ed i prossimi giorni porterò dal commerciante di ferro vecchio i fili arrotolati. Dopodiché sono da estrarre con cautela i pali di cemento in quanto vorrei riutilizzarli. Al momento la lavorazione del terreno e l’estrazione delle vecchie radici è impensabile, le piogge continue hanno reso troppo bagnato il terreno. Arando, o peggio ancora, fresando adesso si rovinerebbe la struttura del terreno.

Vom Zufrieren des Bodens sind wir übrigens noch weit entfernt, heute früh hatten wir nach vielen warmen Tage das erste mal wieder ein paar, noch dazu mickrige, Minusgrade. Wird der kommende Winter etwas so wie der letzte werden? Gott bewahre…

Che il terreno geli nel frattempo è molto improbabile. Infatti stamattina avevamo dopo tanti giorni caldi finalmente di nuovo temperature (di poco) sotto lo zero. Questo inverno si comporterà come quello precedente? Che Dio ci preservi… 

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.