Jahrgang 2014, erste (unvollständige) Eindrücke — Annata 2014, prime impressioni (incomplete)

Geschrieben von am 28. Februar 2015 | Abgelegt unter Weinkost - Degustazione

Collage

Es war wie­der Zeit für unsere tra­di­tio­nelle Jung­wein­kost, an der sich wie immer Jose­phus und Bar­bara Mayr vom Erb­hof Unter­ganzner, Andreas und Judith Ber­ger vom Thurn­hof sowie Bern­hard und Doris Pich­ler vom Mes­nerhof betei­ligt haben. Die­ses Mal waren wir bei letz­te­rem zu Gast. Zumeist degus­tie­ren wir einen reprä­sen­ta­ti­ven Quer­schnitt der aktu­el­len Pro­duk­tion, oft wird aber auch die Gele­gen­heit genutzt, um Weine im ver­trau­ter Umge­bung bewer­ten zu las­sen, wel­che einem im Moment noch Rät­sel auf­ge­ben bzw. Pro­bleme berei­ten.

Era ora di orga­niz­zare la nos­tra con­su­eta degus­ta­zione dei vini nuovi, che vede coin­volti da sempre Jose­phus e Bar­bara Mayr (Erb­hof Unter­ganzner), Andreas e Judith Ber­ger (Thurn­hof) non­ché Bern­hard e Doris Pich­ler (Mes­snerhof). Quest’ultimo ha ospi­tato questa edi­zione. Di solito si degusta alla cieca delle pan­or­ami­che rapp­re­sen­ta­tive dell’annata ma spesso ven­gono port­arti anche dei vini che al momento sono di dif­fi­cile com­pren­sione.

Nun, so schwie­rig der Wit­te­rungs­ver­lauf und so hoch der Schäd­lings- und Krank­heits­druck 2014 auch waren, die Kost­pro­ben zeig­ten, dass der extrem gestei­gerte Arbeits­auf­wand bei Pflege und Lese — den fast nur Fami­li­en­be­triebe auf­brin­gen kön­nen — die Schä­den auf quan­ti­ta­tive Ein­bu­ßen beschränkt hat. Das wenige Trau­ben­gut, das dann letzt­lich aber gesund und reif ein­ge­bracht wer­den konnte, hat Weine her­vor­ge­bracht, wel­che sich nicht hin­ter jenen der ande­ren, ungleich unkom­pli­zier­te­ren Jahr­gän­gen ver­ste­cken müs­sen.

Per quanto il decorso cli­ma­tico del 2014 era sfa­vor­evole e la pres­sione delle mal­at­tie forte, i cam­pioni degus­tati hanno rile­vato che con un impegno mas­sic­cio di man­od­opera, che quasi solo le azi­ende fami­li­are ries­cono a garan­tire, i danni si limitano a per­dite quan­ti­ta­tive. Le poche uve ven­dem­miate, però sane e mature, hanno gene­rato vini che non si devono nas­con­dere ris­petto a quelli di annate molto meno com­pli­cate.

Sicher, die Säure ist über­all höher und so man­cher Wein braucht dies­be­züg­lich auch noch etwas Fein­schliff, aber die Aro­men sind frisch und sor­ten­ty­pisch. Fül­le­mons­ter wird es von die­sem Jahr­gang kaum geben, dafür über­wiegt die Ele­ganz, nach der in den ande­ren, den hei­ßen Jah­ren, immer geru­fen wird. Und, natür­lich, es gibt auch mehr pro­ble­ma­ti­sche Weine als sonst, so sind Reduk­tiv­töne (durch­aus kor­ri­gier­bar) m.E. häu­fi­ger anzu­tref­fen als sonst. Inter­es­sant, wenn auch depri­mie­rend, einen Wein einer Trau­ben­par­tie zu ver­kos­ten, wel­che von der Kirsch­essig­fliege befal­len wurde und mit einen Fun­ken Hoff­nung statt direkt auf den Boden geschnit­ten doch noch getrennt aus­ge­baut wurde. Die Arbeit hätte sich der Win­zer erspa­ren kön­nen: kaum Farbe, ganz wenig Kör­per, dafür aggres­si­ves Tan­nin und den soge­nann­ten Patex-Ton. Man merkt, wel­che Schä­den die­ser Schäd­ling ver­ur­sacht.

Certo, l’acidità e dap­pert­tutto più alta del con­sueto ed alcuni vini a pro­po­sito avranno ancora biso­gno di qual­che leg­gero aggius­ta­mento, ma gli aromi sono fre­schi e tipici per le varietà. Mos­tri di pie­nezza in bocca questa volta non ci saranno, invece pre­va­lerà l’eleganza, la cui man­canza viene den­un­ciata soprat­tutto nelle annate calde. E poi, c’era da aspet­tarsi, il numero di pro­dotti pro­ble­ma­tici è mag­giore del solito. Secondo me noto più vini che hanno pro­blemi di ridu­zione (per­al­tro facil­mente correg­gi­bili) che non negli anni scorsi. Era inter­es­sante, ma nello stesso tempo depri­mente, degus­tare un vino di una par­tita di uva col­pita dalla Dro­so­phila. Il pro­dut­tore invece di tagli­are anche le uve meno col­pite per terra ha pro­vato con un minimo di spe­r­anza di vini­fi­carle a parte. Un lavoro inu­tile: poco colore, pochis­simo corpo, in com­penso un tan­nino aggres­sivo ed un ace­tato di etile molto per­ce­pi­bile. Ci si rende conto quanti danni questo insetto pro­voca.

Und wenn auch jene Betriebe, wel­che mit stark erhöh­ten Per­so­nal­ein­satz dem­entspre­chend gut gear­bei­tet haben, qua­li­ta­tiv gut daste­hen, so fehlt es doch an der Menge. Von -15 % bis ver­ein­zelt -60 % weni­ger Menge hört man die Pro­du­zen­ten kla­gen. Das wirkt sich nicht nur direkt auf die Ein­kom­mens­si­tua­tion stark aus, son­dern es besteht die kon­krete Gefahr, Kun­den zu ver­lie­ren. Ob man näm­lich alle die­je­ni­gen, die sich die­ses Jahr anderswo ein­de­cken wer­den, wie­der zurück­ge­win­nen wird, sobald man wie­der nor­mal lie­fern kann?

Anche se i pro­dut­tori, come ho scritto pre­ce­den­te­mente, sono rius­citi gra­zie ad un lavoro di sele­zione immenso a fare qua­lità, rimane il danno quan­ti­ta­tivo. I pro­dut­tori dalle mie parti den­un­ciano per­dite che vanno dal 15 al 60 %. Questo si riper­cuote non solo diret­tamente sulla situa­zione eco­no­mica delle azi­ende ma c’è il rischio molto con­creto di per­dere cli­enti. Infatti, quanti di questi che si dov­ranno appro­vi­gi­are alt­rove ritor­ner­anno al momento che avremo di nuovo vino a suf­fi­ci­enza?

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)