Die Spaßbremse — Il guastafeste

Geschrieben von am 23. April 2015 | Abgelegt unter Weingarten - Vigneto

IFSeit 2001 haben Frau und Herr Trau­ben­wick­ler deut­lich weni­ger Freude in unse­ren Wein­ber­gen. Kein Sex mehr zwi­schen den Reben, denn seit die­sem Jahr wer­den in Mar­greid (und nicht nur dort) sys­te­ma­tisch Dis­pen­ser auf­ge­hängt, wel­che jene Lock­stoffe ver­brei­ten, die nor­ma­ler­weise das Weib­chen zum Anlo­cken der Männ­chen aus­schei­det. Diese künst­li­che Pheror­mon­wolke ist so dicht, dass sich die bei­den Geschlech­ter nicht oder nur mehr in sel­tens­ten Fäl­len fin­den und den Nach­wuchs zeu­gen kön­nen, der spä­ter dann die Gescheine und Trau­ben befal­len würde. Diese Ver­wir­rungs­me­thode ist eine bio­tech­no­lo­gi­sche Form des Pflan­zen­schut­zes, wel­che auch in ande­ren Kul­tu­ren gegen wei­tere tie­ri­sche Schäd­linge mit Erfolg ange­wandt wird.

Dal 2001 la signora tignola ed il signor tignola non si diver­tono più come una volta nei nos­tri vigneti. Niente più sesso in quanto a par­tire da quell’anno a Magrè (ma non solo lì) ven­gono appesi in modo sis­te­ma­tico i dif­fu­sori che rila­sciano quelle sost­anze aro­ma­ti­che che nor­mal­mente uti­liz­zano le femmine per atti­rare i maschi. Questa nuvola arti­fi­ciale di feror­moni è così densa che gli adulti non si incon­trano quasi mai e non possono dare vita alle larve che poi col­pi­reb­bero i grap­poli. La con­fu­sione ses­suale è una forma di lotta bio­tec­no­lo­gica che viene uti­liz­zata anche in altre col­ture per altri fitof­agi.

Die künst­lich her­ge­stell­ten Lock­stoffe befin­den sich in Dis­pen­sern, wel­che in einer bestimm­ten Anzahl (in die­sem Fall 500/Ha) gleich­mä­ßig ver­teilt in der Anlage auf­ge­hängt wer­den. Das macht man bei uns bis Mitte April, so ist man sicher, dass auch in frü­he­ren Jah­ren die Lock­stoff­wolke steht, bevor die ers­ten Trau­ben­wick­ler­pär­chen sich begat­ten kön­nen.

I feror­moni pro­dotti per via sin­tetica si tro­vano nei dif­fu­sori che ven­gono dis­tri­buiti omo­ge­nea­mente nel vigneto in una certa con­cen­tra­zione (nel nos­tro caso 500 per ett­aro). Questo lo si com­pleta da noi entro la metà di aprile garan­tendo in questo modo che la nuvola di feror­moni sia già instau­rata all’inizio del volo degli adulti anche in annate pre­coci.

Nicht mehr gegen den Trau­ben­wick­ler durch­schnitt­lich zwei Mal pro Vege­ta­ti­ons­pe­ri­ode sprit­zen zu müs­sen, bringt meh­rere Vor­teile mit sich: Man spart sich nicht nur die Ver­wen­dung von Insek­ti­zi­den, son­dern es wird auch die Nütz­lings­fauna geschont, wodurch gehol­fen wird, dass andere Schad­in­sek­ten nicht Über­hand neh­men. So haben wir seit Jah­ren keine Behand­lung mehr gegen die Reb­zi­kade machen müs­sen und auch das frü­here Pro­blem der Gemei­nen und der Roten Spinne ist schon lange nicht mehr aktu­ell. Des­halb neh­men wir gerne die Anschaf­fungs­kos­ten und die zwölf Arbeits­stun­den auf uns, um unsere fünf Hektar abzu­de­cken.

Non dover più trattare con­tro le tignole in media due volte per peri­odo vege­ta­tivo apporta più vant­aggi: Si ris­par­miano inset­ti­cidi e si pre­serva l’entomofauna utile. Quest’ultimo aiuta a tenere bassa la popu­la­zione di altri insetti dan­nosi. Infatti da anni non esiste più il biso­gno di trattare con­tro la cica­lina ed anche il vec­chio pro­blema del ragnetto giallo e rosso si è risolto.  Per questi motivi accet­ti­amo volen­tieri i costi di acquisto e le dodici ore per appen­dere i dif­fu­sori sui nos­tri cin­que ettari.

2015-04-22_19-04-50

Wirk­lich schade ist es aber, dass uns neuere Schäd­linge letz­tes Jahr wie­der zur Ver­wen­dung von Insek­ti­zi­den zwan­gen: Gemäß der Emp­feh­lung durch den Bera­tungs­ring muss­ten wir 2014 erst­mals die Ame­ri­ka­ni­sche Reb­zi­kade als Über­trä­ge­rin der Gold­gel­ben Ver­gil­bung und die Kirsch­essig­fliege bekämp­fen. Hof­fen wir, dass es nicht zur Regel wer­den wird.

È ver­a­mente un pec­cato che nel 2014 nuovi fitof­agi ci hanno cos­t­retto ad uti­liz­zare nuo­va­mente inset­ti­cidi. Su con­siglio del Cen­tro di Con­su­lenza abbiamo dovuto lot­t­are per la prima volta con­tro lo scafo­ideo, cioè la cica­lina che tras­mette la flave­scenza dorata, e la Dro­so­phila suzu­kii, il mos­ce­rino dei pic­coli frutti. Spe­riamo che non debba diven­tare una cos­tante.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)