Jetzt gibt es ihn! — Finalmente è uscito!

Geschrieben von am 28. Juni 2015 | Abgelegt unter Ankündigung - Annuncio

gb_ob_14Mich reizt es mehr, viele verschiedene Weine zu machen, als von einem viele Flaschen. Es ist zwar arbeits- und betriebswirtschaftlich relativ sinnfrei, als ehemaliger Versuchsweinausbauer habe ich aber eine Schwäche für Details und möchte jene Facetten, welche eine Lage mitbringt, auch dem Endverbraucher zeigen. Soviel Lage, Sorte und Jahrgang wie nur möglich bei allen Weinen ins Glas zu bekommen, ist seit jeher mein Ziel. Eine defensive Önologie, welche Aromatisierungen auch und besonders durch Behälter ausschließt, ist eine Voraussetzung dafür.  Es freut mich daher, dass heuer erstmals ein zweiter Wein der gleichen Sorte in den Verkauf gelangt.

Mi affascina di più fare molti vini differenti che di pochi vini tante bottiglie. Dal punta di vista economico non ha senso ma da vignaiolo con un passato da microvinificatore ho un debole per i dettagli. Vorrei che anche il consumatore potesse sentire le sfaccettature che contraddistinguono i diversi vigneti. Io cerco da sempre di portare nel bicchiere più territorio, vitigno ed annata possibile. Una delle condizioni per ciò è l’utilizzo di un’enologia cautelativa che tra l’altro esclude anche l’aromatizzazione da parte di contenitori. Sono perciò molto contento di poter presentare per la prima volta un secondo vino della stessa varietà e tipologia.

2014-08-22_09-17-35

Die Lage Oberfeld ist an der nördlichen Gemeindegrenze Margreids gelegen. Wie der Klausner, von dem der seit jeher produzierte Graue Burgunder stammt, befindet sie sich am Grund des Etschtales auf etwas mehr als 200 m ü.M., profitiert also auch von den starken Tag-Nacht-Unterschieden hinsichtlich der Temperatur. Der hauptsächliche Unterschied der beiden Weingärten ist in den Böden zu finden: Im Oberfeld herrscht Lehm, am Klausner feiner Flins vor; ersterer erwärmt sich im Frühling deutlich langsamer, was in den meisten Jahren einen merkbaren Rückstand im Austrieb und in der Reife der Trauben mit sich bringt. Reifen die gleichen Trauben zu verschiedenen Zeiten, trägt das zur Verschiedenheit der fertigen Weine dar.

La zona Oberfeld è situata in vicinanza del confine settentrionale del comune di Magrè. Come il vigneto Klausner, ad cui proviene il Pinot grigio prodotto dall’inizio dell’attività, è situato nel fondovalle dell’Adige a poco più di 200 m slm per cui approffitta anch’esso dalla pronunciata escursione termica tra giorno e notte. La differenza più vistosa tra le due zone si ritrova nella composizione dei terreni: Nell‘Oberfeld predomina l’argilla, mentre al Klausner il suolo è caratterizzato da una sabbbia molto fine. Il primo si riscalda in primavera, soprattutto se è bagnato, molto più lentamente. Ciò causa un germogliamento della vite ritardato ed in una maturazione altresì più tardiva a seconda degli anni. Uve che maturano in periodi diversi danno luogo a vini differenti.

2014-08-22_09-16-15

Frühere Probeausbauten im Kleinstmaßstab und der letztjährige Jahrgang haben gezeigt, dass der Graue Burgunder Oberfeld zwar sortentypisch im Geruch ist, von Anfang an aber ein breitere, fast süßlich wirkende Frucht aufweist. Diese Tendenz setzt sich im Mund fort, die Fülle ist ausgeprägter, dafür weist der Klausner mehr Trinkigkeit auf. Sie werden vergeblich darauf warten, dass ich einen der beiden bewerbe: Der Konsument soll ohne Einflussnahme entscheiden, welche ihr/ihm mehr zusagt, deshalb sind auch die Preise der beiden Sortenvertreter gleich. Die witterungsbedingten Ausfälle haben sich auch bei diesen beiden Weinen bemerkbar gemacht: vom Oberfeld wurden 1.050 Flaschen gefüllt, vom Klausner nur 2.600 (letztlich zw. 3.500 und 4.200).

Microvinificazioni di prova anni fa e l’annata scorsa hanno fatto vedere che il Pinot grigio Oberfeld possiede tipicità aromatica, però presenta un fruttato un po‘ più maturo e dolce. Questa caratteristica continua in bocca, la pienezza è maggiormente sviluppata, il Klausner si presenta però più bevibile. Aspettate però invano che io parli meglio piuttosto di uno che dell’altro. È facoltà del consumatore decidere secondo i suoi gusti personali, senza essere influenzato in qualche modo, per questo anche il prezzo è lo stesso.  Le perdite dovute all’andamento difficile dell’anno scorso sono comunque evidenti. Dell‘Oberfeld abbiamo imbottigliato 1.050 bottiglie, del Klausner solo 2.600 (gli anni scorsi tra i 3.500 e 4.200).

 

2 Kommentare zu “Jetzt gibt es ihn! — Finalmente è uscito!”

  1. am 16. August 2015 um 12:15 1.Marco schrieb …

    Ho piacere di questa scelta e sono curioso di provare questa differenza.
    Posso dire con piacere di aver brindato a ferragosto
    con una bottiglia di Klausner 2009 che mi ha veramente stupito per la forma strepitosa (purtroppo era l’ultima in cantina). Mi auguro future „bevute“ anche con Oberfeld.

    Diese Entscheidung gefällt mir und ich bin neugierig, den Unterschied zu schmecken.
    Ich kann freudig mitteilen, dass ich zum Mittsommerfeiertag mit einer Flasche Klausner 2009 angestoßen habe, die mich hinsichtlich ihrer überragenden Form wirklich überrascht hat (es war leider die letzte im Keller). Ich wünsche mir zukünftiges Trinken auch mit dem Oberfeld.

  2. am 16. August 2015 um 15:38 2.armin kobler schrieb …

    Caro Marco,
    mi fa piacere che il 2009 ti sia ancora piaciuto. Siamo molto contenti di ricevere spesso notizie da consumatori che confermano con le loro esperienze che i nostri vini hanno una certa longevità, nonostante che per la maggioranza siano bianchi e rosati. Gli accorgimenti soprattutto in vigna danno i loro frutti.

    Lieber Marco,
    es freut mich, dass Dir der 2009er noch gefallen hat. Wir sind sehr froh, immer wieder Rückmeldungen dieser Art von den Konsumenten zu erhalten, da sie bezeugen, dass unsere Weine ein gewisses Reifepotential aufweisen, obwohl sie mehrheitlich Weiß- und Roséweine sind. Die Bemühungen hauptsächlich im Weingarten beginnen Früchte zu tragen.