Unkaputtbar? — Indistruttibile?

Geschrieben von am 29. Februar 2016 | Abgelegt unter Weinkost - Degustazione

2016-02-29_19-58-56

Über sie­ben Jahre ist er alt, wurde vor zehn Tagen geöff­net, stand halb­voll drei Tage im Wein­raum herum, wurde fälsch­li­cher­weise tief­ge­fro­ren statt nur gekühlt, lag wei­tere Tage zuerst in der beheiz­ten Küche, dann kurz im Kühl­schrank und er ist immer noch gut, nein, ich getraue mich zu sagen, sehr gut!

Ha più di sette anni, è stato aperto dieci giorni fa, stava per tre giorni mezzo vuoto nel locale di degus­ta­zione, per errore poi invece di raf­fred­darlo è stato con­ge­lato, di seguito si tro­vava per un paio di giorni prima nella cucina ris­cal­data e poi final­mente in frigo…, ed è ancora buono, anzi, mi azzardo per giunta a dire che è buo­nis­simo!

Die geneig­ten Lesen­den die­ses Blogs wer­den inzwi­schen wis­sen, dass das hier kein bana­ler Wer­be­b­log sein sollte, dass ich mir eigent­lich hart tue, meine Weine zu loben, aber das Alte­rungs­ver­hal­ten die­ses Wei­nes erstaunt immer wie­der auch erfah­rene Gäste. Das Aroma ist natür­lich nicht mehr jenes, eines Jahr­gangs­wei­nes, aber es ist übraus schön gereift, die Honig­me­lone hat seit lan­gem die Birne abge­löst, im Mund ist er voll, hat trotz­dem Zug dar­auf und weist kei­nen alters­be­ding­ten Bit­ter­ton auf.

I gen­tili let­tori sapranno nel frat­tempo che questo blog non vuole essere un banale blog pubbli­ci­ta­rio e che fac­cio fatica a lodare i miei vini. Ma l’evoluzione di questo vino sor­prende con­ti­nu­a­mente anche ospiti esperti in mate­ria. L’aroma ovvia­mente non è più quello gio­va­nile, infatti par­liamo di evo­lu­zione e non di con­ser­va­zione, ma ha subito un’interessante matu­ra­zione. Il melone ha sosti­tuito da tempo la pera, in bocca è pieno, ma pre­senta nello stesso tempo un par­ti­co­lare slan­cio di bevi­bi­lità priva di quella sen­sa­zione di amaro che spesso accom­pa­gna la matu­ra­zione di un vino. 

Dabei sah es zu Beginn mit die­sem Jahr­gang gar nicht gut aus: der Som­mer 2008 war kalt und reg­ne­risch und irgend­wann war alle Wein­gär­ten in mei­ner Gegend vol­ler Pero­no­s­pora. Diese Reb­krank­heit hat in die­sem Jahr so zuge­schla­gen wie seit den 50er-Jah­ren nicht mehr. Wegen der dar­aus ent­stan­de­nen ver­min­der­ten Assi­mi­la­ti­ons­leis­tung der Blät­ter und der an sich jahr­gangs­be­ding­ten spä­te­ren Reife wurde erst am 19. Sep­tem­ber begon­nen, diese Trau­ben zu wim­men. Und sogar dann emp­fand ich die Ent­wick­lung als noch nicht opti­mal (“Im Geschmack über­zeug­ten sie mich immer noch nicht ganz, lang­sam machte sich aber etwas Essig­fäule bemerk­bar”). Die Sen­so­rik und die ana­ly­ti­schen Daten des spä­te­ren Wei­nes zeig­ten keine beson­de­ren Auf­fäl­lig­kei­ten und 2010 durch­lief der inzwi­schen seit einem Jahr in der Fla­sche befind­li­che Wein sogar eine leichte reduk­tive Phase. Ab die­sem Zwi­schen­tief wurde er aber immer inter­es­san­ter und musste sich nie mehr hin­ter sei­ner Nach­fol­gern ver­ste­cken. Seit die­ser Zeit habe ich auch begon­nen, inter­es­sier­ten Gäs­ten Ver­ti­kal­ver­kos­tun­gen anzu­bie­ten; zum Glück steigt wie­der das Inter­esse an gereif­ten Weiß­wei­nen auch unse­rer Gegend.

GB

È degno di nota, che le con­di­zioni per una grande annata non c’erano pro­prio: l’estate 2008 era fre­sca e così pio­vosa che dopo un po’ tutti i vigneti della zona erano pieni di pero­no­s­pora. Quell’anno ha col­pito come mai più dagli anni 50. La per­d­ita di super­fi­cie fogli­are e l’annata di per sé tar­diva hanno fatto sì che la ven­dem­mia di quest’uva è avve­nuta sol­tanto a par­tire del 19 set­tem­bre. Nono­stante questa data inol­trata “il gusto degli acini non mi con­vin­ceva ancora del tutto, ma il mar­ci­ume acido comin­ciava ad apparire.” I dati ana­li­tici e le impres­sioni orga­n­o­let­ti­che del vino otten­uto, nel frat­tempo imbot­tigliato, non pre­sentavano par­ti­co­la­rità e nel 2010 attra­ver­sava addi­rit­tura un peri­odo di leg­gera ridu­zione. Ripreso da questo peri­odo di stasi divenne sempre più inter­es­sante e non si dovette mai nas­con­dere die­tro i suoi suc­ces­sori. In quell’anno ho comin­ciato altresì a pro­porre ai miei ospiti degus­ta­zioni ver­ti­cali. Per for­tuna l’interesse verso vini maturi aumenta anche nella mia regione viti­cola.  

PG

Was ist es aber, was es einem Weiß­weine ermög­licht, zumin­dest für eine gewisse Zeit, posi­tiv zu rei­fen, d.h. sich inter­es­sant zu ent­wi­ckeln? Die Erfah­rung von annä­hernd Jahr­hun­der­ten hat empi­risch gezeigt, wel­che Sor­ten und Gegen­den ein gene­relle Anlage zur posi­ti­ven Reife auf­wei­sen, den­ken wir nur bei­spiels­weise an das Gespann Ries­ling und Mosel. Wir wis­sen aber außer­dem, dass dar­über hin­aus Rah­men­be­din­gun­gen wie ört­li­che Boden­ver­hält­nisse und jahr­gangs­be­dingte Wit­te­rungs­ver­läufe einen Ein­fluss haben. Zudem Fak­to­ren, wel­che wir steu­ern kön­nen, wie bei­spiels­weise der Ern­te­ter­min und das lange Lagern auf der (zumeist) Fein­hefe, wobei letz­tere aber m.E. weni­ger bedeu­tend sind.  Was ich weiß, konn­ten aber bis heute noch nicht jene Sub­stan­zen im Most und Wein ein­deu­tig bestimmt wer­den, wel­che das ange­nehme sen­so­ri­sche Emp­fin­den gut gereif­ter Weine voll­stän­dig begrün­den oder sogar schon im Most bestimm­bar sind und somit das Alte­rungs­ver­mö­gen der spä­te­ren Weine vor­her­sa­gen las­sen. Zudem pas­siert es auch immer wie­der, dass gegen jeder Erwar­tung sich in Gegen­den, die nicht ob ihrer Alte­rungs­fä­hig­keit bekannt sind, ein­zelne Exem­plare über­ra­schend gut sich auch im fort­ge­schrit­te­nen Alter zei­gen. Aber es sind jene Aus­nah­men, die uns wie­der ein­mal auf­zei­gen, wie  wenig  (wahr­schein­lich zum Glück!) wir vom Wein wirk­lich wis­sen. And­rer­seits — ich werde nicht auf­hö­ren, es zu beto­nen — macht diese Unbe­re­chen­bar­keit das Wein­ma­chen auch so span­nend.

Però cos’è che per­mette ad un vino bianco di evol­vere in posi­tivo, almeno per un certo tempo? Espe­ri­enze quasi seco­lari hanno fatto vedere in modo empi­rico quali com­bi­na­zioni di regioni e varietà pre­sen­tano una pre­dis­po­si­zione gene­rale ad un invec­chia­mento posi­tivo, pren­diamo per esem­pio solo il bino­mio Ries­ling e Mosella. Sapp­iamo inoltre che anche par­ti­co­la­rità pedo­lo­gi­che locali ed anda­menti meteo­ro­lo­gici varia­bili da anno in anno deter­minano la bontà o no dell’evoluzione. Poi ci sono fat­tori che pos­siamo influ­enz­are entro certi limiti che però secondo me in con­fronto sono meno import­anti, tra cui la ven­dem­mia ritar­data o la per­ma­nenza del vino a con­tatto con le fecce (per di più fini). Da quello che io sappia, fino ad oggi non si sa com­ple­ta­mente quale sost­anze deter­minano le sen­sa­zioni orga­n­o­let­ti­che posi­tive di vini evo­luti. O per­fino quali pre­cur­sori  siano deter­mi­na­bili già nel mosto pre­di­cendo l’attitudine o meno del futuro vino ad invec­chi­are. Inoltre capita ogni tanto che cer­tuni vini di talun’annata anche fuori da zone di cono­sci­uta voca­zione di invec­chia­mento evol­vino in modo molto posi­tivo. Alla fine sono però quelle ecce­zioni che ci dimost­rano ancora una volta che (pro­ba­bil­mente per for­tuna!) sapp­iamo poco del vino. Dall’altra parte è pro­prio questa impre­vi­bi­lità che rende così avvin­cente fare vino. 

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)