2016-04-02_15-31-58

Es stimmt, die Zeit des Bin­dens ist seit ein paar Wochen eigent­lich been­det, in der Zwi­schen­zeit haben die Reben bei uns aus­ge­trie­ben, aber der Bei­trag wurde schon begon­nen und jetzt stelle ich ihn halt fer­tig und ins Netz. Zudem steht er dann für die nächste Bin­de­sai­son früh genug allen inter­es­sier­ten Anwen­dern zur Ver­fü­gung. Das Anbin­den der Frucht­ru­ten ist nach dem Win­ter­schnitt die nächste grö­ßere Arbeit, wel­che anfällt, bevor die neue Vege­ta­ti­ons­pe­ri­ode beginnt. Nach dem Auf­rich­ten gilt es, die nach dem Win­ter­schnitt ver­blie­be­nen Frucht­ru­ten an den vom Erzie­hungs­sys­tem vor­ge­se­he­nen Orten an den Pergl- oder Spa­lier­dräh­ten zu befes­ti­gen.

È vero, il peri­odo del legare è ter­mi­nato da un paio di setti­mane e le viti hanno comin­ciato a ger­mo­gli­are nel frat­tempo. Il post lo avevo però inco­min­ciato a scri­vere da tempo, non volevo lasci­arlo così ed in ogni caso i con­te­nuti saranno pronti per la prossima sta­gione. Il legare i capi a frutto è il primo grande lavoro che segue la pota­tura inver­nale prima che cominci la sta­gione vege­ta­tiva. Dopo il “con­ciar su” si tratta di legare i tralci rimasti dopo la pota­tura ai fili di ferro della per­gola o della spal­liera, nel posto esatto pre­visto dallo spe­ci­fico sis­tema di alle­va­mento uti­liz­zato.

Die Ver­bin­dun­gen soll fest genug sein, dass sie auch den Früh­lings­stür­men wider­ste­hen kön­nen, aber im fol­gen­den Win­ter soll­ten sie mög­lichst leicht wäh­rend des Reb­schnitts auf­reiß- oder auf­schneid­bar sein. Zudem sollte das Bin­de­ma­te­rial im Ide­al­fall schnell appli­zier­bar, mög­lichst kos­ten­güns­tig und auch bio­lo­gisch abbau­bar sein. Bis in meine Kind­heit hin­ein waren Wei­den­bän­der üblich, wel­che zudem ganz im heu­ti­gen Sinne klei­ner Kreis­läufe, vom Wein­bauer zumeist selbst pro­du­ziert und ver­ar­bei­tet wur­den. Vor der Ver­brei­tung der Metall­nä­gel wur­den die stärks­ten Exem­plare sogar als Ver­bin­dung tra­gen­der Ele­mente bei der his­to­ri­schen Pergl ver­wen­det. Die not­wen­dige güns­tige Hand­ar­beit für Pro­duk­tion und Ver­ede­lung steht heute nicht mehr zur Ver­fü­gung, die Wei­den­stümpfe ver­schwan­den immer mehr, wes­we­gen heute syn­the­ti­sche Alter­na­ti­ven ver­wen­det wer­den.

L’unione deve essere abbas­t­anza forte da resis­tere ai venti forti della pri­ma­vera e nello stesso tempo tanto debole nell’inverno seguente da essere facile da strap­pare o tagli­are. Inoltre il mate­riale dov­rebbe essere velo­ce­mente app­li­ca­bile, di basso costo ed alta bio­de­grada­bi­lità. Ancora durante la mia infan­zia era nor­male uti­liz­zare i vimini di salice che veni­vano per la mag­gior parte pro­dotti e pre­pa­rati dagli stessi viti­colt­ori. Prima che si dif­fus­as­sero i chi­odi addi­rit­tura le strut­ture port­anti delle per­gole sto­ri­che erano legate tra di loro da robusti vimimi. La man­od­opera a basso costo necessa­ria per la col­ti­va­zione e la pre­pa­ra­zione dei vimini non c’è più, i salici sono diven­tati sempre meno per cui oggi­giorno si uti­liz­zano mate­riali sin­tetici.

Sehr ist inzwi­schen die elek­tri­sche Bin­de­ma­schine des Typs Pel­lenc ver­brei­tet. Von einem Akku ange­trie­ben, kann sie meh­rere Bin­de­ma­te­ria­len ver­ar­bei­ten, von ver­schie­de­nen Kunst­off­bän­dern bis zu den von uns ver­wen­de­ten papierum­man­tel­ten dün­nen Dräh­ten. Zum zwei­ten Mal benutz­ten wir heuer das Beli-Bin­de­ge­rät, das mit einen Metall­draht arbei­tet, der nicht umman­telt ist. Mit bio­lo­gisch abbau­ba­ren Kunst­stoff­bän­dern und Metall­klam­mern wird die Max-Tape­ner-Zange gefüt­tert; diese haben wir heuer erst­mals aus­pro­biert. Bedeut­same Geschwin­dig­keits­un­ter­schiede konn­ten wir nicht fest­stel­len, beson­ders die deut­lich nied­ri­ge­ren Anschaf­fungs­kos­ten der bei­den letzt­ge­nann­ten Modelle, aber auch die Tat­sa­che, dass sie nicht ein­mal Strom zum Betrieb brau­chen, machen sie für uns inter­es­sant. Hier gibt es übri­gens einen sehr voll­stän­di­gen Test hin­sicht­lich Bin­de­ge­rä­ten und deren Mate­ria­lien. Wir selbst brauch­ten je nach Anlage 45 bis 75 Stun­den pro Hektar für die Erle­di­gung die­ser Arbeit.

Al momento è molto dif­fusa la mac­china lega­trice della Pel­lenc. Mossa dall’energia di una bat­te­ria uti­lizza diversi mate­riali plastici ma anche un filo di ferro sot­tile avvolto in carta, una tipo­lo­gia che viene uti­liz­zata anche da noi. Per il secondo anno abbiamo usato inoltre la mac­china Beli che impiega un filo di ferro sot­tile senza rive­s­ti­mento. La Max-Tape­ner invece lavora tra l’altro con un nas­tro sin­tetico bio­de­grada­bile e delle graffe, questa mac­china l’abbiamo testato quest’anno per la prima volta. Non abbiamo notato dif­fe­renze signi­fi­ca­tive a pro­po­sito della velo­cità di lavoro, ma seconda dei vigneti abbiamo avuto biso­gno tra le 45 e le 75 ore per ett­aro. Le due ultime mac­chine sono molto inter­es­santi soprat­tutto per il prezzo d’acquisto molto più basso ed anche per il fatto che non hanno biso­gno nean­che di ener­gia elet­t­rica.