„Viriziagn“ und „auibindn“ — „Ligar su“

Geschrieben von am 22. Juni 2016 | Abgelegt unter Weingarten - Vigneto

[vimeo width=“530″ height=“300″]https://vimeo.com/171487740[/vimeo]Laubarbeit ist der Überbegriff für viele Tätigkeiten des Weinbauers im Sommer. Über das darin enthaltene Ausbrechen der überschüssigen Triebe, das wir hier „schabigen“ nennen, habe ich schon mehrmals geschrieben. Doch damit wurde erst der Anfang gemacht. Es gilt, dass die verbliebenen Triebe in die richtige Richtung wachsen und den vorgegebenen Raum möglichst gleichmäßig ausfüllen. Dies, damit die Rebblätter das einfallende Sonnenlicht optimal einfangen und trotzdem eine gute Durchlüftung der Laubwand im Sinne der Pflanzengesundheit gewährleistet bleibt. Auch alle später anfallenden Arbeiten einschließlich der Lese profitieren von einer sorgfältigen Ausführung.

Il termine collettivo di lavoro sul verde raccoglie più attività estive del viticoltore. Della scacchiatuura („sgarzar“), cioè dell’allontanamento di tutti i tralci superflui o collocati male ho già scritto più volte. Ma questo era solo l’inizio. Infatti è necessario che i tralci crescano nella direzione giusta e riempino in modo omogeneo lo spazio previsto. Questo perché le foglie della vite captino bene le radiazioni solari e nello stesso tempo la parete fogliare conservi una giusta aerazione a favore dello stato sanitario. Anche tutti i lavori seguenti fino alla vendemmia compresa approfittano di un’esecuzione meticolosa.

2016-06-22_12-23-54

Bei den international gängigstem Erziehungssystem, dem vertikalem Drahtrahmen, ist das mehrmalige Einstecken der Triebe zwischen den Drahtpaaren vorgesehen. Bei der hiesigen Pergl, wo die Laubwand fast horizontal ist, muss anders vorgegangen werden. Im Idealfall würden die Triebe von der Stammbasis weg im rechten Winkel zur Reihenausrichtung nach vorne wachsen und sich von alleine auf die Drähte legen. Das je nach Sorte mehr oder weniger ausgeprägte Verhalten, zuerst einmal in die Höhe zu wachsen und
sich mit den Ranken gegenseitig zu halten und der mehr oder weniger stark wehende Wind verhindern leider dies. Deshalb müssen die Triebe zuerst voneinander gelöst, nach vorne gezogen („viriziagn“) und dann an den Drähten angebunden („auibindn“) werden. Ein langwierige Arbeit, welche je nach Sorte, Wuchskraft und eigenen Ansprüchen an Ordnung und Aussehen viele Stunden in Anspruch nimmt.

Nel caso del sistema di allevamento più diffuso a livello mondiale, la spalliera, si esegue a più riprese il palizzamento, cioè si inseriscono i tralci tra le coppie di fili. Nel caso della pergola, dove la parete fogliare al contrario è quasi orizzontale, bisogna lavorare diversamente. Nel caso ideale i tralci crescerebbero da sé in avanti, partendo dal fusto più o meno ad angolo retto rispetto al filare, e si poserebbero sui fili dell’ala. Purtroppo il comportamento più o meno assurgente dei singoli vitigni e la tendenza degli getti di legarsi tra di loro nonché il vento impediscono ciò. Per questo per prima cosa bisogna staccare tra di loro i tralci, tirarli in avanti e legarli infine ai fili di ferro („ligar su“). Un lavoro impegnativo che a seconda della varietà, della vigoria e delle proprie pretese nei confronti di buon stato ed aspetto richiede parecchie ore di lavoro. 

Im ersten Kurzfilm sieht man die Durchführung der Arbeit, im folgenden Bild eine Anlage, wo sie noch aussteht und im zweiten Film das Ergebnis.

Nel primo filmino si vede l’esecuzione del lavoro, nell’immagine seguente un vigneto dove i lavori di legatura sono ancora da fare e nel secondo video si vedono i risultati.

[vimeo width=“530″ height=“300″]https://vimeo.com/171481971[/vimeo]

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.