“Viriziagn” und “auibindn” — “Ligar su”">Viriziagn” und “auibindn” — “Ligar su”

Geschrieben von am 22. Juni 2016 | Abgelegt unter Weingarten - Vigneto

Lau­b­ar­beit ist der Über­be­griff für viele Tätig­kei­ten des Wein­bau­ers im Som­mer. Über das darin ent­hal­tene Aus­bre­chen der über­schüs­si­gen Triebe, das wir hier “schab­i­gen” nen­nen, habe ich schon mehr­mals geschrie­ben. Doch damit wurde erst der Anfang gemacht. Es gilt, dass die ver­blie­be­nen Triebe in die rich­tige Rich­tung wach­sen und den vor­ge­ge­be­nen Raum mög­lichst gleich­mä­ßig aus­fül­len. Dies, damit die Reb­blät­ter das ein­fal­lende Son­nen­licht opti­mal ein­fan­gen und trotz­dem eine gute Durch­lüf­tung der Laub­wand im Sinne der Pflan­zen­ge­sund­heit gewähr­leis­tet bleibt. Auch alle spä­ter anfal­len­den Arbei­ten ein­schließ­lich der Lese pro­fi­tie­ren von einer sorg­fäl­ti­gen Aus­füh­rung.

Il ter­mine col­let­tivo di lavoro sul verde rac­co­g­lie più atti­vità estive del viti­col­tore. Della scac­chia­tu­ura (“sgar­zar”), cioè dell’allontanamento di tutti i tralci super­flui o col­lo­cati male ho già scritto più volte. Ma questo era solo l’inizio. Infatti è necessa­rio che i tralci crescano nella dire­zione giusta e riem­pino in modo omo­ge­neo lo spa­zio pre­visto. Questo per­ché le fog­lie della vite cap­tino bene le radia­zioni solari e nello stesso tempo la parete fogli­are con­servi una giusta aera­zione a favore dello stato sani­ta­rio. Anche tutti i lavori seguenti fino alla ven­dem­mia com­presa appro­fit­tano di un’esecuzione meti­co­losa.

2016-06-22_12-23-54

Bei den inter­na­tio­nal gän­gigs­tem Erzie­hungs­sys­tem, dem ver­ti­ka­lem Draht­rah­men, ist das mehr­ma­lige Ein­ste­cken der Triebe zwi­schen den Draht­paa­ren vor­ge­se­hen. Bei der hie­si­gen Pergl, wo die Laub­wand fast hori­zon­tal ist, muss anders vor­ge­gan­gen wer­den. Im Ide­al­fall wür­den die Triebe von der Stamm­ba­sis weg im rech­ten Win­kel zur Rei­hen­aus­rich­tung nach vorne wach­sen und sich von alleine auf die Drähte legen. Das je nach Sorte mehr oder weni­ger aus­ge­prägte Ver­hal­ten, zuerst ein­mal in die Höhe zu wach­sen und
sich mit den Ran­ken gegen­sei­tig zu hal­ten und der mehr oder weni­ger stark wehende Wind ver­hin­dern lei­der dies. Des­halb müs­sen die Triebe zuerst von­ein­an­der gelöst, nach vorne gezo­gen (“viri­ziagn”) und dann an den Dräh­ten ange­bun­den (“auib­indn”) wer­den. Ein lang­wie­rige Arbeit, wel­che je nach Sorte, Wuchs­kraft und eige­nen Ansprü­chen an Ord­nung und Aus­se­hen viele Stun­den in Anspruch nimmt.

Nel caso del sis­tema di alle­va­mento più dif­fuso a livello mon­diale, la spal­liera, si ese­gue a più rip­rese il paliz­zamento, cioè si inse­ris­cono i tralci tra le cop­pie di fili. Nel caso della per­gola, dove la parete fogli­are al con­tra­rio è quasi oriz­zon­tale, biso­gna lavor­are diver­sa­mente. Nel caso ideale i tralci cre­sce­r­eb­bero da sé in avanti, par­tendo dal fusto più o meno ad angolo retto ris­petto al filare, e si poser­eb­bero sui fili dell’ala. Pur­troppo il com­por­ta­mento più o meno assur­gente dei sin­goli viti­gni e la ten­denza degli getti di legarsi tra di loro non­ché il vento impe­dis­cono ciò. Per questo per prima cosa biso­gna stac­care tra di loro i tralci, tirarli in avanti e legarli infine ai fili di ferro (“ligar su”). Un lavoro impeg­na­tivo che a seconda della varietà, della vigo­ria e delle pro­prie pre­tese nei con­fronti di buon stato ed aspetto richiede par­ec­chie ore di lavoro. 

Im ers­ten Kurz­film sieht man die Durch­füh­rung der Arbeit, im fol­gen­den Bild eine Anlage, wo sie noch aus­steht und im zwei­ten Film das Ergeb­nis.

Nel primo filmino si vede l’esecuzione del lavoro, nell’immagine seguente un vigneto dove i lavori di lega­tura sono ancora da fare e nel secondo video si vedono i risul­tati.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)