Immer wieder… Peronospora — Sempre di nuovo… Peronospora

Geschrieben von am 30. Juni 2016 | Abgelegt unter Weingarten - Vigneto

2008-07-24_08-18-30Eigent­lich will ich über­haupt nicht gerne über den Fal­schen Reben­mehl­tau, auch Pero­no­s­pora (lat. Plas­mo­para viti­cola) schrei­ben. Denn es bedeu­tet, dass sie ein aktu­el­les Pro­blem dar­stellt und zudem weil ich schon meh­rere Bei­träge not­ge­drun­gen in den letz­ten Jah­ren dar­über ver­öf­fent­licht habe; ich müsste mich irgend­wie zu oft wie­der­ho­len. And­rer­seits soll der geschätzte Leser schon bemer­ken, was uns Wein­bau­ern im Jah­res­lauf — auch an weni­ger Erfreu­li­chem — so bewegt.

In realtà non volevo pro­prio scri­vere a pro­po­sito della pero­no­s­pora (lat. Plas­mo­para viti­cola). Per­ché signi­fica che cos­ti­tuisce un attuale pro­blema e poi per neces­sità ne ho scritto già diversi post gli anni scorsi. D’altra parte il let­tore ha il diritto di essere infor­mato anche a pro­po­sito degli avve­nimenti meno felici dell’annata agraria.

Ganz Nord- und Mit­tel­eu­ropa, im wein­bau­li­chen Sinne ver­stan­den, ist heuer von die­ser Reb­krank­heit extrem stark betrof­fen. Vie­ler­orts sind die Schä­den an den Trau­ben so groß, dass par­zel­len­weise auch von 20 bis 60 %, manch­mal sogar von Total­aus­fäl­len die Rede ist. Auch das Laub ist dem­entspre­chend in Mit­lei­den­schaft gezo­gen, aber dies­be­züg­lich kann sich die Rebe mit einer ver­mehr­ten Geiz­trie­bil­dung selbst etwas hel­fen.

Tutto il nord ed il cen­tro Europa, viti­col­tu­ral­mente par­lando, è col­pito in modo mas­sic­cio da questa ampelo­pa­tia. In tanti posti i vigneti sono col­piti così forte che si parla di per­dite che a seconda delle par­celle sono tra i 20 ed i l 60 %, ma rag­gi­ungono anche il 100 %. Anche le fog­lie sono com­pro­messe, ma quì la vite in parte è capace di aiutarsi pro­du­cendo più femmi­nelle.

Dabei hat die Pflan­zen­schutz­sai­son recht gut begon­nen. Die zumin­dest bei uns recht tro­cke­nen Monate März und April haben ver­hin­dert, dass es starke Pri­mär­in­fek­tio­nen gab, wes­halb wir nicht ver­früht mit dem Sprit­zen begin­nen muss­ten. Danach aber hat es in kür­zes­ten Abstän­den starke Regen­fälle für Wochen gege­ben. Eine starke Sekun­där­in­fek­tion folgte der ande­ren und wenn man sich vor Augen hält, dass einer­seits ein Blatt­fleck meh­rere hun­dert­tau­sende Spo­ren frei­set­zen kann und and­rer­seits die Abde­ckung durch die Pflan­zen­schutz­mit­tel nie die 100 % errei­chen kann, dann wird leicht ver­ständ­lich, wie der Befall unter Ide­al­be­din­gun­gen fast schon mehr als expo­nen­ti­ell anstei­gen kann. Die meis­ten Pflan­zen­schutz­mit­tel wur­den nach kür­zes­ter Zeit von den Nie­der­schlags­men­gen abge­wa­schen, wes­halb immer wie­der ein neuer Belag auf­zu­bauen war. Erschwe­rend kommt hinzu, dass für eine mög­lichst opti­male Bekämp­fung der Zeit­punkt der Behand­lung extrem wich­tig ist, die Befahr­bar­keit der Reb­an­la­gen aber nicht immer gewähr­leis­tet war. Auch die hän­di­schen Pfle­ge­maß­nah­men, wel­che mit­hel­fen, den Infek­ti­ons­druck nied­rig zu hal­ten, konn­ten wit­te­rungs­be­dingt oft nicht ter­min­ge­recht aus­ge­führt wer­den. Alles hofft jetzt auf eine län­ger­fris­tige Wet­ter­sta­bi­li­sie­rung, damit der inzwi­schen schon erfolgte Scha­den nicht noch wei­ter fort­schrei­tet.

Con­tra­ria­mente all’evoluzione suc­ces­siva la sta­gione è comin­ciata bene. I mesi almeno da noi asci­utti di marzo ed aprile hanno impe­dito che le infe­zioni pri­ma­rie diven­tas­sero per­i­co­lose per cui non abbiamo dovuto comin­ci­are pres­tis­simo con i trat­ta­menti. Dopo però ci sono state per setti­mane piogge molto intense e fre­quenti. Un’infezione secon­da­ria seguiva l’altra e se si tiene pre­sente che una mac­chia di pero­no­s­pora può pro­durre cen­ti­naia di migli­aia di spore e che la coper­tura di un pro­dotto non sarà mai al 100 % si può imma­gi­nare come le infe­zioni cres­cono in numero più che espo­nen­ziale. La mag­gior parte dei pro­dotti sono stati dila­vati dopo poco tempo dalle masse di acqua per cui biso­gnava ripris­ti­nare con­ti­nu­a­mente la coper­tura. La pro­te­zione è stata poi resa dif­fi­cile dal fatto che la tem­pes­ti­vità è molto importante, molti vigneti però a causa dei ter­reni ammol­lati non erano pra­ti­ca­bili dai mezzi agri­coli. Anche i lavori sul verde che aiutano a tenere basso la pres­sione infet­tiva non potevano essere ese­guiti in tempo causa mal­tempo. Tutti sperano adesso in un peri­odo pos­si­bil­mente lungo di sta­bi­lità in modo che i danni non aum­en­tino ancora. 

Wir selbst sind zum Glück bis jetzt nicht sehr betrof­fen. In Süd­ti­rol hat­ten wir weni­ger Regen­tage und auch gerin­gere Nie­der­schlags­men­gen als in ande­ren Wein­bau­ge­bie­ten. Zudem hat­ten wir eine glück­li­che Hand bei der Aus­wahl der Spritz­ter­mine. Natür­lich, auch ich finde bei genaue­rem Hin­se­hen Pero­no­s­poraf­le­cken auf den Blät­tern, bei der sen­si­blen Sorte Mer­lot am Klaus­ner auch etwas Trau­ben­be­fall. Aber wenn ich diese Ein­drü­cke mit den Bil­dern ver­glei­che, wel­che aus ande­ren Gegen­den kom­men, bin ich im Moment sehr zufrie­den.

Noi stessi siamo per for­tuna poco col­piti. Il Sud­ti­rolo ha avuto finora meno giorni di piog­gia e quan­ti­ta­tivi di acqua anche più bassi di altre regioni viti­cole. Inoltre ho avuto anche il fiuto giusto e la for­tuna nella scelta dei giorni in cui ho effet­tuato i trat­ta­menti. Certo, anch’io trovo mac­chie di pero­no­s­pora sulle fog­lie se guardo meglio e su varietà sen­si­bili come il Mer­lot anche qual­che grap­polo è col­pito. Però se con­fronto la mia situa­zione attuale con le imma­gini che pro­ven­gono da altre zone sono molto con­tento.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)