Flaschenformen — Tipologie di bottiglie

2016-09-05_21-51-59

90 % der Kun­den mer­ken es nicht, 99 % schät­zen es nicht. Aber ich kann damit leben. Mit die­sen drei Sät­zen kann man eigent­lich das Thema Wert­schät­zung der Fla­schen­for­men am Wein­hof Kobler zusam­men­fas­sen. Mir war es schon in mei­ner Hob­by­win­zer­zeit wich­tig, die ver­schie­de­nen Weine in die für sie tra­di­tio­nelle Fla­schen­form zu fül­len. Als rela­tiv neuer Wein­bau­be­trieb ver­fü­gen wir über keine Tra­di­tion und möch­ten auch nicht so tun als ob. Die Eti­ket­ten, der Wein­raum, die Kel­le­r­er­wei­te­rung usw. spre­chen dies­be­züg­lich eine klare Spra­che. Aber wo es eine Tra­di­tion gibt, dort bin ich bestrebt, diese zu pfle­gen. Natür­lich schmeckt ein Gewürz­tra­mi­ner aus der Bor­deaux­fla­sche gleich gut wie einer aus der Schle­gel­fla­sche, aber es gefällt mir irgend­wie nicht. Und des­halb ver­wende ich für die bei­den Grauen Bur­gun­der und den Char­don­nay die Bur­gun­der-, für den Gewürz­tra­mi­ner die Rhein­wein- und für den Caber­net sowie den Mer­lot die Bor­deaux­fla­sche.

Il 90 % dei cli­enti non lo nota, il 99 % non lo app­rezza. Ma mi va bene anche così. Con queste tre frasi si pot­rebbe rias­su­mere la tema­tica della con­si­de­ra­zione delle diverse tipo­lo­gie di bot­ti­g­lie che la nos­tra azi­enda uti­lizza. Già al tempo delle micro­vi­ni­fi­ca­zioni hob­by­sti­che davo import­anza alla scelta della bot­tiglia. Da azi­enda abbast­anza recente non dis­po­niamo di una tra­di­zione e non vogli­amo nean­che fin­gere di averne una. Le eti­chette, la sala di degus­ta­zione e la can­tina infatti lavor­ano con un’espressione con­tem­pora­nea. Però dove una tra­di­zione esiste, la voglio ris­pet­t­are nel pos­si­bile. Natu­ralmente un Gewürz­tra­mi­ner pas­sato in bot­tiglia bordolese ha lo stesso sapore di uno imbot­tigliato nella ren­ana, ma lo stesso la cosa non mi è sim­pa­tica. E per questo uti­lizzo per lo Char­don­nay ed i due Pinot gri­gio la bor­go­gnotta, per il Gewürz­tra­mi­ner la ren­ana e per Caber­net e Mer­lot la bordolese.

Wenn der Kunde mit durch­aus legi­ti­mer Gleich­gül­tig­keit auf diese Wahl reagiert, so ist mir and­rer­seits das Unver­ständ­nis mei­ner Kol­le­gen hin­sicht­lich mei­ner Ein­stel­lung sicher. Immer wie­der hört man in Gesprä­chen, wie froh man doch sei, wie­der eine Fla­schen­form weni­ger im Betrieb zu haben, schluss­end­lich gar nur mehr mit einer zu arbei­ten, der Trend geht bei unse­ren Wein­bau­ern in diese Rich­tung. Gewiss, die betriebs­wirt­schaft­li­chen Vor­teile sind nicht von der Hand zu wei­ßen: Ein­fa­chere Bestel­lung, unkom­pli­zier­tere Lager­hal­tung und die ganz ande­ren Men­gen­ra­batte, die beson­ders bei den Kar­to­na­gen emp­find­lich zu Buche schla­gen. Drei ver­schie­dene Kar­ton­for­men kos­ten viel mehr als die grö­ßere Auf­lage eines Typs.

Come ho già scritto sopra, i cli­enti spes­sis­simo non si accor­gono della scelta delle bot­ti­g­lie e ci tengo ad affer­mare che in fondo fanno bene, è il con­ten­uto che conta. Gran parte dei miei col­leghi esprime invece addi­rit­tura incom­pren­sione nei con­fronti della mia scelta. Ripe­tutamente si sente nelle con­ver­sa­zioni tra di noi che finalmente si è rius­citi ad avere ridotto ancora una volta il numero delle bot­ti­g­lie dif­fe­renti, nel caso riten­uto ideale ad una sola. La ten­denza da noi vignaioli locali va in questa dire­zione. Certo, i vant­aggi ges­tio­nali e soprat­tutto eco­no­mici non si possono negare: Ordini più facili, maga­zzino ridotto e soprat­tutto una diversa scon­tis­tica che spe­cialmente sui car­toni si fa sen­tire. Infatti tre ordini dif­fe­renti di car­toni costano molto di più di un’unica tira­tura anche se con­sis­tente.

Aber so lange ich es mir leis­ten kann, bleibe ich dabei. Das Wein­ma­chen macht mir näm­lich nur so lange Freude, so lange ich mich mit der Her­stel­lung und dem Pro­dukt auch iden­ti­fi­zie­ren kann. Und es ist bei­leibe nicht die ein­zige Ent­schei­dung, wel­che betriebs­wirt­schaft­lich nicht zu recht­fer­ti­gen ist. Also?

Comun­que fin­ché me lo posso per­met­tere con­ti­nu­erò così. Fare vino infatti mi pia­cerà per tutto il tempo che mi potrò iden­ti­fi­care con il pro­dotto ed il modo in cui viene otten­uto. Ed infine non è la prima ed ultima decisione azi­endale che non è gius­ti­fi­ca­bile dal punto di vista eco­no­mico. Per cui…

Zuletzt: Das Fla­schen­ge­wicht. Von Anfang an habe ich Wert auf leich­test­mög­li­che Fla­schen gelegt. Ich habe nie ver­stan­den, wieso in den Augen so man­cher Zeit­ge­nos­sen eine über­schwere Fla­sche und ein Kor­ken, der dop­pelt so lange ist, als es braucht, attrak­tiv sein kann, wenn sie keine tech­ni­schen Vor­teile für den Inhalt bewir­ken. Die teu­ers­ten Bor­deaux-Weine kom­men in ein­fa­chen und leich­ten Fla­schen daher und die Aus­stat­tung ist sehr ein­fach gehal­ten. Noble Zurück­hal­tung statt prot­zi­ges Par­venu-Ver­hal­ten. Die not­wen­dige Dis­kus­sion zur Nach­hal­tig­keit der Pro­duk­tion ist mir in die­sem Sinne sehr ent­ge­gen­ge­kom­men. Das Fla­schen­ge­wicht beein­flusst den Ener­gie- und Roh­stoff­auf­wand in der Pro­duk­tion einer­seits und ande­rer­seits durch das Mehr­ge­wicht beim Trans­port zum und vom Wein­hof. Die leich­teste von mir ver­wen­dete Fla­sche wiegt 410 g, die schwerste lei­der schon 480 g. Bei den BVS-Fla­schen, d.h. für Dreh­ver­schluss geeig­net, ist lei­der das Ange­bot ein­ge­schränkt.

Alla fine: Il peso della bot­tiglia. Da sempre volevo avere le più leg­gere. Non ho mai capito, come mai possano pia­cere bot­ti­g­lie pesanti e tappi dop­pia­mente lunghi di quanto serve, se non ci sono i vant­aggi tec­no­lo­gici per il con­ten­uto. I vini più cari del Bordolese si pre­sen­tano con bot­ti­g­lie leg­gere e sem­plici. Nobile riser­va­tezza invece di att­eg­gia­mento da par­venu. Per for­tuna l’attuale dis­cus­sione sulla sos­teni­bi­lità della filiera viti­vi­ni­cola mi viene molto incon­tro. Infatti il peso della bot­tiglia incide sul con­sumo di mate­ria prima, sull’energia per la fab­bri­ca­zione non­ché sul tras­porto alla can­tina e da lì al con­su­ma­tore finale. La mia bot­tiglia più leg­gera pesa 410 g, la più pesante 480. Pur­troppo, optando per le bot­ti­g­lie BVS, cioè ido­nee per la chi­u­sura a vite, devo accet­t­are il fatto che la la scelta è ridotta. 

Ein Gedanke zu „Flaschenformen — Tipologie di bottiglie

  1. Hallo Armin,
    ja lei­der ist das so mit den immer dicke­ren und schwe­re­ren Fla­schen. Der Trend geht lei­der in diese Rich­tung, wer­ti­ger Inhalt muss anschei­nend auch durch äußere Größe und Schwere dar­ge­stellt wer­den. Bei­spiels­weise geht auch die KG Ter­lan zuneh­mend die­sen Weg. Selbst die Mit­tel­klas­se­weine wer­den dort nun in wahre Gewichts­mons­ter ver­packt. Unbe­strit­ten gut ist nach wie vor der Inhalt, aber so ist halt die Last immer schwe­rer, die Jahr für Jahr unser Auto über den Bren­ner schlep­pen muss. Vor allem aber tun mir die Paket­aus­lie­fe­rer leid, die die im Ver­sand­han­del ver­schick­ten Weine an die End­kun­den aus­lie­fern müs­sen…
    Mit Umwelt­schutz und Nach­hal­tig­keit hat das lei­der nicht viel zu tun.
    Viele Grüße
    Wer­ner/Ba­den-Würt­tem­berg

    Ciao Armin,
    pur­troppo è così con le bot­ti­g­lie sempre più pesanti. La ten­denza è quella di evi­den­ziare la qua­lità del con­ten­uto con gran­dezza e peso este­riore. Per esem­pio anche la Can­tina sociale di Ter­lano sta facendo lo stesso per­corso. Anche i vini della qua­lità media ven­gono con­fe­zio­nati in bot­ti­g­lie dal peso mons­truoso. Indis­cusso rimane la qua­lità, ma il peso che deve tras­port­are la nos­tra mac­china pas­sando il Bren­nero aumenta di anno in anno. Soprat­tutto mi fa pena il per­so­nale dei cor­rieri che ha da con­segnare i vini ai cli­enti finali…
    Questo pur­troppo non ha nulla da fare con la difesa dell’ambiente e la sos­teni­bi­lità.
    Tanti saluti
    Wer­ner/Ba­den-Würt­tem­berg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.