Niemand hat sich weg getan — Nessuno si è fatto male

Geschrieben von am 4. November 2016 | Abgelegt unter Ernte - Vendemmia, Keller - Cantina

2016-10-27_10-32-19

Am 27. Okto­ber haben wir mit dem Mer­lot des Wein­gar­ten Kotz­ner die dies­jäh­rige Lese abge­schlos­sen. Was gibt es Posi­ti­ves über sie zu berich­ten? Was ist weni­ger gut gelau­fen?

Il 27 ottobre, ven­dem­mi­ando il Mer­lot del vigneto Kotz­ner, abbiamo ter­mi­nato la rac­colta dell’annata 2016. Che cosa c’è da rac­con­tare di posi­tivo, cos’è andato meno bene?

Positiv/Posi­tivo:

  • Nie­mand hat sich ver­letzt. Das klingt abge­dro­schen, aber jen­seits des per­sön­li­chen Leids und den orga­ni­sa­to­ri­schen Fol­ge­pro­ble­men — wir haben z.B. nur einen voll­wer­ti­gen Trak­tor­fah­rer und einen ein­zi­gen Mann im Kel­ler — wären auch die arbeits­recht­li­chen Pro­bleme heut­zu­tage tra­gisch. 
  • Nes­suno è stato ferito. Suona banale ma oltre alle sof­fe­renze per­so­nali la per­d­ita anche tem­pora­nea di una per­sona com­port­erebbe pro­blemi mas­sicci per l’azienda: Abbiamo per esem­pio solo un trat­to­rista com­pleto ed anche in can­tina lavora una per­sona sola. Ma anche le impli­ca­zioni sul piano legale oggi­giorno sono più che fas­t­idiose anche se i nteo­ria saresti a posto con le norme della sicu­rezza sul lavoro. 
  • Das Wet­ter wäh­rend der Lese hat gepasst. Ok, zuletzt haben eine län­gere Schlecht­wet­ter­phase ver­hin­dert, dass wir Caber­net und Mer­lot noch ein­mal län­ger an den Reben hän­gen las­sen konn­ten, sie hat näm­lich die erste Botry­tis­bee­ren bei den bei­den Sor­ten ver­ur­sacht. Aber sonst konn­ten wir immer dann ern­ten, wenn wir es für rich­tig gehal­ten haben. Inso­fern wur­den wir für das extrem pro­ble­ma­ti­sche Wet­ter im Früh­ling und Früh­som­mer teil­weise ent­schä­digt.  
  • Il tempo durante la ven­dem­mia faceva bello. Ok, alla fine un peri­odo di insta­bi­lità ci ha impe­dito di port­are il Caber­net ed il Mer­lot ad una matu­ra­zione ancora più spinta in quanto sono ha fatto com­parire i primi acini attac­cati dalla botrite. Ma per il grande resto abbiamo potuto tirare giù l’uva nel momento riten­uto giusto da noi. In un certo senso siamo stati ripa­gati per le con­di­zioni molto dif­fi­cili durante la pri­ma­vera e la prima estate. 
  • Die Lese hat gegen­über dem letzt­hin gewohn­ten Schnitt eher spä­ter (13. Sep­tem­ber) begon­nen. Das ist gut für die Säure und die Aro­men der wei­ßen Trau­ben. Den schwe­ren Rot­wein­sor­ten fehlt in sol­chen küh­le­ren Jah­ren manch­mal das letzte Quänt­chen phe­n­o­li­sche Reife. Doch die vie­len schö­nen Tage haben dies­be­züg­lich gehol­fen, wir konn­ten die Ern­te­pe­ri­ode ordent­lich nach hin­ten stre­cken, inso­fern wird der Jahr­gang für alle Typo­lo­gien recht inter­es­sant sein. 
  • La ven­dem­mia è comin­ciata un po’ più tardi di quanto siamo stati abituati negli anni scorsi, cioè il 13 di set­tem­bre. Questo decorso è favor­evole per gli aromi e l’acidità delle uve bian­che. Nel caso delle uve rosse tar­dive annate di questo tipo fanno man­care qual­che volta il per­fetto rag­gi­ungi­mento della matu­ra­zione aro­ma­tica e poli­fen­o­lica. Abbiamo notato invece con pia­cere come le nume­rose gior­nate sec­che hanno reso pos­si­bile dila­tare di molto il peri­odo ven­dem­miale. A tale riguardo l’annata dov­rebbe essere inter­es­sante circa tutte le tipo­lo­gie. 
  • Das Absit­zen­las­sen der Moste bei 15 °C statt den gewohn­ten 10 °C hat sich bewährt, nie wur­den nega­tive mikro­bio­lo­gi­sche Ver­än­de­run­gen sicht­bar. Fünf Grad scheint nicht viel zu sein, aber die Ener­gie­ein­spa­rung im Sinne der Betriebs­wirt­schaft und der Umwelt ist aber trotz­dem beträcht­lich, da aus ther­mo­phy­si­ka­li­schen Grün­den gerade für die Erlan­gung der letz­ten Ein­hei­ten über­pro­por­tio­nal viel Auf­wand betrie­ben wer­den muss.
  • La chia­ri­fica dei mosti a 15 °C invece degli abituali 10 °C ha dato buoni risul­tati, in nes­sun caso si sono avve­rati pro­blemi micro­bio­lo­gici. Cin­que gradi non sem­brano tanto ma il ris­par­mio ener­ge­tico a favore dell’ambiente e dell’economia azi­endale è lo stesso con­sis­tente in quanto pro­prio il rag­gi­ungi­mento degli ultimi gradi richiede un apporto di ener­gia note­vole. 
  • Die Gärun­gen waren bis­her unpro­ble­ma­tisch. Char­don­nay, Grauer Bur­gun­der und die erste Par­tie Gewürz­tra­mi­ner sind nach unge­fähr drei Wochen Zucker­ab­bau schon seit län­ge­rem tro­cken und des­halb auch von der Grob­hefe abge­zo­gen, geschwe­felt und gekühlt. Die bei­den spä­te­ren Gewürz­tra­mi­ner-Tanks sind nach vier Wochen noch in Gärung, wenn diese auch beim Aus­klin­gen ist. Bei den sor­ten- und betriebs­spe­zi­fi­schen Zucker­wer­ten eigent­lich eine ver­ständ­li­che Zeit­spanne. Die bei­den Roten gären natür­lich noch, der Most des Mer­lot Kret­zers wurde gerade erst vor ein paar ange­setzt. Nega­tive Geruchs­ent­wick­lun­gen wur­den bis auf einem Behäl­ter, der nach der Gärung begon­nen hat zu böck­sern, keine fest­ge­stellt. Gut, aber die Jung­weine kön­nen sich schnell ver­än­dern, man muss vor­sich­tig blei­ben und die Weine in kur­zen Inter­val­len immer wie­der sen­so­risch kon­trol­lie­ren.
  • Le fer­men­ta­zioni per ora non hanno dato pro­blemi. Lo Char­don­nay, i due Pinot gri­gio e la prima par­tita di Gewürz­tra­mi­ner dopo circa tre setti­mane sono andate a secco. A seguito sono stati tra­va­sati, sol­fi­tati e raf­fred­dati. I due ser­ba­toi di Gewürz­tra­mi­ner ven­dem­miati dopo fer­men­tano da quat­tro setti­mane, ma sem­bra che esau­riscano anche loro gli zuc­cheri. Se si con­s­i­derano le con­cen­tra­zioni ini­ziali ritro­vate la durata non sem­bra nean­che esa­ge­rata. I due rossi fer­men­tano logi­ca­mente ancora ed il mosto del rosato è appena par­tito. Devia­zioni aro­ma­ti­che non si sono avver­ate finora a parte un ser­ba­toio che ha comin­ciato ad andare in ridu­zione. Comun­que sapp­iamo che le alte­ra­zioni possono avanz­are molto veloci per cui biso­gna restare all’erta e degus­tare in con­ti­nua­zione a brevi inter­valli.

Negativ/Nega­tivo:

  • Der Ertrag, der deut­lich zu gering aus­ge­fal­len ist und des­sen Niveau län­ger­fris­tig die Wirt­schaft­lich­keit des Betrie­bes signi­fi­kant in Mitt­lei­den­schaft zieht. Nein, wir haben glück­li­cher­weise keine Trau­ben wie an ande­ren Orten an die Pero­no­s­pora abge­ben müs­sen, die Frost­schä­den waren auch nur in einer der sechs Anla­gen sicht­bar und wir haben auch nicht zuviel aus­ge­dünnt. Auch die ange­wand­ten Schnitt­me­tho­den sind nur mini­mal daran schuld. Den Reben fehlt für die gewünschte Ertrags­aus­bil­dung ganz ein­fach vie­ler­orts die not­wen­dige Wuchs­kraft. Der lang­jäh­rige Ver­zicht auf Her­bi­zide und eine Dün­gung, die nur die Erhal­tung eines genü­gen­des HVS-Gehal­tes zum Zwe­cke der aus­rei­chen­den Hefeer­näh­rung diente, haben die Wuchs­stärke der Reben in den aller­meis­ten Wein­gär­ten zu stark ver­min­dert. Natür­lich hat ein schwa­ches Wachs­tum auch Vor­teile, z.B. eine gerin­gere Anfäl­lig­keit gegen­über Scha­der­re­gern, eine bes­sere Belüf­tung und Belich­tung der Trau­ben und ten­den­zi­ell eine bes­sere Qua­li­tät. Doch ist die Menge-Güte-Bezie­hung nicht in jedem Bereich gül­tig: unter einem gewis­sen Ertrags­ni­veau steigt die Qua­li­tät nicht wei­ter an, dar­un­ter zu gehen hat kei­nen Sinn. Damit die Reben wie­der stär­ker wach­sen, wird dort wo es mög­lich ist, der Boden unter den Stö­cken auf­ge­bro­chen wer­den, das bedeu­tet weni­ger Nähr­stoff­kon­kur­renz von Sei­ten der Begrü­nung und die Mine­ra­li­sie­rung von orga­ni­scher Sub­stanz, d.h. die ver­stärkte Frei­set­zung von Nähr­stof­fen. Nach­dem dies alleine wahr­schein­lich nicht genü­gend Abhilfe schaf­fen wird, wird auch die Dün­gung und die Bewäs­se­rung, wo instal­liert, im nächs­ten Jahr inten­si­viert wer­den müs­sen.
  • La pro­du­zione è senz’altro troppo bassa ed lungo ter­mine inta­cca la red­di­ti­vità dell’azienda in modo signi­fi­ca­tivo. Non per­ché abbiamo perso grap­poli per colpa della pero­no­s­pora come è suc­cesso alt­rove o per­ché si siano avve­rati danni con­sis­tenti dal gelo pri­ma­ve­rile o per­ché abbiamo dira­dato troppo. Anche il metodo di pota­tura non ha colpa. La causa è da ricer­care sem­pli­ce­mente nella vigo­ria delle viti spesso insuf­fi­ci­ente per garan­tire le rese volute. Non diser­bare da anni e dare sol­tanto quelle dosi di con­cime che garan­tis­cono un livello di APA nel mosto suf­fi­ci­ente per fer­men­ta­zioni rego­lari danno i loro segni.Certamente una vigo­ria con­te­nuta ha anche i suoi vant­aggi, per esem­pio una minore sen­si­bi­lità nei con­fronti di pato­geni, un ari­eg­gia­mento migliore, più luce sui grap­poli e ten­den­zi­al­mente una qua­lità supe­riore del pro­dotto. Ma la legge della quan­tità-qua­lità non è valida per tutte i livelli di resa: scen­dendo sotto una certa pro­du­zione la qua­lità non aumenta più, anzi. Rag­gi­ungere quel livello non ha pro­prio senso. Per­ché i ceppi crescano di nuovo più inten­sa­mente l’anno prossimo lavor­erò il ter­reno sotto i ceppi dove il ter­reno me lo per­mette. Ciò signi­fica togliere erba che è in con­cor­renza nut­ri­zio­nale con la vite e favor­ire la mine­ra­liz­za­zione di sost­anza orga­nica che a sua volta libera nut­ri­enti. Ma sic­come questa pra­tica non appor­terà da sola i cam­bia­menti necessari, dov­remmo  inte­grarla con con­ci­ma­zioni più sost­an­ziose e irri­ga­zioni non più all’ultimo momento.

Ein Kommentar zu “Niemand hat sich weg getan — Nessuno si è fatto male”

  1. am 17. November 2016 um 13:32 1.Andreas Gottlieb Hempel schrieb …

    Für mich als Som­me­lier waren die Bemer­kun­gen über Ertrag und Rei­fungs­pro­zesse sehr inter­es­sant. Über­haupt ist Dein Blog ein wan­deln­des Lehr­buch.
    Danke für diese hoch­in­ter­es­san­ten Bei­träge!
    Andreas

    Per me come som­me­lier le tue con­s­i­de­ra­zioni circa resa e pro­cessi di matu­ra­zione sono molto signi­fi­ca­tivi. Per­al­tro il tuo blog è un manuale por­ta­tile.
    Gra­zie per gli arti­coli molto inter­es­santi!
    Andreas

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)