New Entries 2011

Der zweite Teil des Jah­res­rück­bli­ckes beschäf­tigt sich mit den Neu­zu­gän­gen auf mei­ner Kun­den­liste. Zum bes­se­ren Ver­ständ­nis muss man sich meine eigene Ver­kaus­kon­stel­la­tion vor Augen hal­ten: Ita­lien außer Süd­ti­rol wird exklu­siv vom Wie­der­ver­käu­fer Pro­pos­ta­Vini betreut (ca. 20 % der Gesamt­menge), wobei die Vino­the­ken Bon­atti in Flo­renz und La Botte Piena in Genua von den Anfangs­zei­ten her­rüh­rend wei­ter­hin direkt von mir belie­fert wer­den. Für den unge­fähr 65 % betra­gen­den Süd­ti­ro­l­an­teil hel­fen mir ein paar Wie­der­ver­käu­fer vor Ort, der aller­größte Teil wird aber von mir selbst direkt an die Gas­tro­no­mie und den Ein­zel­han­del ver­kauft. Inso­fern bin ich zumeist selbst mein eige­ner Han­dels­rei­sen­der. Der Ab-Hof-Ver­kauf hat sich im Moment bei 10 % ein­ge­pen­delt; dass wir in einer tou­ris­mus­freien Klein­ge­gend leben merkt man eben auch daran. Nach Deutsch­land über den Impor­teur Ber­dux-Weine gehen schluss­end­lich grob gerech­net 5 % der Pro­duk­tion.

La seconda parte della retros­pet­tiva si occupa delle nuove ent­rate nel mio elenco dei cli­enti. Per capire meglio la situa­zione attuale biso­gna tener pre­sente la mia con­fi­gu­ra­zione delle ven­dite: L’Italia ad ecce­zione del Sud­ti­rolo viene coperta dal dis­tri­bu­tore Pro­pos­ta­Vini con circa il 20 % della pro­du­zione totale. Le eno­te­che Bon­atti a Firenze e La Botte Piena a Genova sono invece rimasti cli­enti diretti in quanto deri­v­anti da rap­porti pre­ce­denti. Per il 65 % della pro­du­zione totale cioè quella piaz­zata in Alto Adige mi aiuta qual­che riven­di­tore locale, la stra­grande mag­gior­anza viene però ven­duta da me diret­ta­mente alla ris­tora­zione ed alle eno­te­che. Per questo sono molto spesso il mio pro­prio agente. La ven­dita a pri­vati in azi­enda com­porta in media il 10 % della pro­du­zione. Anche in questo si vede che mi trovo in una micro­zona priva di turismo. L’importatore tedesco Ber­dux-Weine infine vende i rima­nenti 5 % della pro­du­zione azi­endale.

Wei­ter­le­sen

Neuzugänge — Nuove entrate

Der Jah­res­wech­sel bringt es mit sich, dass man irgend­wie Bilanz zieht, ob gewollt oder unge­wollt. Schon die Tat­sa­che, dass man diese Tagen von allen Medien mit Jah­res­rück­bli­cken über­häuft wird, bringt einen dazu, selbst etwas mehr über das abge­lau­fene Jahr nach­zu­den­ken. Bevor ich in den nächs­ten Wochen grund­le­gen­dere Betrach­tun­gen hin­sicht­lich 2010 und unse­rem Wein­hof anstelle — nach der fünf­ten Ernte darf durch­aus eine Zwi­schen­bi­lanz gezo­gen wer­den —, möchte ich als ange­neh­men Teil zuerst all jene Betriebe anfüh­ren, mit den wir in die­sem Jahr begon­nen haben, zusam­men zuar­bei­ten.

Capo­danno com­porta che in un modo o l’altro si sti­lino bilanci, anche senza volerlo in par­tenza. Già il fatto che in tutti i media si viene som­mersi da retros­pet­tive dell’anno causa rif­less­sioni sui dodici mesi tras­corsi come sempre troppo in fretta. Prima di esporre in modo appro­fon­dito lo svi­luppo della nos­tra azi­enda, e dopo cin­que ven­dem­mie penso che sia anche ora, vor­rei riport­are per comin­ciare il lato sicur­a­mente posi­tivo, cioè quelle azi­ende che nel 2010 hanno deciso di intra­pren­dere rap­porti com­mer­ciali con noi.

Wei­ter­le­sen