Die Zweifel überwiegen — I dubbi prevalgono

questions-and-doubts

Bei aller Gemüt­lich­keit liegt aber auch eine merk­bare Span­nung in der Luft. Ist der Lese­ter­min rich­tig gewählt? Wird das Wet­ter hal­ten, was der Wet­ter­be­richt ver­spricht? Und die Weine spä­ter das, was die Trau­ben in Aus­sicht stel­len? Auch des­halb sind die nächs­ten Wochen die anstren­gends­ten des gan­zen Wein­jah­res, in denen man mit­un­ter an die Gren­zen der phy­si­schen und psy­chi­schen Belast­bar­keit gerät. Trotz­dem ist heute für mich ein Tag der Freude: Mor­gen begin­nen wir mit der Lese 2015!”
Bes­ser als mein Kol­lege Bern­hard Fied­ler aus dem Bur­gen­land hätte ich nicht den Gefühls­mix beschrei­ben kön­nen, der einen Pro­du­zen­ten kurz vor Lese­be­ginn befällt. Im all­ge­mei­nen Bewusst­sein, gefüt­tert von ober­fläch­li­chen Mas­sen­me­dien und den eupho­ri­schen Pres­se­mit­tei­lun­gen der gro­ßen Pro­du­zen­ten, ist die Lese­zeit ein inner­be­trieb­li­ches Volks­fest, wo die tol­les Stim­mung damit befeu­ert wird, dass man sich wie­der ein­mal sicher ist, einen Top-Jahr­gang zu ern­ten.

Nono­stante la tran­quil­lità c’è nell’aria anche una ten­sione per­ce­pi­bile. La data di ven­dem­mia è stata scelta bene? Il tempo terrà ciò che le pre­vi­sioni hanno pro­messo? Ed i vini futuri ciò che le uve pre­an­nun­ciano? Anche per questo le prossime set­ti­mane sono le più fati­cose di tutta l’anno viti­colo, nella quali si toccano tal­volta i limiti della resis­tenza fisica e psi­chica. Tut­ta­via oggi per me è un giorno di gioia: Domani comin­ciamo con la ven­dem­mia 2015!” Io non sarei mai rius­cito meglio ad espri­mere del mio col­lega pro­dut­tore Bern­hard Fied­ler del Bur­gen­land aus­triaco questa mes­co­lanza di sen­ti­menti che cog­lie il vignaiolo poco prima dell’inizio della ven­dem­mia. Nell’immaginario col­let­tivo, forag­giato da mass­me­dia super­fi­ciali e da comu­ni­cati stampa euf­orici di grandi pro­dut­tori, la ven­dem­mia non è altro che una grande festa azi­endale la cui alle­gria si fonda sulla cer­tezza di avere a che fare un’ennesima volta con l’annata del secolo.

Wei­ter­le­sen

Reifezeit, Sorgenzeit — Tempo di maturazione, tempo di preoccupazione

wetter

Die Zeit hat begon­nen, wo ich mir mehr­mals am Tag nicht nur einen, son­dern gleich meh­rere Wet­ter­be­richte im Inter­net anschaue. Wie schon mehr­mals betont, ent­schei­det ab jetzt mehr denn je der Wit­te­rungs­ver­lauf dar­über, wel­che Art von Trau­ben wir in den Kel­ler brin­gen (wie der Wein schluss­end­lich wird, ist dann wie­der ein ande­res Kapi­tel). Jetzt sind die Bee­ren­scha­len rei­fe­be­dingt dünn gewor­den, von innen her lösen sie sich auf, wes­we­gen jeder Nie­der­schlag ein Risiko dar­stellt. Den Regen vor drei Wochen hat es drin­gend gebraucht, um eine für unsere Ver­hält­nisse lang anhal­tende Dür­re­pe­ri­ode zu been­den; alles was jetzt kommt wird aber mehr oder weni­ger scha­den. Es braucht dabei nicht unbe­dingt viel Nie­der­schlag, eine lang anhal­tende Blatt­nas­s­pe­ri­ode kann gleich­sam schäd­lich sein.

È comin­ciato il peri­odo dove più volte al giorno con­sulto in inter­net non solo uno ma fino a quat­tro ser­vizi meteo­ro­lo­gici . Come ho già affer­mato in diverse occa­sioni,  adesso più che mai il tempo decide che tipo di uve port­e­remo a casa (come sarà il vino che ne uscirà è poi ancora un’altra sto­ria). Le bucce sono diven­tate sot­tili a causa della matu­ra­zione, si decom­pon­gono dall’interno ed ogni pre­ci­pi­ta­zione è ormai da rischio. Le piogge di tre set­ti­mane fa erano necessa­rie per finire un peri­odo molto lungo di sic­cità; tutto quello che verrà adesso potrà dan­n­eg­giare più o meno gra­ve­mente. A ciò non serve nean­che tanta piog­gia, bastano ore di bagna­tura.

Wei­ter­le­sen

Wendepunkt — Giro di boa

Die erste Hälfte der Lese ist vor­über, Zeit für eine kurze Zwi­schen­bi­lanz. Ange­fan­gen haben wir wie fast immer letzt­lich zei­ti­ger als “nor­mal”. Dies, wenn wir die gewohnte Lese­da­ten vor dem Knack­punkt­jahr 2003 her­an­zie­hen, das m.E. wirk­lich eine neue, andere Ent­wick­lung ein­ge­lei­tet hat.

La prima metà della ven­dem­mia è finita, è ora di fare qual­che prima con­si­de­ra­zione. Abbiamo ini­ziato di nuovo più presto del solito, se per solito inten­diamo le date di ven­dem­mia a cui eravamo abi­tuati prima che venisse quell’annata fami­gerata del 2003, che nella mia per­ce­zione ha fatto ver­a­mente vol­tare pagina. 

Wei­ter­le­sen