First “Merlot Klausner” Delivery Tour

Birgit Alber, Wirtshaus Vögele

Jetzt schmeißt auch er mit unnö­ti­gen Angli­zis­men herum, wer­den sich gar einige Lese­rin­nen und Leser die­ses Web­logs zu Recht mokie­ren. Stimmt, auch mit gefällt das übli­cher­weise nicht, die deut­sche Spra­che sollte genü­gend Aus­drucks­mög­lich­kei­ten bie­ten, aber ges­tern war ein tol­ler Moment und ich wollte auch ein­mal so rich­tig groß tun.

Gleich nach der Vini­taly, wo ich ihn noch als Fass­probe den Inter­es­sier­ten zeigte und beson­ders zur Vinea tiro­len­sis, tra­fen für unse­ren ers­ten Rot­wein Mer­lot Klaus­ner 2006 Riserva Vor­be­stel­lun­gen ein. Laut DOC-Rege­lung hin­sicht­lich der Bezeich­nung Riserva dür­fen die so bezeich­ne­ten Weine ab dem 1. Okto­ber zwei Jahre nach deren Wein­lese ver­mark­tet wer­den.

Mit einem Tag Ver­spä­tung haben sich Monika und ich, eine Atem­pause zwi­schen den Ein­kel­le­run­gen nut­zend, nach­mit­tags auf den Weg gemacht und die bestell­ten Men­gen aus­ge­lie­fert. Un da es, wie gesagt, für mich ein wich­ti­ges Ereig­nis war, woll­ten wir diese Momente samt den Kund­schaf­ten, wel­che uns ihr wert­vol­les Ver­trauen schen­ken, auch foto­gra­fisch fest­hal­ten. Im Bild Bir­git Alber vom Wirts­haus Vögele.

Wei­ter­le­sen

Meine wichtigste Begleiterin…

… ist momen­tan diese Kühl­box. Nicht, dass ich ohne küh­lende Getränke in der Arbeit der momen­ta­nen Hitze kaum trot­zen könnte oder jeden Tag ein Pick­nick ange­sagt wäre. Nein, die­ses tolle Gerät brau­che ich zu die­ser Zeit für die Wein­vor­stel­lun­gen bei bestehen­den und noch mehr bei poten­ti­el­len Kun­den.

Auf dem Markt vor der Kel­ler­tür möchte ich mehr prä­sent sein und es gibt bestimmte Restau­rants und Öno­the­ken, wo ich fast nur des­halb drin sein möchte, weil mir diese Lokale im Stil und Qua­li­tät sehr gefal­len. Ein Zuge­ständ­nis an meine Eitel­keit. Drei, ab Herbst viel­leicht vier Wie­der­ver­käu­fer ver­tei­len meine Weine bereits in Süd­ti­rol, beson­ders den süd­li­che­ren, mir nähe­ren Teil des Lan­des möchte ich aber selbst betreuen.

Wei­ter­le­sen