White Cube Contest #whcuco

_MG_0864_resizeVor ein paar Tagen habe ich eine Serie Bil­der vom Foto­gra­fen Alberto Ber­nas­coni zuge­schickt bekom­men. Eines hat mich sofort getrof­fen, da es das Leit­mo­tiv unse­res Wein­rau­mes (Archik­ten Theo­dor Gall­met­zer und Lukas Mayr) extrem gelun­gen her­aus­streicht: Der Wein, auf das Essen­ti­elle sen­so­ri­sche Erleb­nis redu­ziert, muss über­zeu­gen. Als mein aktu­el­les Pro­fil­bild auf Face­book ein­ge­setzt, bekam ich mehr Likes als bei jedem ande­ren mei­ner bis­he­ri­gen Bei­träge. Die Pla­ner zuerst und der Foto­graf danach haben also ganze Arbeit geleis­tet. Beson­ders gefal­len hat mir an den zahl­rei­chen Kom­men­ta­ren, dass das Kubrik-ähn­li­che Ambi­ente auch die Phan­ta­sie von so eini­gen, gewürzt mit viel Iro­nie, beflü­gelt hat.

Un paio di giorni fa ho rice­vuto dal foto­grafo Alberto Ber­nas­coni un paio di imma­gini. Una foto mi ha col­pito subito in quanto esprime in modo molto pre­ciso il motivo con­dut­tore del nos­tro Wein­raum (spa­zio di vino) pro­get­tato dagli archi­tetti Theo­dor Gall­met­zer e Lukas Mayr: Il vino deve con­vin­cere ridotto all’essenziale per­ce­zione sen­so­riale. Quando ho inse­rito l’immagine come foto pro­filo questa ha rice­vuto più likes di qual­siasi altro mio post finora. I prog­get­tisti ed il foto­grafo hanno fatto evi­den­te­mente un lavoro eccel­lente. Mi sono pia­ci­uti in par­ti­co­lar modo i com­menti umoris­tici ed iro­nici a pro­po­sito.

Nach­dem das Thema für mich nicht abge­schlos­sen gehört, schreibe ich zum Spass den ers­ten White Cube Con­test #whcuco aus. Soll­ten zumin­dest 20 wei­tere Bild­ma­ni­pu­la­tio­nen aus­ge­hend vom Ori­gi­nal­pro­fil­bild auf Face­book gepos­tet wer­den, kann sich die Sie­ge­rin oder der Sie­ger, der von mir gekürt wird, zwölf Fla­schen mei­ner Weine als Preis aus­su­chen. Ach­tung, der Spaß soll durch­aus im Vor­der­grund ste­hen!

Per­ché secondo me questo lieto epi­sodio non si con­cluda senza lasciar trac­cia, ban­disco il primo White Cube Con­test #whcuco. Se ver­anno postati ancora almeno 20 mani­po­la­zioni della foto ori­gi­nale su Face­book, la vin­citrice od il vin­ci­tore possono sce­gliere 12 delle mie bot­ti­g­lie come pre­mio. Atten­zione, il diver­ti­mento è ben visto! 

In die Tiefe — In profondità (9): Fertig! — Terminato!

2014-04-03_15-08-33

Mit dem erfolg­ten Ein­bau der Kühl­zelle in den neuen Kel­ler kann unsere Kel­le­r­er­wei­te­rung als abge­schlos­sen betrach­tet wer­den. Gerade recht­zei­tig, um die noch leer­ste­hen­den Räum­lich­kei­ten für die Nacht der Kel­ler ver­wen­den zu kön­nen. Die Erwei­te­rung hat sich dabei sehr gut als Event-Raum geeig­net erwie­sen: die kar­gen, an die Schich­tun­gen des ursprüng­li­chen Erd­reichs erin­nern­den Stampf­be­ton­mau­ern, die sehr genau aus­ge­führte Weiß­be­ton­de­cke, der Pseu­do­ter­razzo und die effek­tive Licht­kup­pel haben eine ganz beson­dere Atmo­sphäre geschaf­fen. Hätte ich nicht ein ampelo­zen­tri­sches Welt­bild, der Raum wäre fast zu schade, um ihn mit Wein­tanks zu befül­len. Auch der Wein­gar­ten dar­über ent­wi­ckelt sich sehr gut. Nächs­tes Jahr wird er kaum vom nicht gero­de­ten Teil zu unter­schei­den sein. Im Som­mer 2012 haben wir kon­kret begon­nen zu pla­nen, der Bau­be­ginn erfolgte im Jän­ner 2013, jetzt bin ich froh, dass der Bau gänz­lich ohne Unfälle, ohne nen­nens­wer­ten Pro­ble­men und Ver­zö­ge­run­gen erfolg­reich zu Ende gebracht wer­den konnte.

2014-06-25_17-19-33

La fine della cos­tru­zione della cella frigo ha seg­nato il ter­mine dei lavori dell’ampliamento della nuova can­tina. Appena in tempo per orga­niz­zare nei locali ancora vuoti la Notte delle Can­tine. I locali nuovi si sono rile­vati come ottimi spazi da evento: i muri sobrii di cal­ce­struzzo cos­ti­pato a mano che ricordano gli strati del ter­reno ori­gi­na­rio, il sof­fitto di cemento bianco ese­guito in modo molto pre­ciso, il pseu­do­ter­razzo e l’illuminzione natu­rale attra­verso la las­tra di vetro nel sof­fitto. Se non avessi una visione ampelo­centrica del mondo, il locale sarebbe sciupato a riem­pirlo di ser­batoi di vino. Anche il vigneto sov­rastante si svi­luppa bene. Già tra un anno sarà poco dis­tin­gui­bile da quello cir­co­s­tante. Nell’estate 2012 abbiamo comin­ciato effet­tiv­a­mente con la pro­get­t­a­zione, gli scavi sono ini­ziati in gen­naio 2013 e adesso sono molto con­tento che i lavori si sono con­clusi senza alcun inci­dente, senza pro­blemi o ral­len­ta­menti degni di nota.

Wei­ter­le­sen

In die Tiefe — In profondità (5): Stampfbeton – Calcestruzzo costipato a mano

2013-03-21_08-33-30

Für die Ver­wirk­li­chung unse­rer Kel­le­r­er­wei­te­rung haben wir, wie schon anfangs erwähnt, die Pla­ner unse­res Wein­raums Theo­dor Gall­met­zer und Lukas Mayr, beauf­tragt. Sie ken­nen die Erfor­der­nisse und die Ein­stel­lung  des Betrie­bes (Phi­lo­so­phie klingt in mei­nen Ohren über­trie­ben) wes­we­gen ich ihnen gro­ßes Ver­trauen ent­ge­gen­bringe. Dadurch ist es für mich kein grö­ße­res Pro­blem, ihre Gestal­tungs­ideen zu akzep­tie­ren, auch wenn die vor­ge­schla­ge­nen Tech­ni­ken und Ergeb­nisse für mich in die­sem Umfeld total neu oder unge­wohnt sind.

Per la rea­liz­za­zione dell’ampliamento della can­tina abbiamo dato l’incarico ai due archi­tetti Theo­dor Gall­met­zer e Lukas Mayr, che nel 2010 hanno cos­truito il nos­tro Wein­raum. Loro cono­scono le neces­sità ope­ra­tive e capis­cono il pro­filo azi­endale (parl­are di filo­so­fia mi pare esa­ge­rato) per cui hanno tutta la mia fidu­cia. Per­ciò non ho pro­blemi ad accet­t­are le loro idee, anche se le tec­ni­che ed i risul­tati con­se­guenti per me sono sco­no­sci­uti o inso­liti in quel pre­ciso con­testo. 

Wei­ter­le­sen

In die Tiefe — In profondità (1)

130103_ap_kobler_a1_ap2_schnitte_kg_kopie

Als unsere Hof­stelle gebaut wurde, war sie als das Wohn­haus und Betriebs­ge­bäude eines mitt­le­ren Süd­ti­ro­ler Obst- und Wein­bau­ers geplant. D.h. es soll­ten, wie es zu 90 % in unse­rer Gegend der Fall ist, Trau­ben und Äpfel ange­baut wer­den, deren Ver­ar­bei­tung und Lage­rung sollte aber in einer Genos­sen­schaft oder durch einen Händ­ler erfol­gen.

Quando è stato cos­truito il nos­tro maso, esso doveva ospi­tare un’azienda frut­ti­vi­ti­cola sud­ti­ro­lese di medie dimen­sioni. Si pen­sava, come suc­cede in più del 90 % dei casi in zona, alla col­ti­va­zione di mele ed uve, da tras­for­mare e con­ser­vare in coope­ra­tive o presso com­mer­ci­anti. 

Wei­ter­le­sen

Die Presse hat unseren Weinraum wahrgenommen — La stampa si è accorta del nostro Weinraum

 

Wie immer: Bild ankli­cken oder hier (pdf 8,4 MB) down­loa­den. Mit freund­li­cher Geneh­mi­gung der Autorin Monika Knoll.

Come sempre clic­care sull’immagine o sca­ri­care quì (in lin­gua tede­sca ma con tante foto, pdf 8,4 MB). Ripro­du­zione con­sen­tita gen­tilmente dall’autrice Monika Knoll.

Der “weinraum”, von außen gesehen — Il “weinraum” visto da fuori

All­mäh­lich, aber mit ste­tig stei­gen­dem Inter­esse, wird der wein­raum KOBLER wahr­ge­nom­men. Sei es im Inter­net wie auch auf den gedruck­ten Sei­ten. Momen­tan noch in einer Tages­zei­tung, zur Advents­zeit auch in Buch­form. Wir hof­fen, dass auch in den nächs­ten Mona­ten, wo seine Funk­tio­na­li­tät als Kost- und Semi­nar­raum auf die Probe gestellt wird, die bis­he­rige Zufrie­den­heit anhält. Zuge­ge­ben, eigent­lich sind wir des­sen ziem­lich sicher, ist das Kon­zept der Archi­tek­ten Mayr und Gall­met­zer in ers­ter Linie doch der Funk­tio­na­li­tät ver­pflich­tet und waren erste Beta­tests schon erfolg­reich.

Pian pia­nino, ma con inter­esse in aum­ento, il wein­raum KOBLER viene rec­epito. Sia in inter­net che sulla carta stam­pata, con l’inizio del tempo d’avvento anche come con­tri­buto in un libro. Spe­riamo, anzi ne siamo quasi certi che la sod­dis­fa­zione con­ti­nui anche nei prossimi mesi, quando l’uso del wein­raum come spa­zio per degus­ta­zioni e semi­nari si  inten­si­fi­cherà. Siamo fidu­ciosi in quanto i pro­get­tisti Mayr e Gall­met­zer hanno con­cretiz­zato un con­cetto rivolto soprat­tutto alla fun­zio­na­lità e i primi beta­test erano coro­nato di suc­cesso.


weinraum KOBLER: Die Eröffnung — L’inaugurazione

Die Bil­der sind freund­li­cher­weise von Michael Schgraf­fer (Mar­greid) und dem weinlese.it-Team zur Ver­fü­gung gestellt wor­den. Auf deren Seite kann auch ihr Bericht über die Eröff­nung gele­sen wer­den.

Le foto sono state messe gen­tilmente a dis­po­si­zione da Michael Schgraf­fer (Magrè) ed dal team di weinlese.it. Lì si può leg­gere anche il loro ser­vi­zio sull’inaugurazione (in lin­gua tede­sca).

Wei­ter­le­sen

weinraum KOBLER: Das Abenteuer beginnt — L’avventura comincia

Heute haben die ers­ten Hand­wer­ker mit den Arbei­ten am wein­raum KOBLER ange­fan­gen. Damit beginnt sich ein Pro­jekt zu kon­kre­ti­sie­ren, mit dem sich Monika und ich seit ein paar Jah­ren mehr oder weni­ger inten­siv befasst haben. Am Anfang woll­ten wir eigent­lich nur einen klei­nen, bestehen­den Raum adap­tie­ren, wo man den Ver­kauf an Detail­kun­den und even­tu­ell klei­nere Ver­kos­tun­gen abwi­ckeln hätte kön­nen. Dies, um der Kund­schaft ein geeig­ne­te­res Ambi­ente zu bie­ten aber auch um den Pri­vat­be­reich des Hau­ses etwas mehr abzu­gren­zen.

Oggi hanno ini­ziato gli arti­giani con i lavori per il wein­raum KOBLER (spa­zio del vino). Adesso si comin­cia a con­cretiz­zare un pro­getto, di cui Monika ed io ci siamo occupati più o meno inten­sa­mente da un paio di anni. All’inizio vole­vamo solo adattare un pic­colo locale già esis­tente, dove si potes­sero svol­gere le ven­dita al detta­glio e qual­che pic­cola degus­ta­zione. Questo per venire incon­tro alla cli­en­tela e per separare più net­ta­mente in casa il pubblico dal pri­vato.

Wei­ter­le­sen