Trentino 6: Das Heilspapier? — La ricetta della salvezza?

Die Mel­dung ist nicht mehr ganz neu und so man­che® wird des The­mas auch etwas über­drüs­sig wer­den. Nach­dem ich mich aber damals unter dem scho­ckie­ren­den Ein­druck der Erreig­nisse von Lavis ent­schlos­sen habe, die wein­wirt­schaft­li­chen The­men aus der Nach­bar­pro­vinz zumin­dest zu strei­fen, möchte ich heute mit die­sem Bei­trag auf ein wich­ti­ges 52seitiges Doku­ment (0,3 MB) hin­wei­sen. Die Erstel­lung die­ses Dos­sier sull’attuale situa­zione del set­tore viti­eno­lo­gico tren­tino — Note e pre­messe per un piano viti­vi­ni­colo wurde von der Lan­des­re­gie­rung am Höhe­punkt der medial aus­ge­tra­ge­nen Krise von der Edmund-Mach-Stif­tung, vor­mals Isti­tuto Agra­rio San Michele a/A ein­ge­for­dert. Die Länge der Situa­ti­ons­ana­lyse und der Vor­schlä­ge­samm­lung ist beträcht­lich, and­rer­seits gibt es ja jetzt die lan­gen Win­ter­abende, die dafür ein­ge­plant wer­den kön­nen. Was die Mei­nung der Betrof­fe­nen angeht, möchte ich — auch weil ich es selbst nocht nicht durch­ge­kaut habe — auf die Bei­träge (1 und 2) und die dazu­ge­hö­ren­den Kom­men­tare des Blogs von Fran­ce­sca Negri Gei­sha Gour­met hin­wei­sen.

La noti­zia non è ver­a­mente nuova e qual­cuno sarà ormai anche stufo dell’argomento. Sic­come allora, a seguito degli eventi scioccanti di Lavis ho deciso di trattare, se ben super­fi­ci­almente, le fac­cende tren­tine in mate­ria di vino vor­rei com­ple­tare il qua­dro della situa­zione con un docu­mento di ben 52 pagine (0,3 MB). Sul colmo media­tico della crisi la giunta pro­vin­ciale di Trento ha richiesto alla Fon­da­zione Edmund-Mach, già Isti­tuto Agra­rio San Michele a/A, un’analisi della situa­zione e pro­poste come uscirne. La mole del Dos­sier sull’attuale situa­zione del set­tore viti­eno­lo­gico tren­tino — Note e pre­messe per un piano viti­vi­ni­colo non è poca, ma in com­penso le sere inver­nali sono lunghe. Circa le rea­zioni degli inter­es­sati rimando alla let­tura degli arti­coli e rela­tivi com­menti (12) apparsi sul blog di Fran­ce­sca Negri Gei­sha Gour­met, anche per­chè io stesso non l’ho ancora com­ple­ta­mente letto.

Bildquelle/Imma­gine: I far­maci: quando ser­vono?

Trentino 2: Weinakademische Ratschläge — Consigli enoaccademici

Sich von einem Gespräch mit Maria Daniel los­zu­rei­ßen ist immer schwer. Nicht nur, weil sie mit ihrem Geschäft Mary’s Mar­ket eine rüh­rige Kun­din von mir ist, son­dern weil sie auch eine pro­funde Ken­ne­rin der euro­päi­schen Weine ist. Diese Kennt­nisse hat sie sich durch die Arbeit im Geschäft — sie betreut Engros-Kun­den wie auch pri­vate Wein­ge­nie­ßer — und natür­lich durch ihre Aus­bil­dung zur AIS-Som­me­lière ange­eig­net.

Ter­mi­nare un dis­corso con Maria Daniel è sempre dif­fi­cile. Non solo per­chè lei con il suo Mary’s Mar­ket è una mia cli­ente molto attiva, ma soprat­tutto per­chè è un’ottima cono­s­citrice dei vini euro­pei. Queste cono­s­cenze le ha acqui­site con il suo eser­ci­zio trat­tando cli­enti all’ingrosso ed al detta­glio ma anche con il con­se­gu­i­mento di som­me­lière AIS.

Wei­ter­le­sen

Die Weinkrise? Meine Antwort — La crisi del vino? La mia risposta

paketuebergabe4Wir sol­len uns selbst und ande­ren nichts vor­ma­chen, auch die Süd­ti­ro­ler Wein­wirt­schaft klagt unter zum Teil emp­find­li­chen Absatz­rück­gän­gen. Die reale bzw. emp­fun­dene Wirt­schafts­krise hat den Ver­brau­chern den Kauf vom Wein im Ein­zel­han­del und den Kon­sum in der Gas­tro­no­mie spür­bar ver­dor­ben. Beson­ders letz­tere ver­spürt zudem die immer stren­ger sank­tio­nier­ten Alko­hol­kon­trol­len, wel­che dann oft irra­tio­nale Früchte her­vor­brin­gen: all­zu­viele Kon­su­men­ten mei­nen in der Angst, zumin­dest den Füh­rer­schein zu ver­lie­ren, dass auch wäh­rend eines Essens maxi­mal ein Glas Wein oder bes­ser gar kei­nes getrun­ken wer­den kann, um unter den allesent­schei­den­den 0,5 ‰ zu blei­ben.

Sarà meglio che non illu­diamo noi stessi e gli altri, anche l’economia vini­cola sud­ti­ro­lese soffre di dif­fi­coltà di ven­dita in parte dolo­rose. La crisi eco­no­mica reale e quella imma­gi­nata hanno tolto al con­su­ma­tore la voglia di com­prare vino nelle eno­te­che o di con­sum­arlo nella ris­tora­zione. Soprat­tutto quest’ultima soffre per­al­tro dei con­trolli stra­dali for­te­mente san­zio­nati che portano a dei risul­tati anche molto irra­zio­nali: la paura for­tis­sima di tan­tis­simi con­su­ma­tori di per­dere come minimo la patente porta a farli pensare che anche durante un pranzo si possa bere solo un bic­chiere di vino o meglio nean­che quello per restare sotto i fati­dici 0,5 ‰.

Wei­ter­le­sen