Und wieder in Zürich — E di nuovo a Zurigo

Momentan geht es Schlag auf Schlag mit den Weinpräsentationen: Am vorigen Freitag und Samstag war ich in Peschiera am Gardasee. Dort wurde der neue Katalog des Verteilers Proposta Vini, welcher meine Weine in ganz Italien außer Südtirol exklusiv anbietet, vorgestellt. Gleichzeitig können die ca. 90 Handelsvertreter die dort angeführten Weine kosten und die Produzenten kennenlernen oder wiedersehen. Alles lief ähnlich wie voriges Jahr ab, mit dem Unterschied, dass nur mehr einige, die zuerst angemeldeten Produzenten, ausstellen durften, damit in der begrenzten Zeit auch mehr oder weniger alle Weine verkostet werden konnten.

Al momento non c’è sosta a proposito di presentazioni: venerdì e sabato scorso ero a Peschiera del Garda. Lì è stato presentato il nuovo catalogo del mio distributore Proposta Vini, che vende i miei vini in esclusiva in tutta l’Italia, tranne in Sudtirolo. Nello stesso momento tutti i circa 90 agenti hanno l’occasione di degustare i vini proposti e di conoscere o rivedere i fornitori. Tutto si è svolto come l’anno scorso con l’eccezzione che solo una parte dei produttori, i primi a rispondere, potevano partecipare, in modo che nel tempo limitato più o meno tutti i vini potevano essere degustati.

Montags darauf war Zürich dran, wo sich die Freien Weinbauern Südtirol (FWS) im Papiersaal der Sihlcity dem Kostpublikum stellten. Meine Beobachtungen und Eindrücke waren ähnlich wie bei der vorigen Ausstellung, welche ebendort 2007 stattgefunden hat. Ob sich im Gegensatz zu vor etwas mehr als zwei Jahren diesmal etwas hinsichtlich Importeueren ergibt, werden die nächsten Wochen zeigen. Froh und auch etwas stolz bin ich über einen neuen, prestigeträchtigen Kunden, den ich bei der Gelegenheit beliefern konnte: Josef Wimmer, rühriger Pächter des zentral gelegenen Zunfthaus zur Waag, welchen ich eben vor zwei Jahren dort kennengelernt habe und der sich seinerzeit hier im Blog Gedanken über eine effektive Marketingpolitik gemacht hat, hat mich auf seine Weinkarte getan. Wie man sehen kann, sind unsere Weine dort in wahrlich bester Gesellschaft.

Il lunedì dopo ero a Zurigo dove un gruppo di Vignaioli dell’Alto Adige (FWS) si sono presentati al pubblico nel Papiersaal della Sihlcity. Le mie impressioni ed osservazioni erano simili all’esposizione precedente, che si è svolta nella stessa città nel 2007. Vediamo se contrariamente ad allora si riesce a fare qualcosa con degli importatori, le prossime settimane lo dimostreranno. Contento ed anche un po‘ fiero sono del fatto che all’occasione ho potuto fornire del vino ad un nuovo cliente prestigioso: Josef Wimmer, attivissimo ristoratore dello Zunfthaus zur Waag, che ho conosciuto due anni fa, mi ha messo sulla sua carta dei vini. Come si può vedere i nostri vini lì sono  in ottima compagnia.

[nggallery id=39]

Die Rückkehr über Vorarlberg mit dem Besuch einiger potentieller Kunden war mit wenigen Ausnahmen — wie erwartet übrigens — sehr ernüchternd. Aber wer es nicht versucht, hat von Anfang an verloren und Trends können sich auch ändern. Fragt sich nur wann…

Il ritorno attraverso le regioni austriache del Vorarlberg e del Tirolo del Nord con visite presso possibili clienti era, a parte qualche rara eccezzione, come me lo aspettavo, tutt’altro che entusiasmante. Ma chi non ci prova ha già perso in partenza e tendenze si possono anche invertire. Solo che non si sà quando…

Morgen geht es hingegen nach Brüssel, wo wieder, diesmal von der Export Organisation Südtirol (EOS) organisiert, Südtiroler Betriebe ausstellen. Am Heimweg, Dienstag und Mittwoch, werde ich mich mit vier Weinhändlern im Ruhrgebiet und im Frankfurter Raum treffen. Vielleicht gelingt es mir diesmal, eine stabile Verbindung nach Deutschland und, warum auch nicht, nach Belgien aufzubauen.

Domani invece si parte per Bruxelles, dove mi attende il lunedì un’altra presentazione di produttori sudtirolesi, questa volta organizzata dall‘Organizzazione Export Alto Adige della Camera di Commercio di Bolzano (EOS). Sulla strada del ritorno, il martedì e mercoledì, incontrerò quattro commercianti di vino nel Ruhrgebiet ed a Francoforte. Forse riesco stavolta ad instaurare un rapporto stabile con la Germania e, perchè no, col Belgio.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.