Gruppenarbeit — Lavoro di gruppo (7): Simplyfatt & Co

blocks_image_16_1Über die Hard­ware­kon­fi­gu­ra­tion unse­res Betrie­bes habe ich das letzte Monat geschrie­ben, heute möchte ich mit ein paar für meine Arbeit wich­ti­gen Anwen­dun­gen das Thema der Infor­ma­tik zwi­schen­zeit­lich abschlie­ßen. Dabei möchte ich auf auf­zei­gen, dass es sehr viele Pro­gramme gibt, die weni­ger bekannt sind, auf die man des öfte­ren nur durch Empeh­lun­gen in Inter­net-Foren auf­merk­sam wird, die aber zumeist  ein sehr inter­es­san­tes Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis auf­wei­sen.

Della con­fi­gu­ra­zione hard­ware della nos­tra azi­enda ho par­lato il mese scorso, oggi vor­rei con­clu­dere l’aspetto infor­ma­tico riport­ando qual­che pro­gramma importante per la mia atti­vità. Voglio fare vedere tra l’altro che ci sono tanti pro­grammi poco cono­sci­uti che spesso si tro­vano solo a seguito di richieste in fori di dis­cus­sione inter­net ma che con­vin­cono con ottimi rap­porti pre­s­ta­zione prezzo.

Wei­ter­le­sen

Gruppenarbeit — Lavoro di gruppo (6): Apple

uebersichtApple fei­ert die­ses Jahr das 30jährige Jubi­läum der Prä­sen­ta­tion des Mac­in­tosh. Über die Bedeu­tung nicht nur im IT-Bereich son­dern auch in den Haus­hal­ten die­ses bahn­bre­chen­den Com­pu­ter­ty­pes wurde letzt­lich aus­führ­lich berich­tet. Ich nehme die­ses Ereig­nis zum Anlass, über die EDV-Struk­tur mei­nes Wein­ho­fes zu berich­ten. Ent­deckt ihr viel­leicht ein Gerät das auch euch die letz­ten Jahre beglei­tet hat?

Quest’anno Apple fest­eg­gia il tren­te­simo anni­ver­s­a­rio dell’introduzione del Mac­in­tosh. Si è già par­lato molto questi giorni circa l’importanza di questo modello non solo per il mondo dei com­pu­ter ma anche per la digi­ta­liz­za­zione casa­linga. Colgo l’occasione per parl­are della strut­tura infor­ma­tica della nos­tra azi­enda. Forse scoprite un modello che ha accom­pa­gnato anche voi gli scorsi anni.

Wei­ter­le­sen

App: Südtiroler Weinstraße — Strada del Vino dell’Alto Adige

Pünkt­lich zum Wein­fes­ti­val von Meran hat die Ver­ei­ni­gung Süd­ti­ro­ler Wein­straße eine sehr nütz­li­che App her­aus­ge­bracht.

Pun­tuale all’occasione del Wine­fes­ti­val di Merano la Strada del Vino dell’Alto Adige ha pubbli­cato un’app molto utile.

Wei­ter­le­sen

Stay hungry, stay foolish”

Bleib hung­rig! Bleib toll­kühn!“

Dies­mal geht es nicht um Wein, nicht im vor­der­grün­di­gen Sinn. Steve Jobs ist ges­tern gestor­ben. Und ich bin trau­rig dar­über, auch wenn ich ihn nicht gekannt hatte. Aber seit 1992, als ich mei­nen ers­ten Com­pu­ter bekam, einen Mac­in­tosh LC (“Piz­zaschach­tel”) bis zum letzt­lich erwor­be­nen iPhone 4 hat mich Steve digi­tal beglei­tet. Und ich bin sei­ner Tech­nik treu geblie­ben, auch in jenen Jah­ren, wo die Apple-User als schrul­lige, belä­chelte Außen­sei­ter gal­ten und der Firma nur mehr wenige Wochen bis zum Kon­kurs gege­ben wur­den.
Und irgend­wie hat Steve Jobs auch einen augen­schein­li­chen Ein­fluss auf mei­nen Betrieb gehabt, beson­ders was die Kom­mu­ni­ka­tion angeht. Wären näm­lich seine Com­pu­ter dank der inno­va­ti­ven Betrieb­sys­teme nicht so intui­tiv und damit leicht zu benut­zen gewe­sen, wäre ich sicher­lich der ange­wand­ten Infor­ma­tik fern geblie­ben. Es hätte dann keine von mir selbst­ge­strickte Betriebs­web­seite gege­ben und auch die­sen Blog als kel­ler­wirt­schaft­li­ches Tage­buch gäbe es wahr­schein­lich nicht.

Er ruhe in Frie­den, falls so was für so einen wie ihn je mög­lich sein wird.

Resta affa­mato! Resta audace!”

Questa volta non si parla di vino, almeno in senso stretto. Steve Jobs è morto ieri. E io sono attris­tato, anche se non lo ho cono­sci­uto di per­sona. Ma dal 1992, da quando ho rice­vuto il mio primo com­pu­ter, un  Mac­in­tosh LC (pizza box), all’iPhone 4 acqui­s­tato qual­che set­ti­mana fa, lui ha seg­nato il mio per­corso digi­tale. E io sono rimasto fedele alla sua tec­nica anche negli anni, dove gli uti­liz­za­tori di Apple appa­ri­vano come dei out­si­der biz­zarri e si davano pochi giorni di soprav­vi­venza alla ditta.
Però Steve Jobs ha influ­enz­ato anche la mia azi­enda soprat­tutto per quello che con­cerne la comu­ni­ca­zione. Se i suoi com­pu­ter non  fos­sero stati d’uso così intui­tivo e facile io non mi sarei avvici­nato all’informatica app­li­cata. Ed il sito azi­endale fatto in casa pro­ba­bilmente non esis­ter­ebbe, tan­to­meno questo blog eno­lo­gico.

Che riposi in pace, se ciò per un per­sona­g­gio come lui sarà mai pos­si­bile.