Die Weinkrise? Meine Antwort — La crisi del vino? La mia risposta

paketuebergabe4Wir sol­len uns selbst und ande­ren nichts vor­ma­chen, auch die Süd­ti­ro­ler Wein­wirt­schaft klagt unter zum Teil emp­find­li­chen Absatz­rück­gän­gen. Die reale bzw. emp­fun­dene Wirt­schafts­krise hat den Ver­brau­chern den Kauf vom Wein im Ein­zel­han­del und den Kon­sum in der Gas­tro­no­mie spür­bar ver­dor­ben. Beson­ders letz­tere ver­spürt zudem die immer stren­ger sank­tio­nier­ten Alko­hol­kon­trol­len, wel­che dann oft irra­tio­nale Früchte her­vor­brin­gen: all­zu­viele Kon­su­men­ten mei­nen in der Angst, zumin­dest den Füh­rer­schein zu ver­lie­ren, dass auch wäh­rend eines Essens maxi­mal ein Glas Wein oder bes­ser gar kei­nes getrun­ken wer­den kann, um unter den allesent­schei­den­den 0,5 ‰ zu blei­ben.

Sarà meglio che non illu­diamo noi stessi e gli altri, anche l’economia vini­cola sud­ti­ro­lese soffre di dif­fi­coltà di ven­dita in parte dolo­rose. La crisi eco­no­mica reale e quella imma­gi­nata hanno tolto al con­su­ma­tore la voglia di com­prare vino nelle eno­te­che o di con­sum­arlo nella ris­tora­zione. Soprat­tutto quest’ultima soffre per­al­tro dei con­trolli stra­dali for­te­mente san­zio­nati che portano a dei risul­tati anche molto irra­zio­nali: la paura for­tis­sima di tan­tis­simi con­su­ma­tori di per­dere come minimo la patente porta a farli pensare che anche durante un pranzo si possa bere solo un bic­chiere di vino o meglio nean­che quello per restare sotto i fati­dici 0,5 ‰.

Wei­ter­le­sen

First “Merlot Klausner” Delivery Tour

Birgit Alber, Wirtshaus Vögele

Jetzt schmeißt auch er mit unnö­ti­gen Angli­zis­men herum, wer­den sich gar einige Lese­rin­nen und Leser die­ses Web­logs zu Recht mokie­ren. Stimmt, auch mit gefällt das übli­cher­weise nicht, die deut­sche Spra­che sollte genü­gend Aus­drucks­mög­lich­kei­ten bie­ten, aber ges­tern war ein tol­ler Moment und ich wollte auch ein­mal so rich­tig groß tun.

Gleich nach der Vini­taly, wo ich ihn noch als Fass­probe den Inter­es­sier­ten zeigte und beson­ders zur Vinea tiro­len­sis, tra­fen für unse­ren ers­ten Rot­wein Mer­lot Klaus­ner 2006 Riserva Vor­be­stel­lun­gen ein. Laut DOC-Rege­lung hin­sicht­lich der Bezeich­nung Riserva dür­fen die so bezeich­ne­ten Weine ab dem 1. Okto­ber zwei Jahre nach deren Wein­lese ver­mark­tet wer­den.

Mit einem Tag Ver­spä­tung haben sich Monika und ich, eine Atem­pause zwi­schen den Ein­kel­le­run­gen nut­zend, nach­mit­tags auf den Weg gemacht und die bestell­ten Men­gen aus­ge­lie­fert. Un da es, wie gesagt, für mich ein wich­ti­ges Ereig­nis war, woll­ten wir diese Momente samt den Kund­schaf­ten, wel­che uns ihr wert­vol­les Ver­trauen schen­ken, auch foto­gra­fisch fest­hal­ten. Im Bild Bir­git Alber vom Wirts­haus Vögele.

Wei­ter­le­sen