Dabei sein ist viel — L’importante è esserci

Als Beispiel, wie man betrieblich die digitale Kommunikation nutzt, durfte u.a. auch ich dienen. Auf seite 18 kann man meinen Beitrag nachlesen.

Come esempio di communicazione aziendale in forma digitale ho potuto intervenire anch’io. A pagina 18 si può leggere il mio contributo.

      

Reale Geschichten digital erzählt

„Sprache ist nächst dem Küssen das erregendste Kommunikationsmittel, das die Menschheit entwickelt hat“, meinte ein leider unbekannter Weiser. Durch die spannende Kunst der Sprache, der Bilder und des Tons erzählen wir Geschichten über den Lebensraum Südtirol neu und unerwartet. Mithilfe einer eigentlich uralten Kommunikationstechnik, dem Storytelling, gelingt es uns, Südtirol über ungewöhnliche thematische Ansätze zu erzählen und dorthin zu bringen, wo Südtirol eigentlich gar nicht vermutet wird. Die Geschichten aus dem Lebensraum Südtirol werden dabei über verschiedene Medienformate hinweg erzählt. Aber alles passiert auf einer einzigen digitalen Ober?äche: Bild, Text, Audio, Gra?k und Film. Interaktion mit und durch die User ist nicht nur möglich, sondern ganz nach dem Motto — Märkte sind Gespräche — ausdrücklich erwünscht.

Obwohl in Börsenkreisen der digitale Handel dominiert, sind zwischenmenschliche Kontakte in der schnelllebigen Wirtschaftswelt dennoch ausschlaggebend. Dabei ist das Vermitteln zwischen den Kommunikationspartnern in unterschiedlichen Sprachräumen, Kulturkreisen und Ländern hilfreich und entscheidend für den Geschäftserfolg. Kunden sind und bleiben immer Menschen. Moderne Kommunikation versucht schon jetzt das Digitale mit dem realen Erleben zu verbinden: Uns bleibt die Freiheit der intelligenten Nutzung dieser Möglichkeiten.

Gretl Ladurner, SMG-Geschäftsführung

 

Storie reali in un mondo virtuale

„ll linguaggio è, subito dopo il bacio, il mezzo di comunicazione più eccitante che l’uomo abbia potuto inventare“, recita un detto di grande saggezza ma rimasto purtroppo anonimo. Ed è grazie alla sapiente arte di modellare le parole, le immagini e i suoni, che vogliamo raccontare l’Alto Adige in maniera nuova e intrigante. Ed è grazie a quella tecnica di comunicazione che una volta si chiamava narrazione e oggi si chiama Storytelling, siamo riusciti a mostrare l’Alto Adige da punti di vista inusuali, facendo scoprire aspetti per certi versi sorprendenti. Le storie che raccontano l’Alto Adige prendono vita attraverso le più svariate forme che mette a disposizione il mondo digitale: immagini, testi, audio, gra?ca e video. Va da se che l’interazione con – e attraverso – l’utente non è solo possibile ma è anzi auspicabile, all’insegna del famoso motto: i mercati sono conversazioni.

Malgrado sui mercati azionari sia ormai tutto digitalizzato, nel frenetico mondo economico capita ancora che a fare la differenza siano i rapporti interpersonali. In molti casi infatti, a portare a buon ?ne un affare tra persone che parlano lingue diverse e provengono da nazioni e culture diverse, è proprio la comunicazione. I clienti, non dimentichiamolo, sono e rimangono persone. Già oggi la comunicazione moderna cerca di collegare il mondo digitale con la vita reale: ora spetta a noi usare in maniera intelligente queste opportunità.

Greti Ladurner, direzione generale di SMG

Nemo propheta in patria

FotoPloner

Üblicherweise ist der Prophet im eigenen Land nichts wert. Doch es gibt die bestimmten Ausnahmen, welche die Regel bestätigen. So wurde ich von Eva Ploner gebeten, im Rahmen des in der Fachschule Laimburg abgehaltenen Weinwirtschaftskurses über die Verwendung von sozialen Medien zu sprechen. Über meine Internetaktivitäten im allgemeinen und über die Verwendung des Blogs und Facebooks im speziellen.

Normalmente il profeta nel suo paese non vale niente. Però ci sono ogni tanto eccezzioni che confermano la regola. Infatti sono stato contattato da Eva Ploner per parlare nel corso di economia vitivinicola tenuto alla Scuola Professionale Laimburg dell’impiego dei social media. Mi è stato chiesto di raccontare del mio utilizzo di internet in generale e dell’uso del blog e di Facebook in particolare.

Weiterlesen

Panta rhei: Alles fließt — Tutto scorre

somikonDie Vegetationsschritte verfolgen ist eine spannende Sache, wenn man sich für den Weinbau im Jahreslauf interessiert. Damit auch weiter entfernt lebende Freunde des weinhof KOBLER und seines Blogs über den aktuellen Stand der Rebentwicklung informiert sind, ist ab sofort im Header ein im Wochenrythmus aktualisiertes Bild unserer Reben zu sehen. Die einzelnen Bilder, welche die fix installierte Kamera minütlich macht, werden zudem als Zeitrafferfilm (in der Spalte rechts) ins Netz gestellt. Auch dieser wird   immer wieder aktualisiert, er wächst somit mit.

Seguire il decorso della vegetazione è appasionante per chi si interessa della viticoltura durante tutto l’anno. Perché anche amici del weinhof KOBLER e del suo blog che sono distanti possano informarsi dello sviluppo attuale delle viti, d’ora in poi nel header del blog ci sarà un’immagine delle viti che verrà attualizzato a ritmo settimanale. Le foto che la macchina fotografica fa scatta al ritmo di un minuto verrano inoltre pubblicate (nella colonna di destra) sotto forma di ripresa all’acceleratore. Anche questo viene attualizzato continuamente, cioè cresce assieme alla vite.

Mal schauen, wie diese zusätzliche Informationsquelle ankommt. Die Bildqualität ist auf Grund der sehr einfachen Kameraausstattung nichts überwältigendes, aber die heurige Initiative hat auch einen Versuchscharakter, das Projekt ist sicherlich entwickel- und verbesserbar.

Vederemo come verrà accettato questa ulteriore fonte di informazioni. La qualità delle immagini è modesta a causa di un apparecchiatura molto semplice, ma la cosa ha al momento qualcosa di sperimentale, il progetto è senz’altro migliorabile e da sviluppare.

Sky Wine 2012 — Trentino. Un Vino della montagna?

La provincia di Trento da un paio di anni è malcontenta del suo destino vitivinicolo. In confronto al Sudtirolo la superfice vitata è la doppia, la vinificazione e commercializzazione è affidata però alla quasi totalità a poche grandi cooperative. Queste hanno pagato molto bene l’uva conferita, grazie alla loro performance nella grande distribuzione, gli abbondanti aiuti dall’amministrazione pubblica ed attività al di fuori dell’ambito prettamente vinicolo. Lavorando in questo modo non hanno però contribuito ad un’immagine positiva del territorio da parte del consumatore e, ancora meno, degli opinion leader. I marchi delle cooperative sono diventate conosciuti, il nome della regione di provenienza non si è diffusa e neanche il suo è valore aumentato.

Unsere Nachbarprovinz Trient hadert seit ein paar Jahren mit ihrem weinwirtschaftlichen Schicksal. Verglichen mit Südtirol ist die Weinbaufläche doppelt so groß, die Verarbeitung und Vermarktung aber fast nur einigen wenigen Großgenossenschaften überlassen. Diese haben Dank einer starken Marktdurchdringung im Supermarktsegment, großzügigen Förderungen durch die öffentliche Hand sowie Aktivitäten außerhalb des Kernbereichs hohe Traubenpreise für die Mitglieder ermöglicht, eine positive Grundeinstellung der Weinkonsumenten und noch mehr der Meinungsmacher gegenüber dem Trentino wurde dabei aber nicht erreicht. Die Marken der Kellereien wurden recht bekannt, der Name der Herkunftsregion erfuhr aber keine Verbreitung und Aufwertung.

Weiterlesen

“Weine Online — Workshop mit Armin Kobler”

 

Es ist für mich eine besondere Befriedigung, das in der Zwischenzeit erworbene Wissen und die verschiedenen Erfahrungen, die ich letztlich in der Praxis sammeln konnte, an Interessierte weiterzugeben. Damit in einer Weiterbildungsorganisation zu reüssieren, welche von Anfang mit einem extrem interessanten Programm angetreten ist, ist eine große Herausforderung. Sie soll mir Ansporn sein!

Poter trasmettere agli interessati le conoscenze acquisiti e le esperienze pratiche accumulate negli scorsi anni è una grande soddisfazione. Riuscire con questo in una struttura di formazione che è caratterizzata da un programma molto valido e vario è una grande sfida. Speriamo che mi ciò mi dia lo slancio decisivo.

Digitale Vorsätze — Propositi digitali

Ob bewusst oder unbewusst, die Jahreswende ist immer ein Moment des Zurück- und Vorausschauens. In diesem ersten kurzen Posting geht es um meinem Internet-Auftritt, der doch das Schwergewicht unser Öffentlichkeitsarbeit, zusammen mit den Weinpräsentationen im Weinraum und außerhalb, darstellt. Was die Besucherzahlen (4stats website statistik) unserer Webseite inklusive dieses Blogs angeht, konnte ich eine leichte Zunahme verzeichnen. Interessant zu sehen, dass sich der jahreszeitliche Verlauf teils bestätigt, teils ziemlich verschoben hat; das ist größtenteils auf den Blog zurückzuführen, wo interessante, mehrmals zitierte Beiträge die Besucherzahlen in die Höhe schnellen lassen. Trotz des bescheidenen Zuwachses muss aber schon auch gesagt werden, dass die Zugriffszahlen im Vergleich mit anderen Weinblogs sehr, sehr bescheiden sind. Das ist bei Produzentenblogs nichts unbedingt Neues — die meisten Schreiber dieses Types grenzen die Berichterstattung auf das eigene Berufsleben ein und zudem ist die eigentliche Arbeit ja nicht das Beiträgeschreiben —  , lässt mich aber nicht verzweifeln, besonders auch deshalb nicht, weil der Blog über etliche Stammleser verfügt.

Istintivamente l’inizio del nuovo anno è sempre un momento di guardare indietro ma anche avanti. In questo post parlo della mia presenza in Internet che costituisce nella mia comunicazione la parte centrale, assieme alle presentazioni sia nel Weinraum che fuori. Per quello che concerne il numero delle visite (4stats website statistik) sul nostro sito e sul blog si nota una leggera crescita. Interessante a vedere che il decorso nella maggiorparte dei mesi andava parallelo all’anno precedente, in altri era in controtendenza. Ciò è riconducibile soprattutto al blog, dove l’apparire di articolo più interessanti e di conseguenza più citati si ripercuote subito sulla statistica. Nonostante la piccola crescita bisogna tener presente che il numero delle visite in confronto ad altri blog enoici è molto modesto. Questo non è una cosa strana in quanto nei blog gestiti da produttori questi si limitano quasi sempre a parlare solo del loro lavoro e la loro attività centrale è ben altro che scrivere in internet. Comunque non sono tanto preoccupato dei numeri modesti in quanto tra i lettori ce ne sono tanti abituali.

Weiterlesen

Web 2.0: Steter Tropfen höhlt den Stein? — Goccia a goccia?

Es gibt kaum eine Versammlung eines Wirtschaftsverbandes der vergangenen zwei Jahre, die sich nicht auch mit Social Media befasst hat. Dass es oft aber nur gut gemeinte Aktionen der Führung sind, um den faxgewohnten Mitgliedern vielleicht noch den Anschluss an das Web 2.0 zu ermöglichen bzw. um der Interessensvertretung selbst einen zeitgemäßen Anstrich zu verleihen, sieht man an den vornehmlich verwirrten Gesichtern der Teilnehmern.

Non c’è quasi nessuna assemblea annuale delle grandi associazioni che ultimamente non ha trattato l’argomento dei social media. Dalle facce prevalentemente sbalordite dei presenti si capiva che ciò era l’intento disperato delle direzioni di avvicinare i soci ancora innamorati dei fax al web 2.0 o un’azione per dare all’associazione un aspetto “up to date”.

Doch wie geht es den Betrieben, welche sich schon länger aktiv im Internet bewegen? Haben sich die Verwendung von Weblogs, Facebook und Twitter wirklich auf alle so segensreich ausgewirkt, wie es von den Referenten gerne plakativ dargestellt wird? Gibt es eine gesicherte Korrelation zwischen den Besucherzahlen des Blogs, der Anzahl von Followern, der “Gefällt-mir”-Klicks und den Verkauszahlen, speziell was den Weinbereich angeht? In welchem Bereich bewegt sich das Verhältnis Umsatzzuwachs zu den eingesetzten Arbeitsstunden?

Ma come stanno le aziende che già da tempo si muovono attivamente in Internet? L’utilizzo di Facebook e Twitter  o del proprio blog ha causato ripercussioni tanto benefiche come lo spiegano i relatori con parole poco modeste? Ci sono correlazioni significative tra i clic su “mi piace”, il numero di follower, i lettori del blog ed il numero di vendite, specialmente per l’ambito del vino? In quale relazione si trovano l’aumento del fatturato ed il numero di ore impiegate al computer?

Weiterlesen

App: Südtiroler Weinstraße — Strada del Vino dell’Alto Adige

Pünktlich zum Weinfestival von Meran hat die Vereinigung Südtiroler Weinstraße eine sehr nützliche App herausgebracht.

Puntuale all’occasione del Winefestival di Merano la Strada del Vino dell’Alto Adige ha pubblicato un’app molto utile.

Weiterlesen

“Stay hungry, stay foolish”

“Bleib hungrig! Bleib tollkühn!“

Diesmal geht es nicht um Wein, nicht im vordergründigen Sinn. Steve Jobs ist gestern gestorben. Und ich bin traurig darüber, auch wenn ich ihn nicht gekannt hatte. Aber seit 1992, als ich meinen ersten Computer bekam, einen Macintosh LC (“Pizzaschachtel”) bis zum letztlich erworbenen iPhone 4 hat mich Steve digital begleitet. Und ich bin seiner Technik treu geblieben, auch in jenen Jahren, wo die Apple-User als schrullige, belächelte Außenseiter galten und der Firma nur mehr wenige Wochen bis zum Konkurs gegeben wurden.
Und irgendwie hat Steve Jobs auch einen augenscheinlichen Einfluss auf meinen Betrieb gehabt, besonders was die Kommunikation angeht. Wären nämlich seine Computer dank der innovativen Betriebsysteme nicht so intuitiv und damit leicht zu benutzen gewesen, wäre ich sicherlich der angewandten Informatik fern geblieben. Es hätte dann keine von mir selbstgestrickte Betriebswebseite gegeben und auch diesen Blog als kellerwirtschaftliches Tagebuch gäbe es wahrscheinlich nicht.

Er ruhe in Frieden, falls so was für so einen wie ihn je möglich sein wird.

“Resta affamato! Resta audace!”

Questa volta non si parla di vino, almeno in senso stretto. Steve Jobs è morto ieri. E io sono attristato, anche se non lo ho conosciuto di persona. Ma dal 1992, da quando ho ricevuto il mio primo computer, un  Macintosh LC (pizza box), all’iPhone 4 acquistato qualche settimana fa, lui ha segnato il mio percorso digitale. E io sono rimasto fedele alla sua tecnica anche negli anni, dove gli utilizzatori di Apple apparivano come dei outsider bizzarri e si davano pochi giorni di sopravvivenza alla ditta.
Però Steve Jobs ha influenzato anche la mia azienda soprattutto per quello che concerne la comunicazione. Se i suoi computer non  fossero stati d’uso così intuitivo e facile io non mi sarei avvicinato all’informatica applicata. Ed il sito aziendale fatto in casa probabilmente non esisterebbe, tantomeno questo blog enologico.

Che riposi in pace, se ciò per un personaggio come lui sarà mai possibile.