Unkaputtbar? — Indistruttibile?

2016-02-29_19-58-56

Über sieben Jahre ist er alt, wurde vor zehn Tagen geöffnet, stand halbvoll drei Tage im Weinraum herum, wurde fälschlicherweise tiefgefroren statt nur gekühlt, lag weitere Tage zuerst in der beheizten Küche, dann kurz im Kühlschrank und er ist immer noch gut, nein, ich getraue mich zu sagen, sehr gut!

Ha più di sette anni, è stato aperto dieci giorni fa, stava per tre giorni mezzo vuoto nel locale di degustazione, per errore poi invece di raffreddarlo è stato congelato, di seguito si trovava per un paio di giorni prima nella cucina riscaldata e poi finalmente in frigo…, ed è ancora buono, anzi, mi azzardo per giunta a dire che è buonissimo!

Weiterlesen

Jahrgang 2014, erste (unvollständige) Eindrücke — Annata 2014, prime impressioni (incomplete)

Collage

Es war wieder Zeit für unsere traditionelle Jung­wein­kost, an der sich wie immer Jose­phus und Bar­bara Mayr vom Erbhof Unter­ganzner, Andreas und Judith Berger vom Thurnhof sowie Bern­hard und Doris Pichler vom Mes­nerhof beteiligt haben. Dieses Mal waren wir bei letzterem zu Gast. Zumeist degustieren wir einen repräsentativen Querschnitt der aktuellen Produktion, oft wird aber auch die Gelegenheit genutzt, um Weine im vertrauter Umgebung bewerten zu lassen, welche einem im Moment noch Rätsel aufgeben bzw. Probleme bereiten.

Era ora di organizzare la nostra consueta degustazione dei vini nuovi, che vede coinvolti da sempre Jose­phus e Bar­bara Mayr (Erbhof Unter­ganzner), Andreas e Judith Berger (Thurnhof) nonché Bern­hard e Doris Pichler (Mes­snerhof). Quest’ultimo ha ospitato questa edizione. Di solito si degusta alla cieca delle panoramiche rappresentative dell’annata ma spesso vengono portarti anche dei vini che al momento sono di difficile comprensione.

Nun, so schwierig der Witterungsverlauf und so hoch der Schädlings- und Krankheitsdruck 2014 auch waren, die Kostproben zeigten, dass der extrem gesteigerte Arbeitsaufwand bei Pflege und Lese — den fast nur Familienbetriebe aufbringen können — die Schäden auf quantitative Einbußen beschränkt hat. Das wenige Traubengut, das dann letztlich aber gesund und reif eingebracht werden konnte, hat Weine hervorgebracht, welche sich nicht hinter jenen der anderen, ungleich unkomplizierteren Jahrgängen verstecken müssen.

Per quanto il decorso climatico del 2014 era sfavorevole e la pressione delle malattie forte, i campioni degustati hanno rilevato che con un impegno massiccio di manodopera, che quasi solo le aziende familiare riescono a garantire, i danni si limitano a perdite quantitative. Le poche uve vendemmiate, però sane e mature, hanno generato vini che non si devono nascondere rispetto a quelli di annate molto meno complicate. Weiterlesen

Erste Betrachtungen — Prime considerazioni

IF

Betriebsblindheit ist genauso gefährlich wie das zu späte Reagieren auf eventuelle Fehlentwicklungen. Um dem wirkungsvoll entgegenzuwirken gibt es nichts Besseres, als früh genug unter guten Kollegen die Jungweine zu kosten. Und dabei ganz offen die positiven Eiganschaften der verkosteten Proben zu nennen, aber auch klar auf mögliche Mängel und Fehler hinzuweisen. Ohne Kritik entwickelt man sich nicht weiter!

Non guardare oltre la propria produzione è altrettanto pericoloso come  reagire troppo tardi a possibili rischi di deriva. Per questo non c’è rimedio migliore che degustare in tempo con buoni colleghi produttori i vini novelli. Descrivere apertamente le caratteristiche positive dei campioni senza omettere possibili diffetti ed eventuali evoluzioni non volute. Senza critica non si evolve!

Weiterlesen

Harte Bandagen — Quando il gioco si fa duro

mr_10Selten war ein Jahrgangswechsel so markant wie jener zwischen den Jahrgängen 2009 und 2010 des Merlot Riserva Klausner. Sicherlich, ein Jahr Reifezeit mehr wirkt sich bei jedem der Weine, ob weiß oder rot, deutlich aus und schon das macht die Produkte verschieden. In diesem Fall kommt aber ein sehr deutlicher Unterschied zwischen den Jahrgängen dazu.

Poche volte il cambio di annata era così marcato come nel caso del Merlot Riserva Klausner tra il 2009 ed il 2010. Certo, un anno di più di maturazione è già un fatto abbastanza discriminante per tutti i vini, siano bianchi o rossi. In questo caso però si aggiunge una differenza notevole tra le caratteristiche delle due annate.

Weiterlesen

Necrofilia enoica? — Weinnekrophilie?

gt_feld_2008-2011

Per niente! Da convinto produttore di Gewürztraminer mi fa tantissimo piacere che è stato aggiunta un’ulteriore dimensione, quella del tempo, ai vini di questa varietà. Che è il vitigno più longevo dei miei bianchi lo sapevo già prima, una conferma con tanta visibilità si è verificata però solo ultimamente.

Keineswegs! Als überzeugter Produzent von Gewürztraminer freut es mich immens, dass diesem Wein letztlich eine zusätzliche Dimension, und zwar eine zeitliche, gegeben wurde. Dass er jene Weißweinsorte von mir ist, welche am ehesten lagerfähig ist, wusste ich schon vorher, die höheren Weihen diesbezüglich hat der Gewürztraminer aber erst vor kurzem bekommen.

Weiterlesen

Gradite le prenotazioni — Vormerkungen willkommen

Da socio convinto del FIVI è scontato, non soltanto un’opportunità, partecipare al secondo Mercato dei Vini dei Vignaioli Indipendenti.

Als überzeugtes Mitglied ist es selbstverständlich, nicht nur eine Gelegenheit, am zweiten Mercato dei Vini dei Vignaioli Indipendenti (Weinmarkt der Freien Weinbauern) teilzunehmen. 

“Il Mercato dei Vini dei Vignaioli Indipendenti non è un mercato come tutti gli altri, è il salone dei Vignaioli Indipendenti dove i visitatori possono scoprire i vini artigianali da tutta Italia. Dopo il successo della prima edizione che si è svolta nel dicembre del 2011 torniamo con entusiasmo a preparare questa seconda edizione. Due giornate dedicate agli incontri, alle degustazioni, alla vendita diretta dei vini: ogni vignaiolo sarà presente personalmente per far degustare i propri vini, raccontare la propria terra, vendere le proprie bottiglie. Un’occasione per sviluppare quella cultura del vino che è parte della nostra storia.”

“Der Weinmarkt der Freien Weinbauern ist nicht ein Markt wie jeder andere, es ist der Salon der Freien Weinbauern, wo die Besucher die handwerklich hergestellten Weine aus ganz Italien entdecken können. Nach dem Erfolg der ersten Ausgabe im Dezember 2011 bereiten wir mit Begeisterung diese Zweite Auflage vor. Zwei Tage, welche den Begegnungen, den Verkostungen, dem Direktverkauf gewidmet sind: jeder Winzer wird persönlich anwesend sein um seine Weine kosten zu lassen, über deren Herkunft zu erzählen und seine Flaschen zu verkaufen. Eine Gelegenheit, um die Weinkultur zu entwickeln, welche Teil unserer Geschichte ist.”

Weiterlesen

Bewertet ihr meine Weine — Giudicate voi i miei vini

Gläser, Trauben, Sterne, Schnecken? Fehlanzeige. Eure Urteile will ich haben! In welcher Sprache auch immer. Ganz einfach: sich auf adegga umsehen, sich anmelden, die betreffenden Weine einfach suchen und loslegen mit euren Eindrücken. Ja, natürlich, Kritik ist auch gefragt, wenn sie auch schmerzlich sein wird. Ansonsten werden wir nie besser.

Bicchieri, grappoli, stelle o chiocciole? Negativo. Voglio il vostro giudizio! In qualsiasi lingua. È semplice: esplorare il sito di adegga, registrarsi, cercare il vino in questione e avanti con i giudizi. Certo, anche critiche sono benviste, nonostante che faranno male. Se no non faremo mai passi in avanti. 

Tasting List: Chianti Classico di Castello d’Albola & Octagon di Barboursville, Casa Vinicola Zonin

Wieder, wie schon im Dezember,  wurde mir eine Verkostungspaket der Casa Vinicola Zonin zugeschickt, das ich gerne der erwünschten Kritik, natürlich nicht alleine, unterzog. Diesmal bin ich mit den beiden Weinen nach Kaltern, in die Vinothek Battisti, gegangen. Das Kosterpanel setzte sich zusammen aus (von links nach rechts): Andreas Nicolussi-Leck (Stroblhof),  Thomas Pichler (Weingut T. Pichler), Erich Leimgruber, Greti Battisti, meiner Wenigkeit, Arthur Rainer (Seeperle) und Andreas Sölva (Weingut Andi Sölva, Bildautor).

Di nuovo, come già a dicembre, mi è stato mandato un pacchetto degustazione della Casa Vinicola Zonin, che ho sottoposto volentieri alla critica organolettica richiesta, naturalmente non facendola da solo. Questa volta ho portato i vini nell’Enoteca Battisti. Il panel di degustazione era composta stavolta da (da sinistra verso destra): Andreas Nicolussi (Stroblhof),  Thomas Pichler (Weingut T. Pichler), Erich Leimgruber, Greti Battisti, me, Arthur Rainer (Seeperle) e Andreas Sölva (Weingut Andi Sölva, autore della foto).

Weiterlesen

Tasting List: Rocca di Montemassi & Symposio, Casa Vinicola Zonin

Wenn man von einem Betrieb gebeten wird, seine Weine zu kosten und das Ergebnis auch noch publik zu machen, dann fühlt man sich schon ein bißchen als etwas Besonderes. Dementsprechend will man nicht ein individuelles, immer wieder auch von meinen Selbstzweifeln relativiertes Urteil abgeben, sondern eine sensorische Beschreibung, welche, wie in früheren Fragesstellungen dieser Art (1, 2), auf mehreren Säulen beruht. Dass die individuelle Präferenz zusätzlich dazu immer noch ordentlich abweichen kann, ist ein anderes Kapitel, auf das ich jetzt gar nicht eingehen will. Vor ein paar Tagen wurden jedenfalls von mir und meinen ehemaligen Arbeitskollegen Ulrich Pedri, Andreas Sölva und Norbert Kofler zwei Weine, welche das Weinhaus Zonin in der Netzgemeinschaft verteilt hat, eingehend verkostet.

Se si viene pregato da un’azienda di degustare i suoi vini ed inoltre di pubblicare i risultati, allora ci si sente un poco speciali. Di conseguenza non si vuole esprimere un giudizio individuale, tormentato da frequenti dubbi, ma basato, almeno nell’analisi descrittiva su più opinioni, come in esperienze analoghe precedenti (12). Che le preferenze personali poi possano differire anche di molto è un’altra questione la quale non vorrei approfondire al momento. Ad ogni modo, qualche giorno fa venivano degustati da me e dai miei ex colleghi di lavoro  Ulrich PedriAndreas SölvaNorbert Kofler due vini, che la casa vinicola Zonin ha distribuito nella wine blogger community.

Weiterlesen

So schmeckt ein ausgezeichneter Jahrgang — Questo è il sapore di un’annata eccezionale

Warum die Verwunderung? Ist es denn nicht schon im August entschieden worden, dass es wieder ein ganz toller sein wird?
Macht nichts, wir, d.h. ein paar gute Koster und ich haben diese Tage das erste mal systematisch den 2010er-Inhalt des weinhof KOBLER wie schon angekündigt, sensorisch unter die Lupe genommen.

Perchè questo stupore? Non è già stato deciso ad agosto che sarà una meravigliosa?
Fa lo stesso. Noi, cioè un gruppo di bravi degustatori ed io, abbiamo
degustato come annunciato questi giorni per la prima volta in modo sistematico il contenuto 2010 del weinhof KOBLER.

Weiterlesen