Was hat dieser Herrn mit meinem Chardonnay zu tun? — Cosa centra questo signore con il mio Chardonnay?

Erzherzog_JohannViel mehr, als man als unbe­darf­ter Wein­ge­nie­ßer mei­nen könnte. Es han­delt sich um Erz­her­zog Johann von Öster­reich (1782 bis 1859). In der Tat hat er vor fast zwei­hun­dert Jah­ren eine Ent­wick­lung ein­ge­lei­tet, wel­che den Wein­bau der dami­li­gen Kron­län­der Stei­er­mark und Tirol aber auch dar­über­hin­aus bis in die heu­tige Zeit stark geprägt hat. Mei­nes Errach­tens wird ihm und sei­nem Wir­ken viel zu wenig Beach­tung geschenkt, wenn es um die Ana­lyse des heu­ti­gen und um die Geschichte des ver­gan­ge­nen Wein­baus in Mit­tel­eu­ropa geht.

Molto di più di quanto il bevi­tore incon­scio pot­rebbe sup­porre. Si tratta dell’Arci­duca Gio­vanni D’Austria  (Erz­her­zog Johann von Öster­reich, 1782 — 1859). Infatti ha innes­cato quasi 200 anni fa uno svi­luppo che ha inter­es­sato la viti­col­tura delle allora Terre della Corona Stiria e Tirolo e delle regioni adia­centi fino al giorno d’oggi. Quando si tratta di ana­liz­zare la viti­col­tura odierna e di stu­diare la sto­ria viti­cola del Mit­tel­eu­ropa, il suo apporto viene secondo me net­ta­mente sot­to­sti­mato.

Seine Per­son hat mich seit jeher stark beein­druckt: Er war ein Kind sei­ner Zeit und doch die­ser weit vor­aus, war er doch der Auf­klä­rung ver­pflich­tet und ein Libe­ra­ler, auch wenn er es nie zuge­ge­ben hat. Er hat seine Talente und her­kunfts­be­ding­ten Mög­lich­kei­ten breit gefä­chert zum Vor­teil des Vol­kes ein­ge­setzt, för­derte er doch tat­kräf­tig auch mit sei­nen eige­nen Mit­teln den Berg­bau, die Land­wirt­schaft, den Alpi­nis­mus, die Volks­kunde, den Bau von Infra­struk­tu­ren sowie Lehre und For­schung. Er hatte kei­nen Stan­des­dün­kel, was sich in sei­ner hohe Belieb­heit beim Volke aber u.a. auch durch die Hei­rat einer nicht­ade­li­gen Frau äußerte, auch wenn ihn dies­von der Tron­folge aus­schloss. Und er hatte eine trans­na­tio­nale Bio­gra­phie auf­zu­wei­sen, wurde er doch in Flo­renz gebo­ren, lernte zuerst Ita­lie­nisch und Fran­zö­sisch, spä­ter in Wien Deutsch und Latei­nisch.

La sua per­so­na­lità mi ha da sempre molto impres­sio­nata: era ovvia­mente figlio del suo tempo man nello stesso momento molto avanti in quanto era illu­mi­nato ed anche un libe­rale anche se non lo ha mai  ammesso. Ha uti­liz­zato i suoi talenti e le sue pos­si­bi­lità a vant­ag­gio della popola­zione, in quanto ha sup­por­tato anche con i suoi mez­zzi per­so­nali l’industria mine­ra­ria, l’agricoltura, l’alpinismo, l’etnografia, la cos­tru­zione di infrastrut­ture ma anche l’istruzione e la ricerca (1). Era privo di pre­sun­zioni, era vicino al popolo ed veniva amato da esso ed infine ha anche spo­sato una borghese, nono­stante che ciò lo abbia escluso dala suc­ces­sione al trono. Inoltre è cartat­te­riz­zato una bio­gra­fia trans­na­zio­nale: infatti nac­que a Firenze, imparò prima l’italiano ed il fran­cese, dopo a Vienna il tedesco ed il latino.

Auch nach sei­nem Tod ist er mit dem jet­zi­gen Süd­ti­rol in Ver­bin­dung geblie­ben. Ober­halb von Meran, in Schenna, in der Nähe des gleich­na­mi­gen Schlos­ses hat er seine letzte Ruhe­stätte gefun­den.

Anche dopo la sua morte è rimasto vicino all’attuale Sud­ti­rolo. Sopra Merano, a Scena, in vici­nanza dell’ononimo cas­tello ha tro­vato l’estremo riposo

In einen der nächs­ten Bei­träge wird detail­liert auf sein segens­rei­ches Wir­ken hin­sicht­lich des Wein­baus ein­ge­gan­gen wer­den. Vorab schon möchte ich mich  bei Johanna und Franz Spie­gel­feld (Nach­fah­ren Erz­her­zog Johanns und Schloss­leute von Schenna), Hel­muth Scar­tez­zini und Bar­bara Rai­fer für die  wert­volle Hilfe bedan­ken.

In uno dei prossimi post scri­verò in modo più detta­gliato del suo importante ope­rato circa la viti­col­tura. Già adesso voglio però ringra­ziare i dis­cen­denti dell’arciduca non­ché abi­tanti del cas­tello Johanna e Franz Spie­gel­feld non­ché Hel­muth Scar­tez­zini e Bar­bara Rai­fer per il pre­zioso aiuto.

Ein frühes Jahr oder inzwischen normal? — Un’annata precoce o ormai nella norma?

Ein frü­hes Jahr wird es wer­den das 2011er. Zwei bis drei Wochen frü­her als vori­ges Jahr, zehn Tage gegen­über dem Durch­schnitt. So die vor­läu­fi­gen, noch auf dem Blü­te­ter­min basie­ren­den, Pro­gnose. Der Wit­te­rungs­ver­lauf der let­zen Wochen dürfte daran nichts geän­dert haben. Was ist aber das Nor­mal­jahr, mit dem man das Lau­fende ver­gleicht? Ein Schnitt der let­zen Jahre, wel­cher als Bemes­sungs­grund­lage drei, zehn oder 25 Jahre hat? Oder der Jah­res­ver­lauf, der in den obge­nann­ten Zeit­ab­stän­den am häu­figs­ten vor­ge­kom­men ist? Tat­sa­che ist, so Bar­bara Rai­fer vom Ver­suchs­zen­trum Laim­burg und Hans­jörg Haf­ner vom Süd­ti­ro­ler Bera­tungs­ring, dass die Ern­te­ter­mine wie­der so früh aus­fal­len wer­den wie 2007. Und das klingt nicht unbe­dingt opti­mis­tisch, zumin­dest nicht für die Weiß­weine der war­men Gegen­den des Gebie­tes.

Sarà un’annata pre­coce la 2011. Da due a tre set­ti­mane piu avanti della pre­ce­dente, dieci giorni avanti ris­petto alla media. Questo dicono le pro­gnosi basati comun­que ancora sulla data di fio­ri­tura. Ed il decoso meteo­ro­lo­gico delle set­ti­mane scorse non dov­rebbe averne modi­fi­cato gran­chè. Però biso­gna doman­darsi cos’è un annata nor­male con la quale si para­gonano le sin­gole annate? È la media degli anni scorsi pren­dendo come lasso di tempo gli ultimi tre, dieci o 25 anni? O è il decorso più fre­quente osser­vato sempre nel numero degli anni sopra elen­cati? Sta di fatto comun­que che le date di ven­dem­mia saranno pra­go­na­bili a quelle del 2007, lo dicono Bar­bara Rai­fer del Cen­tro Spe­ri­men­tale Laim­burg e Hans­jörg Haf­ner del Cen­tro di Con­su­lenza per la Frutti- e Viti­col­tura. E questo non suona tanto otti­mistico, soprat­tutto per le varietà bian­che nelle zone più calde.

Wei­ter­le­sen