Ein frühes Jahr oder inzwischen normal? — Un’annata precoce o ormai nella norma?

Ein frü­hes Jahr wird es wer­den das 2011er. Zwei bis drei Wochen frü­her als vori­ges Jahr, zehn Tage gegen­über dem Durch­schnitt. So die vor­läu­fi­gen, noch auf dem Blü­te­ter­min basie­ren­den, Pro­gnose. Der Wit­te­rungs­ver­lauf der let­zen Wochen dürfte daran nichts geän­dert haben. Was ist aber das Nor­mal­jahr, mit dem man das Lau­fende ver­gleicht? Ein Schnitt der let­zen Jahre, wel­cher als Bemes­sungs­grund­lage drei, zehn oder 25 Jahre hat? Oder der Jah­res­ver­lauf, der in den obge­nann­ten Zeit­ab­stän­den am häu­figs­ten vor­ge­kom­men ist? Tat­sa­che ist, so Bar­bara Rai­fer vom Ver­suchs­zen­trum Laim­burg und Hans­jörg Haf­ner vom Süd­ti­ro­ler Bera­tungs­ring, dass die Ern­te­ter­mine wie­der so früh aus­fal­len wer­den wie 2007. Und das klingt nicht unbe­dingt opti­mis­tisch, zumin­dest nicht für die Weiß­weine der war­men Gegen­den des Gebie­tes.

Sarà un’annata pre­coce la 2011. Da due a tre set­ti­mane piu avanti della pre­ce­dente, dieci giorni avanti ris­petto alla media. Questo dicono le pro­gnosi basati comun­que ancora sulla data di fio­ri­tura. Ed il decoso meteo­ro­lo­gico delle set­ti­mane scorse non dov­rebbe averne modi­fi­cato gran­chè. Però biso­gna doman­darsi cos’è un annata nor­male con la quale si para­gonano le sin­gole annate? È la media degli anni scorsi pren­dendo come lasso di tempo gli ultimi tre, dieci o 25 anni? O è il decorso più fre­quente osser­vato sempre nel numero degli anni sopra elen­cati? Sta di fatto comun­que che le date di ven­dem­mia saranno pra­go­na­bili a quelle del 2007, lo dicono Bar­bara Rai­fer del Cen­tro Spe­ri­men­tale Laim­burg e Hans­jörg Haf­ner del Cen­tro di Con­su­lenza per la Frutti- e Viti­col­tura. E questo non suona tanto otti­mistico, soprat­tutto per le varietà bian­che nelle zone più calde.

Wei­ter­le­sen