„Viriziagn“ und „auibindn“ — „Ligar su“

Laubarbeit ist der Überbegriff für viele Tätigkeiten des Weinbauers im Sommer. Über das darin enthaltene Ausbrechen der überschüssigen Triebe, das wir hier „schabigen“ nennen, habe ich schon mehrmals geschrieben. Doch damit wurde erst der Anfang gemacht. Es gilt, dass die verbliebenen Triebe in die richtige Richtung wachsen und den vorgegebenen Raum möglichst gleichmäßig ausfüllen. Dies, damit die Rebblätter das einfallende Sonnenlicht optimal einfangen und trotzdem eine gute Durchlüftung der Laubwand im Sinne der Pflanzengesundheit gewährleistet bleibt. Auch alle später anfallenden Arbeiten einschließlich der Lese profitieren von einer sorgfältigen Ausführung.

Il termine collettivo di lavoro sul verde raccoglie più attività estive del viticoltore. Della scacchiatuura („sgarzar“), cioè dell’allontanamento di tutti i tralci superflui o collocati male ho già scritto più volte. Ma questo era solo l’inizio. Infatti è necessario che i tralci crescano nella direzione giusta e riempino in modo omogeneo lo spazio previsto. Questo perché le foglie della vite captino bene le radiazioni solari e nello stesso tempo la parete fogliare conservi una giusta aerazione a favore dello stato sanitario. Anche tutti i lavori seguenti fino alla vendemmia compresa approfittano di un’esecuzione meticolosa.

Weiterlesen

Erste Laubarbeiten — I primi lavori sul verde

Vor ein paar Woche haben die Reben begonnen auszutreiben. Zwei bis vier Wochen darauf beginnen die ersten Laubarbeiten: Das Schabigen oder Ausbrechen der überschüssigen Triebe. Vor drei Jahren bin ich schon einmal mit einem Beitrag darauf eingegangen. Es ist eine der angenehmeren Arbeiten im Weingarten: die Temperaturen sind noch nicht zu hoch, die Triebe sind ob ihres krautigen Zustandes leicht vom Stock zu reißen und der ganze Stockaufbau ist noch recht übersichtlich. Aber: es ist eine Arbeitsspitze, d.h. das optimale Zeitfenster ist recht eng, bald darauf sollte nämlich schon erstmals eingesteckt (bei der Spaliererziehung) oder hinaufgebunden (bei der Pergl) werden. Und wenn man dann ein Selbstvermarkter ist, muss das ganze auch noch mit der Kellerarbeit kombiniert werden. Wir z.B. füllen nächste Woche, was intensive Vorbereitungsarbeiten im Keller impliziert. Das Filmchen ist übrigens auch deswegen in einen einzigen Durchgang entstanden, der geneigte Leser verzeihe bitte die stark verbesserungswürdige Qualität.


Qualche settimana fa le viti hanno cominciato a germogliare. Tra due e quattro settimane dopo cominciano i primi lavori sul verde: la spollonatura e la scacchiatura dei getti superflui. Tre anni fa ne ho scritto in un post apposito. È uno dei lavori più piacevoli in vigneto: le temperature non sono ancora troppo alte, i getti sono facili da staccare in quanto non ancora lignificati e la parete fogliare non è ancora troppo folta. Tuttavia è un periodo di punta in quanto il lasso di tempo opportuno è ridotto, tra poco si dovranno infilare i germogli tra i fili (nelle spaliere) o legare i getti (nel caso delle pergole). E se poi si è vignaiolo questi lavori devono essere coordinati con gli impegni in cantina. Nel mio caso si imbottiglia la prossima settimana e questo comporta lavori preparativi abbastanza intensi in cantina. Per questo il filmino è stato realizzato in un solo passaggio, il gentile lettore perdoni per favore la qualità parecchio perfezionabile. 

Verbesserte Ergonomie — Ergonomia migliorata

YouTube Preview Image

All jene, die meine Weingärten schon einmal gesehen haben, werden bemerkt haben, dass ich großen Wert auf hohe Laubwände lege. Die Gründe dafür sind in erster Linie physiologischer und pflanzenschutztechnischer Natur. Nachdem der obere Rand der Laubwand eine bestimmte Höhe nicht überschreiten kann, muss der Biegederaht recht tief angesetzt werden, will man eine Laubwandmindesthöhe von mindestens 130 cm erreichen.

Tutti quelli che  hanno già visto i miei vigneti, avranno notato che per me è importante avere un’ampia parete fogliare. I motivi sono principalmente di ordine fisiologico e fitosanitario. Siccome il filo più alto non può superare una certa altezza, il primo filo deve essere basso, se si vuole avere un’altezza minima della parete fogliare di almeno 130 cm.

Weiterlesen

Für Ordnung sorgen — Mettere ordine

Wenn man Authentizität ernst nimmt, dann müssen auch die weniger schönen oder gelungene Sachen des Winzerdaseins ans Licht gebracht werden. So habe ich in der Vergangenheit u.a. von Pflanzenschutzproblemen, Spätfrostschäden, unansehlichen Trauben, Gärproblemen, zähen Verkäufen oder letztlich von einer kaum beherrschbaren Vegetation berichtet. Desto glaubwürdiger können wir (hoffentlich!) auch über erfreulichere Dingen schreiben.

Se si prende sul serio il termine autenticità allora bisogna parlare anche degli episodi meno belli e riusciti che succedono nel corso delle nostre attività di vignaioli. Infatti in passato ho scritto tra l’altro di problemi fitosanitaridanni da gelate tardivegrappoli dall’aspetto disgustosoarresti di fermentazionevendite difficili o ultimamente di vegetazione non più gestibile. Per contro mi considero più credibile (almeno spero!) quando parlo di temi più piacevoli.

Weiterlesen

In der grünen Hölle — Nell’inferno verde

Die zahlreichen Niederschläge seit dem Frühling und die letztlich andauernd hohen Temperaturen haben bei uns ein plötzliches Rebwachstum ausgelöst, das in meiner persönlichen Erinnerung seinesgleichen sucht. Deutlich früher als sonst haben die Rebtriebe bei den Spalieranlagen das oberste Drahtpaar erreicht bzw. bei den Pergeln den äußersten Draht. Vielfach hat der Zuwachs auch diese Grenzen überschritten und hängt in die Fahrgassen, teilweise haben die Triebe begonnen, ein grünes Dach darüber auszubilden.

Le numerose precipitazioni primaverili e le continue alte temperature di recente hanno suscitato da noi una vigoria delle vigne che non mi ricordo di avere mai visto. Molto prima del solito i getti hanno raggiunto il paio di fili più alto nel caso delle spalliere o l’ultimo filo delle pergole. In tanti casi anche questi limiti sono stati oltrepassati dai tralci che pendono nell’interfilare ed in parte formano già un tetto verde.

Weiterlesen

Schabigen — Scacchiatura e spollonatura


Es ist wieder Zeit zu Schabigen. Ein paar Wochen nach Beginn des Austriebes ist es an der Zeit, überzählige Triebe zu entfernen. Es geht darum, dass auf der Fruchtrute (dem „Lafer“) jene Triebe abgerissen werden, welche aus dem gleichen Auge sprießen, auch sonstwie zu eng stehen bzw. schon jetzt zu wenig Wuchskraft aufweisen, sogenannte Kümmertriebe. Diese Arbeit wird in Südtirol Schabigen genannt.

È di nuovo ora dei primi lavori al verde. Un paio di settimane dopo il germogliamento bisogna togliere i germogli superflui. Si tratta di strappare dal capo a frutto i doppi getti cioè quelli che escono dalla stessa gemma, i germogli che stanno troppo stretti e quelli che già adesso mostrano una vigoria non sufficiente. Questi lavori si riassumono col termine di scacchiatura.

Weiterlesen

Erste Laubarbeiten — Primi interventi sul verde

Eine Rebe treibt immer wieder auch am sogenannten „alten Holz“, d.h. an den mehrjährigen Holzteilen, aus. Die Ursache sind dafür die Unzahl von „schlafenden Augen“, Knospen, welche nicht im Jahr ihrer Bildung sondern auch Jahre später austreiben. Das hat den Vorteil, dass die Rebe auch dann noch irgendwo austreibt, wenn ein großer Teil entweder abgeschnitten ist oder wegen extremer Winterkälte z.B. abstirbt. Der Nachteil ist, dass die Reben jedes Jahr im Frühling auch am Stamm Wasserschosse ausbilden, welche entfernt werden müssen. Mit Bürsten versehene Stammputzgeräte könne diese Arbeit bis zu einer gewissen Höhe maschinell erledigen, in unserem Bertrieb erfolgt es noch gänzlich händisch.

Le viti germogliano sempre anche sul cosidetto „legno vecchio“, cioè sulle parti pluriennali del fusto. La causa è da ricercarsi nelle numerosissime gemme dormienti, che non si aprono nell’anno dopo la loro formazione ma piuttosto diversi anni dopo. Questo ha il vantaggio che la vite ricaccia sempre anche se gran parte di essa viene asportata nella potatura o se per esempio la parte aerea muore per effetto di gelate eccessive. Lo svantaggio sta invece nel bisogno di spollonare ogni primavera. Da qualche tempo si stanno diffondendo delle macchine dotate di spazzole che fanno questo lavoro fino ad una certa altezza, nella nostra azienda lo si fa ancora a mano.

Weiterlesen