Der Duft der Rose — Il profumo della rosa

2016-05-20_16-15-10

Rosen­duft ist ein immer wie­der genann­tes Merk­mal bei der Beschrei­bung des Aro­mas von Gewürz­tra­mi­ner, einer Sorte, wel­che in unse­rem Betrieb eine große Rolle spielt. Desto inter­es­sier­ter war ich, bei einem Besuch der Gär­ten von Schloss Trautt­mans­dorff an den vie­len Blü­ten der dor­ti­gen gro­ßen Rosen­samm­lung zu rie­chen.

Il pro­f­umo di rosa è un descrittore che si sente molto spesso nomi­nare nella descri­zione dell’aroma di Gewürz­tra­mi­ner, un viti­gno molto importante nella nos­tra azi­enda. Questo spiega anche il mio inter­esse di sen­tire durante una visita ai Giar­dini di Cas­tel Trautt­mans­dorff gli odori della grande col­le­zione di rose.

Wei­ter­le­sen

Unsere Weine — I nostri vini: Gewürztraminer Feld

gewuerztraminer_feld

Vier unse­rer Wein­gär­ten befin­den sich am Tal­grund, drei in Dorf­nähe, auf dem Schwemm­ke­gel des Fen­ner Baches. Zu den letz­te­ren gehört die Lage Feld, wo unser Gewürz­tra­mi­ner wächst. Haupt­säch­lich auf Grund zweier Eigen­schaf­ten heben sich letz­tere Wein­gär­ten von den Tal­la­gen ab. Der geringe (um die 20 m) aber in die­sem Fall doch bedeut­same Höhen­un­ter­schied sowie die Zusam­men­set­zung des Bodens. Auf dem Schwemm­ke­gel hält sich näm­lich die nächt­li­che Abküh­lung in Gren­zen und der Unter­grund ist ein­zig vom ange­schwemm­ten Dolo­mit­schutt cha­rak­te­ri­siert, wodurch ein leh­mig san­di­ger, basi­scher Boden vor­herrscht.

Quat­tro dei nos­tri vigneti si tro­vano nel fon­do­valle, tre in vici­nanza del paese, sul conoide del rio Favo­gna. Il vigneto Feld, da dove viene il nos­tro Gewürz­tra­mi­ner, appar­ti­ene a quest’ultimi. Si dis­tin­guono soprat­tutto per due cose: per una seb­bene limi­tata dif­fe­renza in alti­tu­dine di 20 m e per una dif­fe­rente com­po­si­zione del ter­reno. Infatti sul conoide l’escursione ter­mica è minore ed il ter­reno ori­gi­nato solo dai detriti dolo­mi­tici è arg­il­losab­bioso e leg­ger­mente basico. 

1973 wur­den dort unse­ren ers­ten Gewürz­tra­mi­ner-Reben gesetzt, aber die Anlage wurde lei­der nicht sehr alt. Sehr viel Stö­cke fie­len der Esca-Krank­heit — die Sorte ist dies­be­züg­lich sehr emp­find­lich — zum Opfer, wobei das Erset­zen der abge­stor­be­nen Reben sich als schwie­rig her­aus­stellte. Zudem war die Qua­li­tät der voll­stän­dig aus Holz bestehen­den Pergl sehr schlecht, wes­we­gen in der Folge das Laub­dach sich immer mehr senkte und das Bege­hen sowie das Befah­ren der Anlage immer mühe­vol­ler wur­den. 2004, nach 31 Jah­ren, wurde schließ­lich ein Schluss­strich gezo­gen, d.h. die alte Anlage wurde gero­det und der Wein­gar­ten neu bepflanzt. Wie­der Gewürz­tra­mi­ner, dies­mal aber das den sor­ten­ei­ge­nen Wuchs­ei­gen­schaf­ten viel bes­ser ent­spre­chende Spa­lier­sys­tem und die Rei­hen par­al­lel zu den Längs­sei­ten geführt, was wie­derum die Mecha­ni­sie­rung erleich­tert.

Nel 1973 sono state pia­n­tate lì le nostre prime viti di Gewürz­tra­mi­ner, ma l’impianto non fu di lunga durata. Molti ceppi diven­nero vit­time del mal dell’esca (questo viti­gno ne è par­ti­co­larmente sen­si­bile) e la loro sosti­tu­zione fu dif­fi­cile. Inoltre la qua­lità del mate­riale delle per­gole com­ple­ta­mente in legno non era la migliore per cui si abbassa in con­ti­nu­a­zione ren­dendo dif­fi­cile il pas­s­ag­gio sia a piedi che con le mac­chi­nari agri­coli. Nel 2004, dopo 31 anni, abbiamo chi­uso il capi­tolo estir­pando e reimpi­a­n­tando il vigneto. Di nuovo Gewürz­tra­mi­ner, questa volta però col sis­tema di alle­va­mento a spal­liera che ris­petta molto di più il com­por­ta­mento assur­gente della varietà e con i filari par­al­leli ai lati lunghi per faci­li­tare la mecca­niz­za­zione.

Wei­ter­le­sen

Es braucht Zeit — Ci vuole del tempo

2013-09-12_10-22-06Diese Woche habe ich erste Rei­fe­tests durch­ge­führt, wie üblich mit der an die jewei­li­gen Wein­bergs­flä­chen ange­pass­ten 300-Bee­ren-Methode.

Questa set­ti­mana ho comin­ciato a pre­le­vare i primi cam­pioni nei miei vigneti, uti­liz­zando il clas­sico metodo dei 300 acini adat­tato alla forma delle sin­gole super­fici.

Grauer Burgunder/Pinot gri­gio “Klaus­ner” Guyot (9.9.) 18,7 °KMW/Babo
Grauer Burgunder/Pinot gri­gio “Ober­feld” Guyot (9.9.) 17,5 °KMW/Babo
Char­don­nay “Oge­aner” Guyot (9.9.) 16,3 °KMW/Babo

Grauer Burgunder/Pinot gri­gio “Klaus­ner” Pergl/Per­gola (13.9.) 18,6 °KMW/Babo
Char­don­nay “Oge­aner” Pergl/Per­gola (13.9.) 17,0 °KMW/Babo
Gewürz­tra­mi­ner “Feld” Guyot (13.9.) 18,8 °KMW/Babo

Wei­ter­le­sen

Necrofilia enoica? — Weinnekrophilie?

gt_feld_2008-2011

Per niente! Da con­vinto pro­dut­tore di Gewürz­tra­mi­ner mi fa tan­tis­simo pia­cere che è stato aggi­unta un’ulteriore dimen­sione, quella del tempo, ai vini di questa varietà. Che è il viti­gno più lon­gevo dei miei bian­chi lo sapevo già prima, una con­ferma con tanta visi­bi­lità si è veri­fi­cata però solo ulti­ma­mente.

Kei­nes­wegs! Als über­zeug­ter Pro­du­zent von Gewürz­tra­mi­ner freut es mich immens, dass die­sem Wein letzt­lich eine zusätz­li­che Dimen­sion, und zwar eine zeit­li­che, gege­ben wurde. Dass er jene Weiß­wein­sorte von mir ist, wel­che am ehes­ten lager­fä­hig ist, wusste ich schon vor­her, die höhe­ren Wei­hen dies­be­züg­lich hat der Gewürz­tra­mi­ner aber erst vor kur­zem bekom­men.

Wei­ter­le­sen

Hinter Gittern — Dietro le sbarre

Wenn wir schon das letzte Drit­tel des Gewürz­tra­mi­ners nicht wim­men kön­nen weil das schlechte Wet­ter anhält, will ich wenigs­ten noch etwas über seine Her­stel­lung schrei­ben. Wie auch aus dem Wein­brief ersicht­lich ist, fül­len wir den Gewürz­tra­mi­ner Feld seit Beginn mit unge­fähr 4 g Rest­zu­cker­ge­halt ab. Der Wein bleibt bei die­sen Gehal­ten im Wesent­li­chen tro­cken, die geringe Menge an Zucker run­det aber das Mund­ge­fühl etwas ab, mas­kiert in einem bestimm­ten Aus­maß die sor­ten­ty­pi­schen Bit­ter­stoffe und lässt den immer etwas erhöh­ten Alko­hol­ge­halt im Mund weni­ger spür­bar sein.

Se non ci è con­sen­tito ven­dem­miare il nos­tro Tra­mi­ner aro­ma­tico in quanto il brutto tempo con­ti­nua, voglio almeno descri­vere una parte della sua pro­du­zione. Come si evince dalla scheda, imbot­tiglio il Gewürz­tra­mi­ner Feld con circa 4 grammi di zuc­chero resi­duo. Con queste con­cen­tra­zioni il vino con­serva sost­an­zi­almente il carat­tere secco, però quei pochi zuc­cheri ammor­bi­dis­cono il sen­tore in bocca, inglo­bano l’amertume tipico del viti­gno e aiutano a mascher­are i con­te­nuti alco­lici gene­ralmente ele­vati di questa tipo­lo­gia di vino.

Wei­ter­le­sen

Gut starten — Partire bene

Oft mei­nen die Leute, dass hin­ter der nicht ganz ver­leu­gen­ba­ren Akzep­tanz unse­rer Weine viel Kel­ler­ar­beit bzw. Tech­no­lo­gie ste­cke. Meine beruf­li­che Ver­gan­gen­heit als Wein­for­scher im Bereich Ver­fah­rens­tech­nik deu­tet im ers­ten Moment durch­aus dar­auf hin.

Spesso le per­sone pen­sono che die­tro ad un dis­creto suc­cesso dei nos­tri vini ci stia tanto lavoro in can­tina ed anche molta tec­no­lo­gia. In effetti il mio pas­sato da ricer­ca­tore eno­lo­gico pot­rebbe port­are a pensare ciò.

Wei­ter­le­sen

13.7.2012: Gewürztraminer Weinstraßenfest — La strada del Gewürztraminer

 

Ob der Gewürz­tra­mi­ner wirk­lich aus Tra­min stammt, wird wohl nie end­gül­tig geklärt wer­den. Trotz des Risi­kos, unpa­trio­tisch zu gel­ten, ist mir diese Frage auch rela­tiv gleich­gül­tig. Tat­sa­che ist aber, dass das herr­li­che Wein­dorf, nur sie­ben Kilo­me­ter nörd­lich von mei­nem Mar­greid gele­gen, die­ser inzwi­schen welt­weit ver­brei­te­ten Aro­ma­s­orte den Namen gege­ben hat. Und noch wich­ti­ger: sie fühlt sich in die­ser Gegend sehr wohl, wie man an den Ergeb­nis­sen sehen kann.

Che il Gewürz­tra­mi­ner sia di Tramin/Termeno o meno non verrà pro­ba­bilmente mai chia­rito del tutto. Anche col rischio di venire con­si­de­rato un ope­ra­tore poco pat­trio­tico, ciò non mi inter­essa  più di tanto. È però vero che il bel­lis­simo paese viti­colo, situato ad appena sette chi­lo­me­tri dal mio Margreid/Magrè ha dato a questo viti­gno aro­ma­tico, ormai dif­fuso in tutto il mondo, il suo nome. Ed ancora più importante: si trova molto bene in questa zona, come si può vedere dai risul­tati.

Wei­ter­le­sen

… siamo arrivati a Roma, insieme a voi.” L’Ateneo dei Sapori

L’11 ed il 12 Athen­aeum — L’Ateneo dei Sapori orga­nizza diverse mani­fes­ta­zioni attorno al vino sud­ti­ro­lese. Pre­sen­ta­zioni in diverse eno­te­che, labo­ra­tori sen­so­riali, cene con i vini dei pro­dut­tori pre­senti ed infine una mani­fes­ta­zione comune con le 21 azi­ende par­te­ci­panti al Grand Hotel St. Regis offrono la pos­si­bi­lità di appro­fon­dire le cono­s­cenze circa i nos­tri vini.

Io stesso sarò pre­sente sabato 11 dalle 16.00 alle 20.00 nell’enoteca Uve e Forme, il mio Gewürz­tra­mi­ner Feld pren­derà parte l’11 alle 17.00 al rela­tivo labo­ra­to­rio sen­so­riale all’enoteca Gian­s­anti “Gewürz­tra­mi­ner: Colori, pro­f­umi ed emo­zioni del bianco” ed infine par­te­ci­però il alla pre­sen­ta­zione comune nella bel­lis­sima cor­nice del Grand Hotel St. Regis dalle 16.30 alle 20.30. Allego il pro­gramma detta­gliato di tutta la mani­fes­ta­zione.

Per la pre­sen­ta­zione della dome­nica ho a dis­po­si­zione 10 bigli­etti d’entrata. Per i primi dieci che mi scri­vono a pro­po­sito una mail ci sarà l’ingresso gra­tuito.

Am 11. und 12. Februar orga­ni­siert Athen­aeum — L’Ateneo dei Sapori ver­schie­dene Ver­an­stal­tun­gen rund um den Süd­ti­ro­ler Wein. Prä­sen­ta­tio­nen in ver­schie­de­nen Vino­the­ken, sen­so­ri­sche work­shops, Abend­essen mit den Wei­nen der teil­neh­men­den Pro­du­zen­ten und schluss­end­lich eine gemein­same Ver­an­stal­tung mit den 21 teil­neh­men­den Betrie­ben im Grand Hotel St. Regis bie­ten die Mög­lich­keit, das Wis­sen um unsere Weine zu ver­tie­fen.

Ich selbst werde am Sams­tag, den 11. von 16.00 bis 20.00 Uhr in der Vino­thek Uve e Forme sein, mein Gewürz­tra­mi­ner Feld wird am 11. um 17.00 am Work­shop “Gewürz­tra­mi­ner: Colori, pro­f­umi ed emo­zioni del bianco” in der Vino­thek Gian­s­anti teil­neh­men und schluss­end­lich werde ich an der gemein­sa­men Schluss­ver­an­stal­tung im wun­der­schö­nen Rah­men des Grand Hotel St. Regis von 16.30 bis 20.30 Uhr teil­neh­men. Ich lege das voll­stän­dige Pro­gramm der Ver­an­stal­tung bei.

Für die sonn­täg­li­che Ver­an­stal­tung ver­füge ich über 10 Ein­tritts­kar­ten. Für die ers­ten unter Euch, wel­che mir dies­be­züg­lich eine Mail schrei­ben, ist der Besuch der Ver­kos­tung kos­ten­los.

P.S.: Il titolo del post deriva dalle ultime parole del pezzo Bomba o non bomba (1978) di Anto­nello Ven­ditti.

P.S.: Der Titel des Bei­tra­ges stammt von den letz­ten Wor­ten des Lie­des Bomba o non bomba (1978) von Anto­nello Ven­ditti.

Getrennte Sammlung — Raccolta differenziata

So, mit dem Gewürz­tra­mi­ner ist auch unsere dritte und letzte Weiß­wein­sorte im Kel­ler ange­langt. Nach­dem deren Reb­flä­che und dem­entspre­chend deren Menge rela­tiv groß ist — vom Hagel und ande­ren Wit­te­rungs­un­bil­den wur­den wir wie­der ein­mal glück­li­cher­weise ver­schont — haben wir die Lese wie­der auf zwei Vor­mit­tage auf­ge­teilt. Die Auf­tei­lung der zu absol­vie­ren­den Ern­te­menge erfolgte heuer nicht wie sonst üblich flä­chen­ab­hän­gig son­dern erfolgte nach einem ande­ren Kri­te­rium.

Con il Gewürz­tra­mi­ner è arri­vata anche la nos­tra terza ed ultima varietà in can­tina. Sic­come la super­fi­cie di questo viti­gno e di con­se­guenza la pro­du­zione è rela­tiv­a­mente grande, abbiamo ripar­tito la ven­dem­mia di nuovo su due mat­ti­nate. Gran­dine ed altre avver­sità meteo­ro­lo­gi­che di nuovo non ci hanno col­pito per for­tuna. La ripar­ti­zione delle quan­tità giorna­liere da ven­dem­miare quest’anno non è stata fatta però in base alla super­fi­cie come al solito, ma secondo un altro cri­te­rio. 

Wei­ter­le­sen

Dumm gelaufen — Le sfortune capitano

Aber es kann wäh­rend des Fül­lens viel Schlim­me­res pas­sie­ren. Was man im Bild, geschos­sen nach been­de­ter mise en bou­teille, sieht, sind die Reste des auf­blas­ba­ren Dich­tungs­schlau­ches am Rühr­ge­rät auf­ge­wi­ckelt. Was ist pas­siert?

Ma può capi­tare di molto peg­gio durante la mise en bou­teille. Quello che si vede sulla foto fatta ad imbot­tigli­a­mento com­pletato sono i resti della camera d’aria del coper­chio, avvolti sull’asse del agi­ta­tore. Ma cos’è suc­cesso?

Wei­ter­le­sen