Neue Jahrgänge, jetzt auch wieder online — Nuove annate, da oggi di nuovo anche online

online_shop_kobler

Nach dem Erstel­len der Neu­an­lage kommt end­lich wie­der der Ver­kauf zum Zug. Gerade wurde der Online-Shop aktua­li­siert. Von nun an ist wie­der das ganze Sor­ti­ment bestell- und lie­fer­bar.

Dopo aver rifatto un vigneto finalmente trovo il tempo per com­mer­cia­liz­zare. Il punto di ven­dita online è stato aggior­nato questi giorni. Da adesso l’intera pro­du­zione è di nuovo dis­po­ni­bile anche in rete.

Was kann einem Weinbauern und Urbanistikreferenten besseres passieren? — Cosa può succedere di meglio ad un vignaiolo ed assessore all’urbanistica?

cci00002b Andreas Gott­lieb Hem­pel ist inzwi­schen auch in Süd­ti­rol kein Unbe­kann­ter mehr. Der gebür­tige Dresd­ner hat sich inter­na­tio­nal einen Namen als Archi­tekt gemacht und stand u.a. der Deut­schen Archi­tek­ten­kam­mer vor. Seit 2003 lebt er in Bri­xen und befasst sich inten­siv mit der Süd­ti­ro­ler Lebens­kul­tur. Das Land wan­dernd und ein­keh­rend zu erkun­den und immer wie­der auf die mehr oder weni­ger gelun­gene Archi­tek­tur hin­zu­wei­sen hat bei ihm zur Ver­öf­fent­li­chung diver­ser Bücher geführt.

Andreas Gott­lieb Hem­pel non è più uno sco­no­sci­uto in Alto Adige. Nato a Dresda in Ger­ma­nia si fece un nome come archi­tetto e rico­prì anche la carica di pre­si­dente alla Camera degli Archi­tetti Tede­schi. Dal 2003 vive a Bress­anone dove tra l’altro si occupa inten­sa­mente del modo di vivere sud­ti­ro­lese. Per­cor­rendo l’Alto Adige in veste di escur­sio­nista, buon­gustaio e amante dell’arte ha pubbli­cato diversi libri in cui viene trat­tato ovvia­mente sempre anche l’architettura dei posti visi­tati.

Wei­ter­le­sen

Die Weingenießer können aufatmen — zumindest in Österreich, Deutschland und Italien

paketuebergabe2

Der Wein­fach­händ­ler in Cas­trop-Rau­xel hat noch nie von mei­nen Wei­nen gehört? Die Vino­thek in Reka­win­kel ver­kauft nur öster­rei­chi­sche Pro­dukte? Der Eno­te­ca­rio in Vog­hera hat mich nicht in den Wein­füh­rern gefun­den und lehnt Fla­schen mit Dreh­ver­schluss prin­zi­pi­ell ab?

Nicht ver­zwei­feln, Ihnen kann jetzt gehol­fen wer­den. Denn ab heute kön­nen die Pro­dukte vom wein­hof KOBLER ganz kom­for­ta­bel und über­all hin in den genann­ten Län­dern online bezo­gen wer­den. Eine Kre­dit­karte, ein Pay­pal-Konto oder eine Über­wei­sung sowie ein paar Maus­klicks genü­gen und inner­halb weni­ger Tage sind sie glück­li­cher Besit­zer von min­des­tens fünf Fla­schen Wein aus Mar­greid.

Sie hat­ten noch nie Gele­gen­heit, unsere Weine zu kos­ten und haben noch keine fixe Vor­stel­lung, wel­cher Wein ihnen am bes­ten schme­cken könnte? Dann ist die Pro­bier­pa­ckung mit allen wein­hof-KOBLER-Pro­duk­ten vor­erst ein­mal das Rich­tige für Sie. Sind ihre Vor­lie­ben schon etwas ein­ge­grenz­ter? Unsere gemisch­ten Packun­gen mit zwei oder drei Fla­schen der glei­chen Sorte kom­men ihren Bedürf­nis­sen opti­mal ent­ge­gen. Ist ein bestimm­ter Wein von uns inzwi­schen zu einem “must have” für ihren per­fekt bestück­ten Wein­kel­ler avan­ciert? Für Sie fül­len wir die bewähr­ten Ver­sand­kar­tone auch mit sechs Fla­schen des glei­chen Typs.

Sie möchte sich oder Ihren Freunde Gutes tun? Hier ent­lang bitte!

Begonnen! So spät wie noch nie…

Zumin­dest nicht, so weit ich mich erin­nern kann. Vori­ges Jahr haben wir fast vier Wochen frü­her die Lese in Angriff genom­men. Sicher, 2007 war mit 2003 wahr­schein­lich das zei­tigste über­haupt seit lan­gem, aber in den soge­nann­ten nor­ma­len Jah­ren haben wir immer so um den 10. Sep­tem­ber mit dem Rulän­der, wie wir immer den Grauen Bur­gun­der genannt haben, ange­fan­gen. Dem ent­spre­chend war das Wim­men der ers­ten wei­ßen Sor­ten immer eine Schwitz­par­tie vom vor­mit­tag an, heuer war es hin­ge­gen nicht nur kühl, son­dern rich­tig kalt. 7 °C wur­den in der Tal­mitte am Mor­gen gemes­sen, dem­entspre­chend stark war die Tau­nässe auch noch am spä­ten Vor­mit­tag (Bild).

Eine spä­tere Rei­fe­pe­ri­ode bewirkt küh­lere Nächte, was den phy­sio­lo­gisch beding­ten Abbau der Äpfel­säure in den Trau­ben deut­lich ver­lang­samt. Die lan­des­weit vor­ge­nom­men Rei­fe­tests des VZ Laim­burg sag­ten die­sen Sach­ver­halt für heuer schon früh vor­aus.

Frei­tag (19.9.) und Sams­tag (20.9.) wur­den, wie gesagt, die Rulän­der-Trau­ben auf dem Klaus­ner gewimmt. Wie immer war rund­herum schon alles “Weiße” — in der Groß­lage Punggl wird haupt­säch­lich Grauer und Wei­ßer Bur­gun­der sowie Char­don­nay ange­baut — schon seit mehr als einer Woche abge­er­net.

Wei­ter­le­sen

Füllung (2) “Immer den Wagenheber mitnehmen!”

WagenheberWaren es im vori­gen Jahr die ers­ten von uns getes­te­ten Anrol­ler, vorige Woche die für die Maschine zu weit gekleb­ten Rückeneti­ket­ten (inzwi­schen auch dank Elmar inner­halb von drei Tagen nach­ge­druckt), so rate­ten wir dies­mal, vom Sar­kus­mus inzwi­schen durch­drun­gen, was es heute denn sein könnte, das ein nor­ma­les Fül­len ver­hin­dern wird. So weit sind wir inzwi­schen schon.

Es kam wie es kom­men musste, am Abend waren wird aber doch glück­lich.

Wei­ter­le­sen

Vinitaly — 2. Tag

Vinitaly 2008Ziem­lich viel los heute, Frei­tag. Besu­cher berich­ten, dass im Süd­ti­rol­be­reich fast am meis­ten Andrang sei, in ande­ren Hal­len soll sich anschei­nend die Anzahl des Stand­per­so­nals von jener der Besu­cher kaum unter­schei­den. Süd­ti­rol eine Insel der (Wein-)Seligen? Wei­ter­le­sen