Es braucht Zeit — Ci vuole del tempo

2013-09-12_10-22-06Diese Woche habe ich erste Rei­fe­tests durch­ge­führt, wie üblich mit der an die jewei­li­gen Wein­bergs­flä­chen ange­pass­ten 300-Bee­ren-Methode.

Questa set­ti­mana ho comin­ciato a pre­le­vare i primi cam­pioni nei miei vigneti, uti­liz­zando il clas­sico metodo dei 300 acini adat­tato alla forma delle sin­gole super­fici.

Grauer Burgunder/Pinot gri­gio “Klaus­ner” Guyot (9.9.) 18,7 °KMW/Babo
Grauer Burgunder/Pinot gri­gio “Ober­feld” Guyot (9.9.) 17,5 °KMW/Babo
Char­don­nay “Oge­aner” Guyot (9.9.) 16,3 °KMW/Babo

Grauer Burgunder/Pinot gri­gio “Klaus­ner” Pergl/Per­gola (13.9.) 18,6 °KMW/Babo
Char­don­nay “Oge­aner” Pergl/Per­gola (13.9.) 17,0 °KMW/Babo
Gewürz­tra­mi­ner “Feld” Guyot (13.9.) 18,8 °KMW/Babo

Wei­ter­le­sen

Wie 2006 oder 2008? — Come nel 2006 o 2008?

2013-08-21 18.08.01
Die erste August­hälfte ist vor­bei und — spä­tes Jahr hin oder her — das Wim­men nähert sich. Eine wich­tige Hilfe für die Ein­schät­zung des mög­li­chen Ern­te­ter­mins und der damit ver­bun­de­nen Vor­be­rei­tungs­ar­bei­ten stellt der Rei­fe­test des Ver­suchs­zen­trums Laim­burg dar. Neben einer detail­lier­ten Ana­lyse des Jah­res­wit­te­rungs­ver­lau­fes und der phä­no­lo­gi­schen Sta­dien seit 2006 sind auch die Most­ana­ly­se­da­ten der ers­ten beprob­ten Anla­gen ange­führt und inter­pre­tiert.

La prima metà di agosto è pas­sata e nono­stante la dis­cus­sione sull’annata la ven­dem­mia si avvicina. Un aiuto sempre pre­zioso per sta­bi­lire all’incirca l’inizio del rac­colto ed orga­niz­zare di con­se­guenza i pre­pa­ra­tivi è cos­ti­tuito dal test set­tim­anale di matu­ra­zione del Cen­tro spe­ri­men­tale di Laim­burg. Accanto ad un’analisi del decorso meteo­ro­lo­gico dell’anno e delle fasi feno­lo­gi­che a par­tire dal 2006 ven­gono ripor­tate le ana­lisi chi­mi­che dei primi acini pre­le­vati.

Wei­ter­le­sen

Eine etwas nervende Zeit — Un periodo un po’ scocciante

Eigent­lich sollte die letz­ten Wochen vor Ern­te­be­ginn etwas ruhi­ger Tage sein, wo man in Ruhe den Trau­ben beim Rei­fen zuschauen kann und man noch etwas Kraft für die nächs­ten leis­tungs­rau­ben­den (fast zwei in unse­rem Fall) Monate sam­meln kann. Doch irgend­wie kommt immer was dazwi­schen: Der Tank für das neue Pro­jekt, der wie­der ein­mal erst im letz­ten Augen­blick gelie­fert wird — ange­schlos­sen an die Gär­steue­rung muss er ja auch noch wer­den — , der Ärger mit der Über­roll­bü­gel­pflicht beim Trak­tor, aller­hand Papier­kram usw.

Di per se gli ultimi giorni prima dell’inizio della ven­dem­mia dov­reb­bero essere un attimo più calmi. Dov­rebbe essere pos­si­bile osser­vare con calma le uve come matu­rano e si dov­rebbe accu­mu­lare un po’ di ener­gia che serve per pas­sare bene i prossimi due mesi (nel nos­tro caso) abbast­anza affa­ti­canti. Però c’è sempre qual­cosa che va di mezzo: il ser­ba­toio per il nuovo pro­getto che vien con­seg­nato all’ultimo momento (inoltre biso­gna anche attac­carlo alla ter­mo­re­go­la­zione), i pro­blemi con il telaio anti­ri­balta­mento del trat­tore, diverse pra­ti­che da com­ple­tare ecc. 

Wei­ter­le­sen

Kann das entscheidend sein? — Può questo essere decisivo?

Ich kann nicht schla­fen, des­halb schreibe ich, jetzt. Um 3.00 Uhr haben uns Gewit­ter­don­ner und Regen­ge­pras­sel geweckt. Sofort ist mir in den Kopf geschos­sen, dass wir heute ja die opti­mal rei­fen Char­don­nay der bewähr­ten Alt­an­lage “Oge­aner” wim­men woll­ten. Schon Sams­tags habe ich einige Trau­ben bemerkt, an denen die Bee­ren­haut begon­nen hat, braun zu wer­den und sich auf­zu­lö­sen. In mei­nem Ver­ständ­nis von Trau­ben­qua­li­tät kein Pro­blem, stellt das doch fast eine Mazera­tion am Stock dar, wert­volle Inhalts­stoffe der Bee­ren­haut wan­dern schon vor der Lese in den Saft.

Non riesco a dor­mire, e per­ciò scrivo, in questi instanti. Alle ore 3:00 il suono di tuoni e lo scro­sciare della piog­gia ci hanno sve­gliati. Instanta­nea­mente mi è pas­sato per la testa che pro­prio questo lun­edì vole­vamo ven­dem­miare le viti vec­chie dello Char­don­nay Oge­aner, ormai giunte ad ottima matu­ra­zione. Già il sabato ho scoperto le prime uve dove la buc­cia si comin­ciava a decom­porre, diven­tando bru­nas­tra. Secondo il mio con­cetto di qua­lità ciò non è un pro­blema, in quanto cos­ti­tuisce una spe­cie di mace­r­a­zione pre­fer­men­ta­tiva in pia­nta, com­posti import­anti della buc­cia ven­gono rila­sciate nel succo della polpa ancora prima della ven­dem­mia.

Wei­ter­le­sen

18,7 19,5 20,1

[cet­sEm­bedGmap src=http://maps.google.com/maps/ms?oe=utf-8&ie=UTF8&hl=de&t=h&msa=0&msid=116786220559646132061.0004460e809b44d0951e9&ll=46.271512,11.217384&spn=0.106082,0.178528&z=13 width=520 height=425 marginwidth=0 marginheight=0 frameborder=0 scrolling=no]

Das sind nicht die Ide­al­maße eines Models, gemes­sen in einer uns nicht geläu­fi­gen Maß­ein­heit, nein, das sind die Zucker­kon­zen­tra­tio­nen, aus­ge­drückt in Grad Klos­ter­neu­bur­ger Most­waage (°KMW) unse­rer drei Weiß­wein­sor­ten, gemes­sen am 6. Sep­tem­ber.

Queste non sono le misure ideali di una modella misurate con un’unità di misura a noi sco­no­sci­uta ma i con­te­nuti zuc­cherini dei nos­tri tre viti­gni bian­chi in gradi Babo (°B), misurati il 6 set­tembre.

Wei­ter­le­sen

Individuell reifen — Maturo a modo mio

Das scheint der Leit­satz der Wein­gär­ten des Jah­res 2010 — zumin­dest in Süd­ti­rol — zu sein. Die Daten aus dem 3. Rei­fe­test des Ver­suchs­zen­trums Laim­burg las­sen diese zwi­schen­zeit­li­chen Schlüsse zu. Zwar lie­gen wir im Schnitt gegen­über dem früh­rei­fen Jahr 2009 um 7 bis 10 Tagen zurück, doch mit den Durch­schnit­ten ist da so eine Sache, spie­geln sie doch oft eine wahre aber doch abs­trakte, weil im Ein­zel­fall dann doch nicht zutref­fende Ten­denz wider. So ist der Rei­fe­rück­stand in eini­gen getes­te­ten Anla­gen sehr aus­ge­prägt, andere wie­derum sind in der Reife mehr als durch­schnitt­lich fort­ge­schrit­ten. Rich­ti­ger­weise wird im Begleit­text von Andreas Sölva und Ulrich Pedri dar­auf hin­ge­wie­sen, dass anla­gen­spe­zi­fi­sche Erhe­bun­gen von Sei­ten der Pro­du­zen­ten heuer wich­ti­ger denn je sind.

Questo sem­bra essere il motivo con­dut­tore dei vigneti nel 2010, almeno in Sud­ti­rolo. I dati del 3° test di matu­ra­zione del Cen­tro Spe­ri­men­tale Laim­burg al momento per­met­tono queste di trarre queste con­clu­sioni. È vero che in media siamo in ritardo ris­petto all’anno scorso di 7 — 10 giorni, ma biso­gna tener pre­sente che la media arit­me­tica e spesso un dato astratto che non cor­ris­ponde con le sin­gole realtà. Infatti in alcuni vigneti la ten­denza tar­diva è molto accen­tuata, in altri invece la matu­ra­zione è più pro­gre­dita ris­petto all’usuale. Gius­ta­mente Andreas SölvaUlrich Pedri rin­no­vano nel testo inter­pre­ta­tivo la neces­sità del pro­dut­tore, spe­cialmente in annate di questo decorso, di misur­are la matu­ra­zione in tutti i sin­goli vigneti.

Wei­ter­le­sen

Zeit der Reife — Epoca di maturazione

refraktometerGerade von der der jähr­li­chen Vinea tiro­len­sis zurück­ge­kom­men (Berichte dar­über u.a. hier, hier, und hier) geht es mit Voll­dampf an die Lese­vor­be­rei­tun­gen. Ein wesent­li­cher Teil davon ist natür­lich das unge­fähre Anvi­sie­ren der Ern­te­ter­mine. Ein wesent­li­ches Kri­te­rium ist die Reife der jewei­li­gen Trau­ben­par­tien, aber auch die Wit­te­rungs­ver­hält­nisse, die Ver­füg­bar­keit von Per­so­nal und Gerä­ten müs­sen berück­sich­tigt wer­den. Nicht zuletzt sind die gemach­ten Erfah­run­gen mit­ent­schei­dent.

Appena rien­trato dall’ annuale Vinea tiro­len­sis (ser­vizi da leg­gere tra l’altro quì, quì, und quì) si con­ti­nuano i pre­pa­ra­tivi della ven­dem­mia ormai prossima. Una parte cen­trale di questi lavori è il mirare alle rela­tive date di rac­colta per ogni par­tita di uva. Un para­me­tro fon­da­men­tale è lo stato di matu­ra­zione dell’uva, ma anche la dis­po­ni­bi­lità di per­so­nale e mac­chi­nari è essen­ziale. Alla fine anche le espe­ri­enze fatte finora sono deter­mi­nanti.

Wei­ter­le­sen

Reifebeginn — Inizio maturazione

2009-07-24_18-03-18Eigen­ar­tig schauen sie schon aus, die Trau­ben im Sta­dium der begin­nen­den Reife, wenn sich die Bee­ren bei den roten Sor­ten zu fär­ben begin­nen (im Bild Mer­lot der Lage Kotz­ner). Man­che wech­seln frü­her die Farbe, andere spä­ter oder nur ganz lang­sam. Letz­tere sind jene, wel­che bei der nun fol­gen­den Ertrags­re­gu­lie­rung als Erste auf den Boden geschnit­ten wer­den.

Hanno un aspetto strano, i grap­poli al momento dell’invaiatura, cioè quando il loro colore virando da verde a blu segna l’inizio della matu­ra­zione (nella foto il Mer­lot nel vigneto Kotz­ner). Alcuni grap­poli cam­biano prima il colore, alcuni dopo ed altri ancora molto len­ta­mente. Quest’ultimi saranno i primi ad essere dira­dati, ope­ra­zione atta a garan­tire la resa voluta.

Wei­ter­le­sen

Gewürztraminer, Teil 2

So ein schö­nes Herbst­wet­ter, wie es für die nächs­ten Tage pro­gnos­ti­ziert wird, herrschte auch letzte Woche, es war sogar ein paar Grad wär­mer. Natür­lich hat es mich gereizt, die am Stock geblie­be­nen Gewürz­tra­mi­ner-Trau­ben noch län­ger hän­gen zu las­sen, das Extreme zu wagen, aber meh­rere Gründe haben mich dann doch bewo­gen, am letz­ten Sams­tag die Weiß­wein­lefe in unse­rem Betrieb abzu­schlie­ßen.

Wei­ter­le­sen

Begonnen! So spät wie noch nie…

Zumin­dest nicht, so weit ich mich erin­nern kann. Vori­ges Jahr haben wir fast vier Wochen frü­her die Lese in Angriff genom­men. Sicher, 2007 war mit 2003 wahr­schein­lich das zei­tigste über­haupt seit lan­gem, aber in den soge­nann­ten nor­ma­len Jah­ren haben wir immer so um den 10. Sep­tem­ber mit dem Rulän­der, wie wir immer den Grauen Bur­gun­der genannt haben, ange­fan­gen. Dem ent­spre­chend war das Wim­men der ers­ten wei­ßen Sor­ten immer eine Schwitz­par­tie vom vor­mit­tag an, heuer war es hin­ge­gen nicht nur kühl, son­dern rich­tig kalt. 7 °C wur­den in der Tal­mitte am Mor­gen gemes­sen, dem­entspre­chend stark war die Tau­nässe auch noch am spä­ten Vor­mit­tag (Bild).

Eine spä­tere Rei­fe­pe­ri­ode bewirkt küh­lere Nächte, was den phy­sio­lo­gisch beding­ten Abbau der Äpfel­säure in den Trau­ben deut­lich ver­lang­samt. Die lan­des­weit vor­ge­nom­men Rei­fe­tests des VZ Laim­burg sag­ten die­sen Sach­ver­halt für heuer schon früh vor­aus.

Frei­tag (19.9.) und Sams­tag (20.9.) wur­den, wie gesagt, die Rulän­der-Trau­ben auf dem Klaus­ner gewimmt. Wie immer war rund­herum schon alles “Weiße” — in der Groß­lage Punggl wird haupt­säch­lich Grauer und Wei­ßer Bur­gun­der sowie Char­don­nay ange­baut — schon seit mehr als einer Woche abge­er­net.

Wei­ter­le­sen