Die Abhal­tung des Kost­wett­be­wer­bes anläss­lich der Ries­ling­tage Naturns und mein Work­shop über das Kos­ter­ver­hal­ten in Arezzo waren mar­kante Ereig­nisse, wel­che mich bewo­gen haben, eine kleine Serie über die Bewer­tung von Wei­nen zu schrei­ben. Ein für diese Ent­schei­dung ist zudem die all­ge­gen­wär­tige Ver­wen­dung von quan­ti­ta­ti­ven Bewer­tun­gen wenn es darum geht, die Qua­li­tät eines Weine zu cha­rak­te­ri­sie­ren. Punkte in Zeit­schrif­ten, Trau­ben, Schne­cken, Sterne und Glä­ser in den Wein­füh­rern, Smi­lies in Blogs, Scores auf den Preis­schil­dern in den Wein­hand­lun­gen, über­all begeg­nen diese Ein­hei­ten dem Öno­phi­len.

L’organizzazione del Con­corso del Ries­ling di Naturns e l’incontro dedi­cato agli att­eg­gia­menti dei degus­ta­tori ten­uto ad Arezzo erano i momenti princi­pali per cui ho deciso di pubbli­care una pic­cola serie sulla valu­t­a­zione dei vini. Un altro motivo che mi ha spinto a ciò è l’uso onni­p­re­sente di valu­t­a­zioni quan­ti­ta­tive quando si tratta di carat­te­riz­zare la qua­lità di un vino. Pun­t­eggi nelle riviste, grap­poli, chioc­ciole, stelle e bic­chieri nelle guide, smi­lies nei blog, scores sui car­tel­lini dei prezzi nelle enote­che, ovun­que l’enofilo incon­tra queste unità di misura.

Es ist allzu ver­ständ­lich, dass auch bei der Ein­stu­fung von Wei­nen ein ein­fach ver­ständ­li­cher Wert erwünscht ist, der klar und deut­lich sowie kür­zest­mög­lich das Pro­dukt qua­li­ta­tiv ein­ord­net. Die­ser Wunsch ist desto aus­ge­präg­ter, je mehr Pro­dukte ange­bo­ten bzw. ver­gli­chen wer­den und je weni­ger Zeit dafür zur Ver­fü­gung steht. Für diese Quan­ti­fi­zie­rung wer­den Mess­ska­len benö­tigt. Ich zitiere gerne Wiki­pe­dia: “Für die Objek­ti­vie­rung einer abge­stuf­ten Bewer­tung oder Rang­ord­nung von Ein­schät­zun­gen, Ereig­nis­sen, Unter­su­chungs­er­geb­nis­sen, phy­si­ka­li­schen Grö­ßen usw. ist deren Zuord­nung zu Zah­len hilf­reich. Für diese Quan­ti­fi­zie­rung ist eine Ein­tei­lung als Bezug oder eine Zuord­nungs­vor­schrift erfor­der­lich, die viel­fach als Skala bezeich­net wird. Statt Zah­len kön­nen auch andere Zei­chen ver­wen­det wer­den, die einem Ord­nungs­schema genü­gen.” Im wei­te­ren Ver­lauf der Dar­stel­lun­gen beschränke ich mich auf die Punkte, im Wesent­li­chen gel­ten die Über­le­gun­gen aber für alle Zei­chen.

È più che com­pren­si­bile che nella clas­si­fi­ca­zione dei vini ci sia il desi­de­rio di avere a dis­po­si­zione un valore che sia facil­mente e velo­ce­mente com­pren­si­bile oltre ad essere chi­aro ed uni­voco. Questo desi­de­rio è tanto più com­pren­si­bile quanto più grande è la gamma di prdotti pro­posti e quanto meno tempo si ha a dis­po­si­zione per il con­fronto. Come stru­mento si uti­liz­zano scale di misura. Cito prof. Sil­vana Schi­fini: “Il con­cetto di quan­ti­fi­ca­zione è quindi stret­tamente con­nesso con quello di misura. Come visto in pre­ce­denza, si indica col ter­mine di “scala” un insieme di sim­boli o di numeri cos­truiti in modo tale che i sim­boli o i numeri stessi cor­ris­pondano a un deter­mi­nato grado di pos­sesso da parte degli oggetti della carat­te­ris­tica che la scala intende misur­are.” In seguito par­lerò per sem­pli­cità solo di numeri, i con­cetti basi­lari però non cam­biano riguardo ad altre unità di misura.

Die häu­figs­ten Punk­te­s­ka­len, wel­che bei der Bewer­tung von Wei­nen ver­wen­det wer­den, sind jene mit maxi­mal 100 Punk­ten (z.B. Som­me­lier­ver­ei­ni­gung, Union Inter­na­tio­nale des Œno­lo­gues, Wine­spec­ta­tor, Wein­plus, Fal­staff, Par­ker), 20 Punk­ten (z.B. Gault-Mil­lau, Jan­cis Robin­son) oder 5 Punkte (z.B. DLG). Dabei wird auch immer eine Erklä­rung gelie­fert, z.B. dass ein Wein mit 85 bis 89 Punk­ten laut Robert Par­ker als sehr gelun­gen bezeich­net wer­den kann, oder dass Weine mit einer Beno­tung von 10 Punk­ten oder weni­ger im 20-Punkte-Sys­tem als feh­ler­haft gel­ten.

Le scale di misura più uti­liz­zate per il vino sono quelle di al mas­simo 100 punti (p.es. AIS, Union Inter­na­tio­nale des Œno­lo­gues, Wine­spec­ta­tor, Wein­plus, Fal­staff, Par­ker), 20 punti (p.es. Gault-Mil­lau, Jan­cis Robin­son) e 5 punti (p.es. DLG). Viene for­nito nor­mal­mente una spie­ga­zione, p.es. che un vino tra i 85 ed 89 punti secondo Robert Par­ker è molto rius­cito, o che un vino di 10 o meno punti nel sis­tema dei ven­te­simi è dif­fet­toso

Soll­ten die Ska­len nur benutzt wer­den, um zu einem prä­zi­sen Moment eine Qua­li­täts­aus­sage zu quan­ti­fi­zie­ren, wel­che ein Kos­ter hin­sicht­lich eines bestimm­ten Wei­nes zu einem bestimm­ten Zeit­punkt geäu­ßert hat, dann würde die­ses Bewer­tungs­sys­teme ein­wand­frei funk­tio­nie­ren. Der Haken liegt darin,  dass die ver­ge­be­nen Punkte dau­ernd ver­gli­chen wer­den. Auch wenn die glei­chen Punk­te­s­ka­len mit den autor­spe­zi­fi­schen Inter­pre­ta­tio­nen ver­wen­det wer­den, ist diese Ver­wen­dung m.E. pro­ble­ma­tisch. Und die Bewer­tun­gen wer­den eben haupt­säch­lich kom­pa­ra­tiv ver­wen­det: ein Wein wird im Kauf dem ande­ren bevor­zugt, weil er mehr Punkte bekom­men hat, unab­hän­gig davon, ob die bei­den Pro­dukte zum glei­chen Zeit­punkt vom glei­chen Kos­ter bewer­tet wur­den, Wein­ge­nie­ßer zer­fran­sen sich in nie enden­den Dis­kus­sio­nen dar­über, dass ihrem Kult­wein vom den ande­ren Wein­freun­den keine höhere, als durch­aus gerecht­fer­tigt schei­nende Bewer­tung zuteil wurde, Dis­ku­tan­ten bewer­ten Ergeb­nisse von Kost­wett­be­wer­ben als rich­tig oder falsch… Die Gründe für die Dis­kre­panz zwi­schen Wunsch und Wirk­lich­keit in der Wein­be­wer­tung möchte ich in den nächs­ten Fol­gen erör­tern und mit den geschätz­ten Lese­rin­nen und Lesern dies Blogs auch dis­ku­tie­ren.

Affin­ché le scale di misura ven­gono uti­liz­zate per espri­mere una sen­sa­zione di qua­lità rife­rita ad un vino valut­ato in un pre­ciso momento da un pre­ciso degus­ta­tore, esse fun­zion­ano egre­gia­mente. Il pro­blema sta nel fatto che i risul­tati ven­gono rap­por­tati. Anche se si uti­liz­zano le inter­pre­ta­zioni spe­ci­fi­che degli autori ciò rimane per me pro­ble­ma­tico. Ed infatti si con­fronta in con­ti­nua­zione: un vino viene pre­fe­rito nell’acquisto ad un altro per­chè ha con­se­guito un pun­t­eggio più alto, anche se i due vini non sono stati ass­ag­giati dallo stesso giu­dice allo stesso momento, eno­fili non finis­cono a dis­cu­tere tra di loro per­chè il loro pro­dotto pre­fe­rito non ha con­se­guito un pun­t­eggio riten­uto più che meri­tato, altri giu­di­cano i pun­t­eggi con­se­guiti in un con­corso eno­lo­gico come giusti o errati… Nelle prossime pun­tate vor­rei esporre le dis­crepanze tra le aspet­ta­ti­tive e la realtà nelle degus­ta­zioni e spero in una vivace dis­cus­sione con le gen­tili let­t­rici e let­tori di questo blog.