Die Weine und ihre Bewertung — I vini e la loro valutazione

Geschrieben von am 30. November 2012 | Abgelegt unter Weinbewertung — Valutazione dei Vini

Die Abhaltung des Kostwettbewerbes anlässlich der Rieslingtage Naturns und mein Workshop über das Kosterverhalten in Arezzo waren markante Ereignisse, welche mich bewogen haben, eine kleine Serie über die Bewertung von Weinen zu schreiben. Ein für diese Entscheidung ist zudem die allgegenwärtige Verwendung von quantitativen Bewertungen wenn es darum geht, die Qualität eines Weine zu charakterisieren. Punkte in Zeitschriften, Trauben, Schnecken, Sterne und Gläser in den Weinführern, Smilies in Blogs, Scores auf den Preisschildern in den Weinhandlungen, überall begegnen diese Einheiten dem Önophilen.

L’organizzazione del Concorso del Riesling di Naturns e l’incontro dedicato agli atteggiamenti dei degustatori tenuto ad Arezzo erano i momenti principali per cui ho deciso di pubblicare una piccola serie sulla valutazione dei vini. Un altro motivo che mi ha spinto a ciò è l’uso onnipresente di valutazioni quantitative quando si tratta di caratterizzare la qualità di un vino. Punteggi nelle riviste, grappoli, chiocciole, stelle e bicchieri nelle guide, smilies nei blog, scores sui cartellini dei prezzi nelle enoteche, ovunque l’enofilo incontra queste unità di misura.

Es ist allzu verständlich, dass auch bei der Einstufung von Weinen ein einfach verständlicher Wert erwünscht ist, der klar und deutlich sowie kürzestmöglich das Produkt qualitativ einordnet. Dieser Wunsch ist desto ausgeprägter, je mehr Produkte angeboten bzw. verglichen werden und je weniger Zeit dafür zur Verfügung steht. Für diese Quantifizierung werden Messskalen benötigt. Ich zitiere gerne Wikipedia: „Für die Objektivierung einer abgestuften Bewertung oder Rangordnung von Einschätzungen, Ereignissen, Untersuchungsergebnissen, physikalischen Größen usw. ist deren Zuordnung zu Zahlen hilfreich. Für diese Quantifizierung ist eine Einteilung als Bezug oder eine Zuordnungsvorschrift erforderlich, die vielfach als Skala bezeichnet wird. Statt Zahlen können auch andere Zeichen verwendet werden, die einem Ordnungsschema genügen.“ Im weiteren Verlauf der Darstellungen beschränke ich mich auf die Punkte, im Wesentlichen gelten die Überlegungen aber für alle Zeichen.

È più che comprensibile che nella classificazione dei vini ci sia il desiderio di avere a disposizione un valore che sia facilmente e velocemente comprensibile oltre ad essere chiaro ed univoco. Questo desiderio è tanto più comprensibile quanto più grande è la gamma di prdotti proposti e quanto meno tempo si ha a disposizione per il confronto. Come strumento si utilizzano scale di misura. Cito prof. Silvana Schifini: „Il concetto di quantificazione è quindi strettamente connesso con quello di misura. Come visto in precedenza, si indica col termine di “scala” un insieme di simboli o di numeri costruiti in modo tale che i simboli o i numeri stessi corrispondano a un determinato grado di possesso da parte degli oggetti della caratteristica che la scala intende misurare.“ In seguito parlerò per semplicità solo di numeri, i concetti basilari però non cambiano riguardo ad altre unità di misura.

Die häufigsten Punkteskalen, welche bei der Bewertung von Weinen verwendet werden, sind jene mit maximal 100 Punkten (z.B. Sommeliervereinigung, Union Internationale des Œnologues, Winespectator, Weinplus, Falstaff, Parker), 20 Punkten (z.B. Gault-Millau, Jancis Robinson) oder 5 Punkte (z.B. DLG). Dabei wird auch immer eine Erklärung geliefert, z.B. dass ein Wein mit 85 bis 89 Punkten laut Robert Parker als sehr gelungen bezeichnet werden kann, oder dass Weine mit einer Benotung von 10 Punkten oder weniger im 20-Punkte-System als fehlerhaft gelten.

Le scale di misura più utilizzate per il vino sono quelle di al massimo 100 punti (p.es. AIS, Union Internationale des Œnologues, Winespectator, Weinplus, Falstaff, Parker), 20 punti (p.es. Gault-Millau, Jancis Robinson) e 5 punti (p.es. DLG). Viene fornito normalmente una spiegazione, p.es. che un vino tra i 85 ed 89 punti secondo Robert Parker è molto riuscito, o che un vino di 10 o meno punti nel sistema dei ventesimi è diffettoso

Sollten die Skalen nur benutzt werden, um zu einem präzisen Moment eine Qualitätsaussage zu quantifizieren, welche ein Koster hinsichtlich eines bestimmten Weines zu einem bestimmten Zeitpunkt geäußert hat, dann würde dieses Bewertungssysteme einwandfrei funktionieren. Der Haken liegt darin,  dass die vergebenen Punkte dauernd verglichen werden. Auch wenn die gleichen Punkteskalen mit den autorspezifischen Interpretationen verwendet werden, ist diese Verwendung m.E. problematisch. Und die Bewertungen werden eben hauptsächlich komparativ verwendet: ein Wein wird im Kauf dem anderen bevorzugt, weil er mehr Punkte bekommen hat, unabhängig davon, ob die beiden Produkte zum gleichen Zeitpunkt vom gleichen Koster bewertet wurden, Weingenießer zerfransen sich in nie endenden Diskussionen darüber, dass ihrem Kultwein vom den anderen Weinfreunden keine höhere, als durchaus gerechtfertigt scheinende Bewertung zuteil wurde, Diskutanten bewerten Ergebnisse von Kostwettbewerben als richtig oder falsch… Die Gründe für die Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit in der Weinbewertung möchte ich in den nächsten Folgen erörtern und mit den geschätzten Leserinnen und Lesern dies Blogs auch diskutieren.

Affinché le scale di misura vengono utilizzate per esprimere una sensazione di qualità riferita ad un vino valutato in un preciso momento da un preciso degustatore, esse funzionano egregiamente. Il problema sta nel fatto che i risultati vengono rapportati. Anche se si utilizzano le interpretazioni specifiche degli autori ciò rimane per me problematico. Ed infatti si confronta in continuazione: un vino viene preferito nell’acquisto ad un altro perchè ha conseguito un punteggio più alto, anche se i due vini non sono stati assaggiati dallo stesso giudice allo stesso momento, enofili non finiscono a discutere tra di loro perchè il loro prodotto preferito non ha conseguito un punteggio ritenuto più che meritato, altri giudicano i punteggi conseguiti in un concorso enologico come giusti o errati… Nelle prossime puntate vorrei esporre le discrepanze tra le aspettatitive e la realtà nelle degustazioni e spero in una vivace discussione con le gentili lettrici e lettori di questo blog.

3 Kommentare zu “Die Weine und ihre Bewertung — I vini e la loro valutazione”

  1. am 1. Dezember 2012 um 05:50 1.Andrea Toselli schrieb …

    Fantastico argomento, che stresserà molto il tuo server per il traffico. Attendo le prossime puntate, sperando di contribuire alla discussione.

    Phantastisches Thema, welches Deinen Server wegen des Datentraffics ordentlich stressen wird. Ich warte auf die nächsten Folgen, hoffend, dass ich an der Diskusion teilnehmen kann .

  2. am 1. Dezember 2012 um 15:59 2.roberto stocco schrieb …

    Nella mia personale classificazione ci sono tre livelli: scarso, medio e buono. Mi da solo una macro suddivisione. Essendo solo io il tester, c’è coerenza (almeno spero). È pur vero che gli assaggi che più mi danno sensazioni positive, li riprovo a casa ricavandone spesso delle conferme.

    Bei meiner persönlichen Klassifizierung gibt es nur drei Niveaus: schwach, mittelmäßig und gut. Sie gibt mir nur eine Makroklassifizierung. Nachdem ich der alleinige Tester bin, ergibst sich auch die Kohärenz (zumindest hoffe ich es). Es stimmt aber auch, dass die Verkostungen, welche mir die besten Eindrücke hinterlassen, von mir zu Hause wiederholt werden, wobei ich häufig Bestätigungen erfahre.

  3. am 1. Dezember 2012 um 20:55 3.Thomas Steiner schrieb …

    Gegenwärtig ein hochinteressantes Thema, welches in den kommenden Jahren hoffentlich an Wichtigkeit verlieren möge zumal der mir Heilige Wein ein sich ständig veränderndes Lebensmittel ist und nicht auf Punkte oder Symbole reduziert werden darf.

    Al momento un argomento interessantissimo che spero che nei prossimi anni perderà di importanza in quanto il vino a me sacro è un alimento in continua evoluzione e non può essere ridotto a punti o simboli.