Aktueller Stand — Stato attuale

Gewürz­tra­mi­ner ‘Feld’

Sys­te­ma­ti­sche Auf­zeich­nun­gen der phä­no­lo­gi­schen Sta­dien habe ich lei­der nie gemacht. Zum Glück kann man bei Bedarf auf jenen der Ver­suchs­zen­tren und Bera­tungs­dienste zurück­grei­fen. Trotz­dem habe ich den gest­ri­gen Rund­gang zum Anlass genom­men, den Wachs­tums­fort­schritt vom 18. April 2019 fest­zu­hal­ten. Natur­ge­mäß ist er nicht zwi­schen allen Reben der Anla­gen homo­gen, ich habe aber ver­sucht, die für jeden Wein­gar­ten reprä­sen­ta­tivs­ten Aus­triebs­sta­dien foto­gra­fisch fest­zu­hal­ten.

Pur­troppo non ho fatto mai in modo sis­te­ma­tico anno­ta­zioni circa gli stadi feno­lo­gici delle nostre viti. Per for­tuna si possono ricor­rere all’occorrenza a quelle che fanno i cen­tri di ricerca e con­su­lenza. Lo stesso ho appro­fit­tato del giro in vigna die ieri per docu­men­tare il ger­mo­gli­a­mento rife­rito al 18 aprile 2019. Per natura non è omo­ge­neo tra tutte le viti di una vigna per cui ho cer­cato di immor­ta­lare lo sta­dio più rapp­re­sen­ta­tivo del momento.

Die letz­ten Wochen waren unter­tags immer recht kühl, wes­we­gen die Ent­wick­lung deut­lich gebremst wurde. Bis jetzt kann man des­halb noch nicht von einem ver­früh­ten Aus­trieb spre­chen. Wie schon öfters bemerkt, sind wir immer für jede Ver­spä­tung dank­bar. Um even­tu­el­len Spät­frös­ten aus­zu­wei­chen haupt­säch­lich, aber auch weil spä­tere Jahr­gänge die grund­sätz­lich inter­es­san­te­ren sind. Auch dies­be­züg­lich haben sich die Zei­ten eben deut­lich geän­dert.

Le scorse set­ti­mane erano sempre abbast­anza fre­sche di giorno per cui lo svi­luppo si è ral­len­tato di molto. Per adesso non si può dire che il ger­mo­gli­a­mento sia anti­ci­pato ris­petto alla media degli anni scorsi. Come ho già detto in altre occa­sioni, noi siamo sempre molto con­tenti di ogni ritardo. Prima di tutto per evi­t­are le gelate ma anche per­ché le annate tar­dive dal punto di vista qua­li­ta­tivo sono spesso le più inter­es­santi. Anche in queste cose molto è cam­biato nei decenni scorsi.

Inter­es­sant, wie sich die bestimmte Lagen mikro­kli­ma­tisch ver­läss­lich ver­schie­den ver­hal­ten. In den Wein­gär­ten, wel­che mit den glei­chen Sor­ten bepflanzt sind, wird dies schon jetzt, und nicht erst bei der Ernte ersicht­lich. Die Wein­gär­ten auf dem Schwemm­ke­gel (obwohl nur 15 m höher und mini­mal geneigt!) sind erwar­tungs­ge­mäß wei­ter, was man beim Mer­lot gut sieht. In der spä­te­ren Tal­sohle, wo die Mor­gen­tem­pe­ra­tu­ren bis zu sechs Grad Cel­sius tie­fer sein kön­nen, ist wie­der ein­mal die Anlage ‘Ober­feld’ das Schluss­licht. Der dor­tige Graue Bur­gun­der, der als Sorte eigent­lich zu den frü­he­ren gehört, zeigt einen sehr deut­li­chen Rück­stand gegen­über alle ande­ren Sor­ten und Anla­gen des Betrie­bes. Zwi­schen den bei­den Char­don­nay-Wein­gär­ten ‘Oge­aner’ und ‘Unter­feld’ kann man hin­ge­gen kei­nen Unter­schied in der Ent­wick­lung erken­nen. Wie immer ist der Gewürz­tra­mi­ner ‘Feld’ am wei­tes­ten vor­aus. Dort wer­den wir wahr­schein­lich schon Ende nächs­ter Woche mit dem Aus­bre­chen (Schab­i­gen) begin­nen müs­sen, wol­len wir nicht ins­ge­samt in Rück­stand gera­ten. Die Laub­ar­beit­sai­son ist eröff­net!

Abbast­anza inter­es­sante veder il dif­fe­rente com­por­ta­mento dei vigneto che si dif­fe­ren­ziano per il loro micro­clima. In quelli impi­a­n­tati con le stesse varietà lo si nota già adesso, non solo alla ven­dem­mia. Le vigne loca­liz­zate sul conoide (più alto di solo 15 m e pochis­simo incli­nato!) sono come d’abitudine avanti, lo si vede bene sul Mer­lot. Nel fon­do­valle invece, dove la mat­tina ci sono fino a sei gradi cen­ti­g­radi di meno, come al solito il vigneto ‘Oberfeld’è quello più ritar­da­ta­rio. Infatti il Pinot gri­gio del posto, che come varietà di per se sarebbe piut­tosto pre­coce, ha le viti più indie­tro di tutta l’azienda. Tra le due vigne impi­a­n­tate a Char­don­nay, ‘Unter­feld’ e ‘Oge­aner’ non si vedono dif­fe­renze sost­an­ziali. Come sempre il Gewürz­tra­mi­ner è più avanti di tutti. Da lui dov­remo comin­ciare pro­ba­bilmente verso la fine della prossima set­ti­mana a scac­chiare (sgarz­are) per non accu­mu­lare ritardi. La sta­gione dei lavori sul verde è ini­ziata!

Mer­lot ‘Kotz­ner’
Mer­lot ‘Klaus­ner’
Grauer Burgunder/Pinot gri­gio ‘Ober­feld’
Grauer Burgunder/Pinot gri­gio ‘Klaus­ner’
Char­don­nay ‘Unter­feld’
Char­don­nay ‘Oge­aner’
Caber­net Franc ‘Puit’

Das Ende eines Versuchs — La fine di una prova


Beson­ders in den 90er Jah­ren war man in Süd­ti­ro­ler Fach­krei­sen der fast ein­hel­li­gen Mei­nung, dass zur Stei­ge­rung der Wein­qua­li­tät die Umstel­lung vom tra­di­tio­nel­len Pergl- auf das Draht­rah­men­sys­tem unab­ding­bar sei. Spe­zi­ell die Guyot­form ergebe Trau­ben höhe­rer Güte im Ver­gleich zur Pergl, auch wenn letz­tere in Bezug auf den Flä­chen­er­trag sowie den Pfle­ge­zu­stand gleich ein­ge­stellt ist. Das wurde haupt­säch­lich damit erklärt, dass die Pflanz­dichte mit ca. 7.000 Stö­cken pro Hektar beim Draht­rah­men unge­fähr die dop­pelte wie im Falle der Pergl ist, die Stock­be­las­tung die­ser also dem­entspre­chend beträcht­lich gerin­ger ist.

Soprat­tutto negli anni 90 gli esperti sud­ti­ro­lesi erano quasi totalmente dell’opinione che per aumen­tare la qua­lità dei vini fosse indis­pensa­bile pas­sare dal sis­tema tra­di­zio­nale della per­gola alla spal­liera. Spe­cialmente il sis­tema a guyot per­met­ter­ebbe la pro­du­zione di uve più pre­giate, anche nei casi in cui la resa per ett­aro non­ché la cura della ges­tione fosse la stessa. Si spie­gava questa ipo­tesi col fatto che in un sis­tema a spal­liera la den­sità di impi­a­nto con circa 7.000 ceppi per ett­aro è il dop­pio ris­petto a quella di un vigneto a per­gola, cioè la pro­du­zione per ceppo è molto minore.

Um zu klä­ren, ob bei einer höhe­ren Pflanz­dichte als üblich die Pergl ver­bes­serte qua­li­ta­tive Ergeb­nisse lie­fern könnte, habe ich in den bei­den Mer­lot­an­la­gen Kotz­ner und Klaus­ner in bestimmte Berei­chen zwi­schen den bestehen­den Stö­cken neue nach­ge­setzt. Die Stock­an­zahl wurde dort von 3.300 auf 6.600 erhöht. Die Anzahl der Augen pro Hektar blieb gleich, statt der zwei Frucht­ru­ten wur­den näm­lich nur mehr eine pro Stock ange­schnit­ten, wes­we­gen sich an der Menge pro Hektar nichts änderte. Ein­mal im sta­bi­len Ertrag ein­ge­tre­ten, habe ich im Herbst zur Ernte Bee­ren­pro­ben ent­nom­men und ana­ly­siert. Als Ver­gleich diente jeweils die unver­än­dert geblie­bene Reihe dane­ben. Für jene, wel­che sich mit Ver­suchs­an­stel­lun­gen aus­ken­nen: der Ver­gleich wurde als Block­an­lage mit zwei Wie­der­ho­lun­gen an jeweils zwei Stand­or­ten ange­legt, mit­tels der zwei­fak­to­ri­el­len Vari­anz­ana­lyse (MANOVA) konnte der Ein­fluss der Behand­lung, des Stand­or­tes und even­tu­el­ler Wech­sel­wir­kun­gen quan­ti­fi­ziert wer­den.

Per veri­fi­care se una per­gola con una den­sità simile a quella di un vigneto a guyot porta a risul­tati migliori ho pia­n­tato nei miei due vigneti di Mer­lot, Klaus­ner e Kotz­ner, in alcuni filari barb­a­telle nello spa­zio tra una vite e l’altra. In questo modo ho aumen­tato in questi il numero di ceppi da 3.300 a 6.600 per ett­aro. Il numero di gemme per ett­aro e di con­se­guenza anche la resa per ett­aro rima­sero uguali in quanto alla pota­tura ho lasciato un capo a frutto per ceppo invece dei soliti due. Dopo che le viti sono ent­rate sta­bilmente in pro­du­zione ho fatto in con­co­mit­anza della ven­dem­mia cam­pio­na­ture di acini nei filari con den­sità aumen­tata ed in quelli adia­centi rimasti inva­riati. Per quelli che si inten­dono di spe­ri­men­ta­zione agraria: la prova con­sis­teva in due tesi in duplice ripe­ti­zione a bloc­chi ran­do­miz­zati, ripe­tuti in due siti. Tra­mite l’analisi della vari­anza mul­ti­fat­to­riale (MANOVA) potevo valut­are l’effetto del trat­ta­mento, del sito e di even­tuali inte­ra­zioni.

Als Para­me­ter wurde über drei Jahre das Most­ge­wicht der 200-Bee­ren-Pro­ben bestimmt. Dies der Ein­fach­heit hal­ber, aber auch weil die Zucker­kon­zen­tra­tion, spe­zi­ell im unte­ren Bereich, sehr stark mit den ande­ren wert­ge­ben­den Inhalts­sto­fenn posi­tiv kor­re­liert und des­halb als ein vali­der Indi­ka­tor für die spä­tere Wein­qua­li­tät die­nen kann. Die Aus­wer­tun­gen habe ich lei­der ver­legt, kann mich aber gut daran erin­nern, dass in allen Jah­ren die dich­ter bepflanz­ten Berei­che eine um 0,8 bis 1,2 Grad Klos­ter­neu­burg höhere Zucker­kon­zen­tra­tion auf­wie­sen. Die Unter­schiede waren immer signi­fi­kant, Wech­sel­wir­kun­gen wur­den nie beob­ach­tet, d.h. beide Stand­orte ver­hiel­ten sich gleich. Meine Schluss­fol­ge­rung war, dass eine Erhö­hung der Pflanz­dichte bei­tra­gen kann, dass die Pergl wei­ter­hin, auch vom qua­li­ta­ti­ven Stand­punkt aus gese­hen, inter­es­sant bleibt.

Come para­me­tro è stato rile­vato la gra­da­zione zuc­che­rina delle cam­pio­na­ture com­pren­dente 200 acini. Questo per sem­pli­cità ma soprat­tutto per­ché la con­cen­tra­zione zuc­che­rina cor­rela in modo posi­tivo con altri para­me­tri qua­li­ta­tivi, soprat­tutto a livelli bassi, per cui è un val­ido indi­ca­tore per la qua­lità futura dei vini. Al momento non ho ritro­vato l’elaborazione dei dati ma mi ricordo bene, che i filari infit­titi erano carat­te­riz­zati da aum­enti nell’ordine di 0,8 a 1,2 gradi Babo. Le dif­fe­renze ris­petto al tes­ti­mone erano sempre signi­fi­ca­tive, non ci furono mai inte­ra­zioni, i due siti infatti si sono com­por­tati allo stesso modo. L’esito era che un aum­ento della den­sità di impi­a­nto può con­tri­buire a man­te­nere la per­gola inter­es­sante anche dal punto di vista qua­li­ta­tivo.

Nach Abschluss des Ver­suchs habe ich die Reb­an­la­gen bis heuer unver­än­dert gelas­sen. Letzt­lich haben aber die auf 50 cm gesetz­ten Stö­cke die Boden­pflege behin­dert. Der vori­ges Jahr ange­schaffte Zwi­schen­stock­krüm­ler braucht näm­lich grö­ßere Abstände um opti­mal zu arbei­ten. Des­halb blieb uns nichts ande­res übrig, als die über­zäh­li­gen Stö­cke zu roden.

Dopo aver con­cluso la prova ho lasciato i due vigneti in quello stato. Alla fine però i ceppi messi a 50 cm di distanza hanno ostaco­lato la ges­tione del sot­to­fila. Infatti l’erpice rotante che ho acqui­s­tato l’anno scorso abb­i­so­gna di distanze mag­giori per lavor­are bene. Non ci rimase altra solu­zione che estir­pare i ceppi in eccesso.

Letzt­lich ist bemer­kens­wert, wie in kür­zes­ter Zeit die Ver­suchs­frage auf Grund der Kli­ma­er­wär­mung obso­let gewor­den ist. Heut­zu­tage wird immer mehr über Maß­nah­men zur Begren­zung der Zucker- und damit Alko­hol­ge­halte dis­ku­tiert. Wenn heute vom Pergl- auf das Spa­lier­sys­tem umge­stellt wird, dann ste­hen Gründe der Arbeits­wirt­schaft und der Mecha­ni­sie­rung im Vor­der­grund.

Infine trovo rim­ar­che­vole come in tempi bre­vis­simi a causa del ris­cal­da­mento glo­bale il que­sito posto ini­zi­almente è diven­tato obso­leto. Infatti al momento le ricer­che sono incen­trate al con­tra­rio su metodi e tec­ni­che per limit­are l’accumulo di zuc­cheri e di alcol. Se oggi­giorno si passa dalla per­gola alla spal­liera ciò è moti­vato princi­palmente da ragioni di eco­no­mia azi­endale e di mecca­niz­za­zione.

Bloggo ergo sum

Ein Jahr habe ich nichts mehr in mei­nem Blog geschrie­ben. Ich selbst finde es schade. Warum ist nichts mehr gekom­men? Eine wich­tige Ursa­che war die Arbeit, die nicht weni­ger wird — obwohl wir es von Jahr zu Jahr hof­fen — und das Erschei­nen neuer Bei­träge immer wei­ter nach vorne ver­scho­ben hat. Und je mehr ich zeit­lich im Hin­ter­tref­fen war, desto mehr stell­ten sich Schreib­blo­cka­den ein, ein Teu­fels­kreis. Aber auch die Tat­sa­che mit­zu­be­kom­men, dass sich die Dis­kus­sio­nen kom­plett auf Face­book ver­scho­ben haben, den Blog eigent­lich an den Rand der Wahr­neh­mung gedrängt hat, war schmerz­lich. Und spä­ter, als ich end­lich wie­der star­ten wollte, ist die neue Daten­schutz­grund­ver­ord­nung in Kraft getre­ten, wes­we­gen der Blog und die Web­seite zuerst dahin­ge­hend aktua­li­siert wer­den muss­ten. Bei der Gele­gen­heit stellte ich zusätz­lich das Lay­out auf eine respon­sive Ver­sion um, mobile first heißt es ja schon seit län­ge­rem.

Per un anno non ho più scritto niente sul mio blog. Almeno io trovo che sia stato un pec­cato. Come mai è suc­cesso? Il motivo princi­pale era di sicuro il lavoro, che con­tra­ria­mente a quello che mi aspet­t­avo è diven­tato di più e non di meno. E più ho riman­dato, più avevo pro­blemi a ritornare a scri­vere. Un cir­colo vizioso. Anche il fatto di dover assis­tere alla sva­lu­t­azione dei blog da parte di Face­book non mi ha aiutato nell’intento di ripren­dere. E quando ero prossimo ad un nuovo ini­zio mi sono reso conto che dovevo ade­guare sia il blog che il sito alle nuove norme della pri­vacy. E già che c’ero ho reso respon­sive il blog, da un po’ di tempo vige l’imperativo mobile first.

Jetzt möchte ich aber wie­der in mehr oder weni­ger regel­mä­ßi­gen Abstän­den das digi­tale Tage­buch mit Bei­trä­gen zu The­men haupt­säch­lich aus unse­rem Wein­bau­be­trieb fül­len. Der Wille ist da, trotz oder gerade wegen der immer stär­ker gewor­de­nen Macht der sozia­len Medien. Ich werde näm­lich wei­ter­hin jene Bei­träge auf Face­book pos­ten, wel­che nicht so hoch­wer­tig sind, dass mir die Vola­ti­li­tät des Medi­ums Sor­gen berei­ten würde. Bei­träge, die hin­ge­gen m.E. erhal­ten blei­ben soll­ten, wer­den wei­ter­hin im mei­nem auto­no­men Blog eine dau­er­hafte Hei­mat fin­den. Dem Zucker­berg­schen Gesichts­buch, das theo­re­tisch mor­gen ein­fach so abge­schal­tet wer­den könnte, alles über­las­sen? Ich denke nicht, dass das eine gute Idee ist.

Adesso è ven­uto il momento di riem­pire di nuovo ad inter­valli più o meno rego­lari il mio dia­rio digi­tale con con­tri­buti che deri­vano, come pre­ce­den­te­mente, in mag­gior­anza dalla mia atti­vità di vignaiolo. La volontà di farlo c’è, nono­stante o forse pro­prio per­ché i social sono diven­tati sempre più potenti. Con­ti­nu­erò infatti a post­are su Face­book i post meno import­anti, più imme­diati, dove la vola­ti­lità del mezzo non mi preoc­cupa. Arti­coli che invece secondo me sono import­anti e che vanno sal­va­guar­dati nel tempo tro­ver­anno di nuovo casa sul mio blog. Lasciare al fac­cia­li­bro di Zucker­berg, che in teo­ria domani pot­rebbe venire spento, tutti i con­te­nuti? Non mi pare che sia una buona idea.

Nach 412 Bei­trä­gen begin­nend im April 2008, zwei­spra­chig seit 2009, ein­fach nur so auf­hö­ren will ich nicht. Und gerade jetzt, wo die Land­wirt­schaft stei­gen­der Kri­tik aus­ge­setzt ist, finde ich wich­tig, dass sich Ver­tre­ter unse­res Stan­des mit Fak­ten zu Wort mel­den. Ich denke — noch mehr hoffe ich es —, dass diese unauf­ge­regte Vor­gangs­weise à la longue sich gegen­über dem lau­ten Geschrei in ande­ren Medien durch­set­zen wird. Ganz im Sinne des Unter­ti­tels: “Dem Wein ganz nahe”.

Non voglio aver finito di scri­vere dopo 412 arti­coli pubbli­cati a par­tire da aprile 2008, bilin­gui dal 2009. E pro­prio adesso che l’agricoltura è sempre più cri­ti­cata trovo importante che parli chi è del set­tore. Penso e spero che la pre­sen­ta­zione pacata di dati e fatti abbia almeno a medio ter­mine di nuovo il soprav­vento sul baccano fatto su altre piat­ta­forme. Per rima­nere fedele all’intento del blog, espresso nel sot­to­ti­tolo: “all’interno del vino”.

Es lebe die Hefe! — Evviva la feccia!

Es begin­nen die Vor­be­rei­tun­gen auf das Fül­len der 17er Weiß- und Roséweine und das heißt, dass ich mich von ihr tren­nen muss. Sie, das ist die Hefe, wel­che in ver­schie­de­ner Form und mit diver­sen Auf­ga­ben betraut, meine Weine seit den Most­sta­dium bis jetzt nicht nur beglei­tet son­dern eigent­lich erst ermög­licht hat. Zu Beginn ver­gor sie den Zucker des Mos­tes zu Alko­hol und setzte mit ihren Enzy­men viele inter­es­sante Aro­ma­no­ten und Geschmacks­stoffe frei. Das ist ihr Haupt­job. Im Laufe der Gärung ver­mehrt sie sich, beginnt aber gegen Ende der Zucker­um­wand­lung abzu­ster­ben und zusam­men mit ande­ren Trub­be­stand­tei­len auf den Boden zu sin­ken. Diese sehr dick­flüs­sige Masse nennt man das Gelä­ger, in unse­rem Dia­lekt ein­fa­che nur „Leger“.

Comin­ciano i pre­pa­ra­tivi per l’imbottigliamento dei bian­chi e rosati dell’annata 2017 e ciò signi­fica che è ven­uto il momento di separ­armi da loro. Con loro intendo i lie­viti, che inca­ri­cate di diverse fun­zioni hanno seguito i miei vini dallo sta­dio di mosto in poi. Anzi, senza di loro non sarebbero nean­che vini. All’inizio hanno tras­for­mato lo zuc­chero in alcol e libe­rato con i loro enzimi mole­cole import­anti per il gusto e l’olfatto. Questo è il loro com­pito princi­pale. Nel corso della fer­men­ta­zione si mol­ti­pli­cano, verso la sua fine però le prime cel­lule comin­ciano a mor­ire ed insieme ad altre par­ti­celle di tor­bido comin­ciano a depo­si­tarsi sul fondo. Questa massa molto densa si chiama feccia.

Wei­ter­le­sen

Danke Hartmut — Grazie Burian

Es ist nicht leicht, es uns Wein­bau­ern meteo­ro­lo­gisch recht zu machen. Zuerst muss es an den rich­ti­gen Momen­ten reg­nen, damit die Rebe sich gut ent­wi­ckeln kann, aber ja nicht zu oft und zu viel um die all­ge­gen­wär­ti­gen Pilz­krank­hei­ten nicht unnö­tig zu för­dern. Die rich­tige Wärme wird gebraucht, um die Trau­ben­reife zu gewähr­leis­ten, aber wenn es in der Rei­fe­zeit zu warm ist, ris­kiert man, dass die Aro­men “ver­brannt” wer­den. Im Win­ter soll es kalt sein, weil das hilft, die Schäd­linge zu dezi­mie­ren, aber ja nicht zu viel, weil sonst die Reben, beson­ders wenn es gleich­zei­tig auch noch tro­cken ist, dem Käl­te­tod erlie­gen. Und so wei­ter und so fort.

Non è facile sod­dis­fare i viti­colt­ori sul lato meteo­ro­lo­gico. Deve pio­vere al momento giusto per­ché le viti si svi­lup­pino, ma guai se troppo o troppo spesso per­ché le malat­tie critto­ga­mi­che, sempre in agguato, ne appro­fit­ter­eb­bero. Ci vuole abbast­anza bel tempo per garan­tire la matu­ra­zione ma nean­che troppo in quanto le tem­pe­ra­ture troppo alte prima della ven­dem­mia ris­chiano di “bru­ciare” gli aromi. In inverno ci vuole il freddo per deci­mare i pato­geni, però se fa troppo freddo, soprat­tutto in com­bi­na­zione con sic­cità, le viti muoi­ono. E così via…

Wei­ter­le­sen

Kamera ab! — Ciak, si gira!

Zeit­raf­fer­filme haben auf mich immer schon fas­zi­nie­rend gewirkt. Koyaa­nis­qatsi — wer erin­nert sich noch? — hat mich sei­ner­zeit extrem berührt. Die heu­tige digi­tale Tech­nik erlaubt es inzwi­schen jedem, mit die­sen Tech­ni­ken zu expe­ri­men­tie­ren.  So habe ich diese Methode bis­her genutzt, den Bau­fort­schritt unse­rer Kel­le­r­er­wei­te­rung zu doku­men­tie­ren und um die Dar­stel­lung unse­rer nor­ma­ler­weise zwei Tage dau­ernde Wein­ab­fül­lung auf wenige Minu­ten zu kon­zen­trie­ren. 

Rip­rese a cadenza acce­le­rata mi hanno da sempre impres­sio­nato. Koyaa­nis­qatsi — qual­cuno si ricorda ancora? — mi ha a suo tempo molto toc­cato. La tec­nica digi­tale odierna per­mette ormai a tutti di spe­ri­men­tare con questa meto­do­lo­gia. In pas­sato ho uti­liz­zato infatti questo tipo di filmato per docu­men­tare l’ampliamento della nos­tra can­tina e per con­cen­trare la rapp­re­sen­ta­zione dell’imbot­tigli­a­mento di due gior­nate in pochi minuti. 

Wei­ter­le­sen

Es gibt nur fünf Fässer Rotwein aber die Weißen riechen phantastisch — Abbiamo fatto solo cinque fusti di vino rosso ma i bianchi hanno profumi fantastici


Die­ser locker hin­ge­wor­fene Satz fasst tref­fend das ver­gan­gene Jahr zusam­men. Es war für mich als Wein­bauer ein schwie­ri­ges Jahr, das kann man wohl sagen. Der tro­ckene und kalte Win­ter hat zu den stärks­ten Win­ter­schä­den geführt, die ich bis jetzt erlebt habe. Zahl­rei­che alte Char­don­nay- und Rulän­der­re­ben am Oge­aner und Klaus­ner erwach­ten nicht mehr aus dem Win­ter­schlaf. Bei den meis­ten davon gab es auch keine Aus­triebe an der Basis, soge­nannte Mar­tit­schen, mit wel­chen man in ein bis zwei Jah­ren einen neuen Stock auf­bauen kann; sie muss­ten mit Jungre­ben auf­wen­dig ersetzt wer­den. 

Questa frase but­tata lì, ris­pec­chia nono­stante la sua incom­ple­tezza l’annata scorsa. Per me come vignaiolo era un’annata dif­fi­cile, di sicuro. L’inverno freddo e secco ha pro­vo­cato i peg­giori danni che io abbia visto finora. Tanti ceppi vec­chi di Char­don­nay e Pinot gri­gio nei vigneti Oge­aner e Klaus­ner non si sono più ris­ve­gliati in pri­ma­vera. Nella stra­grande mag­gior­anza dei casi le viti non hanno nean­che ricac­ciato dal basso ma dove­vano essere sosti­tuite in modo impeg­na­tivo con gio­vani barb­a­telle. 

Wei­ter­le­sen

Die 25. Einkellerung abgeschlossen! — Terminata la 25° vendemmia!

Mit dem Abzug von den Tres­tern letzte Woche kann man die Wein­lese und ihre dazu­ge­hö­ri­gen Kel­ler­ar­bei­ten als abge­schlos­sen betrach­ten. Und wie der Titel schon sagt, es war die 25., an der ich aktiv und dau­ernd dabei war. 1992 habe ich am Ver­suchs­zen­trum Laim­burg, Sek­tion Kel­ler­wirt­schaft, mit der Arbeit begon­nen und sogleich sollte ich auch Ver­suchs­wein­aus­bau­ten eigen­ver­ant­wort­lich durch­füh­ren. Ich erin­nere mich noch genau: Ein über die Jahre dau­ern­der, inhalt­lich aber jähr­lich aktua­li­sier­ter Dau­er­ver­such, der Test von Rein­zucht­he­fe­prä­pa­ra­ten, wurde mir zum Anfang zuge­teilt. Keine leichte Auf­gabe, der Wein­aus­bau in klei­nen und kleins­ten Behäl­tern, das Moni­to­ring des Gär­ver­laufs mit dem täg­li­chen Wie­gen, das Zäh­len der Hefe­zel­len unter dem Mikro­skop, die rei­bungs­lose sen­so­ri­sche Bewer­tung durch das Sen­so­rik­pa­nel und die kor­rekte sta­tis­ti­sche Aus­wer­tung der Ergeb­nisse. Ein geeig­ne­ter Ort aber, um prä­zi­ses Arbei­ten zu ler­nen, ich ver­danke ihm viel.

Con la svina­tura della set­ti­mana scorsa posso con­si­der­are con­cluso il nos­tro peri­odo ven­dem­miale. E come si vede dal titolo, era la mia 25a sta­gione alla quale par­te­ci­pavo a pieno titolo. Nel 1992 infatti ho comin­ciato a lavor­are presso il Cen­tro di spe­ri­men­ta­zione Laim­burg, sezione eno­lo­gia, e dovevo subito seguire in auto­no­mia una parte delle micro­vi­ni­fi­ca­zioni. Mi ricordo ancora bene del primo pro­getto che mi venne affi­dato: una prova com­pa­ra­tiva di lie­viti sele­zio­nati che si fece ogni anno con i pre­pa­rati attuali. Non era un com­pito facile in quanto com­pren­deva la vini­fi­ca­zione in pic­coli e pic­co­lis­simi con­te­ni­tori, il moni­torag­gio dell’andamento fer­men­ta­tivo per mezzo di pesa­ture quo­ti­diane, la conta delle cel­lule al micro­scopio, la valu­t­azione sen­so­riale tra­mite il panel di degus­ta­zione e la cor­retta ela­bo­ra­zione dei dati sta­tis­tici. Un posto però dove si impa­rava a lavor­are con pre­cisione ed al quale devo molto.

Wei­ter­le­sen

Damit es nicht langweilig wird — Perché non diventi noioso

In den ter­ras­sier­ten Steil­la­gen, beson­ders in Wald­nähe sind die Eulen­rau­pen oder Erd­rau­pen, bei uns Rugat­ten genannt, seit jeher ein Pro­blem. Dass sie aber auch in tie­fe­ren, fla­che­ren Anla­gen ohne Stütz­mau­ern wie bei uns Schä­den anrich­ten, ist neu. Vori­ges Jahr schon habe ich  im Wein­gar­ten Feld immer wie­der Reb­stö­cke beob­ach­tet, wel­che zwar eine nor­male Laub­wand, aber keine Trau­ben auf­wie­sen. Meis­tens zwei bis vier Stö­cke angren­zend in der glei­chen Reihe, ein ein­deu­ti­ges Schad­bild.  Die Rau­pen wan­dern näm­lich in der Dun­kel­heit über den Reb­stamm auf die Triebe und fres­sen zuerst die geschwol­le­nen Knos­pen aus, spä­ter auch die noch ganz kur­zen Triebe. Den Tag ver­brin­gen die Tiere wie­der sicher im Boden, wo sie sich etwas spä­ter auch ver­pup­pen. Statt den aus­ge­fres­sen Knos­pen trei­ben spä­ter die Neben­au­gen aus, aber diese tra­gen in den sel­tens­ten Fäl­len Trau­ben. Inso­fern ist die ver­mehrte Anwe­sen­heit die­ser, der Gat­tung Noc­tua ange­hö­ri­gen Schäd­linge, ein ernst­zu­neh­men­des Pro­blem. 

Nei vigneti col­li­nari, soprat­tutto in vici­nanza del bosco, le not­tue cos­ti­tuis­cono da sempre un pro­blema. Che com­paiano anche in piano, in vigneti privi di muretti è invece una novità. Già l’anno scorso ho notato nel nos­tro vigneto Feld diversi ceppi che ave­vano la parete fogliare nor­male ma che erano privi di grap­poli. Di solito da due a quat­tro viti in serie sullo stesso filare, sin­tomi uni­voci. Infatti le larve di questi lepi­dot­teri del genere Noc­tua sal­gono di notte sulle viti per nutrirsi sui tralci di gemme e ger­mo­gli appena sboc­ciati. Di giorno si anni­dano nel ter­reno, dove si tras­for­mano più tardi in cri­sal­idi. Al posto della gemma princi­pale sboc­ciano quelle secon­da­rie ma queste solo in pochis­simi casi portano dei grap­poli. Per questo la com­parsa mas­sic­cia di questo fitof­ago com­porta danni quan­ti­ta­tivi sen­si­bili. 

Wei­ter­le­sen

MUNDUS VINI

Ich koste regel­mä­ßig für die Win­zer­ver­ei­ni­gung Tiro­len­sis Ars Vini (TAV) und im Ver­suchs­zen­trum Laim­burg beur­teile ich auch nach mei­nem Abgang 2009, jetzt als einer der exter­ner Kos­ter, die dor­ti­gen Ver­suchs­weine. Mei­nen letz­ten Wein­wett­be­werb habe ich aber 2012 orga­ni­siert und dass ich selbst bei einem aktiv mit­ge­kos­tet habe, liegt noch län­ger zurück. Das Thema Sen­so­rik inter­es­siert mich aber auch als Wein­bauer nach wie vor. Des­halb war ich sehr froh, dass es mir heuer end­lich gelun­gen ist, die Zeit zu fin­den, um als Juror beim Inter­na­tio­na­len Wein­preis Mun­dus Vini in Neu­stadt an der Wein­straße vier Tage mit­zu­kos­ten.

Degusto rego­larmente per l’associazione dei pro­dut­tori Tiro­len­sis Ars Vini (TAV) e nel Cen­tro Spe­ri­men­tale Laim­burg con­ti­nuo a giu­di­care i vini spe­ri­men­tali nono­stante che non ci lavoro più dal 2009, adesso come uno dei mem­bri esterni del panel. Il mio ultimo con­corso eno­lo­gico l’ho orga­niz­zato però ancora nel 2012 e diversi anni prima ancora ho par­te­ci­pato come giu­dice a com­mis­sioni di ass­ag­gio. Nono­stante che adesso io sia solo pro­dut­tore con­ti­nuo ad inter­ess­armi di ana­lisi sen­so­riale. Per cui ero molto con­tento di aver tro­vato quest’anno finalmente il tempo necessa­rio per fare tutti i quat­tro giorni del Pre­mio Inter­na­zio­nale Mun­dus Vini che si svolge a Neu­stadt an der Wein­straße, nel Pala­ti­nato ger­ma­nico.

Wei­ter­le­sen