Trübe Aussichten — Prospettive cupe

Geschrieben von am 11. Oktober 2013 | Abgelegt unter Ernte - Vendemmia

2013-10-09_11-55-35
Wie schon zur Reb­blüte vor­her­seh­bar, begann heuer die Wein­lese deut­lich spä­ter als in den letz­ten Jah­ren. 2013 sind wir wie­der zu dem Lese­be­ginn­da­tum zurück­ge­kehrt, das für meine Jugend typisch war. Eigent­lich eine tolle Sache: späte Jahre ber­gen prin­zi­pi­ell, zumin­dest bei Weiß­wei­nen, mehr Qua­li­täts­po­ten­tial in sich, da die ent­schei­dende Rei­fe­phase in eine schon küh­lere Peri­ode fällt. Ande­rer­seits, je län­ger die Trau­ben am Stock hän­gen, desto mehr erhöht sich das sta­tis­ti­sche Risiko, dass sie ver­mehrt Nie­der­schläge abbe­kom­men.

Come abbiamo già pre­visto alla fio­ri­tura delle viti, la ven­dem­mia quest’anno è comin­ciata par­ec­chio più tardi ris­petto agli ultimi anni. Nel 2013 siamo ritor­nati infatti alle date di ini­zio ven­dem­mia tipi­che della mia gio­ventù. Nor­mal­mente ciò è un fatto posi­tivo, in quanto per i vini bian­chi c’è da aspet­tarsi un poten­ziale qua­li­ta­tivo più alto, visto che  la matu­ra­zione avviene in un peri­odo già fresco. D’altra parte, più a lungo i grap­poli per­man­gono sul ceppo, più alta sarà la pro­ba­bi­lità sta­tis­tica che pren­dano più acqua.

Und so ist es jetzt gekom­men: seit einer Woche haben wir Regen­wet­ter und schon zuvor gab es immer wie­der genü­gend Nie­der­schläge. Am 25. und 27. Sep­tem­ber haben wir den Grauen Bur­gun­der und am 3. Okto­ber sicher­heits­hal­ber eine erste Par­tie Gewürz­tra­mi­ner gele­sen. Bis dahin hat­ten wir die Situa­tion auch noch im Griff. Den Char­don­nay am Oge­aner haben wir hin­ge­gen am 6. und 8. Okto­ber von den Stö­cken geholt, da hatte das wech­sel­hafte Wet­ter schon ange­fan­gen. Eigent­lich wollte ich mit die­ser Sorte noch etwas war­ten, da der Oge­aner immer genü­gend Säure in den Trau­ben hat, aber der Gesund­heits­zu­stand war deut­lich am Kip­pen. Noch ein paar Tage mit immer wie­der auf­tre­ten­der Trau­ben­nässe hätte der Grau­fäule (Botry­tis cine­rea) den gesam­ten Wein­gar­ten über­las­sen. So genügte es noch, befal­lene Stel­len an den Trau­ben aus­zu­schnei­den.

Ecco, pro­prio questo è suc­cesso: da una setti­mana abbiamo mal­tempo e già prima abbiamo avuto spesso delle piogge inu­tili. Il 25 ed il 27 set­tem­bre abbiamo ven­dem­miato il Pinot gri­gio, il 3 ottobre per sicu­rezza una prima par­tita di Gewürz­tra­mi­ner. Fino a quel punto siamo rius­citi a gestire bene la ven­dem­mia, deci­dendo noi le date con­s­i­de­rate migliori. Lo Char­don­nay l’abbiamo tolto il 6 e 8 ottobre, nelle poche ore di asci­utto che il peri­odo di mal­tempo ci ha con­cesso. Avrei voluto aspet­t­are ancora con questa varietà, in quanto l’Ogeaner è alto di aci­dità, ma lo stato sani­ta­rio non ci ha lasciato altra scelta. Ancora pochi giorni di bagna­ture ripe­tute dei grap­poli e tutto il vigneto sarebbe stato man­giata dalla muffa gri­gia (Botry­tis cine­rea). Così ci è bas­tato tagli­are per terra qual­che parte col­pita dei grap­poli.

radarfoto_2013-10-11Somit haben wir jetzt unge­fähr zwei Drit­tel der Ernte ein­ge­bracht. Der Groß­teil des Gewürz­tra­mi­ners hängt noch an den Stö­cken. Damit werde ich in der nähe­ren Umge­bung wohl der ein­zige sein. Der Geschmack der Trau­ben hat mich aber vor dem Regen nicht rich­tig über­zeugt, jetzt muss ich hof­fen, dass sie ihn halb­wegs über­ste­hen und bei genü­gend Schön­wet­ter rich­tig ein­trock­nen und sich auf­kon­zen­trie­ren. Die Bee­ren­häute sind inzwi­schen extrem dünn gewor­den, nur der erwar­tete Käl­te­ein­bruch kann ein mas­si­ves Auf­tre­ten des Botry­tis­pil­zes ver­hin­dern. Aber wer nicht wirk­lich ris­kiert, wird nie etwas Gro­ßes pro­du­zie­ren.

Finora abbiamo ven­dem­miato circa due terzi del rac­colto. La mag­gior parte del Gewürz­tra­mi­ner pende ancora dalle viti, penso di essere l’unico in zona ad averne ancora. Prima delle piogge però il sapore dell’uva non mi ha ancora con­vinto del tutto, adesso devo sper­are che soprav­vivi le piogge e possa asci­ugarsi ed anche appas­sirsi in modo di con­cen­trare il con­ten­uto degli acini. Le bucce sono diven­tate nel frat­tempo sot­ti­lis­sime, per cui solo l’ondata di freddo annun­ciata può bloc­care la com­parsa mas­sic­cia della Botrite. Ma chi non ris­chia non farà mai cose grandi.

Grö­ßere Sorge berei­ten mir die Sor­ten Caber­net franc und Mer­lot. Beide hän­gen noch über­all an den Stö­cken, nie­mand in der Gegend  hat sie bis­her gele­sen. Nor­ma­ler­weise hat beson­ders der Mer­lot eine dicke Schale, aber wenn der Innen­druck immer mehr steigt, dann ent­ste­hen Risse, wel­che sehr schnell von der Grau­fäule besie­delt wer­den. Bei ent­spre­chend war­men Tem­pe­ra­tur geht es dann sehr  schnell. Wie gesagt, noch hal­ten die Trau­ben stand. Kei­ner weiß aber wie lange noch. Alle war­ten wir auf ein Ende der Regen­fälle, auf durch­ge­hend son­nige Tage getrauen wir uns gar nicht zu hof­fen.

Più mi preoc­cup­ano i viti­gni Caber­net franc e Mer­lot. Nes­suno in zona li ha finora ven­dem­miati, è ancora troppo presto. Nor­mal­mente il Mer­lot ha una buc­cia abbas­t­anza resis­tente, ma se la pres­sione all’interno con­ti­nua ad aumen­tare si for­mano delle crepe che subito ven­gono colo­niz­zate dalla muffa gri­gia. Se in quel momento le tem­pe­ra­ture sono suf­fi­ci­en­te­mente alte la dif­fu­sione della mal­at­tia avviene in un bat­ter d’occhio. Come ho già detto, per ora le uve resis­tono. Ma nes­suno sa fino a quando. Tutti spe­riamo in una fine delle piogge, aspet­tarsi gior­nate con il sole ci sem­bra già esa­ge­rato.

Related Blogs

Ein Kommentar zu “Trübe Aussichten — Prospettive cupe”

  1. am 11. Oktober 2013 um 09:19 1.Andrea schrieb …

    Auden­tes for­tuna iuvat!

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)