2014: Die Probleme hören nicht auf — I problemi non finiscono

fluchodersegenSo lange man mit dem Jahr­gang 2014 han­tiert, d.h. damit auf Wein­kos­ten unter­wegs ist, kann man es nicht oft genug beto­nen: 2014 war für die Wein­bau­ern ein extrem schwie­ri­ges Jahr, aber der Kon­su­ment, sofern er die Weine gewis­sen­haft arbei­ten­der Betriebe trinkt, wird davon sehr wahr­schein­lich nichts mit­be­kom­men, die Qua­li­tät ist durch­aus mit jener ande­rer Jahr­gänge ver­gleich­bar. Bei den Weiß- und Roséwei­nen in jedem Fall, bei den bei­den Rot­wei­nen wird der Jahr­gangs­ein­fluss sicher­lich deut­lich her­aus­ste­chen, dass die Güte aber von vorne her­ein gerin­ger sein wird, bezweifle ich momen­tan aber stark.

Fino a quando avrò da fare, per esem­pio in pre­sen­ta­zioni, con i vini del 2014 devo con­ti­nu­are ad insis­tere: il 2014 era un anno estre­ma­mente dif­fi­cile per i pro­dut­tori ma il con­su­ma­tore molto pro­ba­bilmente non se ne ren­derà conto, a con­di­zione che berrà vini di pro­dut­tori responsa­bili. Lì, l’annata 2014 è sicur­a­mente com­pa­ra­bile con le pre­ce­denti, questo vale soprat­tutto per i nos­tri bian­chi e rosati. Nei due rossi invece tras­parirà sicur­a­mente l’effetto annata, ma non sarei certo, almeno adesso, che la qua­lità sia ver­a­mente infe­riore.

Wei­ter­le­sen

Eine erste Bilanz — Un primo bilancio


keller

Alle Weine sind inzwi­schen ver­go­ren, in ca. zehn Tagen wer­den die Rot­weine von den Tres­tern abge­trennt wer­den, dann ist die gröbste Herbst­ar­beit im Kel­ler been­det. Zeit, um eine Zwi­schen­bi­lanz die­ses so unge­wöhn­li­chen Jah­res zu zie­hen. Die Weiß­weine sind bis jetzt feh­ler­frei und die Aro­ma­tik ist viel­ver­spre­chend. Bezüg­lich der Säure wird es aber sicher­lich eini­ger Kor­rek­tu­ren bedür­fen. Die Rot­weine sind hin­ge­gen vor dem bio­lo­gi­schen Säu­re­ab­bau, der gewohn­heits­mä­ßig bei mir erst um der Jah­res­wende statt­fin­det, kaum beur­teil­bar, zu sehr ver­stärkt und ver­fälscht die momen­tane Säure ihre Gerb­stoff­struk­tur.

Tutti i vini hanno finito le fer­men­ta­zioni, tra circa dieci giorni i rossi ver­ranno svinati dopo­di­ché il grosso del lavoro autun­nale in can­tina sarà ter­mi­nato. È ora di trarre qual­che con­clu­sione prov­vi­so­ria a pro­po­sito di questa annata ecce­zio­nale. I vini bian­chi per adesso sono privi di difetti e la loro aro­ma­ti­cità pro­mette bene. Circa l’acidità invece ci vor­ranno sicur­a­mente delle corre­zioni. I vini rossi però al momento non sono valutabili in quanto le aci­dità attuali aumen­tano a dis­mi­sura la per­ce­zione del tan­nino. Solo dopo la fer­men­ta­zione malo­lat­tica che da me avviene per tra­di­zione invo­luta sol­tanto verso la fine dell’anno si potrà dire qual­cosa di più con­creto.

Wei­ter­le­sen