Poggio Argentiera Tasting Panel September 08

Geschrieben von am 23. Oktober 2008 | Abgelegt unter Weinkost - Degustazione

Gian­paolo Paglia vom Wein­gut Pog­gio Argen­tiera in der tos­ka­ni­schen Maremma hat wie­der seine Weine in die Runde der Blog­ger/­Kos­ter-Freunde geschickt. Bei sei­nem ers­ten Ver­such, auf diese Art die Weine beschrie­ben und bewer­tet zu bekom­men und zugleich (gerecht­fer­ti­ger­weise) auch die Auf­merk­sam­keit auf sich zu len­ken, hat sich unsere Kos­ter­gruppe, wel­che sich aus mei­nen Laim­burg-Arbeits­kol­le­gen rekru­tiert, schon ein ers­tes Mal betei­ligt.

Wir gehör­ten jetzt, wo diese Initia­tive einem wei­ten Kreis Inter­es­sier­ter zugäng­lich ist, jener Gruppe an, wel­che durch Los­ent­scheid schon Mitte Sep­tem­ber sechs Weine bekom­men hat. Auf Grund der Ern­te­zeit kam ich erst vor ein paar Tagen dazu, die Kost durch­zu­füh­ren. Das Paket kam wie das letzte Mal mit dem Paket­dienst an, die Innen­teile der post­ei­ge­nen Ver­sand­kar­tone waren aber ziem­lich kaputt, so dass es eigent­lich ein Wun­der ist, dass sich die Fla­schen nicht unter­ein­an­der zer­schla­gen haben.

Gian­paolo Paglia dell’azienda Pog­gio Argen­tiera (Maremma tos­cana) ha inviato nuo­va­mente una serie di vini ad un giro di amici degus­ta­tori prov­visti di wine-blog o senza. Già al primo ten­ta­tivo di vedere i pro­pri vini descritti e valutati in questo modo e di atti­rare gius­ta­mente l’attenzione della rete, ha par­te­ci­pato il nos­tro gruppo di degus­ta­tori che è com­posto da col­la­bo­ra­tori della sezione eno­lo­gia del Cen­tro spe­ri­men­tale Laim­burg.

Noi fac­ciamo parte di quel gruppo di degus­ta­tori che per sort­eg­gio hanno rice­vuto i primi vini già a metà set­tem­bre. A causa della ven­dem­mia e della vini­fi­ca­zione siamo rius­citi però sol­tanto adesso a svol­gere le degus­ta­zioni. Il pac­chetto è arri­vato come l’ultima volta con il ser­vi­zio pos­tale. Le strut­ture che ten­gono ferme le bot­tig­lie all’interno del pacco erano però dist­rutte, un mira­colo che i con­te­ni­tori non si sono rotti a vicenda.

Anbei der Ver­such, die Wein­be­schrei­bun­gen von Eva Über­eg­ger, Urban Pic­col­ruaz, Nor­bert Kof­ler, Andreas Sölva, Ulrich Pedri, Chris­toph Patau­ner, Chris­tian Tasch­ler und natür­lich mir, zusam­men­zu­fas­sen:

Ecco il ten­ta­tivo di rias­su­mere le descri­zioni di Eva Über­eg­ger, Urban Pic­col­ruaz, Nor­bert Kof­ler, Andreas Sölva, Ulrich Pedri, Chris­toph Patau­ner, Chris­tian Tasch­ler e natu­ral­mente anche le mie:

Alture (2007)

Die­sen Sau­vi­gnon aus der Gegend von Pit­tigliano in der inne­ren Maremma hat­ten wir schon Mitte Juni gekos­tet. Hin­sicht­lich der grund­le­gen­den Eigen­schaf­ten diese ange­sichts der Her­kunft über­ra­schen­den Wei­nes wie­der­ho­len sich die Ein­drü­cke. Ten­den­zi­ell gefällt der Wein jetzt weni­ger, eini­gen Kos­tern stach der Schwe­fel etwas in der Nase, andere emp­fan­den hin­ge­gen die betonte Säure als etwas zu aggres­siv. In jedem Fall sollte der Wein jetzt getrun­ken wer­den.

Questo Sau­vi­gnon che pro­viene dalle parti di Pitigliano nella Maremma inte­riore lo abbiamo degus­tato in pre­ce­denza a metà giugno. Le carat­te­ris­ti­che sen­so­riali basi­lari di questo vino sor­pren­dente per il suo ori­gine si ripe­tono. Ten­den­zi­al­mente il vino ci è pia­ci­uto un po’ meno dell’altra volta. Alcuni degus­ta­tori hanno notato aromi pun­genti da ani­dride sol­fo­rosa, ad altri non pia­ceva l’acidità spic­cata rite­nuta troppo agres­siva. In ogni caso questo vino va bevuto adesso.

Fonte 40 (2007)

Auch die­sen Wein aus 40 % Anso­nica, 40 % Ver­men­tino und  20 % Fiano hat­ten wir im Juni schon und auch zum jet­zi­gen Zeit­punkt war es jener, der auf meis­ten Zuspruch stieß. Die Nase ist von Gewürz­no­ten geprägt, auch wenn er hin­sicht­lich der Geruchs­in­ten­si­tät etwas zurück­hal­tend wirkt. Im Mund der vollste der drei Weiß­weine, ein paar Kos­tern ist er zu alko­hol­las­tig. Gemäß der vor­ma­li­gen Beschrei­bung ein Wein, der auf Grund sei­ner Kohe­renz über­zeugt.

Anche questo pro­dotto fatto di 40 % Anso­nica, 40 % Ver­men­tino e  20 % Fiano è stato giu­di­cato da noi in pre­ce­denza e anche questa volta è stato quel bianco che ha ris­cont­rato più favori di tutti. In naso è carat­te­riz­zato da buone note spe­ziate anche se l’intensità olfat­to­ria pot­rebbe essere più forte. In bocca il più pieno, ad alcuni col­leghi è apparso un po’ troppo alco­lico. Un vino che con­vince a causa della sua coe­renza.

Guazza (2007)

Ent­täuscht hat uns hin­ge­gen die­ses Pro­dukt. Ein sehr all­ge­mein gehal­te­nes Weiß­weinaroma und ein Mund­ge­fühl, das kei­nes­falls befrie­digt. Es fehlt ihm die Struk­tur und die Fülle, im Abgang wirkt er des­halb auch bit­ter. Ein klei­ner Wein.

Questo vino ci ha deluso invece. Un aroma molto gener­ico da vino bianco e una sen­sa­zione in bocca che non ci sod­disfa. Gli manca la strut­tura e la pie­nezza, nel retro­gusto ci appare anche amaro. Un vino “pic­colo”.

Princi­pio (2007)

Die­ser Rot­wein hat uns recht gut gefal­len. Er weist eine schöne und sau­bere Frucht auf. Sie erin­nert uns sehr an Sauer­kir­sche und auch etwas an Schwarz­beere. Im Mund eher von der leich­te­ren Art, mit einer ange­neh­men, gut ein­ge­bau­ten Säure und einer Gerb­stoff­struk­tur die bemerk­bar aber zusam­men mit den ande­ren Kom­po­nen­ten sich recht har­mo­nisch gibt. Ein kom­plet­ter Wein.

Questo vino rosso ci è pia­ci­uto molto. Ha un bel frutto al naso, molto netto. Ci ricorda soprat­tutto l’amarena ma anche il mir­tillo. In bocca abbas­t­anza leg­gero con un aci­dità ben inse­rita ed una strut­tura poli­fen­o­lica pre­sente ma nello stesso tempo inse­rita bene tra gli altri com­po­nenti. Un vino com­pleto.

Marem­mante (2007)

Ist für uns der schlan­keste der drei Roten. Die Aro­men stark vom Syrah euro­päi­scher Her­kunft geprägt, haben wir pfeff­rige so wie an Euka­lip­tus erin­nernde Geruchs­stoffe vor­ge­fun­den. Das unbe­frie­di­gende, teil­weise auch bit­tere  Mund­ge­fühl, deut­lich in Kon­trast mit der inter­es­san­ten Nase, lässt das Gesamt­ur­teil für die­sen Wein unge­nü­gend aus­fal­len.

Il più magro in bocca dei tre rossi. Gli aromi sono tipici per i Syrah di ori­gine euro­pea, abbiamo notato aromi che ci ricordano il pepe nero e l’eucalipto. I sen­tori in bocca par­zi­al­mente amari ma comun­que non sod­dis­fa­centi, in con­trasto con i sen­tori al naso inter­es­santi, fanno sì che il giudi­zio finale per questo vino non risulta suf­fi­ci­ente.

Capa­to­sta (2007)

Der mar­kante Bar­ri­que-Ton die­ses Wei­nes ist allen unan­ge­nehm auf­ge­fal­len. Einige fan­den darin auch soge­nannte “grüne Holz­töne”. Für eine end­gül­tige Beur­tei­lung ist der Wein sicher noch zu jung. Die übri­gen sen­so­ri­schen Grund­da­ten stim­men im wesent­li­chen, das Aus­gangs­ma­te­rial dürfte in jedem Fall sehr gut gewe­sen sein. Momen­tan macht es aber nicht Spaß, ihn zu trin­ken.

L’aroma troppo mar­cato di bar­ri­que non è pia­ci­uto a nes­suno dei degus­ta­tori. Ad alcuni questi sen­tori sono apparsi anche come da “legno verde”. Per un giudi­zio defi­ni­tivo questo vino è deci­s­a­mente troppo gio­vane. Gli altri para­me­tri sen­so­riali di base sono buoni, il mate­riale di par­tenza è stato sicur­amente molto buono. Al momento non fa però pia­cere berlo.

Gene­rell sind die drei Rot­weine zu jung, um umfas­send beur­teilt zu wer­den. Gemein­sam haben sie aber alle einen Man­gel an Kom­ple­xi­tät, den meis­ten Kos­tern erschie­nen sie zu ein­di­men­sio­nal.

In gene­rale i vini rossi sono troppo poco evo­luti per essere descritti e giu­di­cati con cri­te­rio. Quello che manca secondo noi a tutti è la comp­les­sità. Alla mag­gior parte dei degus­ta­tori sono apparsi troppo uni­di­men­sio­nali.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)