Getrennte Sammlung — Raccolta differenziata

Geschrieben von am 26. September 2011 | Abgelegt unter Ernte - Vendemmia

So, mit dem Gewürztraminer ist auch unsere dritte und letzte Weißweinsorte im Keller angelangt. Nachdem deren Rebfläche und dementsprechend deren Menge relativ groß ist — vom Hagel und anderen Witterungsunbilden wurden wir wieder einmal glücklicherweise verschont — haben wir die Lese wieder auf zwei Vormittage aufgeteilt. Die Aufteilung der zu absolvierenden Erntemenge erfolgte heuer nicht wie sonst üblich flächenabhängig sondern erfolgte nach einem anderen Kriterium.

Con il Gewürztraminer è arrivata anche la nostra terza ed ultima varietà in cantina. Siccome la superficie di questo vitigno e di conseguenza la produzione è relativamente grande, abbiamo ripartito la vendemmia di nuovo su due mattinate. Grandine ed altre avversità meteorologiche di nuovo non ci hanno colpito per fortuna. La ripartizione delle quantità giornaliere da vendemmiare quest’anno non è stata fatta però in base alla superficie come al solito, ma secondo un altro criterio. 

Erstmalig haben wir zuerst die Trauben an der Südseite aller Rebzeilen gelesen und erst am zweiten Termin jene, welche an der Nordseite hingen. Warum dies? Zwischen den beiden geplanten Terminen waren intensive Regenfälle angesagt und an der Südseite waren heuer verhältnismäßig viele Trauben vom Sonnenbrand betroffen. Solcherart geschädigte Beeren haben eine lädierte Schale, sie trocknen ein, deren Inhalt konzentriert sich auf. Ähnlich wie im Fall von Botrytis hängt der Einfluss solcher Aufkonzentrierungen deutlich vom Zeitpunkt ab. Das Einschrumpfen im fortgeschrittenem Reifestadium, wie es bei uns immer wieder passiert, konzentriert glücklicherweise wertvolle Komponenten, weswegen so ein Anblick mir keineswegs Schrecken einjagt, ganz im Gegenteil.

Per la prima volta abbiamo vendemmiato per primo le uve rivolte a sud di tutti i filari ed alla seconda data quelli girati a nord. Come mai questo? In mezzo alle due date previste si è annunciata una pioggia intensa e sul lato sud relativamente molti grappoli erano colpiti da bruciature solari. Gli acini danneggiati in questo modo hanno una pellicola lesa e di conseguenza si seccano e il loro contenuto si concentra. Analogamente al caso della botrite l’effetto sulla qualità dipende soprattutto dalla data quando ciò avviene. L’appassimento in uno stadio di maturazione avanzato, come succede da me, di frequente concentra per fortuna in maggioranza  componenti preziosi per cui dei grappoli così non mi infastidiscono, tutt’altro.

Selbstverständlich ist dieses Eintrocknen nicht bei jeder Sorte erwünscht, auch je nach angestrebter Stilistik freut man sich mehr oder weniger über diese natürliche Anreicherung, aber Gewürztraminer ist eben eine Weißweinsorte, wo nicht die Frische im Vordergrund zu stehen hat, sondern das rosenartige, blumige und an Gewürzen erinnernde Aroma sowie eine Fülle, wie sie sonst kein Weißwein aufweisen kann. Durch die getrennte, etwas vorgezogene Lese haben wir verhindert, dass der intensive Regen den kostbaren Inhalt dieser Beeren auswaschen konnte.

Naturalmente questo non è ben visto per tutti i vitigni, e che si desideri o meno questo appassimento naturale dipende anche molto dalla stilistica ricercata. Il Gewürztraminer comunque è un vino bianco atipico in quanto non è importante la sua freschezza ma gli aromi floreali, di rosa principalmente, completati da spezie ed un volume in bocca che nessun altro vino bianco presenta. Con la vendemmia di questi grappoli prima del maltempo abbiamo evitato che le precipitazioni dilavassero gli acini colpiti.

Gerade bei den Weißweinsorten, wo diese Veränderungen gar nicht erwünscht sind, muss im Hinblick auf die wahrscheinlich durch die Klimaveränderung verstärkte Sonneneinstrahlung die Laubarbeit angepasst werden. Ich stimme nicht mit jenen überein, welche grundsätzlich gegen ein vollständiges Freistellen der Trauben sind. Unter Südtiroler Bedingungen mit den im Durchschnitt häufigen Spätsommerniederschlägen ist eine intensive Durchlüftung der Traubenzone die erste Voraussetzung für 100 %ig botrytisfreie Trauben, das sagt die Erfahrung vieler Jahre. Auch ist so die Applikation von Pflanzenschutz weitaus effizienter.

Soprattutto nel caso dei vitigni bianchi, dove modificazioni di questo tipo non sono desiderati per niente, bisognerà ripensare i lavori sul verde, soprattutto se si considera l’insolazione più forte, dovuta probabilmente al cambiamento climatico. Non sono d’accordo con quelli che considerano a priori male la defogliazione completa della zona grappoli. Con le condizioni meteorologiche medie in Sudtirolo che comportano spesso piogge di tarda estate un’aerazione intensa della zona grappoli è il primo pressuposto per un raccolto privo al 100 % da botrite, dice l’esperienza pluriennale. In questo modo anche i trattamenti sono più efficaci.

Leider ist zum besten, also möglichst frühem Zeitpunkt des Entlaubens alles andere als sicher, wie heiß oder niederschlagsreich der spätere Vegetationsverlauf sein wird. Bei sonnenempfindlichen Rebsorten wird die Blattentnahme in jedem Fall gezielter erfolgen müssen, so dass oberhalb der unmittelbaren Traubenzone etwas Schatten geschaffen wird, die Trauben an sich aber trotzdem frei hängen. Eine etwas breitere Laubwand ist sicherlich ein erster Ansatz in diese Richtung. Übrigens, der Gewürztraminer des ersten Erntetermins, im Bild oben links, hat ein Mostgwicht von 22,3 Grad Klosterneuburger Moostwaage aufgewiesen, während die gesünderen Trauben (rechts oben) ein paar Tage später es auf immerhin 21,4 ° brachten. Die HVS-Werte waren gewürztraminertypisch hoch und lagen bei  256 respektive 235 mg/L.

Purtroppo al momento più appropriato per la defogliazione, cioè il più presto possibile, non si sa ancora per niente quanto caldo o piovoso sarà il decorso vegetativo. Nel caso di varietà dove le scottature sono indesiderate, la defogliazione dovrà avvenire in modo più mirato in modo che le foglie sopra la zona grappoli facciano sì ombra, ma le uve sotto siano libere da coperture laterali. Una parete fogliare più larga può essere un primo passo nel senso giusto. A proposito, il Gewürztraminer della prima data, nell’immagine sopra a sinistra, aveva una concentrazione zuccherina di 22,3 °Babo mentre le uve meno colpite della seconda data (in alto a destra) misuravano ancora 21,4 °Babo. I contenuti in APA erano, tipico per il vitigno, abbastanza alti, con rispettivamente 256 e 235 mg/L.

6 Kommentare zu “Getrennte Sammlung — Raccolta differenziata”

  1. am 27. September 2011 um 06:05 1.Andrea schrieb …

    Vedo che ci sono ottimi presupposti per prevedere un prelibato prodotto finale e ne sono lietissimo.

    Ich sehe dass die Bedingungen optimal sind um ein ausgezeichnetes Endprodukt vorauszusehen und ich bin äußerst froh darüber.

  2. am 27. September 2011 um 06:50 2.Anna schrieb …

    I miei complimenti per questo bellissimo blog! Sono un’appassionata del mondo vitivinicolo e al tempo stesso adoro la lingua tedesca, questo blog mi é utile per imparare nuove parole e nuove informazioni sulla vita dei viticoltori. Grazie!

    Meine Komplimente für diesen wunderschönen Blog! Ich bin eine Begeisterte der Weinwelt und gleichzeitig liebe ich die deutsche Sprache. Dieser Blog ist mir sehr nützlich um neue Wörter zu lernen und neue Informationen über das Leben der Weinbauern zu erfahren. Danke!

  3. am 27. September 2011 um 11:01 3.armin kobler schrieb …

    @Andrea: Vedi cosa comporta il vostro sostegno morale?

    @Andrea: Sieht du,was eure moralische Unterstützung bewirkt?

    @Anna: Grazie per i complimenti. Grazie alla mia collocazione geolinguistica cerco di fungere un po’da cardine tra il mondo tedesco e quello italiano, almeno in senso vitivinicolo.

    @Anna: Danke für die Komplimente. Auf Grund meiner geografischen und sprachlichen Lage versuche ich halt, ein bißchen Angelpunkt zwischen der deutschen und der italienischen Welt, zumindest was das Weinwirtschaftliche angeht, zu spielen.

  4. am 28. September 2011 um 20:50 4.Giorgio PO schrieb …

    Gent.mo Armin:
    questo post ci parla dunque della importanza del processo, mentre, tutto sommato, i dèpliant patinati ci nascondono il processo per parlare del prodotto. Io penso che tu ti puoi permettere di far vedere le cose come stanno, grazie alla grandezza dei tuoi vini, ma non so se tutti potrebbero farlo.

    Ci sono anche altri alimenti che nel metodo di produzione non sono accattivanti, penso ai wuerstel o ai succhi di frutta industriali, ma quei produttori non si sognano nemmeno di far vedere la produzione.

    In italiano un proverbio dice: „chi apprezza le salsicce e le leggi è bene che non sappia come vengono fatte“

    Chi, come me, ama il tuo vino, invece è ben contento di vedere come lo fai.
    Buona traduzione.

    Ciao, Giorgio.

    Sehr geehrter Armin:
    dieser Beitrag handelt also von der Wichtigkeit des Herstellungsprozesses, während die Hochglanzkataloge schlussendlich die Produktion verheimlichen und vom Produkt sprechen. Ich denke, dass du dir erlauben kannst, die Sachen so zu zeigen, wie sie sind, dank der Größe deiner Weine, aber ich weiß nicht, ob alle das machen könnten.

    Es gibt auch andere Lebensmittel, deren Herstellung nicht attraktiv erscheint, ich denke dabei an die Würstel und an die industriellen Fruchtsäfte, aber deren Produzenten denken nicht im Traum davon, die Produktion sehen zu lassen.

    Auf italienisch gibt es ein Sprichwort, das sagt: „Wer die Würste und die Gesetze schätzt, sollte besser nichts von deren Entstehung wissen.“

    Wer, so wie ich, deinen Wein liebt, ist hingegen sehr wohl froh zu sehen, wie du ihn machst.
    Gute Übersetzung.

    Servus, Giorgio.

  5. am 28. September 2011 um 22:12 5.Bernhard Fiedlers We(in)blog » Vernetzt « schrieb …

    […] Trauben ausnahmsweise einmal vorteilhaft konzentrierte Beeren beschert wie Armin Kobler hier in Südtirol, dann bleibt nur das Warten auf die […]

  6. am 29. September 2011 um 21:56 6.armin kobler schrieb …

    @ Giorgio:
    Che i vini siano grandi o meno non posso/voglio giudicare quì.
    Sono però convinto che il consumatore non apprezza essere preso in giro e tanto meno gli piace che si pensi di poterli raccontare quello che si vuole.
    In questo senso sono certo che alla lunga la trasparenza e l’autenticità paghino.
    Ed inoltre e più facile dire quello che c’è invece di inventarsi sempre qualcos’altro.

    @Giorgio:
    Ob die Weine wirklich groß sind kann/darf ich hier nicht beurteilen.
    Ich bin aber davon überzeugt, dass der Konsument es nicht schätzt, wenn er hintergangen wird und noch weniger gefällt es ihm, wenn er für blöd verkauft wird.
    In diesem Sinne bin ich sicher, dass längerfristig die Transparenz und die Authentizität sich auszahlen.
    Zudem ist es einfacher, wahre Dinge zu erzählen als immer wieder was Neues erfinden zu müssen.