Getrennte Sammlung — Raccolta differenziata

Geschrieben von am 26. September 2011 | Abgelegt unter Ernte - Vendemmia

So, mit dem Gewürz­tra­mi­ner ist auch unsere dritte und letzte Weiß­wein­sorte im Kel­ler ange­langt. Nach­dem deren Reb­flä­che und dem­entspre­chend deren Menge rela­tiv groß ist — vom Hagel und ande­ren Wit­te­rungs­un­bil­den wur­den wir wie­der ein­mal glück­li­cher­weise ver­schont — haben wir die Lese wie­der auf zwei Vor­mit­tage auf­ge­teilt. Die Auf­tei­lung der zu absol­vie­ren­den Ern­te­menge erfolgte heuer nicht wie sonst üblich flä­chen­ab­hän­gig son­dern erfolgte nach einem ande­ren Kri­te­rium.

Con il Gewürz­tra­mi­ner è arri­vata anche la nos­tra terza ed ultima varietà in can­tina. Sic­come la super­fi­cie di questo viti­gno e di con­se­guenza la pro­du­zione è rela­tiv­a­mente grande, abbiamo ripar­tito la ven­dem­mia di nuovo su due mat­ti­nate. Gran­dine ed altre avver­sità meteo­ro­lo­gi­che di nuovo non ci hanno col­pito per for­tuna. La ripar­ti­zione delle quan­tità giorna­liere da ven­dem­mi­are quest’anno non è stata fatta però in base alla super­fi­cie come al solito, ma secondo un altro cri­te­rio. 

Erst­ma­lig haben wir zuerst die Trau­ben an der Süd­seite aller Reb­zei­len gele­sen und erst am zwei­ten Ter­min jene, wel­che an der Nord­seite hin­gen. Warum dies? Zwi­schen den bei­den geplan­ten Ter­mi­nen waren inten­sive Regen­fälle ange­sagt und an der Süd­seite waren heuer ver­hält­nis­mä­ßig viele Trau­ben vom Son­nen­brand betrof­fen. Sol­cher­art geschä­digte Bee­ren haben eine lädierte Schale, sie trock­nen ein, deren Inhalt kon­zen­triert sich auf. Ähn­lich wie im Fall von Botry­tis hängt der Ein­fluss sol­cher Auf­kon­zen­trie­run­gen deut­lich vom Zeit­punkt ab. Das Ein­schrump­fen im fort­ge­schrit­te­nem Rei­fe­sta­dium, wie es bei uns immer wie­der pas­siert, kon­zen­triert glück­li­cher­weise wert­volle Kom­po­nen­ten, wes­we­gen so ein Anblick mir kei­nes­wegs Schre­cken ein­jagt, ganz im Gegen­teil.

Per la prima volta abbiamo ven­dem­miato per primo le uve rivolte a sud di tutti i filari ed alla seconda data quelli girati a nord. Come mai questo? In mezzo alle due date pre­viste si è annun­ciata una piog­gia intensa e sul lato sud rela­tiv­a­mente molti grap­poli erano col­piti da bru­cia­ture solari. Gli acini dan­n­eg­giati in questo modo hanno una pel­li­cola lesa e di con­se­guenza si seccano e il loro con­ten­uto si con­cen­tra. Ana­loga­mente al caso della botrite l’effetto sulla qua­lità dipende soprat­tutto dalla data quando ciò avviene. L’appassimento in uno sta­dio di matu­ra­zione avanz­ato, come suc­cede da me, di fre­quente con­cen­tra per for­tuna in mag­gior­anza  com­po­nenti pre­ziosi per cui dei grap­poli così non mi infas­t­i­dis­cono, tutt’altro.

Selbst­ver­ständ­lich ist die­ses Ein­trock­nen nicht bei jeder Sorte erwünscht, auch je nach ange­streb­ter Sti­lis­tik freut man sich mehr oder weni­ger über diese natür­li­che Anrei­che­rung, aber Gewürz­tra­mi­ner ist eben eine Weiß­wein­sorte, wo nicht die Fri­sche im Vor­der­grund zu ste­hen hat, son­dern das rosen­ar­tige, blu­mige und an Gewür­zen erin­nernde Aroma sowie eine Fülle, wie sie sonst kein Weiß­wein auf­wei­sen kann. Durch die getrennte, etwas vor­ge­zo­gene Lese haben wir ver­hin­dert, dass der inten­sive Regen den kost­ba­ren Inhalt die­ser Bee­ren aus­wa­schen konnte.

Natu­ral­mente questo non è ben visto per tutti i viti­gni, e che si desi­deri o meno questo appas­si­mento natu­rale dipende anche molto dalla sti­listica ricer­cata. Il Gewürz­tra­mi­ner comun­que è un vino bianco ati­pico in quanto non è importante la sua fre­schezza ma gli aromi flo­reali, di rosa princi­pal­mente, com­pletati da spe­zie ed un volume in bocca che nes­sun altro vino bianco pre­senta. Con la ven­dem­mia di questi grap­poli prima del mal­tempo abbiamo evi­tato che le pre­ci­pi­ta­zioni dila­vassero gli acini col­piti.

Gerade bei den Weiß­wein­sor­ten, wo diese Ver­än­de­run­gen gar nicht erwünscht sind, muss im Hin­blick auf die wahr­schein­lich durch die Kli­ma­ver­än­de­rung ver­stärkte Son­nen­ein­strah­lung die Lau­b­ar­beit ange­passt wer­den. Ich stimme nicht mit jenen über­ein, wel­che grund­sätz­lich gegen ein voll­stän­di­ges Frei­stel­len der Trau­ben sind. Unter Süd­ti­ro­ler Bedin­gun­gen mit den im Durch­schnitt häu­fi­gen Spät­som­mer­nie­der­schlä­gen ist eine inten­sive Durch­lüf­tung der Trau­ben­zone die erste Vor­aus­set­zung für 100 %ig botry­tis­freie Trau­ben, das sagt die Erfah­rung vie­ler Jahre. Auch ist so die Appli­ka­tion von Pflan­zen­schutz weit­aus effi­zi­en­ter.

Soprat­tutto nel caso dei viti­gni bian­chi, dove modi­fi­ca­zioni di questo tipo non sono desi­de­rati per niente, biso­gnerà ripensare i lavori sul verde, soprat­tutto se si con­s­i­dera l’insolazione più forte, dovuta pro­ba­bil­mente al cam­bia­mento cli­ma­tico. Non sono d’accordo con quelli che con­s­i­derano a priori male la defo­glia­zione com­pleta della zona grap­poli. Con le con­di­zioni meteo­ro­lo­gi­che medie in Sud­ti­rolo che com­portano spesso piogge di tarda estate un’aerazione intensa della zona grap­poli è il primo pres­su­posto per un rac­colto privo al 100 % da botrite, dice l’esperienza pluri­en­nale. In questo modo anche i trat­ta­menti sono più effi­caci.

Lei­der ist zum bes­ten, also mög­lichst frü­hem Zeit­punkt des Ent­lau­bens alles andere als sicher, wie heiß oder nie­der­schlags­reich der spä­tere Vege­ta­ti­ons­ver­lauf sein wird. Bei son­nen­emp­find­li­chen Reb­sor­ten wird die Blatt­ent­nahme in jedem Fall geziel­ter erfol­gen müs­sen, so dass ober­halb der unmit­tel­ba­ren Trau­ben­zone etwas Schat­ten geschaf­fen wird, die Trau­ben an sich aber trotz­dem frei hän­gen. Eine etwas brei­tere Laub­wand ist sicher­lich ein ers­ter Ansatz in diese Rich­tung. Übri­gens, der Gewürz­tra­mi­ner des ers­ten Ern­te­ter­mins, im Bild oben links, hat ein Mostgwicht von 22,3 Grad Klos­ter­neu­bur­ger Moost­waage auf­ge­wie­sen, wäh­rend die gesün­de­ren Trau­ben (rechts oben) ein paar Tage spä­ter es auf immer­hin 21,4 ° brach­ten. Die HVS-Werte waren gewürz­tra­mi­ner­ty­pisch hoch und lagen bei  256 respek­tive 235 mg/L.

Pur­troppo al momento più appro­pri­ato per la defo­glia­zione, cioè il più presto pos­si­bile, non si sa ancora per niente quanto caldo o pio­voso sarà il decorso vege­ta­tivo. Nel caso di varietà dove le scot­ta­ture sono inde­s­i­de­rate, la defo­glia­zione dovrà avve­nire in modo più mirato in modo che le fog­lie sopra la zona grap­poli fac­ciano sì ombra, ma le uve sotto siano libere da coper­ture late­rali. Una parete fogli­are più larga può essere un primo passo nel senso giusto. A pro­po­sito, il Gewürz­tra­mi­ner della prima data, nell’immagine sopra a sinis­tra, aveva una con­cen­tra­zione zuc­che­rina di 22,3 °Babo mentre le uve meno col­pite della seconda data (in alto a des­tra) misura­vano ancora 21,4 °Babo. I con­te­nuti in APA erano, tipico per il viti­gno, abbas­t­anza alti, con ris­pet­tiv­a­mente 256 e 235 mg/L.

6 Kommentare zu “Getrennte Sammlung — Raccolta differenziata”

  1. am 27. September 2011 um 06:05 1.Andrea schrieb …

    Vedo che ci sono ottimi pre­sup­posti per pre­ve­dere un pre­li­bato pro­dotto finale e ne sono lie­tis­simo.

    Ich sehe dass die Bedin­gun­gen opti­mal sind um ein aus­ge­zeich­ne­tes End­pro­dukt vor­aus­zu­se­hen und ich bin äußerst froh dar­über.

  2. am 27. September 2011 um 06:50 2.Anna schrieb …

    I miei com­pli­menti per questo bel­lis­simo blog! Sono un’appassionata del mondo viti­vi­ni­colo e al tempo stesso adoro la lin­gua tede­sca, questo blog mi é utile per impa­rare nuove parole e nuove infor­ma­zioni sulla vita dei viti­colt­ori. Gra­zie!

    Meine Kom­pli­mente für die­sen wun­der­schö­nen Blog! Ich bin eine Begeis­terte der Wein­welt und gleich­zei­tig liebe ich die deut­sche Spra­che. Die­ser Blog ist mir sehr nütz­lich um neue Wör­ter zu ler­nen und neue Infor­ma­tio­nen über das Leben der Wein­bau­ern zu erfah­ren. Danke!

  3. am 27. September 2011 um 11:01 3.armin kobler schrieb …

    @Andrea: Vedi cosa com­porta il vos­tro sostegno morale?

    @Andrea: Sieht du,was eure mora­li­sche Unter­stüt­zung bewirkt?

    @Anna: Gra­zie per i com­pli­menti. Gra­zie alla mia col­lo­ca­zione geo­lin­gu­is­tica cerco di fun­gere un po’da car­dine tra il mondo tedesco e quello ita­liano, almeno in senso viti­vi­ni­colo.

    @Anna: Danke für die Kom­pli­mente. Auf Grund mei­ner geo­gra­fi­schen und sprach­li­chen Lage ver­su­che ich halt, ein biß­chen Angel­punkt zwi­schen der deut­schen und der ita­lie­ni­schen Welt, zumin­dest was das Wein­wirt­schaft­li­che angeht, zu spie­len.

  4. am 28. September 2011 um 20:50 4.Giorgio PO schrieb …

    Gent.mo Armin:
    questo post ci parla dun­que della import­anza del pro­cesso, mentre, tutto som­mato, i dèpli­ant pati­nati ci nas­con­dono il pro­cesso per parl­are del pro­dotto. Io penso che tu ti puoi per­met­tere di far vedere le cose come stanno, gra­zie alla gran­dezza dei tuoi vini, ma non so se tutti pot­reb­bero farlo.

    Ci sono anche altri ali­menti che nel metodo di pro­du­zione non sono accat­tiv­anti, penso ai wuer­s­tel o ai suc­chi di frutta indus­triali, ma quei pro­dut­tori non si sognano nem­meno di far vedere la pro­du­zione.

    In ita­liano un pro­ver­bio dice: “chi apprezza le sal­sicce e le leggi è bene che non sappia come ven­gono fatte”

    Chi, come me, ama il tuo vino, invece è ben con­tento di vedere come lo fai.
    Buona tra­du­zione.

    Ciao, Gior­gio.

    Sehr geehr­ter Armin:
    die­ser Bei­trag han­delt also von der Wich­tig­keit des Her­stel­lungs­pro­zes­ses, wäh­rend die Hoch­glanz­ka­ta­loge schluss­end­lich die Pro­duk­tion ver­heim­li­chen und vom Pro­dukt spre­chen. Ich denke, dass du dir erlau­ben kannst, die Sachen so zu zei­gen, wie sie sind, dank der Größe dei­ner Weine, aber ich weiß nicht, ob alle das machen könn­ten.

    Es gibt auch andere Lebens­mit­tel, deren Her­stel­lung nicht attrak­tiv erscheint, ich denke dabei an die Würs­tel und an die indus­tri­el­len Frucht­säfte, aber deren Pro­du­zen­ten den­ken nicht im Traum davon, die Pro­duk­tion sehen zu las­sen.

    Auf ita­lie­nisch gibt es ein Sprich­wort, das sagt: “Wer die Würste und die Gesetze schätzt, sollte bes­ser nichts von deren Ent­ste­hung wis­sen.”

    Wer, so wie ich, dei­nen Wein liebt, ist hin­ge­gen sehr wohl froh zu sehen, wie du ihn machst.
    Gute Über­set­zung.

    Ser­vus, Gior­gio.

  5. am 28. September 2011 um 22:12 5.Bernhard Fiedlers We(in)blog » Vernetzt « schrieb …

    […] Trau­ben aus­nahms­weise ein­mal vor­teil­haft kon­zen­trierte Bee­ren beschert wie Armin Kobler hier in Süd­ti­rol, dann bleibt nur das War­ten auf die […]

  6. am 29. September 2011 um 21:56 6.armin kobler schrieb …

    @ Gior­gio:
    Che i vini siano grandi o meno non posso/voglio giu­di­care quì.
    Sono però con­vinto che il con­su­ma­tore non apprezza essere preso in giro e tanto meno gli piace che si pensi di poterli rac­con­tare quello che si vuole.
    In questo senso sono certo che alla lunga la tras­pa­renza e l’autenticità paghino.
    Ed inoltre e più facile dire quello che c’è invece di inven­tarsi sempre qualcos’altro.

    @Giorgio:
    Ob die Weine wirk­lich groß sind kann/darf ich hier nicht beur­tei­len.
    Ich bin aber davon über­zeugt, dass der Kon­su­ment es nicht schätzt, wenn er hin­ter­gan­gen wird und noch weni­ger gefällt es ihm, wenn er für blöd ver­kauft wird.
    In die­sem Sinne bin ich sicher, dass län­ger­fris­tig die Trans­pa­renz und die Authen­ti­zi­tät sich aus­zah­len.
    Zudem ist es ein­fa­cher, wahre Dinge zu erzäh­len als immer wie­der was Neues erfin­den zu müs­sen.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)