„Stay hungry, stay foolish“

Geschrieben von am 6. Oktober 2011 | Abgelegt unter Allgemein - Generale, Computer, Internet

„Bleib hungrig! Bleib tollkühn!“

Diesmal geht es nicht um Wein, nicht im vordergründigen Sinn. Steve Jobs ist gestern gestorben. Und ich bin traurig darüber, auch wenn ich ihn nicht gekannt hatte. Aber seit 1992, als ich meinen ersten Computer bekam, einen Macintosh LC („Pizzaschachtel“) bis zum letztlich erworbenen iPhone 4 hat mich Steve digital begleitet. Und ich bin seiner Technik treu geblieben, auch in jenen Jahren, wo die Apple-User als schrullige, belächelte Außenseiter galten und der Firma nur mehr wenige Wochen bis zum Konkurs gegeben wurden.
Und irgendwie hat Steve Jobs auch einen augenscheinlichen Einfluss auf meinen Betrieb gehabt, besonders was die Kommunikation angeht. Wären nämlich seine Computer dank der innovativen Betriebsysteme nicht so intuitiv und damit leicht zu benutzen gewesen, wäre ich sicherlich der angewandten Informatik fern geblieben. Es hätte dann keine von mir selbstgestrickte Betriebswebseite gegeben und auch diesen Blog als kellerwirtschaftliches Tagebuch gäbe es wahrscheinlich nicht.

Er ruhe in Frieden, falls so was für so einen wie ihn je möglich sein wird.

„Resta affamato! Resta audace!“

Questa volta non si parla di vino, almeno in senso stretto. Steve Jobs è morto ieri. E io sono attristato, anche se non lo ho conosciuto di persona. Ma dal 1992, da quando ho ricevuto il mio primo computer, un  Macintosh LC (pizza box), all‘iPhone 4 acquistato qualche settimana fa, lui ha segnato il mio percorso digitale. E io sono rimasto fedele alla sua tecnica anche negli anni, dove gli utilizzatori di Apple apparivano come dei outsider bizzarri e si davano pochi giorni di sopravvivenza alla ditta.
Però Steve Jobs ha influenzato anche la mia azienda soprattutto per quello che concerne la comunicazione. Se i suoi computer non  fossero stati d’uso così intuitivo e facile io non mi sarei avvicinato all’informatica applicata. Ed il sito aziendale fatto in casa probabilmente non esisterebbe, tantomeno questo blog enologico.

Che riposi in pace, se ciò per un personaggio come lui sarà mai possibile.

Ein Kommentar zu “„Stay hungry, stay foolish“”

  1. am 7. Oktober 2011 um 11:37 1.Lizzy schrieb …

    E‘ stata una giornataccia per milioni di persone, credo. Pessima notizia, quando perdiamo un genio, perchè tale era Jobs, non serve che a dircelo siano gli storici di domani: è un fatto così evidente che lo capiscono anche i bambini. Ha cambiato in meglio la vita e le più banali operazioni di un sacco di persone, aprendo orizzonti nuovi che riusciamo a malapena a intravvedere (come disse lui stesso, „il meglio per Apple deve ancora venire!“). Di fatto, è stato la colonna portante di un nuovo approccio culturale, quello che rimette l’uomo al centro della tecnologia, imponendo alla tecnologia stessa di porsi al servizio dell’uomo – e non obbligando le persone ad adattarsi alla complicazione di certa tecnologia!
    Io ho scoperto Apple e i suoi prodotti abbastanza tardi, essendo „nata“ nel mondo Microsoft: un mondo che ho abbandonato senza alcun rimpianto.
    E anch’io sarò sempre grata al grande Steve per avermi regalato il miglior strumento di lavoro, gioco, comunicazione, relax della nostra era: l’iPad!

    Es war ein schwarzer Tag für Millionen von Personen, bin ich der Meinung. Äußerst schlechte Nachricht, wenn wir ein Genie, und das war Jobs, verlieren, ist es nicht notwendig, dass es uns die Historiker von morgen sagen: es ist so eindeutig, dass es auch die Kinder verstehen. Er hat das Leben und die banalsten Aktionen von ganz vielen Leuten verbessert und neue Horizonte geöffnet, welche wir gerade mal erahnen können (er selbst sagte: „Das Beste von Apple hat noch zu kommen“). Tatsächlich war er die tragende Säule eines neuen kulturellen Zugangs, welche den Menschen wieder in das Zentrum der Technik verlegt, indem er letztere zwingt, dem Menschen zu dienen – und nicht die Leute zwingt, sich an die Kompliziertheit bestimmter Technologien anzupassen!
    Ich habe Apple und seine Produkte relativ spät entdeckt, nachdem ich in der Umgebung von Microsoft „geboren“ bin: eine Welt, die ohne jede Reue verlassen habe.
    Und ich werde dem großen Steve immer dankbar dafür sein, dass er mir das beste Gerät zum arbeiten, spielen, kommunizieren und entspannen der jetzigen Ära geschenkt hat: das iPad!