SIMEI: Dort, wo Lepsbaierle entspannt — SIMEI: Laddove Lepsbaierle si rilassa

Geschrieben von am 27. November 2011 | Abgelegt unter Keller - Cantina

Eine Freundschaft will gepflegt sein. Und deswegen habe ich mich letzte Woche aufgemacht, um mit meinem Kollegen und Freund Lepsbaierle uns einen schönen Tag zu machen. Ziel des Ausfluges: Die SIMEI in Mailand!
„Die alle zwei Jahre stattfindende SIMEI ist die größte Fachmesse weltweit, die sämtliche Maschinen und Vorrichtungen für Weinkellereien, die Produktion, Abfüllung und Verpackung von Getränken ausstellt.“

Un’amicizia va coltivata. E perciò mi sono fatto assieme al il mio collega nonchè amico Lepsbaierle una giornata di relax. Meta della nostra gita: il SIMEI di Milano!
„Il SIMEI, a cadenza biennale, è la più grande esposizione mondiale, rigorosamente specializzata, che presenta contemporaneamente tutti i tipi di macchine e attrezzature per l’enologia e per la produzione, l’imbottigliamento e il confezionamento delle bevande.“

„Auf der SIMEI wird gemeinsam mit Maschinen, Vorrichtungen und Produkten für Weinkellereien das gesamte notwendige Zubehör für die “Beverage”-Abteilung ausgestellt: Maschinen und Vorrichtungen jeglicher Art für die Herstellung, Abfüllung und Verpackung der Getränke. Es handelt sich um große, mittlere und kleine Abfüllanlagen, um Einrichtungen jeglicher Art für die Weinherstellung, und die verschiedenen Methoden der Weinbehandlung, um Materialien und Maschinen für den Verpackungsverlauf der in Flaschen abgefüllten Flüssigkeiten, um interne Betriebsvorrichtungen, Behälter jeder Art und Größe, technische Hilfsmittel usw…“ „An der 23. SIMEI vom November 2009 haben 705 Unternehmen aus 25 Ländern auf einer Fläche von 90.000 qm teilgenommen, und der Salon wurde von 51.545 Fachbesuchern, davon 9.575 Ausländer, aus 100 Ländern der 5 Kontinente gesehen.“

„Al SIMEI è esposto, unitamente alle macchine, attrezzature e prodotti per l’enologia, tutto il necessario per il settore del “Beverage” con la presentazione di ogni tipologia di macchina e attrezzatura per il processo, l’imbottigliamento e il confezionamento delle bevande. Si tratta di grandi, medi e piccoli impianti per l’imbottigliamento, di macchinari di ogni tipo per la vinificazione e i diversi trattamenti del vino, di materiali e macchine per il ciclo del confezionamento e dell’imballaggio dei liquidi imbottigliati, di attrezzature interne aziendali, di recipienti di ogni genere e dimensione, di coadiuvanti tecnologici, e così via…“ „Al 23° SIMEI del novembre 2009 hanno partecipato 705 aziende provenienti da 25 Paesi in un’area coperta di 90.000 metri quadrati e il Salone è stato visitato da 51.545 operatori qualificati, di cui 9.575 esteri, provenienti da 100 Paesi dei cinque continenti.“

Ja, für Lepsbaierle war der Besuch der Messe Entspannung pur. Nach den ganzen Weinpräsentationen und -Messen war endlich wieder einmal er der Umworbene. Dass er wie ich nur wenige tausend Flaschen Wein im Jahr produziert, tat dem Interesse an ihm beziehungsweise an seinen begrenzten finanziellen Möglichkeiten keinen Abbruch. In Zeiten wie diesen sind alle Hersteller froh, auch kleinere Brötchen backen zu können.

In effetti per Lepsbaierle girare tra gli stand era relax puro. Finalmente dopo tutte le presentazioni e fiere del vino era lui il corteggiato. Che lui faccia poche migliaia di bottiglie non rende meno interessante la sua azienda o più precisamente le sue risorse finanziarie limitate. In tempi come questi tutte le ditte sono contente di fare affari anche di mole ridotta.

Nicht weniger erholend war für ihn aber das Bewusstsein, in diesen Hallen endlich das sein zu können, was er gelernt hat, ein Weinmacher! Für kurze Zeit fern von der momentan (wie lange noch?) allgegenwärtigen Kritik gegenüber allen Verfahren, auch den Basics der zeitgenössischen Önologie, welche viele Weine erst genießbar gemacht haben, abseits jeder Ideologie und jedes Religionsersatzes konnte Lepsbaierle mit den Verkäufern frei über die Wirkungsweise der vorgestellten Verfahren und Geräte diskutieren. Terroir, autochtone Sorten, einheimischen Hefen oder gar Sternkonstellationen sind auf so einer Ausstellung kein Thema. „Du hast dieses bestimmte Traubenmaterial in den Keller bekommen, wir sorgen dafür, dass das beste daraus gemacht werden kann.“ ist das Leimotiv hier. „Es kann auch so einfach gehen“, hat sich auf der Heimfahrt mein Freund Lepsbaierle seufzend mir gegenüber geäußert. Bis zum Ende der Zugfahrt ist er aber wieder in die gewohnte Nachdenklichkeit zurückgefallen.

Non meno rilassante era però per lui la consapevolezza di poter essere in questi padiglioni finalmente quello che aveva studiato, un enologo! Lontano per un po‘ di tempo dalla critica onnipresente (per quanto ancora?) nei confronti di quasi tutte le tecniche enologiche, anche quelle basilari che hanno reso finalmente godibili tantissimi vini, in disparte da ogni ideologia e pseudoreligione Lepsbaierle ha potuto discutere liberamente con i venditori il funzionamento dei procedimenti e delle macchine proposte. Di terroir, vitigni autoctoni, lieviti indigeni o addirittura costellazioni stellari in un’esposizione del genere non se ne parla. „Tu hai ricevuto in cantina una determinata uva e noi ti forniamo quello che ti serve per sfruttare al meglio quello che c’è dentro“ è quì il motivo conduttore. „Le cose possono essere così semplici.“ si è espresso con un sospiro il mio amico Lepsbaierle sulla via del ritorno. Alla fine del viaggio in treno era ritornato però pensoso.

Ich selbst habe mich pragmatischen Dingen des kellerwirtschaftlichen Alltags auf der SIMEI gewidmet. Ich habe den Stand meines Verschlussherstellers Stelvin aufgesucht, da ich mit der nächsten Füllung das Südtirol-Logo auf den Kapseln gedruckt haben möchte, habe mich beim Hersteller meiner Pumpe erkundigt, ob ich nachträglich eine Fernsteuerung einbauen kann und habe den Tankhersteller vorbereitet, dass er, wenn alles gut geht, für die nächste Lese einen Gärtank für einen zusätzlichen Wein bauen kann.

Io mi sono occupato di cose pratiche al SIMEI. Ho trovato il mio fornitore di chiusure Stelvin in quanto vorrei far stampare il logo Südtirol sulle capsule per il prossimo imbottigliamento, mi sono informato dal produttore della mia pompa sulla possibilità di aggiungere un telecomando ed ho annunciato al mio costruttore di serbatoi che, se tutto va bene, ne avrò bisogno di un altro per un mio nuovo vino.

7 Kommentare zu “SIMEI: Dort, wo Lepsbaierle entspannt — SIMEI: Laddove Lepsbaierle si rilassa”

  1. am 27. November 2011 um 20:50 1.Luca Ferraro schrieb …

    Telecomando alla pompa 500 € giusto?

    Fernsteuerung an der Pumpe um 500 €, richtig?

  2. am 27. November 2011 um 21:03 2.armin kobler schrieb …

    I prezzi non me li poteva dare, dovrò chiedere al rivenditore locale.
    Comunque comincio a stimare le piccole comodità, sarà perchè invecchio?

    Die Preise konnte er mir nicht sagen, ich muss den örtlichen Verkäufer fragen.
    Jedenfalls schätze ich immer mehr die kleinen Arbeitserleichterungen, vielleicht weil ich älter werde?

  3. am 28. November 2011 um 06:57 3.Luca Risso schrieb …

    Hai deciso di comperare l’uovo?
    🙂
    Luk

    Hast du beschlossen, das Ei zu kaufen?
    🙂
    Luk

  4. am 1. Dezember 2011 um 20:48 4.Gabriele Succi schrieb …

    Armin,
    uno come te non può fare a meno dell’uovo…
    😆

    Armin,
    einer wie Du kann nicht ohne Ei sein…
    😆

  5. am 2. Dezember 2011 um 18:53 5.armin kobler schrieb …

    Me lo regala Monika per Pasqua. E dentro ci sarà sicuramente una bella sorpresa (nuova pompa, nuovo filtro?) 😉

    Monika wird es mir zu Ostern schenken. Und darin befindet sich sicher eine Überraschung (neue Pumpe, neuer Filter?) 😉

  6. am 2. Dezember 2011 um 21:47 6.Lizzy schrieb …

    Anche a me l’uovo è piaciuto! Ma sono rimasta incantata soprattutto davanti alla macchina selezionatrice di acini…l’avevo già vista la scorsa edizione del Simei, ma rivederla era come andare al cinema. Straordinaria.
    E, no, a parte il solito direttore di testata a caccia di soldi per la pubblicità, non c’erano giornalisti del settore in giro… wine critics, intendo.
    Del resto, a loro interessa il vino nel bicchiere, non quello che succede prima.
    😉
    L.

    Auch mir hat das Ei gefallen! Aber von der Beerenaussuchmaschine war ich besonders gefesselt… ich habe sie schon bei der vorigen Ausgabe der SIMEI gesehen, aber sie wiederzusehen war wie im Kino zu sein. Außergewöhnlich.
    Nein, ausgenommen der üblichen Direktoren von Zeitschriften auf der Jagd nach Inserenten waren keine Journalisten des Sektors anwesend… Weinkritiker meine ich.
    Im übrigen interssiert sie das, was im Glas ist, nicht das, was vorher passiert.
    😉
    L.

  7. am 5. Dezember 2011 um 22:11 7.armin kobler schrieb …

    Si vede che sei un’eccezione, in senso positivo. Non era il tuo primo SIMEI, brava!
    Ricordandomi là le discussioni infinite sulle tecniche enologiche mi è venuto l’idea di proporre ai consumatori interessati una visita guidata e commentata alla prossima edizione. Sono sicuro che potrebbe aiutare a capire il perchè ed il come di tante operazioni in cantina.
    Cosa ne dite voi?

    Man sieht, dass Du eine Ausnahme, im Positiven, darstellst. Das war nicht Deine erste SIMEI, bravo!
    Dort sind mir die letztlich stattgefundenen hitzigen Diskussionen über kellerwirtschaftliche Themen eingefallen und mir ist die Idee gekommen, interessierten Konsumenten gezielte kommentierte Führungen bei der nächsten Ausgabe anzubieten. Ich bin sicher, das könnte mithelfen, das Verständnis über das Wie und das Warum kellerwirtschaftlicher Verfahren zu verbessern.
    Was hält Ihr davon?