SIMEI: Dort, wo Lepsbaierle entspannt — SIMEI: Laddove Lepsbaierle si rilassa">SIMEI: Dort, wo Lepsbaierle entspannt — SIMEI: Laddove Lepsbaierle si rilassa

Geschrieben von am 27. November 2011 | Abgelegt unter Keller - Cantina

Eine Freund­schaft will gepflegt sein. Und des­we­gen habe ich mich letzte Woche auf­ge­macht, um mit mei­nem Kol­le­gen und Freund Leps­bai­erle uns einen schö­nen Tag zu machen. Ziel des Aus­flu­ges: Die SIMEI in Mai­land!
“Die alle zwei Jahre statt­fin­dende SIMEI ist die größte Fach­messe welt­weit, die sämt­li­che Maschi­nen und Vor­rich­tun­gen für Wein­kel­le­reien, die Pro­duk­tion, Abfül­lung und Ver­pa­ckung von Geträn­ken aus­stellt.”

Un’amicizia va col­ti­vata. E per­ciò mi sono fatto assieme al il mio col­lega non­chè amico Leps­bai­erle una gior­nata di relax. Meta della nos­tra gita: il SIMEI di Milano!
“Il SIMEI, a cadenza bien­nale, è la più grande espo­si­zione mon­diale, rigo­ro­sa­mente spe­cia­liz­zata, che pre­senta con­tem­pora­nea­mente tutti i tipi di mac­chine e att­rez­za­ture per l’enologia e per la pro­du­zione, l’imbottigliamento e il con­fe­zio­na­mento delle bevande.”

Auf der SIMEI wird gemein­sam mit Maschi­nen, Vor­rich­tun­gen und Pro­duk­ten für Wein­kel­le­reien das gesamte not­wen­dige Zube­hör für die “Beverage”-Abteilung aus­ge­stellt: Maschi­nen und Vor­rich­tun­gen jeg­li­cher Art für die Her­stel­lung, Abfül­lung und Ver­pa­ckung der Getränke. Es han­delt sich um große, mitt­lere und kleine Abfüll­an­la­gen, um Ein­rich­tun­gen jeg­li­cher Art für die Wein­her­stel­lung, und die ver­schie­de­nen Metho­den der Wein­be­hand­lung, um Mate­ria­lien und Maschi­nen für den Ver­pa­ckungs­ver­lauf der in Fla­schen abge­füll­ten Flüs­sig­kei­ten, um interne Betriebs­vor­rich­tun­gen, Behäl­ter jeder Art und Größe, tech­ni­sche Hilfs­mit­tel usw…” “An der 23. SIMEI vom Novem­ber 2009 haben 705 Unter­neh­men aus 25 Län­dern auf einer Flä­che von 90.000 qm teil­ge­nom­men, und der Salon wurde von 51.545 Fach­be­su­chern, davon 9.575 Aus­län­der, aus 100 Län­dern der 5 Kon­ti­nente gese­hen.”

Al SIMEI è esposto, uni­tamente alle mac­chine, att­rez­za­ture e pro­dotti per l’enologia, tutto il necessa­rio per il set­tore del “Beverage” con la pre­sen­ta­zione di ogni tipo­lo­gia di mac­china e att­rez­za­tura per il pro­cesso, l’imbottigliamento e il con­fe­zio­na­mento delle bevande. Si tratta di grandi, medi e pic­coli impi­anti per l’imbottigliamento, di mac­chi­nari di ogni tipo per la vini­fi­ca­zione e i diversi trat­ta­menti del vino, di mate­riali e mac­chine per il ciclo del con­fe­zio­na­mento e dell’imballaggio dei liquidi imbot­tigliati, di att­rez­za­ture interne azi­endali, di reci­pi­enti di ogni genere e dimen­sione, di coadi­uvanti tec­no­lo­gici, e così via…” “Al 23° SIMEI del novem­bre 2009 hanno par­te­ci­pato 705 azi­ende pro­ve­ni­enti da 25 Paesi in un’area coperta di 90.000 metri qua­drati e il Salone è stato visi­tato da 51.545 ope­ra­tori qua­li­fi­cati, di cui 9.575 esteri, pro­ve­ni­enti da 100 Paesi dei cin­que con­ti­nenti.”

Ja, für Leps­bai­erle war der Besuch der Messe Ent­span­nung pur. Nach den gan­zen Wein­prä­sen­ta­tio­nen und -Mes­sen war end­lich wie­der ein­mal er der Umwor­bene. Dass er wie ich nur wenige tau­send Fla­schen Wein im Jahr pro­du­ziert, tat dem Inter­esse an ihm bezie­hungs­weise an sei­nen begrenz­ten finan­zi­el­len Mög­lich­kei­ten kei­nen Abbruch. In Zei­ten wie die­sen sind alle Her­stel­ler froh, auch klei­nere Bröt­chen backen zu kön­nen.

In effetti per Leps­bai­erle girare tra gli stand era relax puro. Final­mente dopo tutte le pre­sen­ta­zioni e fiere del vino era lui il cor­t­eg­giato. Che lui fac­cia poche migli­aia di bot­tig­lie non rende meno inter­es­sante la sua azi­enda o più pre­ci­s­a­mente le sue risorse finan­zia­rie limi­tate. In tempi come questi tutte le ditte sono con­tente di fare affari anche di mole ridotta.

Nicht weni­ger erho­lend war für ihn aber das Bewusst­sein, in die­sen Hal­len end­lich das sein zu kön­nen, was er gelernt hat, ein Wein­ma­cher! Für kurze Zeit fern von der momen­tan (wie lange noch?) all­ge­gen­wär­ti­gen Kri­tik gegen­über allen Ver­fah­ren, auch den Basics der zeit­ge­nös­si­schen Öno­lo­gie, wel­che viele Weine erst genieß­bar gemacht haben, abseits jeder Ideo­lo­gie und jedes Reli­gi­ons­er­sat­zes konnte Leps­bai­erle mit den Ver­käu­fern frei über die Wir­kungs­weise der vor­ge­stell­ten Ver­fah­ren und Geräte dis­ku­tie­ren. Ter­roir, auto­ch­tone Sor­ten, ein­hei­mi­schen Hefen oder gar Stern­kon­stel­la­tio­nen sind auf so einer Aus­stel­lung kein Thema. “Du hast die­ses bestimmte Trau­ben­ma­te­rial in den Kel­ler bekom­men, wir sor­gen dafür, dass das beste dar­aus gemacht wer­den kann.” ist das Lei­mo­tiv hier. “Es kann auch so ein­fach gehen”, hat sich auf der Heim­fahrt mein Freund Leps­bai­erle seuf­zend mir gegen­über geäu­ßert. Bis zum Ende der Zug­fahrt ist er aber wie­der in die gewohnte Nach­denk­lich­keit zurück­ge­fal­len.

Non meno rilas­sante era però per lui la cons­ape­vo­lezza di poter essere in questi padiglioni final­mente quello che aveva stu­diato, un eno­logo! Lon­tano per un po’ di tempo dalla cri­tica onni­p­re­sente (per quanto ancora?) nei con­fronti di quasi tutte le tec­ni­che eno­lo­gi­che, anche quelle basi­lari che hanno reso final­mente godi­bili tan­tis­simi vini, in dis­parte da ogni ideo­lo­gia e pseu­do­re­li­gione Leps­bai­erle ha potuto dis­cu­tere liber­a­mente con i ven­di­tori il fun­zio­na­mento dei pro­ce­di­menti e delle mac­chine pro­poste. Di ter­roir, viti­gni autoc­toni, lie­viti indi­geni o addi­rit­tura cos­tel­la­zioni stel­lari in un’esposizione del genere non se ne parla. “Tu hai rice­vuto in can­tina una deter­mi­nata uva e noi ti for­niamo quello che ti serve per sfrut­tare al meglio quello che c’è den­tro” è quì il motivo con­dut­tore. “Le cose possono essere così sem­plici.” si è espresso con un sos­piro il mio amico Leps­bai­erle sulla via del ritorno. Alla fine del viag­gio in treno era ritor­nato però pen­soso.

Ich selbst habe mich prag­ma­ti­schen Din­gen des kel­ler­wirt­schaft­li­chen All­tags auf der SIMEI gewid­met. Ich habe den Stand mei­nes Ver­schluss­her­stel­lers Stel­vin auf­ge­sucht, da ich mit der nächs­ten Fül­lung das Süd­ti­rol-Logo auf den Kap­seln gedruckt haben möchte, habe mich beim Her­stel­ler mei­ner Pumpe erkun­digt, ob ich nach­träg­lich eine Fern­steue­rung ein­bauen kann und habe den Tank­her­stel­ler vor­be­rei­tet, dass er, wenn alles gut geht, für die nächste Lese einen Gär­tank für einen zusätz­li­chen Wein bauen kann.

Io mi sono occup­ato di cose pra­ti­che al SIMEI. Ho tro­vato il mio for­ni­tore di chi­usure Stel­vin in quanto vor­rei far stam­pare il logo Süd­ti­rol sulle cap­sule per il prossimo imbot­tiglia­mento, mi sono infor­mato dal pro­dut­tore della mia pompa sulla pos­si­bi­lità di aggi­ungere un tele­co­mando ed ho annun­ciato al mio cos­t­rut­tore di ser­ba­toi che, se tutto va bene, ne avrò biso­gno di un altro per un mio nuovo vino.

7 Kommentare zu SIMEI: Dort, wo Lepsbaierle entspannt — SIMEI: Laddove Lepsbaierle si rilassa”

  1. am 27. November 2011 um 20:50 1.Luca Ferraro schrieb …

    Tele­co­mando alla pompa 500 € giusto?

    Fern­steue­rung an der Pumpe um 500 €, rich­tig?

  2. am 27. November 2011 um 21:03 2.armin kobler schrieb …

    I prezzi non me li poteva dare, dovrò chie­dere al riven­di­tore locale.
    Comun­que comin­cio a sti­mare le pic­cole como­dità, sarà per­chè invec­chio?

    Die Preise konnte er mir nicht sagen, ich muss den ört­li­chen Ver­käu­fer fra­gen.
    Jeden­falls schätze ich immer mehr die klei­nen Arbeits­er­leich­te­run­gen, viel­leicht weil ich älter werde?

  3. am 28. November 2011 um 06:57 3.Luca Risso schrieb …

    Hai deciso di com­per­are l’uovo?
    🙂
    Luk

    Hast du beschlos­sen, das Ei zu kau­fen?
    🙂
    Luk

  4. am 1. Dezember 2011 um 20:48 4.Gabriele Succi schrieb …

    Armin,
    uno come te non può fare a meno dell’uovo…
    😆

    Armin,
    einer wie Du kann nicht ohne Ei sein…
    😆

  5. am 2. Dezember 2011 um 18:53 5.armin kobler schrieb …

    Me lo regala Monika per Pas­qua. E den­tro ci sarà sicur­amente una bella sor­presa (nuova pompa, nuovo fil­tro?) 😉

    Monika wird es mir zu Ostern schen­ken. Und darin befin­det sich sicher eine Über­ra­schung (neue Pumpe, neuer Fil­ter?) 😉

  6. am 2. Dezember 2011 um 21:47 6.Lizzy schrieb …

    Anche a me l’uovo è pia­ci­uto! Ma sono rimasta incan­tata soprat­tutto davanti alla mac­china sele­zio­na­trice di acini…l’avevo già vista la scorsa edi­zione del Simei, ma rive­derla era come andare al cinema. Stra­or­di­na­ria.
    E, no, a parte il solito diret­tore di testata a cac­cia di soldi per la pubbli­cità, non c’erano giorna­listi del set­tore in giro… wine cri­tics, intendo.
    Del resto, a loro inter­essa il vino nel bic­chiere, non quello che suc­cede prima.
    😉
    L.

    Auch mir hat das Ei gefal­len! Aber von der Bee­ren­aus­such­ma­schine war ich beson­ders gefes­selt… ich habe sie schon bei der vori­gen Aus­gabe der SIMEI gese­hen, aber sie wie­der­zu­se­hen war wie im Kino zu sein. Außer­ge­wöhn­lich.
    Nein, aus­ge­nom­men der übli­chen Direk­to­ren von Zeit­schrif­ten auf der Jagd nach Inse­ren­ten waren keine Jour­na­lis­ten des Sek­tors anwe­send… Wein­kri­ti­ker meine ich.
    Im übri­gen inters­siert sie das, was im Glas ist, nicht das, was vor­her pas­siert.
    😉
    L.

  7. am 5. Dezember 2011 um 22:11 7.armin kobler schrieb …

    Si vede che sei un’eccezione, in senso posi­tivo. Non era il tuo primo SIMEI, brava!
    Ricord­an­domi là le dis­cus­sioni infi­nite sulle tec­ni­che eno­lo­gi­che mi è ven­uto l’idea di pro­porre ai con­su­ma­tori inter­es­sati una visita gui­data e com­men­tata alla prossima edi­zione. Sono sicuro che pot­rebbe aiut­are a capire il per­chè ed il come di tante ope­ra­zioni in can­tina.
    Cosa ne dite voi?

    Man sieht, dass Du eine Aus­nahme, im Posi­ti­ven, dar­stellst. Das war nicht Deine erste SIMEI, bravo!
    Dort sind mir die letzt­lich statt­ge­fun­de­nen hit­zi­gen Dis­kus­sio­nen über kel­ler­wirt­schaft­li­che The­men ein­ge­fal­len und mir ist die Idee gekom­men, inter­es­sier­ten Kon­su­men­ten gezielte kom­men­tierte Füh­run­gen bei der nächs­ten Aus­gabe anzu­bie­ten. Ich bin sicher, das könnte mit­hel­fen, das Ver­ständ­nis über das Wie und das Warum kel­ler­wirt­schaft­li­cher Ver­fah­ren zu ver­bes­sern.
    Was hält Ihr davon?

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.2%)
  • Good
    Good(22.2%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(7.7%)