Von Frankreich lernen heißt siegen lernen — Imparare dalla Francia vuol dire imparare a vincere

Geschrieben von am 30. November 2011 | Abgelegt unter Ankündigung - Annuncio, Öffentlichkeitsarbeit - Pubbliche relazioni, Verkauf - Vendita

In Ita­lien wird immer wie­der etwas nei­disch nach Frank­reich geblickt. Wie dort mit dem Wein als Kul­tur­gut umge­gan­gen wird, scheint vor­bild­lich zusein. Genau so die Ver­mark­tung auf allen Ebe­nen. Wäh­rend das vom wis­sen­schaft­li­chen her äußerst dis­ku­ta­ble Sys­tem der Crus die Geschich­ten um das Top­seg­ment inter­es­sant hält, ist man auch hin­sicht­lich Otto Nor­mal­ver­brau­cher sehr rüh­rig.

Dall’Italia si guarda sempre con una certa invi­dia verso la Fran­cia. Da come oltra­lpe si tratta il vino come pro­dotto cul­tu­rale sem­bra essere esem­plare. Anche la com­mer­cia­liz­za­zione a tutti i livelli. Mentre la clas­si­fi­ca­zione dei crus, che dal punto di vista sci­en­ti­fico è molto disc­tui­bile, tiene vivo tutte le sto­rie attorno ai vini top, l’economia viti­vi­ni­cola fran­cese si occupa con suc­cesso anche della casa­linga di Nan­tes (per non men­zio­nare di Vog­hera).

Aus­ge­hend von den sehr erfolg­rei­chen Salons des Vins der fran­zö­si­schen Selbst­ver­mark­ter­ver­ei­ni­gung Vigne­ron indé­pen­dent orga­ni­siert die ita­lie­ni­sche Schwes­ter­or­ga­ni­sa­tion Feder­a­zione Ita­liana Vignaioli Indi­pen­denti (FIVI) erst­ma­lig eine Prä­sen­ta­ti­ons- und Ver­kaufs­messe, den Mer­cato dei Vini dei Vignaioli. Am 3. und 4. Dezem­ber kön­nen in Pia­cenza mehr  als 1.000 Weine von über 200 Wein­bau­ern ver­kos­tet und gekauft wer­den. Für den ein­zel­nen Teil­neh­mer wird es — zur Beru­hi­gung des Fach­han­dels — kaum das große Geschäft sein, aber der Haupt­grund die­ser Ver­an­stal­tung ist ein ande­rer: Beson­dere Weine, die aus einer Hand stam­men, dem brei­ten Publi­kum mit einer nie­der­schwel­li­gen Ver­an­stal­tung nahe­zu­brin­gen, den Kon­takt mit dem Pro­du­zen­ten zu ermög­li­chen und durch die Kauf­mög­lich­keit den prak­ti­schen Nut­zen für den Besu­cher signi­fi­kant zu stei­gern. Wir sind jeden­falls dabei.

Ripro­du­cendo il modello  di suc­cesso dei Salons des Vins dell’associazione fran­cese Vigne­ron indé­pen­dent la  Feder­a­zione Ita­liana Vignaioli Indi­pen­denti (FIVI) orga­nizza per la prima volta il Mer­cato dei Vini dei Vignaioli. Il 3 e 4 dicem­bre si possono degus­tare liber­a­mente e com­prare oltre 1.000 vini di 200 vignaioli. Non sarà un grande affare per i par­te­ci­panti per cui le enote­che non si dov­reb­bero preoc­cup­are più di tanto, ma lo scopo princi­pale è un altro: Avvic­inare i vini pas­sati per una mano ed il mondo dei vignaioli in gene­rale al con­su­ma­tore ed aumen­tare con la pos­si­bi­lità di acquisto l’utilità pra­tica della mani­fes­ta­zione per il visi­ta­tore. Noi intanto ci saremo.

P.S.: Poli­tisch und his­to­risch inter­es­sierte Lese­rin­nen und Leser wer­den das Ori­gi­nal im Titel wie­der­erkannt haben.

P.S.: Per gli inter­es­sati in poli­tica e sto­ria (soprat­tutto ger­ma­no­foni) sarà stato facile sco­prire nel titolo del post lo slo­gan ori­gi­nale (Impa­rare dai Soviet vuol dire impa­rare a vin­cere). Ero sempre dell’opinione che questo detto pro­pa­gan­distico fosse coniato dalla pro­pa­ganda sovietica ad uso inter­na­zio­nale per cui repe­ri­bile anche in ver­sione ita­liana, invece sem­bra che lo si è uti­liz­zato solo nei rap­porti con la DDR.

3 Kommentare zu “Von Frankreich lernen heißt siegen lernen — Imparare dalla Francia vuol dire imparare a vincere”

  1. am 6. Dezember 2011 um 18:39 1.Werner Schweiggl schrieb …

    Bin ganz dei­ner Mei­nung. Von Frank­reich ler­nen heißt sie­gen ler­nen – heißt aber vor allem auch ver­kau­fen ler­nen.
    Neben dem unbe­streit­ba­ren Kön­nen der Fran­zo­sen erst­klas­sige Pro­dukte her­zu­stel­len, so gibt es welt­weit wohl kein ande­res Land, wel­ches es bes­ser ver­steht, sich und seine Pro­dukte ins rechte Licht zu rücken und zu ver­mark­ten, als die „Grande Nation“.
    Wel­ches Land kommt einem Wein­lieb­ha­ber oder Fein­schme­cker als ers­tes in den Sinn wenn er an Spit­zen­weine denkt? Natür­lich Frank­reich! Nicht anders ver­hält es sich beim Sekt par­don Cham­pa­gner, beim Wein­brand sorry Cognac, dem Käse (Camem­bert, Brie, Roque­fort usw.), den Trüf­feln (aus dem Pèri­gord). Sogar ihr Brot und Gebäck (Baguette, Crois­sant) und ihre Hüh­ner (Bresse) haben es zu Welt­ruhm gebracht.
    Ganz zu schwei­gen von der Haute Cui­sine und der Haute Cou­ture. Dass sich neben­bei auch noch die Welt­haupt­stadt des Par­fums (Grasse) u. die Stadt der Liebe (Paris) in Frank­reich befin­den, wen wundert‘s?
    Cha­peau, da waren bzw. sind wahre Meis­ter des Mar­ke­ting am Werk.
    Vive la France!

    Sono com­ple­ta­mente della tua opi­nione. Impa­rare dalla Fran­cia vuol dire impa­rare a vin­cere. vuol dire però soprat­tutto impa­rare a ven­dere.
    Accanto alla incon­testa­bile capa­cità di poter pro­durre pro­dotti di prima classe non ci sarà altro paese che rie­sce così bene a ven­dere se stesso ed i suoi pro­dotti che la „Grande Nation“.
    Quale paese viene in mente per prima ad ogni ama­tore del buon bere e man­gi­are quando pensa a vini di punta? Natu­ral­mente la Fran­cia! Ugual­mente con lo spu­mante, par­don Cham­pa­gne, con i distil­lati di vino, sorry Cognac, il form­ag­gio (Camem­bert, Brie, Roque­fort ecc.), i tar­tufi (del Pèri­gord). Addi­rit­tura il loro pane (Baguette, Crois­sant) e le loro gal­line (Bresse) hanno acqui­sito fama mon­diale.
    E non par­liamo della Haute Cui­sine e della Haute Cou­ture. Che inoltre anche la capi­tale mon­diale dei pro­f­umi (Grasse) e quella dell’amore (Parigi) si tro­vano in Fran­cia non sor­pren­derà più nes­suno.
    Cha­peau, a fare questo c’erano e ci sono tut­tora dei veri maes­tri all’opera.
    Vive la France!

  2. am 8. Dezember 2011 um 00:45 2.Gabriele Succi schrieb …

    Caro Wer­ner,
    hai ragione, i “cug­ini d’oltralpe” sono bra­vis­simi a vendere.…molto di più di noi e in questo sul serio dob­biamo impa­rare.…
    Pensa se loro aves­sero un form­ag­gio come il Par­mi­giano Reg­giano che per noi (o almeno per me) è una cosa tal­mente nor­male da con­s­i­derla un’abitudine; pro­ba­bil­mente se lo farebbero pagare 60–70 €/kg e non la cifra ben infe­riore che costa in Ita­lia…
    Hanno però un limite: il vino altrui non lo considerano…e sbagliano…
    Le migliori espres­sioni delle uve che loro non hanno (San­giovese, Neb­biolo ad esem­pio) pro­ba­bil­mente non sanno neppure cosa siano…e per me questo è un vero limite.…
    A volte non capisco se lo fac­ciano (il non con­s­i­der­are il vino non fran­cese) per non voler ammet­tere che ci sia qual­cosa di meglio del loro…
    Ciao.

    Lie­ber Wer­ner,
    es stimmt, die Cou­sins von der ande­ren Seite der Alpen sind Meis­ter des Ver­kau­fens… viel bes­ser als wir und dies­be­züg­lich müs­sen wir ernst­haft was ler­nen.
    Denk ein­mal daran, sie hät­ten einen Käse wie den Par­mig­giano Reg­giano, des­sen Kon­sum für uns (zumin­dest für mich) eine nor­male Sache dar­stellt; wahr­schein­lich wür­den sie 60 bis 70 € dafür ver­lan­gen und nicht den deut­lich nied­ri­ge­ren Preis, zu dem er in Ita­lien ver­kauft wird…
    Sie haben aber auch ihre Beschrän­kun­gen: Sie berück­sich­ti­gen nicht die Weine der ande­ren… und machen dabei einen Feh­ler.
    Sie igno­rie­ren die bes­ten Aus­drucks­for­men der Reb­sor­ten, die sie nicht haben (San­giovese, Neb­biolo z.B.), wahr­schein­lich ken­nen sie diese gar nicht… und das ist für mich schon eine wirk­li­che Beschrän­kung.
    Manch­mal frage ich mich, ob die­ses Igno­rie­ren nicht Dazu die­nen soll, dass sie micht zuge­ben müs­sen, dass es etwas bes­se­res als das Ihre gibt…
    Ser­vus.

  3. am 9. Januar 2015 um 10:21 3.Elayne schrieb …

    Merci pour ces infos

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)