Gruppenarbeit — Lavoro di gruppo (9): Mann gönnt sich ja sonst nichts — Almeno questo

Geschrieben von am 30. September 2014 | Abgelegt unter Keller - Cantina

Meine Rücken­pro­bleme im vori­gen Som­mer und eine kurz­zei­tige Zer­rung bei mei­nem Mit­ar­bei­ter wäh­rend der vori­gen Ernte haben auf­ge­zeigt, wie ris­kant es ist, wenn ein Betrieb gerade in die­ser kör­per­lich inten­sivs­ten Zeit des Jah­res nur auf zwei männ­li­chen Arbeits­kräf­ten auf­ge­baut ist. Bis­her wur­den näm­lich die Trau­ben in Plas­tik­kist­chen gewimmt, wel­che dann zwi­schen 20 und 25 kg schwer waren und bis zur Ver­ar­bei­tung drei mal auf­ge­ho­ben wer­den muss­ten. Zudem war das Rei­ni­gen der vie­len Kis­ten danach auch immer recht lang­wie­rig.

I miei pro­blemi con la schiena dell’estate scorsa ed uno strappo che ha preso il mio col­la­bo­ra­tore durante la ven­dem­mia di quell’anno mi hanno fatto capire quanto sia rischioso lavor­are con solo due uomini durante il peri­odo più intenso dell’anno. Finora abbiamo ven­dem­miato in cas­sette di plastica che pesavano tra i 20 ed i 25 kg e che dove­vano essere prese in mano ben tre volte. Inoltre questi num­e­rosi con­te­ni­tori dove­vano essere anche lavati ogni giorno, un lavoro piut­tosto lungo e fas­t­idioso.

2014-09-29_12-39-30Um diese Arbeits­ab­läufe haupt­säch­lich phy­si­ka­lisch zu erleich­tern und zudem auch etwas Arbeits­zeit zu spa­ren, habe ich mir im Laufe des ver­gan­ge­nen Som­mers ein Sys­tem ein­ge­rich­tet, das mit den übli­chen, meis­tens 270 kg Trau­ben fas­sende Groß­kis­ten zurecht­kommt. Die Ein­rich­tung sollte ein­fach und raum­spa­rend sein sowie ohne beweg­li­che Teile aus­kom­men. Große Auf­fang­wan­nen mit Trans­port­schne­cken, Rüt­tel­trich­ter oder Bän­der wollte ich ver­mei­den, die bewährte von der Schwer­kraft bediente Kom­bi­na­tion von Rebel, Rut­sche und Presse wollte ich unbe­dingt bei­be­hal­ten.

Per faci­li­tare il lavoro dal punto di vista dell’impegno fisico e per ris­par­mi­are un po’ di tempo ho add­at­tato il sis­tema di rice­zione dell’uva in modo di poter lavor­are con i cas­soni da circa 270 kg. Per me era importante che il sis­tema sia sem­plice e da imgom­bro ridotto, visto gli spazi rist­retti. Volevo evi­t­are tra­mogge con coclee, imbuti vibranti o nas­tri tras­por­ta­tori, volevo con­ti­nu­are a lavor­are con la com­bi­na­zione pro­vata di pigia­d­i­ras­pa­trice, sci­volo e pressa, aiutato sola­mente dal dis­li­vello.

2014-09-27_19-11-34So baute mir der Edel­stahl­ver­ar­bei­ter Calinox aus dem Nach­bar­dorf Kur­ti­nig einen mobi­len Trich­ter, in dem eine ganze Kis­ten­fül­lung leicht Platz hat und der die Trau­ben der Rebel zuführt. Von der Firma AEDES aus Andrian kaufte ich die Kipp­vor­rich­tung für die Groß­kis­ten der Neu­markt­ner Firma Pal­box und einen neuen Trak­tor­stap­ler, der alte kam nicht auf die benö­tigte Höhe. Damit ich end­lich schon bei zu Beginn der Ein­kel­le­rung die Men­gen weiß, habe ich mir schließ­lich eine Bal­ken­waage zuge­legt und im Kel­ler soll mir ein Durch­fluss­mes­ser end­lich die Volu­men bestim­men, beson­ders bei den von mir häu­fig ver­wen­de­ten Schwimm­de­ckel­tanks.

In questa maniera la ditta Calinox del paese limitrofo Cor­tina mi ha fatto l’imbuto mobile in cui ha posto un cas­sone intero di uva e che con le par­eti incli­nate mi con­vo­glia i grap­poli verso la pigia­d­i­ras­pa­trice. Presso la ditta AEDES di Andriano ho acquis­tato il rove­scia­tore dei cas­soni della ditta Pal­box di Egna ed il nuovo muletto da trat­tore in quanto quello vec­chio non arri­vava all’altezza necessa­ria. Per sapere final­mente già all’inizio della lavor­a­zione dell’uva i quan­ti­ta­tivi ho preso una bilan­cia da pav­imento e per avere più cer­tezze lavor­ando spesso con i con­te­ni­tori sem­pre­pieni un misura­tore di por­tata.

2 Kommentare zu “Gruppenarbeit — Lavoro di gruppo (9): Mann gönnt sich ja sonst nichts — Almeno questo”

  1. am 1. Oktober 2014 um 19:52 1.jeanet bruining schrieb …

    Hallo Herr Kobler,
    ich freue mich über die tech­ni­schen Details. Jose­phus Mayr hatte vor Jah­ren auch der­ar­tige logis­ti­sche Pro­bleme mit den Fäs­sern im Kel­ler und er fand aus­ge­fal­lene aber eigent­lich sehr ein­fa­che tech­ni­sche Lösun­gen dafür, die er mit­hilfe von bestimm­ten Fir­men rea­li­sie­ren konnte. Es freut mich, bei Ihnen eine sol­che Zusam­men­ar­beit mit eini­gen Betrie­ben nahezu vor Ort zu sehen.
    PS: Sind Sie sel­ber in Frank­furt am 13.Oktober?
    Mit freund­li­chen Grü­ßen,
    Jea­net Brui­ning
    Den Haag/Frankfurt

    Salve Signor Kobler,
    sono con­tento di questi detta­gli tecnci. Jose­phus Mayr anni fa aveva anche pro­blemi logistici con le botti in can­tina e li risolse con metodi inusuali ma in fondo sem­plici che rea­lizzò aiutato da certe ditte. Mi fa pia­cere vedere una col­la­bora­zione simile con ditte vicine da parte sua.
    P.S: Lei c’è di per­sona il 13 ottobre a Fran­co­forte?
    Cor­diali saluti
    Jea­net Brui­ning
    Den Haag/Frankfurt

  2. am 5. Oktober 2014 um 10:22 2.armin kobler schrieb …

    Hallo Frau Brui­ning,
    danke für das posi­tive Feed­back. Ja, Jose­phus Mayr ist ein umtrie­bi­ger und ein­falls­rei­cher Kol­lege.
    In Frank­furt am West­ha­fen­pier wird mich mein Impor­teur, Fried­rich Pusch von Ber­dux Weine in Offen­bach, kom­pe­tent ver­tre­ten. Sind sie dabei?
    Inzwi­schen freund­li­che Grüße.

    Gen­tile signora Brui­ning,
    gra­zie per il ris­con­tro posi­tivo. Sì, Jose­phus Mayr è un col­lega molto impeg­nato ed ingegnoso.
    A Fran­co­forte al West­ha­fen­pier mi sosti­tuirà in modo com­pe­tente il mio importartore Fried­rich Pusch di Ber­dux Weine a Offen­bach. Lei ci sarà?
    Intanto cor­diali saluti.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.2%)
  • Good
    Good(22.2%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(7.7%)