2015-03-24_08-43-12

Natür­lich ist es heute, zehn Tage nach der Vini­taly nicht mehr top­ak­tu­ell, über die Wein­messe zu berich­ten, aber gerade auch von der Pro­Wein heim­ge­kom­men, gilt es zuerst, das Mes­se­ma­te­rial zu ver­räu­men und die drin­gends­ten in Abwe­sen­heit lie­gen geblie­be­nen Arbei­ten zu erle­di­gen. Auch der Abschluss des Reben­bin­dens gehört dazu, die letzt­lich erfolg­ten Nie­der­schläge brach­ten die Reben zum Wei­nen und die Knos­pen zum Schwel­len, höchste Zeit.

Certo che parl­are oggi, dieci giorni dopo la chi­usura del Vini­taly, non pare essere molto attuale. Ma appena ritor­nati, reduci anche del Pro­Wein, biso­gna prima sis­temare tutto il mate­riale da fiera e di com­ple­tare diversi lavori fermi per la mia assenza. Si tratta anche die finire la lega­tura delle viti. Le gemme ingrossano, è pro­prio ora. 

Nun, einen Vor­teil hat die späte Bericht­erstat­tung doch, man kann so bequem die inzwi­schen erfolg­ten Stel­lung­nah­men und Dis­kus­sio­nen ver­lin­ken. Und von denen gibt es reich­lich. Seit ich die Vini­taly bewusst mit­er­lebe, wird über die offen­sicht­li­chen Män­gel die­ser Ver­an­stal­tung geklagt, letzt­lich wird die Dis­kus­sion erwar­tungs­ge­mäß zusätz­lich in den sozia­len Medien geführt (1, 2, 3).

È però anche vero che un rac­conto fatto con ritardo ha il suo senso, infatti si possano cit­are le dis­cus­sioni e prese di posi­zione pubbli­cate nel frat­tempo. E di queste ce ne sono tante. Da quando ho comin­ciato a fre­quen­tare il Vini­taly, tanto tempo fa, ancora da visi­ta­tore, ci si lamenta circa le man­canze palesi di questa mani­fes­ta­zione, ulti­ma­mente la dis­cus­sione si svolge anche sui social (1, 2, 3).

Als mehr­jäh­ri­ger Aus­stel­ler hat man sich mit dem orga­ni­sier­ten Chaos irgend­wie arran­giert, das beste ist, eine Hal­tung der posi­ti­ven Resi­gna­tion ein­zu­neh­men und sich den wid­ri­gen, schein­bar unver­än­der­ba­ren Rah­men­be­din­gun­gen anzu­pas­sen: Bei­spiels­weise für den Stan­d­auf­bau einen Lie­fer­wa­gen mie­ten, da PKWs, auch wenn sie einen Lie­fer­wa­gen erset­zen und zudem weni­ger Park­platz bean­spru­chen, nicht auf das Gelände gelas­sen wer­den; am Mor­gen sehr zei­tig anrei­sen, damit man ja nicht in der Auto­falle Mul­ti­piano am Abend inmit­ten von Abgas­ne­bel und Hup­kon­zerte stun­den­lang aus­har­ren muss; die Ver­kehrs­re­geln in der Mes­se­um­ge­bung selbst­be­wusst und krea­tiv inter­pre­tie­ren; die Toi­let­ten früh in Anspruch zu neh­men, da spä­ter, naja…; sich eine Stra­te­gie zur Bewäl­ti­gung der Trink­hor­den am Sonn­tag und am Mitt­woch­nach­mit­tag zu Recht legen, usw. 

Da espo­si­tore pluri­en­nale si ha impa­rato a con­vi­vere con questo caos orga­niz­zato. La miglior cosa è quella di assu­mere un att­eg­gia­mento di ras­segna­zione posi­tiva e di ade­guarsi alle con­di­zioni ostili e come sem­bra non miglio­ra­bili: Per esem­pio affit­tare un camioncino per­ché durante l’allestimento non è pos­si­bile ent­rare con una auto­vet­tura anche se questa sosti­tuisce il fur­gone ed occupa meno spa­zio; arri­vare la mat­tina presto per evi­t­are di dover par­cheg­gi­are nel mul­ti­piano da dove si esce la sera solo dopo più ore ascol­tando con­certi di clac­son e respi­rando nubi di gas di sca­rico; inter­pre­tare in modo crea­tivo ed arro­gante il codice stra­dale nelle vic­inanze della fiera; andare presto nei gabi­netti in quanto dopo, insomma…; pre­pa­rare una stra­te­gia per affron­tare le truppe di bevi­tori della dome­nica e del mer­co­ledì pome­rig­gio; ecc.

Auch der ita­lie­ni­sche Fach­be­su­cher nimmt, schimp­fend aber doch, die Ver­hält­nisse zur Kennt­niss und kommt wei­ter­hin. Da ich haupt­säch­lich wegen die­sen nach Verona fahre — 90 % mei­ner Weine wird auf ita­lie­ni­schem Staats­ge­biet kon­su­miert, Gas­tro­no­men und Ver­tre­ter des natio­na­len Wie­der­ver­käu­fers Pro­pos­ta­Vini sind meine haupt­säch­li­chen Gesprächs­part­ner — bleibt die Vini­taly für mich wei­ter­hin eine inter­es­sante Ver­an­stal­tung.

Anche il visi­ta­tore ita­liano pro­fes­sio­nista accetta, impre­cando, le con­di­zioni e con­ti­nua a venire. Sic­come io vado a Verona per questi (infatti il 90 % dei miei vini viene con­su­mato sul ter­ri­to­rio nazio­nale, ris­to­ra­tori, eno­te­cari e gli agenti del mio dis­tri­bu­tore nazio­nale Pro­pos­ta­Vini sono i miei inter­lo­cu­tori princi­pali) il Vini­taly con­ti­nua ad essere una mani­fes­ta­zione a me importante. 

Ziem­lich anders sieht es bei vie­len meine Freunde haupt­säch­lich aus der Tos­kana, dem Pie­mont oder der Val­po­li­cella aus. Sie sind sehr export­ori­en­tiert und auf der Vini­taly, um ihre Impor­teure zu tref­fen. Vom schwie­ri­gen Inlands­markt haben sie sich nach Mög­lich­keit ver­ab­schie­det. Und gerade diese Aus­län­der kom­men mit den schwie­ri­gen Bedin­gun­gen nicht so leicht klar, sie sind es ganz ein­fach nicht gewohnt, so arbei­ten zu müs­sen. Glaubt man die­sen Aus­stel­lern, dann keh­ren diese Buyer immer mehr Verona den Rücken. Und dau­ernd hört man in den Dis­kus­sio­nen, dass die Pro­Wein in Düs­sel­dorf für das Aus­lands­ge­schäft immer wich­ti­ger wird. Wird die Mes­se­ge­sell­schaft von Verona end­lich was tun?

I miei col­leghi pro­dut­tori soprat­tutto della Tos­cana, del Pie­monte e della Val­po­li­cella sono invece con­fron­tati con una situa­zione dif­fe­rente. Loro sono molto ori­en­tati verso l’export e si pre­sen­tano al Vini­taly princi­pal­mente per incon­trare i loro impor­ta­tori. E questi non si tro­vano a loro agio, non sono abituati a lavor­are in quelle situa­zioni. Se si presta fede a questi espo­si­tori, i buyer inter­na­zio­nali vol­ter­anno sempre di più la schiena alla fiera di Verona, con­ti­nu­a­mente si sente che per le ven­dite all’estero il Pro­Wein aumenta di import­anza. La Fiera di Verona si muo­verà a pro­po­sito?

Seit Jah­ren hört und liest man von die­sen Män­geln, aber die Mes­se­ge­sell­schaft reagiert nicht bis kaum sicht­bar. Man­che Miss­stände könn­ten durch eine radi­kale Reform der Orga­ni­sa­tion sowie durch Inves­ti­tio­nen in die Infra­struk­tur durch­aus beho­ben wer­den. Viele andere hin­ge­gen wären nur durch eine Ver­le­gung in eine grö­ßere Struk­tur lös­bar, die momen­tane ist ein­fach über­be­legt.

Da anni, come ho già spie­gato, si sente e si legge di queste man­canze, ma l’ente fiera non reagisce in modo per­ce­pi­bile. Molti pro­blemi si pot­reb­bero risol­vere con una riforma radi­cale dell’organizzazione e con degli inves­ti­menti nell’infrastruttura. Tanti altri sono risol­vi­bili invece solo con un tras­loco in un’area più grande, l’attuale è sem­pli­ce­mente troppo pic­cola per il numero attuale di espo­si­tori.

Aber warum sollte die Mes­se­ge­sell­schaft auch was groß ändern? Die Vini­taly ist trotz allem aus­tel­ler­seits über Jahre aus­ge­bucht. Und der der­zei­ti­gen Andrang der Besu­cher wird, kom­plett unab­hän­gig von derer Qua­li­tät, als posi­tiv ver­mel­det, brüs­tet man sich sogar mit der astro­no­mi­schen Anzahl geöff­ne­ter Fla­schen. Und dass die Pro­Wein eine ernst­zu­neh­mende Kon­kur­renz für die Vini­taly wer­den könnte, schei­nen auch nur wir Aus­stel­ler zu mei­nen.

Ma per­ché l’ente fiera dov­rebbe essere inter­es­sata a cam­bi­are gran che, mi domando io. Il Vini­taly effet­tiv­a­mente ha liste di attesa dal lato espo­si­tori. E che non c’è grande voglia di riforme si mani­festa anche dai comu­ni­cati stampa: dell’afflusso senza freno di visi­ta­tori, indi­pen­den­te­mente dalla loro qua­lità, gli orga­niz­za­tori se ne van­tano, come del numero astro­no­mico di bot­tig­lie stappate in fiera. E che il Pro­Wein possa diven­tare una con­cor­renza reale per il Vini­taly sem­bra essere solo un’idea nos­tra…